Wenn der 6-Zylinder-Saugmotor verstummt

Was haben ein Luxus-Sportwagen und das Thema Nachhaltigkeit gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel. Doch genaueres Hinschauen lohnt sich. Der Porsche Cayenne S E-Hybrid ist der erste Plug-In-Hybrid im Premium-SUV-Segment und verbindet das Beste von Verbrennungs- und Elektroauto. Generell wird das Thema Nachhaltigkeit beim Autokauf immer wichtiger, so die Experten von der AVEG Linz.

Der Klang eines 6-Zylinder-Saugmotors. Ein Wohlklang für Autofans. Ein Klassiker, den Porsche-Fahrer seit mehr als 50 Jahren kennen. Doch es geht auch anders: Der Porsche Cayenne S E-Hybrid kann nahezu lautlos unterwegs sein. Es ist die erste Luxuslimousine mit Plug-in- Hybrid am Markt. Es werden ein Verbrennungsmotor für die Überlandstrecken und ein Elektroantrieb für den urbanen Bereich kombiniert. „Wenn jemand zumindest 50 Prozent seiner Fahrten in Distanzen unter 30 Kilometer fährt, dann ist ein Hybrid genau das richtige Antriebssystem“, sagt Oliver Hacker, Markenverantwortlicher bei Porsche AVEG Linz-Leonding, während einer lautlosen Fahrt durch die Landeshauptstadt.

„Die Kunden interessieren sich stark für alternative Antriebssysteme. Die Autos – gerade im Bereich Elektroantrieb – sind aber teilweise für den Otto-Normal-Verbraucher noch nicht leistbar.“

Rainer PflüglerGeschäftsführer AVEG Linz-Leonding

Kunden haben beim Porsche Cayenne S E-Hybrid bei richtigem Einsatz sowohl die Vorzüge des elektrischen Fahrens, setzen ein soziales Statement durch emissionsfreies Fahren und können gleichzeitig die Welt mit dem Verbrennungsmotor bereisen, erklärt Hacker. Über Tasten in der Mittelkonsole wird zwischen den verschiedenen Fahrweisen gewählt. Wir wechseln vom E-Power-Modus in den Hybrid-Modus und lassen die Stadt hinter uns.

Höchstgeschwindigkeit und Verbrauch

Mit dem aufgeladenen Dreiliter-V6- Motor und der Elektromaschine mit 416 PS ist eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 5,9 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 243 km/h möglich. Die elektrische Höchstgeschwindigkeit beträgt 125 km/h. Bei rein elektronischem Fahren ist eine Strecke von 18 bis 36 Kilometern möglich. Wird die 10,8 kWh Lithium-Ionen-Batterie an das Haushaltsstromnetz angeschlossen, füllt sich die Batterie in rund dreieinhalb Stunden, bei einem Starkstromanschluss dauert es weniger als eineinhalb Stunden. Der Verbrauch hängt beim Hybrid davon ab, wie das Fahrzeug benutzt wird. „Ein realistischer Durchschnittsverbrauch eines Durchschnittsnutzer sind etwa sechs bis sieben Liter“, weiß Hacker. Die Kunden schätzen die hohe Variabilität des Autos, darunter eine Anhängelast von 3,5 Tonnen und verschiedene Sitzsysteme. Und ein großer Pluspunkt ist der Preis: „Der Porsche Cayenne S E-Hybrid ist auf Grund der NoVA-Befreiung finanziell sehr attraktiv am Markt positioniert“, so Hacker. So liegt der Basispreis brutto ohne Ausstattung bei 85.410 Euro, während das Diesel S-Modell mit 24 Prozent NoVA bei 102.100 Euro liegt.

