„Die Ansprüche an die eigenen vier Wände sind gewachsen“

Durch die Lockdowns in der Coronakrise haben sich Prioritäten verschoben: Die eigenen vier Wände sind den Menschen wichtiger denn je. Die Art zu wohnen ist im Wandel: Bedeutsamer werden Individualität, Grünraum sowie ein nachhaltiges Gesamtkonzept. Und – kurioserweise – auch die „Instagramtauglichkeit“ des Eigenheims.

Für 45 Prozent der Befragten einer Studie im Auftrag von Engel und Völkers in Deutschland wurde das Zuhause durch die Coronapandemie wichtiger – bei den Eigentümer:innen der eigenen vier Wände sind es sogar mehr als 50 Prozent. Es wird auch mehr Geld investiert. „Das Eigenheim hat für private Investitionen deutlich an Bedeutung gewonnen, weil wesentliche Mitbewerber wie Reisen, Events und Autos massiv verloren haben“, sagt Andreas Roth, Geschäftsführer von Dostal Innenarchitektur.

Dostal bietet seit 1954 exklusive Marken und Möbel an und setzt Gesamtkonzepte um. „Wir machen Vorschläge, zeigen Alternativen auf, helfen bei der Auswahl und visualisieren“, sagt Roth. Anschließend stehen für die professionelle Umsetzung neben lokalen Tischler:innen und Manufakturen die Dostal-Eigenmarken sowie internationale Topmarken zur Verfügung. 2021 wurde der Showroom des Unternehmens auf mehr als 3.000 Quadratmeter erweitert und komplett neu gestaltet. Roth sieht wachsende Bedürfnisse der Konsument:innen. „Den eigenen Wünschen und Bedürfnissen wird mehr Augenmerk, Zeit und Budget gewidmet, auch und besonders in der Einrichtung. Die Ansprüche an die Lösungen und Konzepte wachsen“, sagt er. Für Inneneinrichter:innen ergeben sich dadurch besondere Herausforderungen. „Der Aufwand und das benötigte Know-how, oftmals hunderte Puzzlesteine zu einem stimmigen Gesamtkonzept zu kombinieren, werden meist völlig unterschätzt“, erklärt Roth.

Neben dem Wunsch nach Regionalität würde auch das Thema Nachhaltigkeit eine immer größere Rolle spielen. Roth: „Besonderes Augenmerk gilt hier Lösungen und Konzepten, die sich an veränderte Anforderungen anpassen und somit längerfristig nutzen lassen.“ Er rechnet damit, dass eine der spannendsten Entwicklungen in Zukunft wohl die Optimierung und Neuadaptierung vorhandener Baukörper für Wohnzwecke wird.

Trennung von Wohn- und Arbeitsflächen

Nicht nur außerhalb, auch in den eigenen vier Wänden verändern sich die Ansprüche der Menschen. „Es wird nicht mehr nur ins Eigenheim investiert, sondern besonders auch in die umfassende Planung“, sagt Sabrina Haindl, Präsidentin des Bundes Österreichischer Innenarchitekten. Auch innen wird das Gesamtkonzept wichtiger – das betrifft besonders die Arbeitsflächen für Homeoffice. „Die Menschen wurden sich in den Lockdowns ihrer eigenen Bedürfnisse bewusst“, erklärt Haindl. Gewünscht sind flexible Lösungen und Raumtrennungen für ideale Arbeitsbedingungen – besonders wenn gleich zwei Bewohner:innen im Homeoffice arbeiten. Auch nach Corona wird der Wunsch nach Homeoffice wohl noch Auswirkungen auf die Gestaltung des eigenen Wohnraums haben: Laut einer Studie des Gallup-Instituts wünschen sich drei Viertel der Österreicher:innen, auch in Zukunft von zuhause aus arbeiten zu dürfen.

Innenarchitektonische Hotspots für Selfies

Wer schön wohnt, will das gerne herzeigen – mit kuriosen Folgen. „Ich habe von Kolleg:innen gehört, dass sie Kund:innen haben, deren Wunsch es ist, dass die eigene Wohnung möglichst instagramtauglich wird“, sagt Haindl. In diesen Fällen wird die Optik für Fotos sogar über die Wohn- und Gemütlichkeit gestellt. „Auch wenn es absurd klingt: Diese meist junge Zielgruppe will gewisse Hotspots in den eigenen Wänden, die sich besonders ideal für Selfies eignen“, erklärt Haindl. Die Digitalisierung und fortschreitenden technologischen Möglichkeiten werden in der Regel aber verwendet, um den Wohnkomfort zu erhöhen. „Heutzutage werden immer mehr Smart-Home- und unterstützende Technologien in Wohnungen und Häuser inte-

griert“, sagt Friedrich Praus, Studiengangsleitung Smart Homes und Assistive Technologien der FH Technikum Wien. „Neubauten, die nicht massiv kostenoptimiert sind, haben oft automatisierte Beleuchtung, Beschattung oder Photovoltaikanlagen am Dach“, erklärt Praus, „durch die Integration verschiedenster Technologien kann der Energieverbrauch optimiert werden.“ Auch die Bereitschaft zur Integration neuer Technologien würde steigen. Große Dienstleister hätten gemerkt, dass mit Smart-Home-Technologien zusätzliche Geschäftsfelder lukriert werden können, sie setzen sich bei den Konsument:innen durch.

