Wir LECHzen nach Sommer!

Lech im Winter? Ja, klar, das ist wie Butter am Brot, gehört einfach zusammen. Wer’s aber gern mal überraschender möchte (ein bisschen frische Kresse auf’s Brot sozusagen), der sollte Lech mal im Sommer erleben. Warum? Das fragen wir Familie Schuster, leidenschaftliche Gastgeber in dritter Generation im Hotel Schranz. In erhöhter Lage über den Dächern von Lech, haben sie hier ein ruhiges Urlaubsdomizil geschaffen, das im Winter wie im Sommer durch die direkte Anbindung an Pisten und Wanderwege Ausgangspunkt für Ski-, Wander- und Bikeurlaube ist.

Emmi winkt aufgeregt mit ihren kleinen Armen. „Die Gäst‘ sind da, die Gäst’ sind wieder da!“, ruft sie, als wäre gerade das Christkind um die Ecke gebogen. Dabei sind es die ersten Urlauber nach vielen, vielen Monaten, die nun endlich wieder ankommen. Im Hotel Schranz in Lech. Emmi hat sie vermisst. Sehr sogar. Und nicht nur sie, die ganze Familie ist froh, endlich wieder das tun zu können, wofür sie alle brennen: Gastgeber zu sein. Und zwar alle – sogar Emmi bemüht sich mit ihren fünf Jahren schon darum, dass sich alle wohl bei ihnen im Haus fühlen. Vielleicht ist es das, was einen Familienbetrieb ausmacht, die ganze Familie ist am Werk. „Jeder ist für seinen Bereich verantwortlich, wir leben im Betrieb mit unseren Gästen, wir wohnen mittendrin, sieben Tage die Woche“, erklärt Christine Schuster, die von allen Christl genannt wird. Ihre Tochter Steffi (Mama von Emmi übrigens) nickt zustimmend: „Das ist schon was anderes als ein Job von acht bis fünf mit freiem Wochenende – es muss viel Herz drinstecken, sonst würde man das nicht machen.“

Das Gastgeber-Gen

Auch ihr Bruder Christoph „macht das“, und auf die Frage, was das Schöne daran sei, antwortet er: „Wenn Gäste bei uns ein Zuhause auf Zeit finden und sich rundum wohlfühlen. Ich möchte ihnen die wunderbare Berglandschaft rund um Lech mit all seinen Möglichkeiten näherbringen. Es ist schön, mit seinen Bemühungen glückliche und zufriedene Gäste zu sehen.“ Wie das gelingt mit der Zufriedenheit? „Es sind die kleinen Aufmerksamkeiten“, sagt Steffi. Das beginne schon beim Begrüßen. Denn darin unterscheide sich ein kleines familiengeführtes Hotel von einem anderen: „Ich merke das selbst auch gleich, ob ich in einem Hotel mit einer 0815-Begrüßung empfangen werde, oder ob sich jemand wirklich für mich als Gast interessiert.“ Und das bedeute, Christl weiter, „dass wir eben schon nach zwei Tagen wissen, wie der Gast seinen Kaffee trinkt, was genau er braucht, um sich wohlzufühlen.“ Steffi nickt. „Bei uns bist du eben nicht der 100. Gast, der bei der Tür reinspaziert.“

Ihr Vater Klaus steht plötzlich auf. Und schenkt uns allen Wasser ein (obwohl er eigentlich bei uns in der Redaktion Gast ist). Er schmunzelt. „Das hab ich so in mir, das kann ich nicht abstellen.“ Das Besondere am Hotel Schranz sei für ihn zum Einen die Lage: „Wir sind auf der Südseite, mit Blick auf’s Dorf, in fünf Minuten bist du zu Fuß im Zentrum. Im Winter kannst du mit den Ski direkt vom Hotel losfahren, im Sommer entweder mit dem Mountainbike oder natürlich zu Fuß.“ Der Blick runter ins Dorf sei vor allem abends, wenn alles beleuchtet ist, ein Traum. Und morgens, wenn im Tal noch der Schatten ist, kommt auf der Terrasse schon die Sonne um die Ecke. „Dafür sind wir sehr dankbar“, sagt seine Frau Christl. Für sie war immer klar, das Haus von ihren Eltern zu übernehmen. Aus einer kleinen Frühstückspension wurde nun ein Viersterne-Hotel. Investieren müsse man ständig, erklärt Klaus. „Es gibt kaum ein Jahr ohne Umbau.“ Die Coronazeit haben sie genützt, um die Digitalisierung und das Marketing voranzutreiben und das Hotel weiter zu optimieren.

