Alles in Ordnung?

Das Assistenz- und Alarmierungssystem TONI von Siblik Elektrik soll älteren oder beeinträchtigten Menschen helfen, ihre persönliche Freiheit zu behalten – und informiert Familien und Fachkräfte im Notfall. Wie funktioniert das? Das lassen wir TONI am besten selbst erzählen …

Vielleicht wussten Sie es schon: 90 Prozent aller Unfälle von Senioren passieren im Freizeit- oder Heimbereich. Nach diesen Unfällen ist es wichtig, schnell Hilfe zu holen – und hier komme ich ins Spiel. Kurz gesagt: Meine Aufgabe als TONI ist es, permanent zu prüfen, ob alles in Ordnung ist – anhand der Parameter, die meine Besitzer für mich einstellen. Wann jemand isst, wie lange jemand in einem Raum verweilt, zu welcher Uhrzeit jemand schlafen geht – alle diese Dinge kann ich überwachen. Ich erkenne jede gröbere Abweichung und schlage im Notfall Alarm, zum Beispiel, wenn ein Bewohner nachts auf die Toilette geht, aber dann von dort nicht mehr zurückkommt.

Wie groß die Abweichungen sein dürfen, kann manuell eingestellt werden. Wer nicht genau weiß, wie lange sich die Person, um die ich mich kümmern soll, normalerweise in bestimmten Räumen aufhält, kann mich auf den „Mitlern-Modus“ schalten. Dann zeichne ich wochenlang auf, wie sich der Bewohner verhält. Anhand dieser Beobachtungen kann dann festgelegt werden, wann ich Alarm schlagen soll. Natürlich kann es vorkommen, dass ich mich irre. Dann können meine Klienten vor Ort den Alarm deaktivieren und bestätigen, dass alles in Ordnung ist. Passiert das nicht, bekommen Familienmitglieder, Verwandte oder Pflegekräfte eine Benachrichtigung per SMS, Mail oder Push-Nachricht, dass möglicherweise Gefahr im Verzug ist. So kann ich ein Gefühl der Sicherheit für die Bewohner schaffen, auch wenn keine Angehörigen oder Betreuer vor Ort sind. Das bringt gleichzeitig mehr Lebensqualität und Selbstbestimmtheit.

Passivbewegungsmelder erkennen Bewegungen

Wie mache ich das alles? Mein Herzstück sind Passivbewegungsmelder, die in relevanten Räumen installiert sind und so das Verhalten der Person erkennen. Im Schlafzimmer gibt es diese Bewegungsmelder normalerweise nicht. Dort wird eine Druckmatte neben dem Bett installiert, um zu registrieren, falls jemand aus dem Bett gefallen ist und nicht mehr aufstehen kann. Eine weitere Komponente ist mein Wassersensor, der erkennen kann, wenn seit längerer Zeit kein Wasser eingeschaltet oder der Wasserhahn nicht mehr abgedreht wurde.

Aber ich kann nicht nur in absoluten Notfällen helfen! Ich biete auch Unterstützung im Alltag, etwa bei der Steuerung der Gegensprechanlage vom Bett aus. Selbst die Haustechnik kann für Klimatisierung, Lüftung, Licht, Jalousie und Heizung automatisiert werden. Das alles funktioniert bequem auf einem Tablet. Gerne melde ich mich mit einer täglichen Medikamentenerinnerung und löse einen Alarm aus, wenn sie nicht wahrgenommen wird. Den Weg meiner Klienten zum Badezimmer nachts beleuchten? Ebenfalls kein Problem.

Bequem nachrüstbar in KNX-Bussystem

Nachdem ich Ihnen erzählt habe, was ich alles kann, denken Sie vielleicht, dass es kompliziert sei, mich in einen Haushalt zu integrieren. Da kann ich Sie beruhigen: Ist es nicht! Ich kann ohne großen Aufwand dort nachgerüstet werden, wo das international standardisierte KNX-Bussystem in der Haustechnik integriert wurde – meist ist das ab den 90er Jahren passiert. Genau genommen bin ich als Smart-Home-Funktionalität kein zusätzliches Produkt, sondern verbinde nur bestehende Elemente aus der Haustechnik, um für Ordnung zu sorgen.

Übrigens werde ich von meinen Schöpfern, dem Unternehmen Siblik Elektrik, ständig verbessert. „In den nächsten zwölf Monaten werden wir zusätzlich zu den Bewegungsmeldern eine Art vereinfachte Smartwatch mit Sturzsensorik integrieren, damit Sie noch zuverlässiger erkennen können, wenn jemand gestürzt ist“, hat mir mein Chefentwickler, Markus Zack, Leiter der Abteilung Gebäudetechnik bei Siblik, verraten._

TONI erkennt jede gröbere Abweichung im Verhalten der Bewohner anhand von Bewegungsmeldern und schlägt notfalls Alarm.