Starkes Interesse

Die Daten der Statistik Austria beweisen aber, dass alternative Antriebssysteme in Österreich nach wie vor nur ein Randthema sind: Nur 0,4 Prozent aller Pkw sind E- oder Hybridautos. Im vergangenen Jahr waren mehr als 12.230 Benzin/Elektro-Hybridfahrzeuge und etwa 3.390 Elektroautos zugelassen. Rainer Pflügler sieht die Erklärung dafür im Preis. Pflügler ist Geschäftsführer der AVEG Linz-Leonding, das neben Porsche Wien-Leasing das einzige Autohaus in Österreich ist, das die gesamten Marken des Volkswagenkonzerns mit Ausnahme von Bentley, Bugatti und Lamborghini anbietet. Im Frühling wurden die neuen Schauräume für Volkswagen, VW-Nutzfahrzeuge und Skoda eröffnet. Das Mutterunternehmen Porsche Inter Austria hat 6,5 Millionen Euro investiert.

„Die Autos – gerade im Bereich Elektroantrieb – sind teilweise für den Otto-Normal-Verbraucher noch nicht leistbar“, so Pflügler. Die Kunden interessieren sich aber stark dafür: „Die Leute sind vorinformiert durch die Medien und das Internet und kommen ganz gezielt.“ Es bleibt daher spannend, wie viele Elektro- und Hybridautos in den nächsten Jahren unter den zuletzt jährlich verkauften 2.000 Neu- und 1.000 Gebrauchtwägen der AVEG Linz-Leonding sein werden._

"Der Porsche Cayenne S E-Hybrid ist auf Grund der NoVA-Befreiung finanziell sehr attraktiv am Markt positioniert.“

Oliver HackerMarkenverantwortlicher Porsche AVEG Linz-Leonding

VOLLHYBRID

Beim Hybrid (lateinisch: von zweierlei Herkunft) hat das Auto meist einen Verbrennungs- und einen Elektromotor. Der Verbrennungsmotor schaltet bei geringen Lasten auf den Elektromotor um. Der Akku bezieht seine Energie durch Energierückgewinnung beim Bremsen. Als eines der ersten Hybridautos stellte der 21-jährige Ferdinand Porsche, Mechaniker bei der k. u. k. Hofwagenfabrik Ludwig Lohner in Wien, 1900 auf der Weltausstellung in Paris den Lothner-Porsche vor. Das Fahrzeug hatte Elektromotoren in jedes Rad eingebaut. Die Technik geriet mit der Weiterentwicklung der Verbrennungsmotoren in Vergessenheit, wurde aber Anfang der 70er Jahre mit der Ölkrise wieder interessant.

PLUG-IN-HYBRID

Dabei wird der Akku nicht wie beim Vollhybrid nur durch den Verbrennungsmotor geladen, sondern auch extern – über eine Steckdose.

ELEKTROAUTO

Das Auto wird über einen Elektromotor mit Strom angetrieben. Der Elektromotor wandelt die gespeicherte elektrische Energie in mechanische Energie um, indem er eine Rotation zum Antrieb der Räder erzeugt. Das Elektroauto wurde vor 130 Jahren bei der internationalen Elektrizitätsmesse in Paris vorgestellt: Das Elektroauto mit einem Blei- Akku erreichte eine Geschwindigkeit von bis zu zwölf km/h. Der Durchbruch gelang Anfang des 20. Jahrhunderts, später wurden sie wie die Hybridautos zunehmend von den Verbrennungsmotoren verdrängt und mit Beginn des Zweiten Weltkriegs die Produktion fast gänzlich eingestellt. Seit Ende des 20. Jahrhunderts steigt das Interesse wieder.

#Ähnliche Artikel

Wo für beratungsresistente Berater kein Platz ist

Das junge Finanzberatungsunternehmen [Vion](https://www.vion-invest.at/) setzt im Vertrieb auf selbstständige Vermögensberater. Wie die Firma die Qualität sicherstellt und hohe Beratungsstandards garantiert, erklärt die weibliche Doppelspitze genauso wie die Bedeutung von persönlichem Wachstum.

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

Wie Kühlschränke aus Asien zu Autos in Österreich wurden

Was haben Asien und (Ober-)Österreich gemeinsam? Zumindest die Leidenschaft für Autos und das Bedürfnis, die Branche mit neuen Innovationen voranzutreiben. Bei der Autowelt Linz und dem chinesischen Automobilgiganten Geely sorgt diese Philosophie für Verbundenheit. Andreas Parlic, geschäftsführender Gesellschafter des Linzer Unternehmens, spricht mit uns über die Zusammenarbeit, eine mögliche Revolution des Taxis und die Zukunft der E-Mobilität in Österreich.