Genießen – mit allen Sinnen

Neues gibt’s ab diesem Sommer aber nicht nur beim Haus selbst, sondern auch bei den Angeboten: Ab sofort stehen den Gästen KTM E-Bikes zum Verleih zur Verfügung und wer möchte, kann nun nicht nur das Frühstück und nachmittags Kuchen im Hotel genießen, sondern auch das Abendessen. „Wir möchten unseren Gästen jetzt auch kulinarisch ein Rundum-Paket anbieten. In unseren gemütlichen Stuben mit romantischem Blick auf das beleuchtete Dorf oder in unserer Kaminlounge mit Barbereich können unsere Gäste nun den Tag mit einem genussvollen Abendessen ausklingen lassen“, erzählt Christoph, der sich als Diplomsommelier auch für den Weingenuss verantwortlich fühlt.

Generationenwechsel

Der Generationenwechsel steht nun bevor. Worauf kommt es eigentlich an, damit dieser auch gut gelingt? „Gegenseitige Wertschätzung, Vertrauen und zukunftsorientiertes Denken“, antwortet Christoph. Sein Vater stimmt ihm zu und ergänzt: „Es ist wichtig, dass die Kinder sich mit dem Betrieb identifizieren können, dass sie ihren eigenen Gestaltungsfreiraum haben und damit auch die Möglichkeit, etwas anders zu machen. Sie müssen ihren eigenen Weg finden und ihre eigene Authentizität leben.“ Wie wichtig der familiäre Zusammenhalt ist, haben sie vor allem während der Coronazeit gespürt. „Wegen dieses Zusammenhalts und des gegenseitigen Zuspruchs und Mutmachens, haben wir die Krise gut überstanden. Und es hat uns gezeigt, dass wir uns in Krisenzeiten aufeinander verlassen können“, sagt Christoph.

Weil Jammern einfach nicht ihr Ding ist, sehen sie lieber die Chance in der Krise. „Der Slogan von Lech ‚Mehr Raum und mehr Zeit‘ ist passender denn je“, ist Christoph überzeugt. Auch im Hotel Schranz will man den Fokus noch mehr auf Qualität und Nachhaltigkeit legen. „Wir wollen das Bewusstsein und die Wertschätzung für die Schönheit der Natur, die Freiheit und den unglaublichen Luxus, das alles genießen zu dürfen, unseren Gästen weitergeben“, sagt Christoph. Gerade in dieser ruhigen und entschleunigten Zeit hätten sie das selbst wieder sehr schätzen gelernt. Für die Zukunft sollte Lech als Region die Chance ergreifen, eine Destination mit qualitätsvollem Tourismus zu bleiben, in der mit großer Wertschätzung mit der Natur umgegangen wird, wo Qualität vor Quantität steht und wo der Gast einen echten, lebendigen Ort vorfindet.

Frühlingsgefühle im Sommer

Und zwar nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer. „Viele wissen gar nicht, wie schön es hier im Sommer ist“, sagt Steffi. Und Christls Augen fangen an zu leuchten, wenn sie über den Sommer in Lech erzählt: „Hier ist es so bunt, das saftige Grün der Wiesen, die vielen färbigen Almblumen!“ Die Wintergäste seien überwältigt, wie anders die Landschaft hier im Sommer ist. Die steilen Hänge, die imposanten Berge, Hügel und Wiesen ohne Schnee zu betrachten, sei ein ganz besonderes Erlebnis. Außerdem könne man im Sommer Gebiete erreichen, wo man im Winter gar nicht hinkommt. Klaus schwärmt vor allem von den vielen schönen Seen: „Es ist ein Naturerlebnis!“ Lech im Sommer sei ein Geheimtipp für Naturliebhaber und biete die perfekte Möglichkeit, das gesamte Repertoire an Aktivitäten in den Bergen an einem Ort erleben zu dürfen.