Markus Zack Leiter Abteilung Gebäudetechnik, Siblik Elektrik

Über das Unternehmen

Siblik Elektrik ist ein österreichweit tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in Wien, das 1938 gegründet wurde. Zurzeit beschäftigt man mehr als 150 Mitarbeiter an vier Standorten, in Wien, Graz, Vöcklabruck und Innsbruck. Hersteller aus der Elektro- und Haustechnikbranche sind eng mit Siblik verbunden und werden teilweise schon seit Jahrzehnten exklusiv in Österreich vertreten.

#Ähnliche Artikel

Singin’ in the rain

Mit dem Regenschirm ist es ein bisschen wie mit dem Mut: Wenn man ihn am dringendsten braucht, fehlt er einem oft. Warum einem das mit Schirmen der [Doppler Manufaktur](https://www.doppler-manufaktur.com/) kaum passiert? Das erzählen drei der Einzelstücke selbst.

Eine (Herz-)erwärmende Familie ...

… und was für eine! Die Pelmondo-Geschwister können innerhalb kürzester Zeit ein wahres Feuer entfachen und eine einfache Umgebung in ein stimmungsvolles Ambiente verwandeln. Wie sie bei ihrer Arbeit vorgehen und welche Orte sie am liebsten prägen, erzählen sie am besten selbst.

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

Ich bin ein verborgenes Multitalent

Hallo. Hörst du mich? Normalerweise bin ich ein eher ruhiger Zeitgenosse. Sehen kann man mich in den meisten Fällen auch nicht. Aber heute melde ich mich zu Wort: Ich bin Schaumstoff – genauer gesagt Polyurethan-Schaumstoff. Und wenn man beginnt, mich bewusst wahrzunehmen, dann findet man mich (fast) überall.

Ein sensibler Roboterarm für harte Jobs

Viele erhoffen sich von Robotern in Zukunft einen unkomplizierten Alltag oder maximal effiziente Produktion. Andere bangen bei der bloßen Erwähnung des Begriffs um ihren Arbeitsplatz oder sie fürchten gar einen Aufstand intelligenter Maschinen in ferner Zukunft. Keine Sorge. Ich selbst bin dazu geschaffen, Menschen am Arbeitsplatz zu unterstützen. Darf ich mich vorstellen: Ich bin der „LBRiiwa“, der erste in Serie gefertigte sensitive Roboter, geeignet für Mensch-Roboter-Kollaboration von Kuka.

Ich spiele eine tragende Rolle in Ihrem Leben …

Immerhin verbringen wir Tag für Tag jede Menge Zeit miteinander. Ich gebe Ihnen Halt, wenn Sie Ihre Ellbogen auf mir abstützen, damit Sie Ihre To-Do-Liste auf mir abarbeiten können, mache Platz für Ihre erste, zweite oder auch dritte Kaffeetasse, verhalte mich ruhig, wenn Sie telefonieren, denken oder kommunizieren und nehme es Ihnen nicht mal übel, wenn Sie hin und wieder mit der Faust auf mich schlagen. Ich bin’s, Ihr Schreibtisch. Und ich finde, es ist an der Zeit, dass wir uns mal unterhalten.

Vom Zeichenbrett zur Cloudlösung

Eplan entwickelt eine der weltweit führenden Softwarelösungen für den Maschinen- , Anlagen- und Schaltschrankbau und hilft somit, das Engineering zu digitalisieren. Besonders die Coronakrise sei ein Katalysator für die schnellen Entwicklungen in der Branche gewesen.

Wie kann man erfolgreich ins Ohr gehen?

Der Podcast-Trend ist endgültig gekommen, um zu bleiben. Für die einen Zeitvertreib, für Tatjana Lukáš ein berufliches Standbein. Wie man mit Podcasts Geld verdienen kann und wie man sich im Netz gut positioniert, verrät die Wienerin im Gespräch.

Zwei Perspektiven. Eine Vision.

Durch die digitale Transformation wächst weltweit die Menge an Daten – und mit ihr die Abhängigkeit von internationalen Großmächten. Denn bereits heute liegen in China und den USA rund 85 Prozent der globalen Daten. Eine echte österreichische Alternative bietet nun die Ö-Cloud. Florian Niedersüß, Vorstand der eww Gruppe, und Bernhard Peham, Bereichsleiter der [eww ITandTEL](https://www.eww.at/business/itandtel), erklären, was hinter dem Projekt steckt und weshalb ein langfristiges Konzept der Datensicherheit unerlässlich ist.

