×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Wenn der 6-Zylinder-Saugmotor verstummt

Was haben ein Luxus-Sportwagen und das Thema Nachhaltigkeit gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel. Doch genaueres Hinschauen lohnt sich. Der Porsche Cayenne S E-Hybrid ist der erste Plug-In-Hybrid im Premium-SUV-Segment und verbindet das Beste von Verbrennungs- und Elektroauto. Generell wird das Thema Nachhaltigkeit beim Autokauf immer wichtiger, so die Experten von der AVEG Linz.

Der Klang eines 6-Zylinder-Saugmotors. Ein Wohlklang für Autofans. Ein Klassiker, den Porsche-Fahrer seit mehr als 50 Jahren kennen. Doch es geht auch anders: Der Porsche Cayenne S E-Hybrid kann nahezu lautlos unterwegs sein. Es ist die erste Luxuslimousine mit Plug-in- Hybrid am Markt. Es werden ein Verbrennungsmotor für die Überlandstrecken und ein Elektroantrieb für den urbanen Bereich kombiniert. „Wenn jemand zumindest 50 Prozent seiner Fahrten in Distanzen unter 30 Kilometer fährt, dann ist ein Hybrid genau das richtige Antriebssystem“, sagt Oliver Hacker, Markenverantwortlicher bei Porsche AVEG Linz-Leonding, während einer lautlosen Fahrt durch die Landeshauptstadt.

„Die Kunden interessieren sich stark für alternative Antriebssysteme. Die Autos – gerade im Bereich Elektroantrieb – sind aber teilweise für den Otto-Normal-Verbraucher noch nicht leistbar.“

Rainer PflüglerGeschäftsführer AVEG Linz-Leonding

Kunden haben beim Porsche Cayenne S E-Hybrid bei richtigem Einsatz sowohl die Vorzüge des elektrischen Fahrens, setzen ein soziales Statement durch emissionsfreies Fahren und können gleichzeitig die Welt mit dem Verbrennungsmotor bereisen, erklärt Hacker. Über Tasten in der Mittelkonsole wird zwischen den verschiedenen Fahrweisen gewählt. Wir wechseln vom E-Power-Modus in den Hybrid-Modus und lassen die Stadt hinter uns.

Höchstgeschwindigkeit und Verbrauch

Mit dem aufgeladenen Dreiliter-V6- Motor und der Elektromaschine mit 416 PS ist eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 5,9 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 243 km/h möglich. Die elektrische Höchstgeschwindigkeit beträgt 125 km/h. Bei rein elektronischem Fahren ist eine Strecke von 18 bis 36 Kilometern möglich. Wird die 10,8 kWh Lithium-Ionen-Batterie an das Haushaltsstromnetz angeschlossen, füllt sich die Batterie in rund dreieinhalb Stunden, bei einem Starkstromanschluss dauert es weniger als eineinhalb Stunden. Der Verbrauch hängt beim Hybrid davon ab, wie das Fahrzeug benutzt wird. „Ein realistischer Durchschnittsverbrauch eines Durchschnittsnutzer sind etwa sechs bis sieben Liter“, weiß Hacker. Die Kunden schätzen die hohe Variabilität des Autos, darunter eine Anhängelast von 3,5 Tonnen und verschiedene Sitzsysteme. Und ein großer Pluspunkt ist der Preis: „Der Porsche Cayenne S E-Hybrid ist auf Grund der NoVA-Befreiung finanziell sehr attraktiv am Markt positioniert“, so Hacker. So liegt der Basispreis brutto ohne Ausstattung bei 85.410 Euro, während das Diesel S-Modell mit 24 Prozent NoVA bei 102.100 Euro liegt.

Starkes Interesse

Die Daten der Statistik Austria beweisen aber, dass alternative Antriebssysteme in Österreich nach wie vor nur ein Randthema sind: Nur 0,4 Prozent aller Pkw sind E- oder Hybridautos. Im vergangenen Jahr waren mehr als 12.230 Benzin/Elektro-Hybridfahrzeuge und etwa 3.390 Elektroautos zugelassen. Rainer Pflügler sieht die Erklärung dafür im Preis. Pflügler ist Geschäftsführer der AVEG Linz-Leonding, das neben Porsche Wien-Leasing das einzige Autohaus in Österreich ist, das die gesamten Marken des Volkswagenkonzerns mit Ausnahme von Bentley, Bugatti und Lamborghini anbietet. Im Frühling wurden die neuen Schauräume für Volkswagen, VW-Nutzfahrzeuge und Skoda eröffnet. Das Mutterunternehmen Porsche Inter Austria hat 6,5 Millionen Euro investiert.

