„Eine Maschine kann nie so empathisch sein wie ein Mensch“

Wie verändert Künstliche Intelligenz unseren Arbeitsalltag? Und wie bereitet man sich am besten als Arbeitgeber:in oder Arbeitnehmer:in auf die bevorstehenden Veränderungen vor? Diese und viele weitere Fragen werden am Kongress „Powercouple: Mensch & Maschine“ der ARS Akademie am 14. September behandelt.

„50 Prozent sind Technologie, die anderen 50 Prozent, wie wir Menschen dabei begleiten.“ Dieser Satz zur optimalen Herangehensweise an die digitale Transformation ist eines der Lieblingszitate von Herbert Lohninger. Er verantwortet den neuen digitalen Arbeitsplatz weltweit für einen internationalen Konzern mit Sitz in Österreich und ist seit 20 Jahren im Bereich IT tätig, davon 16 Jahre in Führungspositionen.

Lohninger ist einer der zahlreichen Expert:innen, die am Kongress zu den Themen Künstliche Intelligenz und Digitalisierung im Allgemeinen referieren werden. „Digitale Transformation kann in Unternehmen nur funktionieren, wenn die Mitarbeiter:innen in Form eines professionellen Change Managements dabei unterstützt werden“, sagt er. In seinem Vortrag wird er sich mit dem Thema „Menschliche gegen Künstliche Intelligenz“ beschäftigen. Lohninger rät, sich als Mensch auf die eigenen Stärken zu konzentrieren – dann ist auch keine Angst vor einer KI, die einen ersetzen könnte, nötig. „Als Mitarbeiter:in etwa hilft eine KI als digitaler Assistent, damit man mehr Zeit zur Verfügung hat – die kann man dann wiederum in seine eigentliche Aufgabe investieren“, erklärt er. Für die Assistent:innen hingegen bleiben mehr Kapazitäten für das Aufbereiten von Unterlagen, die Betreuung von Bewerber:innen oder Kund:innen.

Besondere Rolle für Führungskräfte

Führungskräften und Personalverantwortlichen kommt auf dem Weg zur digitalen und hoch technologisierten Zukunft eine besondere Rolle zu – sie müssen Initiator:innen und Wegbereiter:innen von Veränderung und Fortschritt sein. „In diesen Positionen ist es daher von zentraler Bedeutung, die Zusammenhänge und Gestaltungsmöglichkeiten in der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine zu verstehen“, erklärt Alexandra Zotter, Leitung Marketing und Kommunikation

der ARS Akademie. Das Know-how dafür will man am Kongress vermitteln. „Unsere Zielgruppe am Kongress sind HR-Abteilungen, Geschäftsführer:innen von KMU, IT- und Change-Manager:innen, Betriebsrätinnen und Betriebsräte und Jurist:innen“, sagt Zotter. Insgesamt sind zwei Themenbereiche eingeplant: einer mit Fokus auf HR und Management, einer auf Rechtsthemen. Die Themen sollen umfassend dargestellt und aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden. Besonders wichtig sei der ARS Akademie die Umsetzbarkeit der Themen. „Alle Referent:innen gestalten eine Seite im Kongressmagazin, wo sie darstellen, wie man ihr Thema am besten im Unternehmen angehen kann, welche wichtigen Fragen man mitdenken muss und womit man genau startet“, sagt Zotter. Ohne konkrete Handlungsempfehlungen soll kein:e Besucher:in den Kongress verlassen. Zotter: „Nach dem Kongress telefonieren wir nach und fragen die Kund:innen, was ihnen besonders gut gefallen hat und was sie sich für die nächsten Seminare wünschen.“

Nach der Zwangspause durch Corona beobachtet man bei der ARS Akademie jetzt eine besondere Nachfrage nach Offline-Events – die Menschen wollen sich wieder mit ihrem Gegenüber unterhalten. Ein positiver Nebeneffekt der breiten Zielgruppe des Kongresses sind laut Zotter die vielfältigen Vernetzungsmöglichkeiten – während des Kongresses sind zahlreiche Netzwerkpausen eingeplant. Die Keynote-Speaker:innen stehen zwischendurch für individuelle Fragen bereit.