„Unsere Händler und Partner brauchen Zugang zu exklusivsten Kreisen“

Die Manufaktur [Belassi](https://www.belassi.com/) produziert seit 2020 Luxus-Wasserfahrzeuge im niederösterreichischen Leiben. Um weltweit Händler zu finden, die eine besonders exklusive Zielgruppe erreichen, braucht das Vertriebsteam des Unternehmens nicht nur technisches Know-how und Flexibilität, sondern auch besonderes Fingerspitzengefühl im Umgang mit anderen Kulturkreisen. In dem kleinen Team wird meist Englisch gesprochen – und über den eigenen Aufgabenbereich hinausgeblickt.

Wie (E-)mobil ist Österreich?

Die Umstellung der Fahrzeugantriebe von Benzin oder Diesel auf E-Mobilität und alternative Antriebsformen ist in die Gänge gekommen. Wir haben Harald Großauer, Landesdirektor [ÖAMTC Oberösterreich](https://www.oeamtc.at/), nach spannenden Zahlen und danach, was der Mobilitätssektor zur Erreichung der Klimaziele beitragen muss, gefragt.

Role Models: Frauen im MINT-Sektor

Gute Bezahlung, sichere Arbeitsplätze und aufregende Karrierechancen: Der MINT-Bereich hat Jobsuchenden so einiges zu bieten. Komisch nur, dass sich so wenige Frauen für diesen Sektor entscheiden – an den öffentlichen Universitäten machen sie zum Beispiel nur etwa ein Drittel der Studierenden in MINT-Fächern aus. Wir haben mit drei Frauen, die im MINT-Sektor erfolgreich sind, darüber gesprochen, woran das liegen könnte.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Wie die Gleichung aufgeht

Geht es um Chancengleichheit und Gleichbehandlung, gibt es hierzulande noch einiges an Aufholbedarf. Im EU-weiten Gender Equality Index liegt Österreich unter dem Durchschnitt. Doch was machen Länder wie Schweden, Dänemark und Frankreich besser? Und wie ist die (arbeits)rechtliche Lage in Österreich zu bewerten?

Die Zukunft zeichnen

Kundenerwartungen, Konkurrenzdruck, technologische Innovationen– moderne Märkte entwickeln sich oft rasend schnell weiter. Es gilt, zahlreichen Anforderungen gerecht zu werden. Das Team von b3d visual communication geht mit Geduld, Mut und Wille zur Veränderung an diese Aufgabe heran.

Der Bergsee im Garten

Kristallklar, erfrischend und ohne chemische Reinigung: Karl Sailer zeigt mit seinen Naturpools alternative Wege im Poolbau auf – ohne Komfortverlust.

Ein Pool für die Ewigkeit

Die [Firma Polytherm](https://www.polytherm.at/) ist auf Pools aus Edelstahl spezialisiert – langlebig, stylisch und praktisch. Geschäftsführer Hermann Weissenecker spricht über neue Trends im Poolbau.

Folge dem Trend!

Innovative Produkte erfüllen ein neues Kundenbedürfnis – theoretisch klar, doch wie sieht das in der Umsetzung aus? Jürgen Schmeller weiß, wie aus abstrakten Wünschen konkrete Neuerungen werden.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Sicherer Arbeitsplatz mit Wohlfühlfaktor.

Die Nähe zum Kunden und die damit verbundene besondere Kundenorientierung sowie die Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung machen die Raiffeisenlandesbank OÖ gemeinsam mit den oberösterreichischen Raiffeisenbanken zur digitalen Regionalbank. Wir begleiten unsere Kunden quer durch alle Zielgruppen als verlässlicher und kompetenter Bank-Partner, wollen Schrittmacher bei Innovationen sein und mit kundenfreundlichen Lösungen die Zukunft des Bankgeschäfts sowie unseres Unternehmens aktiv gestalten.