„Die Autos – gerade im Bereich Elektroantrieb – sind teilweise für den Otto-Normal-Verbraucher noch nicht leistbar“, so Pflügler. Die Kunden interessieren sich aber stark dafür: „Die Leute sind vorinformiert durch die Medien und das Internet und kommen ganz gezielt.“ Es bleibt daher spannend, wie viele Elektro- und Hybridautos in den nächsten Jahren unter den zuletzt jährlich verkauften 2.000 Neu- und 1.000 Gebrauchtwägen der AVEG Linz-Leonding sein werden._

"Der Porsche Cayenne S E-Hybrid ist auf Grund der NoVA-Befreiung finanziell sehr attraktiv am Markt positioniert.“

Oliver HackerMarkenverantwortlicher Porsche AVEG Linz-Leonding

VOLLHYBRID

Beim Hybrid (lateinisch: von zweierlei Herkunft) hat das Auto meist einen Verbrennungs- und einen Elektromotor. Der Verbrennungsmotor schaltet bei geringen Lasten auf den Elektromotor um. Der Akku bezieht seine Energie durch Energierückgewinnung beim Bremsen. Als eines der ersten Hybridautos stellte der 21-jährige Ferdinand Porsche, Mechaniker bei der k. u. k. Hofwagenfabrik Ludwig Lohner in Wien, 1900 auf der Weltausstellung in Paris den Lothner-Porsche vor. Das Fahrzeug hatte Elektromotoren in jedes Rad eingebaut. Die Technik geriet mit der Weiterentwicklung der Verbrennungsmotoren in Vergessenheit, wurde aber Anfang der 70er Jahre mit der Ölkrise wieder interessant.

PLUG-IN-HYBRID

Dabei wird der Akku nicht wie beim Vollhybrid nur durch den Verbrennungsmotor geladen, sondern auch extern – über eine Steckdose.

ELEKTROAUTO

Das Auto wird über einen Elektromotor mit Strom angetrieben. Der Elektromotor wandelt die gespeicherte elektrische Energie in mechanische Energie um, indem er eine Rotation zum Antrieb der Räder erzeugt. Das Elektroauto wurde vor 130 Jahren bei der internationalen Elektrizitätsmesse in Paris vorgestellt: Das Elektroauto mit einem Blei- Akku erreichte eine Geschwindigkeit von bis zu zwölf km/h. Der Durchbruch gelang Anfang des 20. Jahrhunderts, später wurden sie wie die Hybridautos zunehmend von den Verbrennungsmotoren verdrängt und mit Beginn des Zweiten Weltkriegs die Produktion fast gänzlich eingestellt. Seit Ende des 20. Jahrhunderts steigt das Interesse wieder.

#Ähnliche Artikel

Für eine lebenswerte Zukunft

Auf dem Weg zum Magistrat in Wels fällt auf: Die Innenstadt ist belebt. So gut wie keine Leerstände, saubere Straßen und reges Treiben trotz beginnenden Regens. Dass dem heute so ist, verdankt die Stadt nicht zuletzt den vielzähligen Maßnahmen der Stadtregierung unter der Führung von Bürgermeister Andreas Rabl. Wir haben ihn zum Gedankensprung eingeladen und einige persönliche und berufliche Fragen gestellt.

Leichte Formeln für mehr Lebensfreude

Werkzeuge für einen besseren Schlaf, deutlich weniger Anfälligkeit für ein Burn-out, mehr psychische Resilienz oder ein gestärktes Herz klingen nicht nur gut, sondern heben auch die tatsächliche Lebensqualität. Dass das mit einer optimalen Nährstoffversorgung möglich sein kann, wollte das Gesundheitsunternehmen Biogena mit seiner Good-Health-Study aufzeigen, denn „Mängeldenken war gestern, Potentialentwicklung ist heute“.

„Ich ziehe alles durch, worauf ich Lust habe“

Wo funktioniert zielgruppenorientiertes Marketing besser als auf Instagram? Richtig, nirgends. Influencerin Tina Stefan hat das früh erkannt und ihr Hobby zum Beruf gemacht. Über eine ehemalige Polizistin, die die Verbrecherjagd aufgab, um stattdessen mit Unternehmen Reichweite für deren Social Media-Auftritte zu „jagen“.

„Vertrauen aufzubauen ist das oberste Ziel“

Who gives a fuck?! Nun, ganz offensichtlich die Menschen, Unternehmen und Organisationen, mit denen Coach Mario Pramberger tagtäglich zusammenarbeitet. Die Ausdrucksweise bitten wir zu entschuldigen, doch genau diese Formulierung bringt es am besten auf den Punkt. Im Interview spricht der Berater über wegweisende Zukunftsentscheidungen, die in einer schnelllebigen Welt gerne mit dem Input eines Außenstehenden getroffen werden.

Brutal – oder normal?

