Wie man (auf) eine Vision bauen kann

Manche Entscheidungen sind so tragend, dass man gerne vorweg schon sehen, spüren und wissen möchte, wie sich diese auswirken. Die Entscheidung zum Eigenheim zum Beispiel. Immerhin handelt es sich dabei meist um die größte Investition des Lebens. Damit man die nicht dem Zufall überlassen muss, stellt das Visualisierungsbüro b3d visual communication in Linz sowohl das Äußere als auch den Innenraum von geplanten Häusern so dar, als würde man (jedenfalls virtuell) schon darin wohnen.

Wer behauptet, Reisen in die Zukunft wäre nicht möglich, der kennt Boris und Zoran Beslic noch nicht. Wir sitzen in ihrem Visualisierungsbüro b3d im Linzer Lux Tower. Und halten die Luft an. Gleich werden wir unser Traumhaus betreten ... und feststellen, welche Änderungen es noch braucht, damit es tatsächlich ein Traumhaus werden kann.

Nicht alles lässt sich planen. Ein Haus schon.

Mit dem Hausplan der Baufirma (der nur mit viel Vorstellungskraft ein Wohngefühl aufkommen lässt), 100 Ideen und fast genauso vielen Bildern sowie Pinterest-Pinnwänden saßen wir ein paar Wochen zuvor mit Boris und Zoran Beslic am selben Tisch. Es war ein anregendes Gespräch, Ideen wurden ausgetauscht, Wunschträume einem Realitätscheck unterzogen. Schnell war klar: Die beiden (Vater und Sohn übrigens) haben nicht nur eine Ahnung von Trends und einen verdammt guten Geschmack. Sie haben auch die nötige Erfahrung, um sofort zu wissen, ob und wie ein Wunsch realisierbar ist.

Das liegt wohl einerseits daran, dass Zoran Beslic, Geschäftsführer von b3d, das Unternehmen vor fünfzehn Jahren gegründet hat und schon damals mit fotorealistischen 3D-Visualisierungen Zukunftsmusik spielte. Andererseits beschäftigte sich sein Sohn Boris bereits während seines Wirtschaftsinformatikstudiums mit interaktiver Software. „Ich habe virtuelle Besichtigungen weiterentwickelt“, erzählt Boris Beslic. „Diese Technologien ermöglichen es, Immobilien vor Baubeginn für Interessenten so realitätsnah wie möglich darzustellen.“ Bauträger nutzen das, um ihre potentiellen Kunden von ihrer Immobilie zu überzeugen. Aber auch private Bauende setzen auf das Know-how von Innenarchitekten, 3D-Artists und Designern von b3d, um aus ihrem Traum schließlich ein Traumhaus zu machen.

Hereinspaziert! Ins Haus, das erst gebaut wird.

Es geht los. Was zuvor noch der große Flatscreen an der Wand war, ist jetzt unser Haus. „Wir haben euren Baugrund von allen Seiten fotografiert, sodass ihr jetzt ganz genau sehen könnt, welche Aussicht ihr habt“, erklärt Zoran Beslic. Nicht nur das. Wir können auch die Lichtverhältnisse sehen und ausprobieren, wie etwa die Sonneneinstrahlung an einem Septembertag um 17 Uhr ist. „Dieses Tool habe ich gerade neu entwickelt“, fährt Boris Beslic fort und lächelt stolz. „Ihr könnt euch die Belichtung von eurem Haus zu jeder Tages- und Nachtzeit ansehen.“ Und das alles probieren wir aus. Wir stellen uns auf die Terrasse (also jedenfalls fühlt es sich tatsächlich so an, als würden wir dort stehen) und überlegen, ob wir genug Abendsonne für ein paar Schwimmlängen im Pool haben. Wir betrachten die Fassade von allen Seiten, entscheiden uns ziemlich schnell für kleine Änderungen, auf die wir davor nie gekommen wären. Die aber einen großen Unterschied für uns machen.

Wie groß der Unterschied ist, sehen wir ein paar Tage später, als wir den adaptierten Plan und die dazugehörigen Bilder von b3d bekommen – und uns mehrmals vergewissern, ob wir munter und bei vollem Verstand sind. Denn irgendwie fühlt sich das schon seltsam an. Wie kann jemand aus den vielen Wünschen und losen Ideen, die wir in unseren eigenen Worten (also definitiv nicht im Architekten-Fachjargon) auf den Tisch geworfen haben, exakt den Plan entwerfen, der unser Traumhaus widerspiegelt? Vielleicht sind Boris und Zoran Beslic ja so etwas wie Visualisierungsdolmetscher. Man gibt ihnen Ideen und einen Grundplan und sie setzen diese in eine Visualisierung um, mit der man plötzlich die Sprache von Planern und Architekten verstehen kann. Man erlebt es einfach. Das eigene Haus.