Und vielleicht das Beste: Selbst an heißen Sommertagen bringt spätestens die Nacht eine angenehm frische Abkühlung hier in Lech. Da weht immer ein kleines „Lüftele“, sagt Christl. Frühlingsgefühle im Sommer könnte man das nennen. Oder einfach: Einen Sommer wie Emmi erleben – die wartet eh schon wieder vor dem Hauseingang auf ihre nächsten Gäste._

# Gedanken

5 Dinge, die man in Lech im Sommer unbedingt erleben muss_

KlausKlettern, im Körbersee schwimmen, eine Sonnenaufgangstour machen, Kulinarik und Wein genießen, auf einer Hütte einkehren und Käse essen, ein Glas frische Milch trinken, bis Zürs wandern, in der Almwiese liegen… okay, das sind mehr als fünf, aber da gäbe es noch viele, viele mehr.

Ein Klischee über Lech, das gar nicht stimmt_

ChristlLech wird immer als Luxusdorf dargestellt. Aber es ist einfach ein gemütlicher Ort, wo man seinen Urlaub genießen kann. Egal, ob du der König der Niederlande bist oder wer auch immer. Hier wird niemand belästigt, jeder wird in Ruhe gelassen. Und jeder gönnt dem anderen seinen Urlaub.

Das beste Souvenir, das man sich aus Lech mitnehmen kann_

Christlder Eindruck der Berge, die Gelassenheit, die Gemütlichkeit, die Freiheit, die Weite.

Lech im Sommer_

ChristophMix & Match – Bergerlebnis mit allen Sinnen

ChristlBunt und vielfältig, überall saftiges Grün und nachts kannst du sogar nach den heißesten Sommertagen herrlich gut schlafen.

KlausDer richtige Ort zum Chillen – hier ist es nicht zu heiß und du kannst die Natur intensiv erleben. Und zwar in all ihren Varianten, kaum biegst du um’s Eck, schaut es schon wieder ganz anders aus. Am meisten mag ich die vielen schönen Plätze an den Seen und es gibt hier ein wunderschönes Waldbad.

3 Wörter im Vorarlberger Dialekt, die kaum jemand versteht_

ChristophTschoapa = Jacke, Kuapflatter = Kuhflade, Wätterdätsch = Alpensalamander

Für diesen Film könnte Lech die perfekte Filmkulisse sein_

ChristophJames Bond.

Diese Gäste sind uns in Erinnerung geblieben_

ChristlGanz viele! Man sagt ja immer, jeder kriegt die Gäste, die er verdient hat. Wir haben so viele liebenswerte Gäste. Meist wissen wir gar nicht, was sie beruflich machen, weil das gar nicht so wichtig ist, es zählt der Mensch.

#Ähnliche Artikel

„Gastronomie bedeutet für mich Lebensfreude“

Seit einigen Wochen kehrt in der Gastronomie wieder so etwas wie Normalität ein. Thomas Altendorfer, Betreiber und Eigentümer der Schlossbrasserie in Linz, erzählt vom Neustart nach der Zwangspause – und davon, was einen guten Gastronomen ausmacht.

9 Bundesländer, 9 Inspirationsquellen

Ideen liegen selten am Schreibtisch rum. Meistens finden wir sie dann, wenn wir uns inspiriert fühlen. Von Menschen, von Gesprächen, von Momenten, die uns berühren und von Plätzen, die so etwas wie eine Inspirationsquelle sind. Wir haben sie gefunden: neun dieser Quellen, in jedem Bundesland eine.

Einmal alles, bitte: Genuss, Sport, Wellness, Shopping

Ständig müssen wir Entscheidungen treffen. Kann das im Urlaub nicht einfach mal anders sein? Kann es. Im La Maiena Meran Resort in Südtirol wandert man am Vormittag noch sportlich auf der Alm, am Nachmittag geht’s zum Shopping in die hippe Kurstadt Meran.

Italien (Sehn)Sucht

„Vorfreude ist die schönste Freude.“ Wer diesen Spruch erfunden hat, der hat keine Coronakrise durchgemacht. Wir haben genug von der Vorfreude und wollen jetzt die echte Freude … um endlich unsere Italien-(Sehn-)Sucht zu stillen. Und wir haben auch schon einen genauen Plan für die erste Gelegenheit, wenn wir wieder verreisen dürfen: sieben Tage Italien, vom Gardasee über Florenz bis in die Marken. Geht sich in einer Woche aus. Ist aber so schön, dass man am liebsten doppelt so lange bleibt.