Nicht nur auf Kongressen, auch am Arbeitsmarkt ist die menschliche Komponente wichtig – und wird noch wichtiger werden. „Eine Maschine wird nie Menschen ersetzen, was den Faktor Empathie betrifft“, sagt Lohninger. Es gelte also, die eigenen Soft Skills auszubauen. „Die eine ist eine super Kommunikatorin oder Leaderin und kann Menschen mit ihrer Vision mitreißen, der andere als Verkäufer Feuer und Flamme für sein Produkt. So etwas kann eine KI nicht vermitteln“, sagt er._

„Durch KI habe ich mehr Zeit für meine eigentlichen Aufgaben – daher gilt es, in die eigenen Stärken zu investieren.“

Herbert Lohninger Digitalisierungsexperte

# kurz erklärt

ARS Akademie

Die ARS Akademie wird heuer 25 Jahre alt, sie ist der größte private Fachseminaranbieter Österreichs. USP ist die große Anzahl an Referent:innen im Portfolio mit juristischer Expertise. Die Bandbreite für die Kund:innen reicht vom eineinhalbstündigen Webinar bis zur zertifizierten Ausbildung. Vor der Coronakrise hatte man jährlich 18.000 Offline-Teilnehmer:innen. Mittlerweile bilden sich 40 Prozent der ARS-Kund:innen mit Onlineangeboten weiter.

#Ähnliche Artikel

Technologischer Meilenstein für Zeitungsverlage

Die beiden oberösterreichischen Forschungseinrichtungen Software Competence Center Hagenberg GmbH (SCCH) und RISC Software GmbH haben gemeinsam mit dem Tech-Unternehmen Newsadoo große Fortschritte im Rahmen eines Forschungsprojekts erzielt. Dadurch wird es Verlagen ermöglicht, in digitalen Kanälen datenbasiert zu arbeiten und neue Funktionen und Monetarisierungsmodelle inhouse zu entwickeln. Das große Ziel von Newsadoo liegt darin, die Vielfalt und Unabhängigkeit der europäischen Medienlandschaft zu erhalten und sie bei der Digitalisierung und Monetarisierung ihres Contents durch datenbasierte Technologien zu unterstützen.

PR

Kreativer Brückenbau zwischen den Branchen

Kreativität ist das Fundament für alle Innovationen. Sie gilt als Reaktion auf die gestiegene Nachfrage nach nicht-routinemäßigen, zwischenmenschlichen und analytischen Fähigkeiten als eine der vier wichtigsten Kernkompetenzen des 21. Jahrhunderts. Die Creative Region Linz & Upper Austria mit Sitz in der Tabakfabrik Linz fordert und fördert Kreativität in der oberösterreichischen Wirtschaft und inspiriert, initiiert und vernetzt seit über zehn Jahren Ideen, Menschen und Unternehmen sowohl aus der Kreativwirtschaft als auch aus anderen Branchen.

Der Siegeszug der KI

Auch wenn die Digitalisierung langsamer voranschreitet als in den USA und Asien: In der heimischen Wirtschaft kommt KI immer öfter zum Einsatz. Weil sich industrieübergreifende Trends global meist schnell durchsetzen, ist Künstliche Intelligenz besonders in großen Unternehmen bereits alltäglich. Meist wird sie zur Steigerung der Effizienz eingesetzt – aber auch in anderen Anwendungsbereichen gibt es gewaltiges Potential.

Können wir der KI vertrauen?

In Oberösterreich entsteht am Software Competence Center Hagenberg (SCCH) eine der ersten Zertifizierungsstellen für vertrauenswürdige und „riskante“ KI-Anwendungen. Unter welchen Bedingungen kann man einer KI vertrauen? Bei der Beantwortung dieser Frage geht es nicht etwa um das Abwenden einer Gefahr für die Menschheit – sondern um Systeme, die zuverlässig und vorurteilsfrei arbeiten.

Wie drei Gründer den Tourismus neu denken

Einen Businessplan gab es bei der Gründung von Incert eTourismus im Jahr 2007 nicht. Dafür waren die Zwillingsbrüder Günther und Peter Praher sowie Gerhard Lengauer fest davon überzeugt, mit ihrem eigenen E-Commerce-System einen wertvollen Beitrag für die Tourismusbranche leisten zu können. Fünfzehn Jahre später sind sie Marktführer im Bereich „Schenken“ im Gutscheinhandling und stellen mit ihren digitalen Lösungen tagtäglich ihre Kreativität und Innovationskraft unter Beweis. Sie wollen damit die Art und Weise des digitalen Verkaufs und der Gästebindung im Tourismus neu denken.

Gestatten, hier operiert der Robo-Doc!

Gesteuert mittels einer Konsole sind weltweit immer mehr Roboter bei Operationen im Einsatz. Ein Linzer Topchirurg hat mit dem Robo-Doc schon 100 Mal zusammengearbeitet und erklärt uns die Vorteile.

