„Wohlstand und Nachhaltigkeit sind kein Widerspruch“

Der Mobilfunkstandard 5G verbreitet sich derzeit weltweit und ermöglicht deutlich schnellere Datenübertragungen. Am Silicon Austria Labs (SAL) in Linz wird bereits jetzt am Nachfolger 6G geforscht. Thomas Lüftner leitet die 6G-Forschung bei SAL. Er hat uns im Interview erzählt, wie diese Technologie die Welt verändern könnte, welchen Einfluss KI hat – und warum der Standort oft unterschätzt wird.

Derzeit liefern sich Nordamerika und Nordostasien ein Rennen um den 5G-Ausbau. Was viele nicht wissen: Die Forschung am 5G-Nachfolger 6G hat schon begonnen – was wird sich durch die Technologie verändern?

LüftnerIch vergleiche das gerne mit Fußball: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Das heißt in diesem Fall: Nach 5G ist vor 6G im Mobilfunk. Derzeit gehen wir von einer zehn- bis hundertfachen höheren Geschwindigkeit von 6G im Vergleich zu 5G aus. Es geht allerdings nicht nur um die Geschwindigkeit, sondern auch um die Kapazität. Das ist wichtig, damit bei immer mehr Teilnehmern, die global den Mobilfunk nutzen, mit einer gleichbleibend hohen Geschwindigkeit übertragen werden kann. Schneller bedeutet nicht nur höhere Geschwindigkeit, sondern auch eine schnellere Reaktionszeit – bei 5G bekommt man nach dem Senden einer Nachricht nach einer Millisekunde Feedback, bei 6G soll es nach 0,1 Millisekunden sein.

Was wird durch diese neue Leistung möglich?

LüftnerAb 5G geht der Mobilfunk noch stärker in industrielle Anwendungen. Bei 2G ging es darum, Sprache zu übertragen, bei 3G und 4G um Daten – das war stark konsumentengetrieben. Die ersten Anwendungen von 5G sind auch hauptsächlich im Consumerbereich zu finden. 6G hingegen wird sehr industriegetrieben sein. Industrielle Produktionslinien werden drahtlos angesteuert und automatisiert werden können; die Steuerung von Robotern, die Umsetzung von autonomen Systemen – die potentiellen Möglichkeiten sind vielfältig und lassen sich teilweise noch gar nicht abschätzen. Derzeit bauen wir ein 5G-Testbed an der JKU LIT Factory auf, wo industrienahe Forschung gemeinsam mit Unternehmen betrieben wird.

In welchen Bereichen forscht das SAL an 6G? Welche Durchbrüche sind nötig, bis die Technologie einsetzbar ist?

LüftnerImmer höhere Frequenzen der Funkwellen ermöglichen eine höhere Leistungsfähigkeit. Bei 5G liegen wir im Frequenzbereich von 26 Gigahertz – bei 6G geht es in den Bereich über 100 bis 300 Gigahertz. Dafür braucht es Hochfrequenztechnik und Chipentwicklung – ein Team am SAL beschäftigt sich damit. Abgesehen davon sehen wir bei 6G – das ist sicher auch dem Zeitgeist geschuldet – dass darauf geachtet werden muss, den Mobilfunk energieeffizienter zu machen. Wir sehen eine riesige Chance, die Signalverarbeitung und das Netzwerk mittels Künstlicher Intelligenz zu optimieren. In den höheren Frequenzen wird die Störanfälligkeit größer, da ist viel Rechenleistung nötig. KI kann das ganze effektiver und optimierter gestalten. 6G muss den Fokus haben, eine Green Tech zu sein. Da ist die KI aus unserer Sicht ein wichtiger Schlüssel. Wir haben eine Forschungsgruppe zum Thema KI und Signalverarbeitung gegründet, die mit der JKU kooperiert, gemeinsam wurde ein eigenes Lab an der Universität gegründet.

Generell hat Österreich bei IT- und KI-Innovationen eher den Ruf, nicht gerade an der Weltspitze zu sein. Da überrascht es im ersten Moment, dass hier Spitzenforschung betrieben wird. Hat der Standort, was globale IT-Innovationen betrifft, einen zu schlechten Ruf?

LüftnerEs ist tatsächlich kaum bekannt, wie viel sich am Standort tut und welche Kompetenzen wir in Linz in der Industrie und an der JKU haben. In Linz wurde beispielsweise die 3G-Hochfrequenztechnik für das erste iPhone und das Galaxy S entwickelt. Sepp Hochreiter, Leiter des Instituts für Machine Learning an der JKU, hat die LSTM-Methode entwickelt, die mittlerweile Grundlage für Spracherkennung und Suchfunktionen ist. In den kommenden Jahren werden Absolventen des neuen AI-Studiums der JKU auf den Markt drängen. Wir haben hier einen echten Hotspot für Hochfrequenztechnik und KI entwickelt. Wir vom SAL schauen auch, einen Brain-Gain zu erzielen, in dem wir internationale Forscher nach Linz, Graz oder Villach holen. Mir ist es gelungen, mit dem Argentinier Pedro Julian einen internationalen renommierten Professor nach Linz zu holen, der sich mit neuronalen Netzwerken beschäftigt. Es passiert viel in Oberösterreich.

