×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Kann Urlaub nachhaltig sein?

Hektisch wird‘s allemal, alle Jahre wieder garantiert zur selben Zeit. Im Weihnachts-Countdown angekommen, schreit es vor allem nach einem: nach einer Auszeit derbesonderen Art. Wie wäre es mit der nachhaltigen Urlaubsbox „BEWUSSTerLEBEN“ aus dem Hause Invent? Als Novum unter den Urlaubserlebnissen bietet sich ein nachhaltiger Escape-Moment in ausgesuchten Premiumhotels zum Verschenken oder Selbstgenießen an.

Was daran besonders nachhaltig ist? Hinter „BEWUSSTerLEBEN“ von Invent stehen ausschließlich Reiseerlebnisse in Hotels, die innovativ im nachhaltigen Tourismus vorangehen und sich den neuen Herausforderungen, wie dem veränderten Gästeverhalten, mutig und authentisch stellen.

„Der ‚Kilometer null‘ aus dem Vier-Sterne-Hotel Penzinghof in Oberndorf, Kitzbühel, verheißt beispielsweise natürliches, saisonales Genießen pur“, so Marketingverantwortlicher Georg Lindner: Hier wird ausschließlich Käse aus der benachbarten Hofkäserei und das zu hundert Prozent regionale Fleisch und Gemüse aus biologischem Anbau kredenzt. Der CO2-Fußabdruck ist gleich null. Der mit dem österreichischen Umweltzeichen zertifizierte Betrieb heizt seinen Gästen zudem mit Hackschnitzeln und Solarzellen ein.

Nachhaltig, gesund und genussvoll geht es auch im Slow Food Village Bad Kleinkirchheim zu. Hinter dem Motto „Trattlerhof goes green“ verbirgt sich das mit dem Umweltzeichen und Ecolabel ausgezeichnete Vier-Sterne-Hotel Gut Trattlerhof & Chalets. Nahezu energieautark mit Biowärme beheizt, gibt es hier sogar einen „Umweltbonus“, der Gästen gewährt wird, die auf einen Tag Zimmerreinigung verzichten. Was an CO2 eingespart wird, kann sogar auf der hoteleigenen Energietafel nachverfolgt werden!

Na dann, nichts wie Abtauchen und nachhaltig Energiereserven auftanken!

Unsere Hotelpartner begegnen dem nachhaltigen Lebensstil verantwortlich und bieten ökologisch bewusstes Erleben und Genießen im Urlaub.

Christian Klar Geschäftsführer, Invent Marketing und Tourismus

3 Fragen an …

… Christian Klar, Geschäftsführer, Invent Marketing und Tourismus

01 Warum spielt Nachhaltigkeit im Urlaub eine immer größere Rolle?

KLARNachhaltigkeit ist ein allgemeiner Trend geworden. Glücklicherweise wird nachhaltiges Tun mittlerweile in allen Branchen zunehmend ambitioniert gelebt. Bei Invent geht es um Menschen und Dienstleistung. Nachhaltiges Wirtschaften und ökologisches Bewusstsein sind ein verpflichtendes Muss unseren Kindern und Enkeln gegenüber.

02 Wie urlaubt es sich nachhaltig bewusster?

KLARUnsere Hotelpartner begegnen dem nachhaltigen Lebensstil verantwortlich und bieten ökologisch bewusstes Erleben und Genießen im Urlaub. Die Top-Hotellerie war eine der ersten Branchen, die E-Ladestationen für Autos und vegane oder zumindest vegetarische Speisen im Restaurant angeboten hat.

03 Die Auszeit … warum wird sie immer wichtiger?

KLARWar es in den 70er Jahren – Sie erinnern sich vielleicht an Aussagen von Bruno Kreisky – noch das Wichtigste, Vollbeschäftigung zu garantieren, so zeichnen sich heute neue Wertigkeiten etwa für den Arbeitsplatz ab: positives Umfeld, Spaß bei der Arbeit, Wertschätzung und Freizeit. Ein Dankeschön, ob vom Vorgesetzten oder vom Partner, darf mit nachhaltiger Wirkung in den Fokus gerückt werden._

„BEWUSSTerLEBEN“ im neuen nachhaltigen INVENT Genussmoment

Bewusst natur- und gesundheitsschonend leben sich in allen ausgewählten Top-Hotels nachhaltige Genussmomente für Geist&Seele, der Umwelt und Erholung zuliebe, auch im Urlaub. Dafür sorgen spezielle Nachhaltigkeitskriterien, die in den BEWUSSTerLEBEN Invent Hotels erfüllt werden.

