Gerade auf Holz geklopft?

Ja? Dann entsprechen Sie genau dem Zeitgeist. Denn für Johann Scheuringer, CEO von Josko, ist der Baustoff Holz einer der wichtigsten Lösungsansätze für die Probleme und Sehnsüchte der Gegenwart.

„Je schnelllebiger und komplexer unsere Welt wird, desto größer wird auch die Sehnsucht nach dem Echten, Ehrlichen und dem Ursprünglichen“, sagt Scheuringer und ergänzt: „Diese Wünsche und Anforderungen bringen beim Bauen und Wohnen den Baustoff Holz wieder mehr denn je ins Spiel.“ Ein Trend, der sich auch in der Fensterbranche zeigt: „60 Prozent des Wertes aller Fenster, die wir verkaufen, sind Holzfenster oder Holz/Alu-Fenster.“, so Scheuringer.

Auf dem richtigen (Holz-)Weg

Der Fenster- und Türenhersteller Josko wurde 1960 als kleine Familientischlerei gegründet. Fenster, Türen und Möbel fertigte man bereits damals in Handarbeit aus Holz an. „Mit unserer großen Liebe zu Holz haben wir damals schon recht gehabt“, schmunzelt Scheuringer. Denn neben der Authentizität, die den emotionalen Werkstoff ausmache, sei der Nachhaltigkeitsaspekt von Holz ein Grund für die hohe Nachfrage: „Holz als Baustoff ist so attraktiv, weil es langlebig, vielfältig und besonders umweltfreundlich ist. Ein Holzprodukt ist über seinen gesamten Lebenszyklus nachhaltig: Einerseits, was die Nutzung natürlicher, nachwachsender Rohstoffe betrifft, denn Holz ist auch über seine Verarbeitung hinaus ein CO2-Speicher. Andererseits, weil es eine lange Nutzungsdauer hat und es dann auf natürlichem Weg entsorgt werden kann.“

Heute bilden Österreich und Süddeutschland den zentralen Markt von Josko. Mit einem Marktanteil von 11,5 Prozent am österreichischen Gesamtmarkt ist der Fensterhersteller Marktführer bei Holz/Alu-Fenstern, der Gesamtumsatz im letzten Jahr betrug 168,6 Millionen Euro, davon betreffen 26,5 Prozent den Export. „Mit 71 Prozent ist Fichte das beliebteste und auch günstigste Fensterholz. In den letzten Jahren wurde aber Eiche mit einem Anteil von 22 Prozent immer populärer – auch bei den Schiebetüren, Ganzglassystemen, Haus- und Innentüren“, so Scheuringer. Das Massivholz wird dabei großteils aus Österreich, der Rest aus den Nachbarländern bezogen. „Wir verarbeiten keine Hölzer aus Raubbau, wie zum Beispiel die sibirische Eiche oder Lärche oder Tropenhölzer. Das kommt leider in unserer Branche immer noch vor“, bedauert Scheuringer.

Superzyklus in der Holzbaubranche

Sorgenfalten bereitet dem Geschäftsführer der exorbitante Preisanstieg von Holz. „Die Gründe dafür sind vielfältig. In den USA boomt die Baubranche, Holz ist dort schon immer das Hauptbaumaterial. Dazu kommt der Handelskrieg zwischen den USA und Kanada, die USA weichen zunehmend auf Europa aus.“ Auch in China boomt die Baubranche. „Dazu kommt, dass viele Unternehmen in dieser Situation Holz bunkern“, sagt Scheuringer und ergänzt: „Das verengt den Markt und lässt die Preise explodieren. Das heißt aber auch, dass wir – wie so oft – mitunter die Rechnung für den Rohstoffhunger der USA und von China zahlen.“ Was Scheuringer sich wünscht? „Wir müssen durch die österreichische und europäische Politik besser unterstützt werden, damit europäische Holzkonzerne das Holz nicht weiterhin großteils außerhalb Europas verkaufen. Diese Konzerne sind marktgetrieben.“

Wie aber wird sich der europäische Holzmarkt weiterentwickeln? „In den letzten Wochen mehren sich die Hinweise, dass sich die Situation in den USA beruhigt. Ich persönlich denke, dass sich die Preise 2022 einpendeln werden.“ Warten mit dem Bauvorhaben würde Scheuringer nicht: „Die Zukunft ist schwer zu lesen und oft voller Überraschungen. Aber eines ist gewiss: Je früher man es umsetzt, desto länger hat man etwas davon. Nämlich mehr Lebensqualität.“_

Wir verarbeiten keine Hölzer aus Raubbau.