Mit seinem Creative Studio Forafilm entwickelt und realisiert Sinisa Vidovic Film- und Videoprojekte für Unternehmen, europaweit bekannt wurde er durch den provokanten „Linz ist Linz“-Werbespot. Vidovic scheut keine langwierigen Diskussionen mit wichtigen Kund:innen – und plädiert für mehr Vertrauen in die heimische Kreativbranche.

Die Zukunft erforschen

Distance Learning, aufkeimende Wissenschaftsskepsis und Diskussionen über die Finanzierung von Universitäten – die österreichischen Hochschulen haben in letzter Zeit bewegte Momente erlebt. Nichtsdestotrotz wollen heimische Bildungseinrichtungen die Zukunft erforschen und vermitteln. Die Montanuniversität Leoben und die Kepler Society, das Alumni- und Karrierenetzwerk der Johannes Kepler Universität Linz, eint nicht nur ihr Zukunftsfokus, sondern auch ähnliche Lehren für die Lehre von morgen.

„Wir werden zum Umdenken gezwungen“

Der neueste Trend beim Bauen? Schwarz. Genauer gesagt: Schwarzmalen. Verwunderlich ist das ja nicht – die Aufnahme von Krediten ist wesentlich schwieriger geworden, die Energiepreise sind in die Höhe geschnellt, die Baupreise für Materialien und Leistungen ebenso. Vom Schwarzmalen halten Julia Speiser und Sebastian Ganthaler von Entholzer Fenster und Türen dennoch nichts. „Das ist problem- und nicht lösungsorientiert.“ Sie sehen vielmehr auch Chancen in dieser Trendwende.

Der gute Drive in der Firma

2021 übernimmt Wolfgang Unterberger das Planungsunternehmen Tech3 in St. Peter am Hart. Zwei Jahre später ist das Team noch größer geworden und der Blick nach vorne höchst positiv. Über lebensverändernde Entscheidungen, Superkräfte und ein Team, das mit einer neuen Spitze in die Zukunft wächst. Ein Innviertler Betrieb im Porträt.

Bauen – the new generation

Wie man ein Haus baut, hat sich seit Jahrtausenden nicht wesentlich verändert. „Ziegel, Mörtel und ab den 70er Jahren die Dämmung aus Styropor“ – heißt es. Doch so ganz stimmt das nicht mehr. Angetrieben durch einen nachhaltigeren Zeitgeist und technische Entwicklungen erfindet man heute die Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen neu, druckt auf der Baustelle ganze Wände aus Beton und schafft völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten. Zwei innovative Akteur:innen im Porträt.

„Fenster sind wie kleine Möbel“

Chic, nachhaltig und energieeffizient sollten moderne Fenster sein, findet Anton Ostermayer. Seine Überzeugung: Es sind nicht nur die Fenster als Produkt, sondern auch das Verständnis für die Montage, das den Mehrwert seines Unternehmens auszeichnet. „Durch die Beratung in Verbindung mit der Dienstleistung machen wir ein altes Haus wieder besser.“

Selbstbewusst durch den Stresstest

In der kalten Jahreszeit erfreuen sich glänzende Eislaufplätze großer Beliebtheit. Einige müssen dabei aufpassen, die Balance zu bewahren und nicht zu stolpern. Ähnlich – spiegelglatt – verhält sich die momentane Marktlage für Betriebe. Schuld sind vielschichtige makroökonomische Einflüsse. Die stellen auch die exportstarke oberösterreichische Wirtschaft vor Herausforderungen. Wie man mit solchen Situationen bestmöglich umgeht, zeigen Branchenvertreter sowie ein Experte aus der Forschung.

Die Zukunft beginnt jetzt

Und zwar die Zukunft des Arbeitsmarktes. In der braucht es nämlich neue Pfade und kreative Lösungen, um den Zug in Richtung New Work nicht zu verpassen. Wie kann das gelingen? Und wie stellen mutige Unternehmen und Führungskräfte die Arbeitswelt gehörig auf den Kopf? Wir haben nachgefragt und einige Inspirationen gesammelt.

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.

Erfolgreich(er) durch Wissen

Ob Lehre, Akademie, Universität oder Hochschule: Lebenslanges Lernen liegt im Trend. Worauf es am neuen Arbeitsmarkt der 2020er ankommen wird und warum die Investition in eine Ausbildung immer ein wichtiger Grundstein für die eigene Zukunft ist, erzählen uns sechs innovative Ausbildungsstätten und Unternehmen.

„Ich hab‘ in den Spiegel geschaut und beschlossen: jetzt oder nie!“

Die Schwarze Soldatenfliegenlarve als Abfallentsorger und Rohstofflieferant, eine europaweite Lösung für digitale Signaturen, eine Wärmebatterie, die das Heizen emissionsfrei machen soll, und ein neues Verfahren zur Erkennung von Bauteil-Fehlern: Mit diesen Ansätzen wollen heimische Startups den Markt revolutionieren.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …