Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des OÖ Seniorenbundes. „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

8.858.775 Menschen lebten im Jahr 2019 in Österreich. 2.211.800 Personen davon waren zum Stichtag älter als 60 Jahre. Oder anders ausgedrückt: Ein Viertel der in Österreich lebenden Menschen sind Senioren. Und ja, rein volkswirtschaftlich betrachtet: Das ist ein Kostenfaktor. 56,2 Milliarden Euro wurden im Jahr 2019 an Pensionsleistungen erbracht – das entspricht rund 14 Prozent des österreichischen Bruttoinlandprodukts.

Die Veränderung der Altersstruktur wird die Gesellschaft in den nächsten Jahren vor einige Herausforderungen stellen. „Mittlerweile leben in Österreich mehr Senioren über 65 Jahre als Kinder und junge Erwachsene unter 20 Jahren“, sagt der Landesobmann des OÖ Seniorenbundes, Josef Pühringer. Nicht nur die nachhaltige Finanzierung des Pensionssystems, auch die Sicherung des Gesundheits- und Pflegesystems wird kommende Politikergenerationen beschäftigen. Bis zum Jahr 2050 sollen sich die Kosten in den Bereichen Gesundheit, Pflege und Pensionen von aktuell 22,9 auf 26,5 Prozent des Bruttoinlandprodukts erhöhen.

Nur die halbe Wahrheit

Dass Senioren ein Kostentreiber im öffentlichen Finanzhaushalt sind, ist daher nicht falsch – und dennoch nicht ganz richtig. „Die große Mehrheit der Senioren belagert nicht die Wartezimmer der Ärzte. Sie sitzen auch nicht den ganzen Tag am Seeufer und füttern Enten. Sondern die Mehrheit der Senioren ist eine aktive, mobile und wirtschaftlich starke Gruppe“, betont Pühringer. Um diesen wirtschaftlichen Faktor zu verdeutlichen, hat der OÖ Seniorenbund eine Studie an der Johannes Kepler Universität in Linz in Auftrag gegeben. „Eine Sichtweise, die lediglich die Ausgaben und Kosten in den Mittelpunkt stellt, ist nicht angebracht. Stattdessen sollte man sich den Kopf darüber zerbrechen, wie das vorhandene Potential voll ausgeschöpft werden kann“, so der Landesobmann.

Bewusste Konsumenten mit hoher Kaufkraft

Doch wie groß ist dieses Potential überhaupt? „Besonders deutlich wird die Bedeutung der Senioren bei den monatlichen Haushaltsausgaben. Keine Altersgruppe gibt monatlich mehr Geld aus als die 65- bis 69-Jährigen – gefolgt von den 60- bis 64-Jährigen“, erklärt Wirtschaftsexperte Friedrich Schneider, der die Studie gemeinsam mit Elisabeth Dreer vom Forschungsinstitut für Bankwesen der Johannes Kepler Universität durchgeführt hat. „Pro Haushalt geben die 65- bis 69-Jährigen 2.210 Euro aus“, so Schneider. Im Vergleich dazu liegen die Ausgaben der 35- bis 39-Jährigen bei 1.840 Euro monatlich und die der unter 25-Jährigen bei 1.650 Euro. „Die Generation 60+ erzeugt ein Bruttoinlandprodukt von 56 Milliarden Euro. Das sichert rund 407.000 Vollzeitarbeitsplätze in Österreich und macht die Senioren zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor!“

Und der demografische Wandel wird die wirtschaftliche Bedeutung der Senioren weiter verstärken: „Das Nachrücken der jüngeren Generationen in die Altersgruppe der über 60-Jährigen eröffnet völlig neue Chancen für innovative Unternehmen. Die kommenden Generationen wurden anders sozialisiert als die heutigen Senioren. Darüber hinaus ist ihre Kaufkraft noch stärker“, so Pühringer. Vor allem die hohe Reisefreudigkeit der Jungsenioren, das steigende Konsum- und Gesundheitsbewusstsein sowie das höhere Anspruchsniveau an die Lebensqualität bieten zahlreiche Möglichkeiten für die heimische Wirtschaft. „Ganz neue Berufe und Geschäftsfelder können entstehen“, unterstreicht der Landesobmann. „Wenn die IT-Industrie die Generation Ü-60 stärker als Zielgruppe erkennt, kann sie enorm davon profitieren. Denn auch die Senioren müssen IT-fit gemacht werden und digital immer up to date sein, um am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Hier gibt es noch viel ungenutztes Potential.“ Außerdem werden die jungen Senioren immer gesundheitsbewusster: „Nordic Walking, Rad fahren oder wandern – die ‚jungen Alten‘ sind aktiv! Beim gesunden Leben entwickelt sich gerade ein Markt, der zum Wirtschaftswunder werden kann, wenn man ihn nur richtig bedient“, ist Pühringer überzeugt. „Ein Paradebeispiel ist der E-Bike-Handel, der gerade boomt. Einen großen Anteil daran haben die Senioren. Es gibt viele Wirtschaftsfelder, die mit der Vergrößerung der Generation 60+ enorm wachsen können. Diese Chancen müssen genutzt werden!“