Willkommen in der Schule von morgen

Schulschließungen, Distance-Learning oder Präsenzunterricht mit Maske – unser Bildungssystem hat während der Pandemie verschiedenste Stadien durchlaufen. Wie sieht das Klassenzimmer der Zukunft aus und was kann man aus der Krise mitnehmen? Wir haben bei einer Schülerin, einer Lehrerin bis hin zum Unidirektor nachgefragt, wo die Reise im Bildungssystem hingeht.

„Wir verstehen die Digitalisierung breiter …"

… und deshalb haben wir in Oberösterreich die Chance, Großes zu schaffen“, sagt Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer. Die neue Technische Universität in Linz soll zu diesem Schaffen einiges beitragen. Wie man Studierende anlocken möchte und international Aufmerksamkeit erregen will, erzählt er uns im – passenderweise – virtuellen Interview.

Wie man den Daten- und Geheimnisschutz elegant meistert

Auf der Welle der steigenden Datenflut zu surfen ist eine Kunst. Oder doch nur eine Frage der Vorbereitung? Für Ronald Kopecky steht jedenfalls fest: „Datenschutz ist kein reines IT-Thema.“ Mit seinem Unternehmen [Komdat](https://www.komdat.at/) setzt er sich daher für ganzheitliche Lösungen ein, die den Umgang mit Daten nicht nur sicherer machen, sondern auch interne Prozesse effizienter gestalten.

Wie ein „digitaler Bodyguard“ Hackern den Kampf ansagt

Auswandern. Einfach raus. Am besten in eine kleine, beschauliche Blockhütte irgendwo am Rande dieser Welt. Ohne Strom und ganz gewiss ohne Smartphone, Computer, Tablet und andere „digitale Risikofaktoren“. Achtung! Dieses Verlangen kann ein Gespräch mit Jürgen Weiss durchaus auslösen. Gemeinsam mit seinem Team sagt der sonst so sympathische Oberösterreicher Hackerangriffen und anderen Schattenseiten der Digitalisierung den Kampf an.

Digitale Sicherheit: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die Sonnenseiten der Digitalisierung? Liegen auf der Hand. Doch wo Licht ist, rechnet man besser auch mit Schatten. Die „dunkle Seite“ der Digitalisierung lauert dabei längst nicht mehr nur im Darknet. Probleme beim Datenschutz, Hackerangriffe sowie Cryptocrime und andere Gefahren tauchen in alltäglichen digitalen Gewässern immer häufiger auf. Gemeinsam mit den positiven Seiten des Wandels wachsen auch sie. Sie verändern sich. Werden raffinierter und bedrohlicher.

Mittelstand am Sprung zur Künstlichen Intelligenz

Zwei visionäre Praktiker sind davon überzeugt, dass die österreichischen Betriebe zum Großteil im Zeitalter der Digitalisierung angekommen sind. Im nächsten Schritt gehe es um die Optimierung der digitalen Strukturen durch Künstliche Intelligenz, sind sich der Softwareentwickler und der Maschinenbauer einig.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Wie leicht geht Digitalisierung?

Mit ihren simplen und smarten Lösungen bietet die in Graz ansässige Marke [Digital2Go](https://digital-2-go.com/) Digitalisierungsschritte für KMU. Im Portfolio finden sich Produkte, die auch Unternehmen wie Zalando und L’Oréal ihren Prozessen täglich unterstützen. Das Motto dabei: „Weil Digitalisierung auch einfach geht.“ Oliver Lehner, Vice President BU Partner & Products, spricht im Interview über entscheidende Skills im digitalen Zeitalter, spannende Innovationen und den Mehrwert smarter Lösungen.

Revolution am Energiemarkt

Mit Gridpulse eine nachhaltige Sensorentechnik zur Marktreife zu bringen, so lautete das Ziel und die Aufgabe von BDO Austria und der Knill Gruppe. Wie es ihnen gelungen ist? Durch eine Partnerschaft auf Augenhöhe, den Mut, nahe am Markt zu arbeiten, und nicht zuletzt Dank eines ebenso kompetenten wie neugierigen Teams.

„Die digitale Zukunft wird vor allem intelligent“

Einfach nur Digitalisierung war gestern. Am Software Competence Center Hagenberg zählt die Arbeit am nächsten Level der digitalen Transformation zu den täglichen Aufgaben. CEO Markus Manz und Lukas Fischer, Research Manager Data Science, nehmen uns mit auf eine Reise in die digitale Zukunft Österreichs.