DENK.WÜRDIG 4_2020

Urlaub in den Bergen mit Gemütlichkeit und urbanem Lifestyle. Das ist im Post Hotel im Pustertal kein Widerspruch.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

Gekommen, um zu bleiben: hybride Events

Warten auf bessere Zeiten? Warten auf die alte Normalität? Keine Option. Jedenfalls nicht für die Tagungsbranche in Oberösterreich. Hier hat man sich neu erfunden. Und vieles davon wird auch nach der Pandemie auf der (digitalen und analogen) Bildfläche bleiben.

Auszeit mit Aussicht

Manchmal braucht es Weitblick. Für Innovationen, neue Ideen und Visionen zum Beispiel. Oder einfach, um beim Blick in die Ferne sich selbst wieder ganz nah zu sein. Und den Blick wieder aufs Wesentliche zu lenken. Genau solche (Augen-)Blicke lassen sich an diesen beiden Adressen einfangen.

denk.würdig 3_2020

Wenn es einen Oscar für die schönste Urlaubskulisse gäbe, dann ginge er wohl ans Südtiroler Pustertal, und zwar in mehreren Kategorien: Berge, Seen und idyllische Orte.

Maximale Sicherheit + maximales Erlebnis!

Lange war es Nacht. Stockfinster. Alle Scheinwerfer abgedreht. Stille. Leere. Nichts. Und jetzt? Eine neue Tagung beginnt. Und sie kommt anders, als wir sie kennen. Mit Überraschungen, mit völlig neu gedachten Konzepten. Das Virus hat die Tagungsbranche auf den Kopf gestellt und nachhaltig verändert. Aber wie?

To-do-Liste für den Herbst

Ganz oben auf der To-do-Liste: Nichts tun (zumindest zwischendurch)! Und einfach genießen. Die Natur. Den Freiraum. Die Aussicht: auf die Landschaft. Und auf die nächste Massage, auf das köstliche Essen und auf diese wunderbaren Momente, die in Erinnerung bleiben.

„Schaut, wie schön unsere Stadt ist!"

Der Bär, also das Hotel Schwarzer Bär in Linz, schläft eigentlich nie. Hier ist immer was los, mal treffen sich internationale Gäste mit Einheimischen, mal werden Feste gefeiert oder einfach ein Glas Wein genossen, während man dem Treiben in der Herrenstraße folgt. In den Wochen nach dem 13. März war das freilich anders. Warum die Coronakrise aber auch Chancen mit sich bringt, was es jetzt braucht, um wieder durchstarten zu können, und welche Gefahren nicht übersehen werden dürfen, wollen wir von Lisa Sigl und Michael Nell wissen. Sie führen das Hotel in dritter Generation.

Eine Fahrt ins Bunte

Kleiner Psychotest: Wenn Sie mindestens zwei der folgenden Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie über einen Urlaub in Oberösterreich nachdenken: Sind Sie bereit für eine Überraschung? Haben Sie eine besondere Vorliebe für gutes Essen? Mögen Sie’s gern bunt und vielfältig – also jedenfalls, was die Landschaft betrifft? Haben Sie’s gern, wenn Gastgeber authentisch sind? Und wollen Sie etwas Neues entdecken?

denk.würdig 2_2020

Wir verlosen einen Aufenthalt mit zwei Übernachtungen für zwei Personen inkl. Verpflegung im Wiesergut in Hinterglemm. Schicken Sie uns eine Mail (Betreff: „denkwürdig“) mit der richtigen Lösung des Rätsels und Ihren Kontaktdaten an gewinnen[at]machermediahouse.at. Einsendeschluss ist der 2. September 2020. Die Gewinner werden schriftlich verständigt

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

denk.würdig 1_2020

Nicht alles ist Gold, was glänzt? Doch, in dem Fall schon. Wer sich mal wie ein Weltstar fühlen will, der nächtige im Fünf-Sterne-Superior-Hotel Goldener Hirsch in Salzburg.