Engagement für die Gesellschaft

Die Senioren sind aber nicht nur zahlungskräftige und bewusste Konsumenten, sie übernehmen auch Verantwortung im Ehrenamt – und das bringt Wertschöpfung. „In der Altersgruppe der 60- bis 69-Jährigen sind vier von zehn Senioren in einer gemeinnützigen Organisation tätig. Dieser ehrenamtliche Einsatz ist ein wesentlicher Pfeiler unserer Gesellschaft“, sagt Studienautor Friedrich Schneider. „Auch in der Pflege sind die Senioren unersetzbar. Zwei Drittel der pflegenden Angehörigen in der Familie sind zwischen 60 und 75 Jahren. Mehr als 600 Millionen Stunden an unbezahlter Pflegearbeit leisten die älteren Menschen jährlich. Das entspricht einem Gegenwert von 6,1 Milliarden Euro“, ergänzt Pühringer. „Es sind also nicht die Jungen, die die Alten pflegen. Vielmehr sind es die jungen Alten, die die Hochbetagten pflegen. Es ist höchst an der Zeit, das Bild der Senioren zurechtzurücken! Die Politik muss endlich erkennen, dass die Generation 60+ kein Kostentreiber ist, sondern eine entscheidende Größe – sowohl gesellschaftlich als auch wirtschaftlich.“ Landesgeschäftsführer Franz Ebner ergänzt: „Mit diesen Ergebnissen möchten wir das Bewusstsein schärfen, dass Senioren aktiv zu einer funktionierenden Gesellschaft beitragen.“_

Wir möchten das Bewusstsein schärfen, dass Senioren aktiv zu einer funktionierenden Gesellschaft beitragen.

Franz Ebner Landesgeschäftsführer, OÖ Seniorenbund

Es gibt viele Wirtschaftsfelder, die mit der Vergrößerung der Generation 60+ enorm wachsen können.

Josef Pühringer Landesobmann, OÖ Seniorenbund

Der OÖ Seniorenbund in Zahlen

76.000 Mitglieder

16 Millionen Euro Jahresbudget

13 Mitarbeiter und rund 11.000 ehrenamtliche Funktionäre

73 Millionen Euro Marktwert generierte der OÖ Seniorenbund im Jahr 2019, von dem rund 53 Millionen Euro im Inland wertschöpfungswirksam wurden.

9 Millionen Euro fließen durch die Aktivitäten des OÖ Seniorenbundes jährlich in die heimische Wirtschaft.

#Ähnliche Artikel

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

Lass es fließen!

Denn wenn „alles fließt“, dann sind wir im Einklang und es geht uns gut. Was da jetzt genau fließen soll? Na, die Energie! Eh klar. Grob umrissen ist das das Endziel eines Energetikers, der seinen Klienten so Wohlbefinden verschaffen will. Die einen halten das für Humbug, die anderen für eine Wohltat. Wie Energetiker arbeiten und wie man in der Branche selbst Fuß fasst, weiß Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.

Was bleibt, ist die Veränderung

Die Gesundheitskrise, die die Wirtschaft angesteckt hat – kaum eine Branche blieb verschont. Aber wie unterschiedlich waren die Unternehmen betroffen? Und was hat sich verändert? Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer (Vorstände Volksbank Oberösterreich), Axel Kühner (Vorstand Greiner Holding) sowie Erich Steinreiber (CEO ISS Facility Service) und Gunther Herbsthofer (Geschäftsführer Herbsthofer Anlagenbau und Haustechnik) geben Einblicke.