Diese Invent-Edition bietet zwei Übernachtungen für zwei Personen im Hotel nach Wahl (inkl. Frühstücksbüffet) inkl. EUR 80,- Wertgutschein für Restaurant- und Hotelleistungen. Freie Auswahl aus rund 170 Hotels – in Österreich, Italien, Deutschland, Ungarn, der Schweiz etc.

Details und online Bestellung finden sich unter:

www.urlaubsbox.com/bewusst

#Ähnliche Artikel

Luxusurlaub, bitte – aber grün

Ein respektvoller Umgang mit der Natur, ressourcenschonendes Handeln und Nachhaltigkeit als Teil eines modernen Lebensstils: Diese drei Sehnsuchtsorte verbinden all das und zeigen eindrucksvoll, wie grüner Tourismus gelingen kann.

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

MOZART. Und andere Erfolgskomponisten

Er war ein Genie. Ein Mensch, der etwas geschaffen hat, das noch lange – im wahrsten Sinne des Wortes – nachhallt. Das klingt nicht nur gut, das ist auch gut – für die Wirtschaft in Salzburg. Dazu tragen neben Mozart aber auch noch eine Reihe andere Salzburger bei. Hidden Champions, Entdecker, Erfinder, Querdenker, Mutmacher.

Wie tanzt ein Kongress heute?

Oder anders gefragt: Was braucht’s heute, damit eine Business-Veranstaltung nicht zur Steigerung des täglichen Schlafpensums der Teilnehmer führt? Globalisierung, digitale Unternehmenskommunikation und technische Innovationen veränderten die Ansprüche von Veranstaltern und Teilnehmern und führten zur Entwicklung moderner Veranstaltungskonzepte. Thomas Ziegler, Geschäftsführer des Design Centers, und Julia Pfneißl-Mauritz, Geschäftsführerin von Belinked, über technische Erlebnisräume, erfolgreiche Wissensvermittlung und Vernetzung auf Kongressen.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Eine erfolgreiche Schnapsidee

Die Banken wollten kein Geld dafür hergeben. Landwirte in der Region belächelten die Pläne. Doch die „Schnapsidee“ ist aufgegangen: Peter Affenzeller hat am elterlichen Hof erfolgreich die Kühe gegen Whisky-Fässer getauscht. Der 31-Jährige verkauft mittlerweile jährlich 35.000 Liter Alkohol und begrüßt jedes Jahr über 25.000 Besucher in seiner Whisky-Destillerie im Mühlviertel.

Bitte wenden!

Der Großteil der Wissenschaft ist sich einig: Wenn wir jetzt nicht alles daran setzen, die Klimaziele zu erreichen, kommt es zu einem heftigen Aufprall – den wir, aber vor allem unsere Nachfahren schon bald massiv zu spüren bekommen werden. Höchste Zeit also, um zu wenden. Aber wie? Und wie kann ein Industrieland wie Österreich gleichzeitig konkurrenzfähig produzieren und wesentlich zum Klimaschutz beitragen? Antworten darauf suchen wir in Haag in Niederösterreich. Dort führt Karl Ochsner in fünfter Generation das Unternehmen Ochsner Wärmepumpen. Und möchte alle dazu motivieren, ihren Beitrag zu leisten.

ESGeht?!

„Environment, Social, Governance“ – fest steht: Die ESG-Kriterien beschreiben drei nachhaltigkeitsbezogene Verantwortungsbereiche in Unternehmen. So weit, so gut. Aber was bedeuten die Ziele, Richtlinien und Standards wirklich für die Unternehmen des Landes und vor allem für den Industriestandort Oberösterreich? Darüber tauschten sich zentrale Entscheidungsträger:innen aus ganz Österreich beim diesjährigen „Advicum x MACHER Business Lunch“ aus. Robert Ottel, CFO der voestalpine, leitete mit seinem Input die Gespräche ein. Und spricht im Interview über Verantwortung und nachhaltige Veränderungen.