Haussache unkompliziert

Und zwar so oft und wo und wann man will. Denn den Link zur „b3d journey“ bekommt man einfach per E-Mail. „Das ist eine Webanwendung, die virtuelle Rundgänge in einem 3D-Grundriss ermöglicht“, sagt Boris Beslic. „Es war uns wichtig, dass die Rundgänge am Laptop, am Handy oder auf einem Tablet betrachtet werden können, ohne spezielle Software zu benötigen.“ Damit kann man durch das Projekt „gehen“ und es aus allen möglichen Perspektiven ansehen. So wird schnell klar, ob der Boden vielleicht doch aus Holzdielen sein sollte, die Wandfarbe dunkler oder die Couch größer besser wirken würde oder dass ein Fenster an einer anderen Stelle sinnvoller platziert wäre. Bei der Vergabe, etwa an einen Generalunternehmer, lässt sich so unmissverständlich festlegen, wie die Immobilie aussehen soll, damit man schließlich den vereinbarten Preis bezahlt.

Aber auch, wenn man einzelne Gewerke selbst als Bauende ausschreiben und vergeben möchte, ist eine Visualisierung, wie sie b3d anbietet, äußerst hilfreich. „Wir arbeiten auch oft mit Tischlern zusammen, die unsere Ideen perfekt umsetzen“, so Beslic junior. Unter den Referenzen findet man klingende Namen – vom Fußballprofi bis zur Starmoderatorin. Die beste Werbung sei ohnehin Weiterempfehlung. Entweder, wenn die Bauherren schließlich Besuch empfangen und vom Werdegang ihrer Immobilie erzählen. Oder, etwa ein Jahr davor, wenn sie auf den Link zur Visualisierung klicken und schon mal virtuell durch ihr Traumhaus führen. Fühlt sich fast gleich an._

Diese Technologien ermöglichen es, Immobilien vor Baubeginn für Interessenten so realitätsnah wie möglich darzustellen.

Boris Beslic Geschäftsführer, b3d visual communication

Kontakt:

b3d visual communication

Boris und Zoran Beslic

www.b3d.at

#Ähnliche Artikel

Wenn beim Ratsch‘n die Leut‘ zusammenkommen, gedeiht die Firma

Was ist das wertvollste Kapital einer Firma? „Die Mitarbeiter:innen“, sagen viele. Doch wie sorgt man für deren Motivation? Ein nicht zu unterschätzender Faktor ist die Gestaltung des Gebäudes. Das W&H Dentalwerk in Bürmoos dreht derzeit kräftig an dieser Stellschraube und öffnet nach seinem Campus einen weiteren Baustein: das „Meet & Eat“-Betriebsrestaurant. Im Gespräch mit dem Schirmherrn des Projektes, Michael Stadler, über die bauliche Dimension eines Arbeitsplatzes, der Wohlbefinden und Produktivität fördert.

Die große Spannweite macht‘s

Was haben ein elegantes Autohaus, eine Reithalle und ein modernes Bürogebäude gemeinsam? Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sie alle vom selben Unternehmen erbaut wurden. Im Gespräch mit dem Bereichsleiter der Sparte Hallenbau, Bernhard Kotlaba, über die Firma Wolf Systembau, die dem europäischen Markt vom Almtal aus ihren Stempel aufgedrückt hat.

Über das Fundament, das mehr als ein Gebäude trägt

In der Linzer Tabakfabrik entsteht mit „Quadrill“ ein multifunktionales Bauensemble, das sich mit seinem 108 Meter hohen Tower in die Riege der höchsten Bauwerke Österreichs reiht. Doch eine Baustelle handelt auch von den Menschen, die aus Beton und Stahl jenes Fundament errichten, auf dem die Lebensräume der Zukunft entstehen. Zu Besuch bei einem künftigen Wahrzeichen der Stahlstadt, zu dessen Füßen die Tomaten wachsen.

Die „Next Generation“ der Baubranche kommt aus dem Mühlviertel

Als der Maurer- und Zimmermeister Franz Xaver Resch vor 120 Jahren sein Baugeschäft in Aigen im Mühlviertel gründete, wusste er noch nicht, welche Ereignisse auf ihn und seine Firma zukommen würden. 110 Jahr später haben sich die „Brüder Resch“ in vierter Generation zu einem Bauunternehmen entwickelt, das vom Ausschreibungsverfahren bis zur Bautechnik die Zukunft der heimischen Baubranche federführend mitgestaltet.

„Ich habe mich schnell in den Stein verliebt“

Über einen Mann, der loszog, um ein Unternehmen zu suchen, das er gestalten konnte. Und dabei Millionen Jahre alten Stein fand, den er mit viel Gespür in die Premiumklasse des Küchendesigns brachte. Als Arbeitsplatten mit der Optik von Designobjekten, gefertigt im Mühlviertel. Nun steht die nächste Innovation am Start: die weltweit erste Re-Stoning-Platte namens Alpinova. Ihr Stil: elegant und präzise wie ein Maßanzug.