Wie sich der Anlagenbau digital transformiert

Der „All in one“-Lösungsanbieter für die Glasverarbeitung im Maschinenbau, [Lisec](https://www.lisec.com/de/), investiert in den kommenden Jahren einen zweistelligen Millionenbetrag in die Digitalisierung. CEO Gottfried Brunbauer, CFO Oliver Pichler und Director Digitalisation and IT Johann Ebner haben mit uns darüber gesprochen, warum neue digitale Technologien in einer Zeit der Disruption unverzichtbar werden – und vor welche Herausforderungen das ein klassisches Anlagenbauunternehmen stellt.

Wenn der Mistkübel zum Risikofaktor wird

Viele heimische Unternehmen vernachlässigen das Thema sträflich. Dabei könnten schon kleine Fehler unangenehme Folgen haben. Durch die richtigen Maßnahmen nicht nur Strafen verhindert, sondern auch die Organisationsstruktur und Arbeitsweise effizienter gestaltet, sagt [Komdat](https://www.komdat.at/)-CEO Ronald Kopecky. Sein Unternehmen entwickelte sich vom klassischen IT-Unternehmen zum Experten für Datenschutz- und Geheimnisschutz.

Wenn die KI die Autopanne prophezeit

Die technischen Entwicklungen in der Automobilbranche sind rasant. Dem Mobilitätsclub ÖAMTC verlangt das ein hohes Maß an Innovation ab: Um die mehr als drei Millionen Mitglieder ideal zu unterstützen, muss man sich nicht nur schnell an neue Technologien anpassen – sondern sogar vorhersehen, welche in Zukunft relevant werden könnten.

Die Digitalisierung der Stahlstadt

Die Stadt Linz hat sich mit der Initiative „Digitales Linz“ der Digitalisierung verschrieben. Bürgermeister Klaus Luger erzählt im Interview, was sich in den kommenden Jahren ändern wird, welche Schwachstellen die Coronakrise aufgezeigt hat – und wie in Zukunft eine KI den Verkehr effizienter steuern wird.

So sensibel wie eine Operation am offenen Herzen

Mit seiner ERP-Software unterstützt [Ramsauer & Stürmer](https://www.rs-soft.com/) Unternehmen bei der Optimierung der Geschäftsprozesse und der Steuerung der Organisation. Das vor mehr als 35 Jahren gegründete Unternehmen zählt mittlerweile zu den führenden Anbietern in Österreich – Grund dafür ist der stetige Ausbau des eigenen Produkts bei gleichzeitigem Fokus auf die Nachhaltigkeit. Mit dem neuen Eigentümer [Aptean](https://www.aptean.com) will man weitere Marktanteile gewinnen.

„Wohlstand und Nachhaltigkeit sind kein Widerspruch“

Der Mobilfunkstandard 5G verbreitet sich derzeit weltweit und ermöglicht deutlich schnellere Datenübertragungen. Am Silicon Austria Labs (SAL) in Linz wird bereits jetzt am Nachfolger 6G geforscht. Thomas Lüftner leitet die 6G-Forschung bei SAL. Er hat uns im Interview erzählt, wie diese Technologie die Welt verändern könnte, welchen Einfluss KI hat – und warum der Standort oft unterschätzt wird.

(Video-)Content ist King!

Er ist Filmemacher. Und immer öfter auch Content-Creator. Markus Kaiser-Mühlecker produziert seit über 20 Jahren jegliche Art von Filmen und Werbevideos. Sein allererster Dokumentarfilm schaffte es sogar auf Anhieb in das Spätabend-Programm des ORF. „Kein Medium kann Emotionen wecken wie der Film. Wer eine Botschaft transportieren möchte, sollte das mit einem Video machen.“ Wieso das Video das wichtigste Kommunikationsinstrument unserer Zeit ist und worauf Unternehmen bei selbstproduziertem Content achten sollten, verrät uns der Oberösterreicher beim Studiobesuch.

Belegpflicht: „Digital lösen, statt abschaffen“

25 Milliarden Liter Wasser, 25 Millionen Bäume und 25 Millionen Liter Öl werden jährlich zu Kassenbelegen verarbeitet. Ist der digitale Beleg von Warrify die Antwort auf eine Frage, die am besten durch Digitalisierung beantwortet werden kann? Wir haben bei Gründer Simon Hasenauer nachgefragt.