6G-Forschung ist eine wichtige Agenda der EU. Warum könnte die Technologie so wichtig für Europa werden?

Lüftner6G ist eine Schlüsseltechnologie, um die Wertschöpfung zurück nach Europa zu bringen, weil die Automatisierung der Produktionsbetriebe beschleunigt werden wird. So kann die Produktion nach Österreich zurückgeholt werden, man kann kostengünstig und auch nachhaltig produzieren.

Sie erwähnen zum zweiten Mal im Gespräch den Punkt Nachhaltigkeit. Welche Bedeutung hat dieser Punkt in der Forschung für Sie?

LüftnerBei den Technologien des 20. Jahrhunderts ging es um möglichst schnelles Wachstum. Ich hoffe, dass wir jetzt die Technologien bauen, um Nachhaltigkeit zu etablieren, und nicht den Planeten weiter auszubeuten. Hoffentlich wird man in 20 Jahren sagen können: Die Nachhaltigkeit ist gestiegen. Meine Vision ist: Wohlstand und Nachhaltigkeit sind durch die richtige Technologie kein Widerspruch. Und das nicht nur für einen kleinen Teil der Weltbevölkerung, sondern für möglichst viele._

Durch KI kann 6G zur grünen Technologie werden.

Thomas Lüftner CTO and Research Division Head, Silicon Austria Labs

Das Gespräch zum Nachhören im DIE MACHER Podcast

#Ähnliche Artikel

Zwei Perspektiven. Eine Vision.

Durch die digitale Transformation wächst weltweit die Menge an Daten – und mit ihr die Abhängigkeit von internationalen Großmächten. Denn bereits heute liegen in China und den USA rund 85 Prozent der globalen Daten. Eine echte österreichische Alternative bietet nun die Ö-Cloud. Florian Niedersüß, Vorstand der eww Gruppe, und Bernhard Peham, Bereichsleiter der [eww ITandTEL](https://www.eww.at/business/itandtel), erklären, was hinter dem Projekt steckt und weshalb ein langfristiges Konzept der Datensicherheit unerlässlich ist.

Vom Zeichenbrett zur Cloudlösung

Eplan entwickelt eine der weltweit führenden Softwarelösungen für den Maschinen- , Anlagen- und Schaltschrankbau und hilft somit, das Engineering zu digitalisieren. Besonders die Coronakrise sei ein Katalysator für die schnellen Entwicklungen in der Branche gewesen.

So sensibel wie eine Operation am offenen Herzen

Mit seiner ERP-Software unterstützt [Ramsauer & Stürmer](https://www.rs-soft.com/) Unternehmen bei der Optimierung der Geschäftsprozesse und der Steuerung der Organisation. Das vor mehr als 35 Jahren gegründete Unternehmen zählt mittlerweile zu den führenden Anbietern in Österreich – Grund dafür ist der stetige Ausbau des eigenen Produkts bei gleichzeitigem Fokus auf die Nachhaltigkeit. Mit dem neuen Eigentümer [Aptean](https://www.aptean.com) will man weitere Marktanteile gewinnen.

Die Digitalisierung der Stahlstadt

Die Stadt Linz hat sich mit der Initiative „Digitales Linz“ der Digitalisierung verschrieben. Bürgermeister Klaus Luger erzählt im Interview, was sich in den kommenden Jahren ändern wird, welche Schwachstellen die Coronakrise aufgezeigt hat – und wie in Zukunft eine KI den Verkehr effizienter steuern wird.

Wenn die KI die Autopanne prophezeit

Die technischen Entwicklungen in der Automobilbranche sind rasant. Dem Mobilitätsclub ÖAMTC verlangt das ein hohes Maß an Innovation ab: Um die mehr als drei Millionen Mitglieder ideal zu unterstützen, muss man sich nicht nur schnell an neue Technologien anpassen – sondern sogar vorhersehen, welche in Zukunft relevant werden könnten.

Wie kann man erfolgreich ins Ohr gehen?

Der Podcast-Trend ist endgültig gekommen, um zu bleiben. Für die einen Zeitvertreib, für Tatjana Lukáš ein berufliches Standbein. Wie man mit Podcasts Geld verdienen kann und wie man sich im Netz gut positioniert, verrät die Wienerin im Gespräch.