Dank Lego zum Logistikprofi auf Schienen

Vor mittlerweile 20 Jahren als Zwei-Personen-Unternehmen in Bruck an der Mur gegründet, zählt Innofreight inzwischen zu Europas Top-Adressen im Schienengüterverkehr. Was die Logistikprofis mit der weltbekannten Spielzeugmarke Lego verbindet, verrät uns CEO Manuela Iris Mayer.

Die Magie der Microhomes: Flexibler geht nicht

In Japan schon längst gang und gäbe, in Österreich immer stärker im Kommen – kleinere Wohnflächen. Im Gespräch mit dem Geschäftsführer von Genböck, Helmut Möseneder, über seine mobilen „Microhomes“ aus Holz, die echten Komfort mit einer überschaubaren Quadratmetergröße verbinden. Das Resultat: viel Zeit für Entspannung und allem, was das Leben schöner macht.

Neues Projekt: Traumwohnung

Wie verwandelt man einen Bauplan in die Lieblingswohnung? Wir haben den Planerinnen von Hoflehner Interiors über die Schulter geschaut und eines gelernt: Es schadet nicht, komponieren zu können. Um aus Farben, Möbeln und Materialien ein behagliches Gesamtkunstwerk zu schaffen, in dem Familien-Polsterschlachten ebenso ihren Platz finden wie die gepflegte Dinnerparty am Pool.

Die Schönheit liegt oft im Einfachen

In der Wohnbranche findet ein Aufbruch statt, der sich weniger in Neubauten auf der grünen Wiese zeigt als in einer smarten Nachnutzung von Altbeständen und dem Schaffen neuer Lebensräume, die Wohnen, Leben und Arbeiten ganzheitlich unter einen Hut bringen. Im Gespräch mit Wohnbaulandesrat Manfred Haimbuchner über den neuen Wohnbau in Oberösterreich.

Wohnen und Arbeit in einem Haus

Darauf baut das Fertighaus-Unternehmen Genböck. Wenn ein neues Projekt geplant wird, darf zumeist eines nicht mehr fehlen: das Büro in den eigenen vier Wänden. Warum das so ist und auf welche Arbeitsmodelle die Firma kurz vor dem 35-Jahr-Jubiläum baut, verrät uns Geschäftsführer Helmut Möseneder.

Holzhäuser, die in den Himmel wachsen

Mehrgeschossige Gebäude aus Holz? Ein Ding der Unmöglichkeit, hieß es. Doch jetzt wachsen sie aus dem Boden wie Pilze. Bürogebäude, Reihenhäuser und Wohnblocks – zu 100 Prozent aus Holz, genauso haltbar und langlebig wie jedes andere Baumaterial. Ein Mastermind des neuen Holzbaus ist der Grieskirchner Bernhard Pointinger.

Best of Klimaberatung

Neue Klimaziele sollen helfen, den Temperaturanstieg auf der Erde auf ein erträgliches Maß zu begrenzen. Doch wie setzt man diese konkret um? Gut, dass es Expert:innen in ganz Österreich gibt, die dabei helfen, große Vorgaben in machbare Strategien umzuwandeln. Und Schritt für Schritt umzusetzen. Vier Player:innen im Porträt, die man kennen muss.

Immobilienpreise: Kein Wandel in Sicht?

Die Immobilienpreisentwicklung ist seit vielen Jahren stark überdurchschnittlich – und hat in der Coronakrise noch einmal zugelegt. Die Stimmung in der Branche sei gut, ein Wandel zeichne sich laut Expert:innen aus jetziger Sicht (noch) nicht ab. Trotzdem warnen Stimmen vor einer Überhitzung des Marktes. Wohin entwickelt sich der Markt und welche Objekte sind gefragt?

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

Über die Kunst, eine Naturoase zu schaffen

Wer wünscht sich nicht ein eigenes Gartenparadies? Aber nicht jeder hat die Zeit und die Muße für die jahrelange Arbeit, Hingabe und Wissensaneignung, die dahinterstecken. Gartenarchitekten verkürzen diesen Weg und bringen mit Leidenschaft und viel Gefühl Gärten und ihre Besitzer zum Aufblühen. Peter Bruderhofer, Geschäftsführer von [Hennerbichler Naturdesign](https://www.garten-hennerbichler.at/), gibt Einblicke in diese Kunst.

Auf Prinzipien bauen

„Werte schaffen. Werte sichern.“ So lautet das zum Namen passende Motto des Linzer Unternehmens [WertSecure](https://www.wertsecure.at/). Julia Holzinger und Harald Kitzberger bieten ihren anspruchsvollen Kunden höchste Sicherheit, Nachhaltigkeit und Wertbeständigkeit bei ihren Investments – ihre Expertise sind Immobilien mit Perspektive. Im Interview sprechen die beiden Geschäftsführer über gemeinsame Ziele, die Vorzüge des Bauherrenmodells und die Auswirkungen der Coronakrise auf ihre Branche.