Die IT-Sicherheitslage in Österreich

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Cyberangriffe in Österreich laut einer Studie von KPMG und KSÖ um mehr als 200 Prozent gestiegen. Warum steigt diese Zahl an, wer sind die Opfer, wer die Täter:innen? Eine Analyse.

Was wir einen Politiker immer schon mal fragen wollten

Eine „Liebeserklärung an die Welt“ nennt Klimaschutz-Landesrat Stefan Kaineder seine grüne Politik. Wie häufig er dadurch Morddrohungen erhält? Ob ihn das entmutigt und wie er selbst privat auf mehr Nachhaltigkeit achtet? Er verrät es uns. Ein Politiker, zehn Fragen.

Nachhaltige Mode als Employer Branding

Die individuell gestaltete Bekleidung von „Das Merch.“ soll Gemeinschaftsgefühl und Sichtbarkeit für Unternehmen und ihre Marken erzeugen, Gründer Klaus Buchroithner sieht das Textilienlabel auch als Employer-Branding-Tool. 95 Prozent der Artikel werden innerhalb der EU produziert, man setzt auf Nachhaltigkeit – in Zukunft soll das noch radikaler passieren.

Wasser ist zum Waschen (nicht?!) da

Am Morgen kurz unter die Dusche hüpfen, schnell eine Maschine Wäsche anstellen und am besten noch darauf achten, dass man die täglich empfohlene Menge von drei Litern Wasser trinkt. Der Umgang mit dem so kostbaren Rohstoff ist nicht überall auf dieser Welt selbstverständlich.

Reduktion aufs Maximum

Wenn die kreativen Köpfe zweier Unternehmen an einem gemeinsamen Projekt tüfteln, entsteht nicht selten Großes. Bei Salzer Formtech und GMS Gourmet war das Ergebnis der Zusammenarbeit eine nachhaltige und recyclebare Transportbox für „Essen auf Rädern“ aus expandiertem Polypropylen, die das Warmhalten des Essens garantiert, einfach zu reinigen und wiederverwendbar ist. Uwe Karner, Geschäftsführer von Salzer Formtech, berichtet über das gemeinsame Projekt und darüber, warum Kunststoff auch zur Nachhaltigkeit beitragen kann.

(Nicht) auf dem Holzweg

Bauen, und zwar nachhaltig, ressourcenschonend und für Generationen – ein Widerspruch? Für Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck Haus, keinesfalls. Er verrät uns im Gespräch, warum Holz schon immer der beste Baustoff für ihn war, auf welche Innovationen sein Unternehmen setzt und wie die kommenden Generationen den Fortbestand des Familienunternehmens sichern.

Auf kleinem Fuß

Wie von Elefanten im Schnee. So fühlen sich die Fußstapfen, die wir mit großem CO2-Footprint nachkommenden Generationen hinterlassen, manchmal an. Die Technologien rund um grünen Wasserstoff und E-Mobilität versprechen, unsere „Schuhgröße“ zu verkleinern. Drei Vorreiter, die auf diesen Gebieten mit gutem Beispiel vorangehen.

Was treibt Spitzenregionen an?

Was Oberösterreich für Österreich ist, das ist Katalonien für Spanien: DER Wirtschaftsmotor. Und da sind wir auch schon beim Thema: Wie läuft eben dieser Motor in Zukunft? Mit welchem Antrieb? Ja, das ist doppeldeutig gemeint. Also mit welchem technologischen Antrieb (und woher kommt die Energie dafür?). Aber auch mit welchen politischen und gesellschaftlichen Antrieben. Denn beide Regionen stehen vor der großen Herausforderung: Wie gelingt die Transformation? Und wie bleibt man dabei wettbewerbsfähig?

Wie ein Industrieland H2-fit wird

Damit befassen sich Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner sowie Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Oberösterreich seit geraumer Zeit. Mit der OÖ. Wasserstoff-Offensive 2030 will das Industriebundesland Nummer eins nun wasserstoffreicher werden, um den Standort noch zukunftsfitter auszurichten.