Experte für Gebäudetechnik ist das Welser Unternehmen Molin. „Heute sind Gebäude intelligent, sie erkennen das Wetter und passen die Technik automatisch an, sie erkennen Störungen lange bevor es zu Ausfällen kommt, sie erkennen die Gebäudenutzer und passen die räumliche Umgebung an ihre Nutzungsweisen an“, sagt Prokurist Andreas Haider. Molin ist zwar nicht im Privatkunden– sondern nur im gewerblichen und industriellen Kundensegment tätig, die Techniklösungen des Unternehmens landen aber trotzdem auch in den eigenen vier Wänden der Endnutzer. Etwa im Danube Flats Wien, wo gerade Österreichs größter Wohnturm mit 500 Luxuswohnungen errichtet wird. „Wir kümmern uns bei diesem Vorzeigeprojekt um die Heizung, Lüftung, Klimatisierung und die Sanitärbereiche – die hochwertige Bauweise bei diesem Projekt hat ein Ausführungslevel, das hierzulande einmalig ist“, sagt Prokuristin Miriam Zauner-Brutter.

Das Eigenheim hat für private Investitionen deutlich an Bedeutung gewonnen.

Andreas Roth Geschäftsführer, Dostal

#Ähnliche Artikel

Mit großen Schritten vorwärts

Schrittzähler, Herzschlagmessung und Schlafrhythmus-Aufzeichnung – Fitnesstracker erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind in den Sportgeschäften die Kassenschlager. Ein Sportsoziologe aus Wien gibt uns Einblicke in dieses Phänomen.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

„Der Wunsch nach Individualität dominiert“

Die Expert:innen von Hoflehner Interiors sehen sich als die besten Innenraumplaner:innen mit den schönsten Möbelmarken der Welt. Für die Kund:innen seien nicht einzelne Trends, sondern Individualität besonders wichtig, sagt der neue Geschäftsführer Christian Mann. Vor kurzem eröffnete ein neuer Store im ersten Wiener Bezirk.

„Das Limit in unserem Kopf ist nicht das Limit“

Warme 25 Grad, die brauchen Menschen für gewöhnlich, um ins Wasser zu gehen. Max Raber tickt hier anders. Um im Alltag herunterzukommen, pflegt der Geschäftsbereichsleiter von ELO Digital Office AT ein Hobby, wovor fast jede:r instinktiv zurückschreckt: Baden in Wasser um den Gefrierpunkt. Nicht für fünf Sekunden, sondern gerne für mindestens 20 Minuten.

Weltfrauentag: „The future is human“

Der 8. März 2022 stand dieses Jahr unter dem Motto „Each for equal“. Die Unternehmerin Stefanie Schauer nahm den Weltfrauentag zum Anlass, um zum zweiten Mal in Folge ein Statement-T-Shirt zu designen und es zugunsten des Linzer Frauenhauses zu verkaufen. Das diesjährige T-Shirt trägt die Aufschrift „The future is human“ und soll ein Trägermedium für Solidarität sein.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.

Einfach mal fließen lassen

Ankommen. Durchatmen. Loslassen. Wie wichtig kleine Auszeiten sind, wissen wir spätestens seit der Coronapandemie. Dass es nicht immer zwingend „Vitamin Meer“ sein muss, das Element Wasser für die Erholung aber Gold wert ist, zeigt uns Eurothermen-Geschäftsführer Patrick Hochhauser bei einem kleinen Rundgang. Er gönnt sich mit uns etwas Entspannung im [Eurothermen](https://www.hoteltherme.at/)-Hotel Miraverde in Bad Hall.

PR

Den Winter erleben, das Echte entdecken: Urlaub in Oberösterreich

Wenn die Natur im Winter leise wird, dann wird sie plötzlich laut: unsere innere Stimme. Sie ruft nach Ausgleich zum Alltag, nach Natur und Freiraum, nach neuen Perspektiven, nach Begegnungen, die Wärme geben, nach Wintererlebnissen, die genügend Abstand bieten und gerade deshalb so viel Nähe schaffen.

Luxus? Natürlich!

Ist es ein Hotel oder eine Lodge? Beides. In der [Fuchsegg Eco Lodge](https://vacation.fuchsegg.at/) trifft der Komfort eines Hotels auf die Naturnähe einer Lodge.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.

„Unsere Händler und Partner brauchen Zugang zu exklusivsten Kreisen“

Die Manufaktur [Belassi](https://www.belassi.com/) produziert seit 2020 Luxus-Wasserfahrzeuge im niederösterreichischen Leiben. Um weltweit Händler zu finden, die eine besonders exklusive Zielgruppe erreichen, braucht das Vertriebsteam des Unternehmens nicht nur technisches Know-how und Flexibilität, sondern auch besonderes Fingerspitzengefühl im Umgang mit anderen Kulturkreisen. In dem kleinen Team wird meist Englisch gesprochen – und über den eigenen Aufgabenbereich hinausgeblickt.

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

Faszi(e)nierendes Training

Faszien sind eine dünne Muskelhaut. Und mit Faszien kennt sich Isabella Kling aus. Um ihre sechs Mrs.Sporty-Clubs gut durch die Krise zu führen, brauchte sie allerdings eine ziemlich dicke Haut. Den Kopf hat sie trotzdem nie in den Sand gesteckt. Wie ihr das gelingt und wie ein richtig gutes Training funktioniert, das erzählt sie uns, während wir unsere Faszien in Ordnung bringen.