Wenn der Mistkübel zum Risikofaktor wird

Viele heimische Unternehmen vernachlässigen das Thema sträflich. Dabei könnten schon kleine Fehler unangenehme Folgen haben. Durch die richtigen Maßnahmen nicht nur Strafen verhindert, sondern auch die Organisationsstruktur und Arbeitsweise effizienter gestaltet, sagt [Komdat](https://www.komdat.at/)-CEO Ronald Kopecky. Sein Unternehmen entwickelte sich vom klassischen IT-Unternehmen zum Experten für Datenschutz- und Geheimnisschutz.

Wie sich der Anlagenbau digital transformiert

Der „All in one“-Lösungsanbieter für die Glasverarbeitung im Maschinenbau, [Lisec](https://www.lisec.com/de/), investiert in den kommenden Jahren einen zweistelligen Millionenbetrag in die Digitalisierung. CEO Gottfried Brunbauer, CFO Oliver Pichler und Director Digitalisation and IT Johann Ebner haben mit uns darüber gesprochen, warum neue digitale Technologien in einer Zeit der Disruption unverzichtbar werden – und vor welche Herausforderungen das ein klassisches Anlagenbauunternehmen stellt.

E-Commerce neu: was zu beachten ist

Um die Besteuerung im grenzüberschreitenden Onlinehandel an Privatpersonen fairer zu gestalten, treten am 1. Juli EU-weit neue Regelungen für den Onlinehandel in Kraft. Jutta Niedermair und Hannes Gurtner vom Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen LeitnerLeitner erklären, worauf Unternehmen bei der Umsetzung achten müssen.

Belegpflicht: „Digital lösen, statt abschaffen“

25 Milliarden Liter Wasser, 25 Millionen Bäume und 25 Millionen Liter Öl werden jährlich zu Kassenbelegen verarbeitet. Ist der digitale Beleg von Warrify die Antwort auf eine Frage, die am besten durch Digitalisierung beantwortet werden kann? Wir haben bei Gründer Simon Hasenauer nachgefragt.

(Video-)Content ist King!

Er ist Filmemacher. Und immer öfter auch Content-Creator. Markus Kaiser-Mühlecker produziert seit über 20 Jahren jegliche Art von Filmen und Werbevideos. Sein allererster Dokumentarfilm schaffte es sogar auf Anhieb in das Spätabend-Programm des ORF. „Kein Medium kann Emotionen wecken wie der Film. Wer eine Botschaft transportieren möchte, sollte das mit einem Video machen.“ Wieso das Video das wichtigste Kommunikationsinstrument unserer Zeit ist und worauf Unternehmen bei selbstproduziertem Content achten sollten, verrät uns der Oberösterreicher beim Studiobesuch.

Alles in Ordnung?

Das Assistenz- und Alarmierungssystem TONI von Siblik Elektrik soll älteren oder beeinträchtigten Menschen helfen, ihre persönliche Freiheit zu behalten – und informiert Familien und Fachkräfte im Notfall. Wie funktioniert das? Das lassen wir TONI am besten selbst erzählen …

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Der Duft von Reiselust

Es wird wieder gekocht, gegessen und genossen. In ganz Österreich. Und natürlich auch bei Die Macher. Und zwar in Wien, in einem Küchenstudio mit Topausstattung und natürlich: Topköchen. Berndt Zinnöcker ist Partner bei der BDO in Wien, seine Kollegin Dominique Kollmann arbeitet als Senior Managerin am Linzer Standort. Was sie kochen? Urlaubsfeeling.

Künstliche Intelligenz: Ein unaufhaltbarer Siegeszug

KI ist kein Marketingbegriff mehr, sondern hat längst Einzug in die österreichische Wirtschaft gehalten. Wir stellen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Personen vor, die sich intensiv mit der Technologie beschäftigen und neue Lösungsansätze für alte Probleme bieten.

Wenn aus Pionierarbeit ein neues Geschäftsfeld wird

Das Elektronik- und IT-Unternehmen Weidmüller beschäftigt sich seit der ersten Stunde mit Künstlicher Intelligenz. Die Erkenntnisse aus der eigenen Produktion sind Basis für Softwareprodukte, die nun auch anderen Unternehmen helfen, die industrielle Produktion zu optimieren – ohne selbst KI-Spezialisten anstellen zu müssen.

Ein Jahr total digital

Mit dem [Programm Digital Pioneers](https://digitalpioneers.at/) haben junge Frauen die Möglichkeit, in den Digitalsektor einzutauchen und sich neu zu orientieren.

Wir müssen reden! Und zwar digital.

Eines muss man der Coronakrise lassen. Sie hat die Digitalisierung vorangetrieben, als wären wir plötzlich in der Zukunft gelandet. Online kommunizieren? Völlig normal. Und Lockdown hin oder her, die Kommunikation im Netz wird bleiben. Umso wichtiger die Frage: Wie kommunizieren wir digital am besten? Worauf müssen wir achten, damit wir gehört, gesehen und vor allem verstanden werden?