Johann Scheuringer CEO, Josko

# Gedanken

von Johann Scheuringer

Mit Holzgeruch verbinde ich_ runterkommen, entspannen. Aber auch Echtes, Natürliches und damit auch unsere Holzprodukte.

In den Wald gehe ich_ zur Entspannung und zum Nachdenken. Mit meiner Familie und mit Freunden, aber auch gerne allein.

Unser Weihnachtsbaum ist_ mittelgroß und immer eine Tanne aus dem Wald des Cousins meiner Frau.

Rund ums Holz

  • Aktuell gibt es 300.000 Beschäftigte in der Holzproduktion in Österreich.
  • Vor 200 Jahren war nur rund ein Viertel Österreichs mit Wald bedeckt, heute ist es fast die Hälfte.
  • Der älteste Baum der Welt steht in Schweden und ist über 9.500 Jahre alt.
  • Mit 5,9 Milliarden Euro Umsatz (2020) zählt Österreich nach Kanada, Russland, Schweden und Finnland zum fünftgrößten Holzexporteur der Welt.
  • Weltweit gibt es über 60.000 Baum- und Holzarten.
  • Eine 20 Meter hohe Fichte produziert pro Tag 21.000 Liter Sauerstoff, was dem Bedarf von 35 Menschen entspricht.

#Ähnliche Artikel

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

Auf Prinzipien bauen

„Werte schaffen. Werte sichern.“ So lautet das zum Namen passende Motto des Linzer Unternehmens [WertSecure](https://www.wertsecure.at/). Julia Holzinger und Harald Kitzberger bieten ihren anspruchsvollen Kunden höchste Sicherheit, Nachhaltigkeit und Wertbeständigkeit bei ihren Investments – ihre Expertise sind Immobilien mit Perspektive. Im Interview sprechen die beiden Geschäftsführer über gemeinsame Ziele, die Vorzüge des Bauherrenmodells und die Auswirkungen der Coronakrise auf ihre Branche.

Über die Kunst, eine Naturoase zu schaffen

Wer wünscht sich nicht ein eigenes Gartenparadies? Aber nicht jeder hat die Zeit und die Muße für die jahrelange Arbeit, Hingabe und Wissensaneignung, die dahinterstecken. Gartenarchitekten verkürzen diesen Weg und bringen mit Leidenschaft und viel Gefühl Gärten und ihre Besitzer zum Aufblühen. Peter Bruderhofer, Geschäftsführer von [Hennerbichler Naturdesign](https://www.garten-hennerbichler.at/), gibt Einblicke in diese Kunst.

Wie man (auf) eine Vision bauen kann

Manche Entscheidungen sind so tragend, dass man gerne vorweg schon sehen, spüren und wissen möchte, wie sich diese auswirken. Die Entscheidung zum Eigenheim zum Beispiel. Immerhin handelt es sich dabei meist um die größte Investition des Lebens. Damit man die nicht dem Zufall überlassen muss, stellt das Visualisierungsbüro [b3d visual communication](https://b3d.at/) in Linz sowohl das Äußere als auch den Innenraum von geplanten Häusern so dar, als würde man (jedenfalls virtuell) schon darin wohnen.

Und, BIMst du schon?

Wo steht die Bauwirtschaft in puncto Digitalisierung? Ziemlich weit vorne. Theoretisch. Und praktisch? Mitten im Umbruch. Denn auch wenn die digitale Transformation längst am Bau angekommen ist, muss sie die gesamte Branche durchdringen, um den großen Nutzen von Building Information Modelling (BIM) & Co. sichtbar zu machen.

„Bei uns gibt es kein Investment von der Stange“

Immobilien haben über Jahrzehnte hinweg einen beständigen und soliden Wert. Deshalb sollten sie laut Sebastian Aigner Teil einer umfassenden Vermögensplanung sein. Bei der Finanzierung kommt es für ihn darauf an, auf individuelle Bedürfnisse der Investoren einzugehen. Mit der [21 Group](https://www.21group.at/) verfolgt er deshalb bei allen Projekten eine nachhaltige Strategie. Der Schlüssel zum Erfolg? Die Mischung macht’s. Das Unternehmen setzt auf Netzwerke, maßgeschneiderte Lösungen sowie attraktive Off-the-Market Immobiliendeals.

(H)AUS der Traum?

Die eigenen vier Wände. Ein Traum, der seit der Coronakrise den Wohnhaus- und Siedlungsbau boomen lässt. Und die Baukosten? Boomen ebenfalls. Doch worauf soll man aktuell bauen? Und ist jetzt überhaupt der richtige Zeitpunkt, den Wohntraum Realität werden zu lassen?

Gewohnt? Wird immer!

Schon klar. Doch ist das der Grund, warum die Coronakrise den Immobilienmarkt nie wirklich erreicht hat? Wolfgang Amann, Geschäftsführer am [Institut für Immobilien](http://www.iibw.at/index.php/de-de/), Bauen und Wohnen, Christian Prechtl, Geschäftsführer [Procon Wohnbau](https://procon-wohnbau.at/), und Peter Friedrich Berchtold, Abteilungsleiter Vertrieb [Buwog Development](https://www.buwog.at/de), über die aktuellen Entwicklungen am Immobilienmarkt.

Flexibilität als Erfolgsfaktor?

Funktioniert. Und hat dem Gebäudetechnik und Industrieanlagenbauer [Molin](https://molin.at/) im letzten Coronajahr viele Pluspunkte beschert, wie die beiden Prokuristen des Unternehmens, Miriam Zauner-Brutter und Andreas Haider, im Interview berichten.

„Wir jammern auf hohem Niveau“

Hubert Wetschnig ist ein stets positiv denkender Mensch, wie er uns im Interview erzählt. Wie aber reagiert der CEO der [Habau Group](https://www.habaugroup.com/) auf die Auswirkungen der Coronakrise auf sein Unternehmen?

AufBAUarbeit im Abrissunternehmen

In seiner 60-jährigen Unternehmensgeschichte wurde aus einem kleinen Familienbetrieb ein Allrounder für Bau, Rohstoffe, Recycling und Transport: Hasenöhrl richtet den Blick auf einen kontinuierlichen Wachstumskurs. Die Augen müssen dabei stets wachsam sein, denn im Wachstum lauern auch Gefahren. Welche? Das weiß Geschäftsführer Karl Hasenöhrl.

Zukunftsfit am Bau

Bereits seit 1982 ist die Bauakademie OÖ in Steyregg bei Linz zuhause und Ausbildungspartner für Fach- und Führungskräfte am Bau. Seit 2020 als BWZ (Bau.Wissens.Zentrum) bekannt, steht die Akademie nicht nur für die Modernisierung der Baulehre und für Ausbildungen bis hin zu akademischen Studiengängen – sie treibt auch die Digitalisierung in der Baubranche voran.

Folge dem Trend!

Innovative Produkte erfüllen ein neues Kundenbedürfnis – theoretisch klar, doch wie sieht das in der Umsetzung aus? Jürgen Schmeller weiß, wie aus abstrakten Wünschen konkrete Neuerungen werden.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Die Zukunft zeichnen

Kundenerwartungen, Konkurrenzdruck, technologische Innovationen– moderne Märkte entwickeln sich oft rasend schnell weiter. Es gilt, zahlreichen Anforderungen gerecht zu werden. Das Team von b3d visual communication geht mit Geduld, Mut und Wille zur Veränderung an diese Aufgabe heran.

Der Bergsee im Garten

Kristallklar, erfrischend und ohne chemische Reinigung: Karl Sailer zeigt mit seinen Naturpools alternative Wege im Poolbau auf – ohne Komfortverlust.