Wunsch und Möglichkeit

Man kann sein eigenes Leben nicht vorzeichnen. Aber man kann seinen Stift halten. Fest und entschlossen. Und damit weiter seine Ziele und Wünsche verfolgen. In unserer Serie „Wohin führt das?“ stellen wir heute zwei neue Führungskräfte vor, die Menschen beraten und unterstützen, wenn ein Strich im Lebensbild auftaucht, der an dieser Stelle nicht gedacht war.

# Evelyn Düsing

...ist neue medizinische Leiterin des Kinderwunschinstituts Dr. Tews in WelsHerz und Seele

Es ist dieser eine besondere Moment, der ein Lächeln auf die Lippen jedes Teammitgliedes zaubert: „Wir freuen uns alle mit, wenn Paare vom Ultraschall kommen und sagen: ‚Ja! Wir haben das Herz des Embryos schlagen gesehen‘“, sagt Evelyn Düsing. Die neue medizinische Leiterin des Kinderwunschinstituts Dr. Tews in Wels hat ihre Leidenschaft für die Gynäkologie während der eigenen Schwangerschaft und Geburt ihrer Tochter entdeckt. „Ich war vorher als Buchhändlerin tätig und habe nach der Geburt meiner Tochter Medizin studiert. Während meiner Zeit als Assistenzärztin habe ich dann gespürt, wie schön es ist, Patientinnen mit unerfülltem Kinderwunsch zu unterstützen.“

Patienten und Geschichten

„Wir werfen immer einen ganzheitlichen Blick auf eine Patientin und ihre Geschichte“, so Düsing. Jede Patientin sei einzigartig und anders zu behandeln, und zwar von der ersten Minute an, ab der sie „uns ihr Vertrauen schenkt. Es gibt hier kein Schema F.“ Die drei häufigsten Ursachen, warum es zu keiner Schwangerschaft kommt, sind Endometriose (Erkrankung der Gebärmutterschleimhaut), Polyzystisches Ovarialsyndrom (Zysten an den Eierstöcken) oder ein schlechtes Spermiogramm des Mannes. Doch egal, welche Ursache die Kinderlosigkeit hat: „Was die Paare alle miteinander verbindet, ist, dass sie ab dem Zeitpunkt, wenn sie zur Behandlung in unser Institut kommen, ihre Schwierigkeiten, ein Kind zu zeugen, an uns abgeben. Das ist sehr entlastend für Paare“, sagt Düsing, die neben dem Kinderwunschinstitut in Wels auch die Pränatalambulanz der Barmherzigen Brüder in Linz leitet. Die Erfolgsquote am Institut ist hoch, etwa 80 Prozent der Frauen werden nach passender Behandlung nach bis zu vier Versuchen schwanger.

Humor und Feingefühl

Mit Juni übernimmt die nun 50-Jährige die ärztliche Leitung des Kinderwunschinstituts. „Ich habe keinen persönlichen Führungsstil. Wir funktionieren im Team: durch guten Austausch und das Treffen gemeinsamer Entscheidungen.“ Was die Basis für ein gut funktionierendes Team ist? Das positive, fröhliche Klima. Die wunderschönen, verbindenden Erfolgserlebnisse, die sich in den Gesichtern der Paare widerspiegeln, wenn eine Behandlung geklappt hat. Eine Portion Humor, die den Teamgeist täglich stärkt, und „das Gefühl, dass wir uns aufeinander verlassen können. Es ist bei uns selbstverständlich, dass jeder von uns auch einmal reinkommt, wenn er oder sie dienstfrei hat, wir aber dennoch die Expertise für eine Patientin brauchen“, sagt Düsing.

Fortbildungen und Kongresse werden von den Teammitgliedern regelmäßig besucht. Das Institut habe man entsprechend der Wünsche der Paare und Patientinnen eingerichtet: schlicht, warm, mit freundlichen Farben. „Wir haben auf Wunsch der Patientinnen und Paare keine Babyfotos an den Wänden hängen, um den Druck nicht noch mehr zu erhöhen. Die Kinderwunschpaare sollen sich bei uns geborgen fühlen“, erklärt die Gynäkologin. Der erfolgreiche Weg zur Schwangerschaft stehe im Vordergrund. „Wir machen nur Behandlungen, von denen wir überzeugt sind. Wir verkaufen keine Zusatzangebote wie Nahrungsergänzungsmittel oder teure Laborabklärungen, sondern ver- oder überweisen bei Bedarf weiter. Wir möchten keine Gschäftln machen“, betont Düsing.

Grenzen und Kraft

Doch wo liegen bei der Gynäkologin die ethischen und moralischen Grenzen beim sensiblen Thema künstliche Befruchtung? „Wir haben in Österreich gute gesetzliche Rahmenbedingungen. Manche Paare kommen und möchten zum Beispiel vor dem Embryotransfer das Geschlecht bestimmen, das ist nicht erlaubt und wäre für mich moralisch nicht vertretbar. Ich transferiere auch nur in absoluten Ausnahmefällen mehr als einen Embryo, da ich die Mehrlingsproblematik durch meine Funktion und Tätigkeit im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder gut kenne“, sagt Düsing.

Wie führt sich die erfahrene Gynäkologin selbst und holt sich Kraft und Inspiration? „Ich lese gerne, wenn Zeit dafür bleibt. Kraft hole ich mir von meinem Beruf, denn ich kann mir keinen schöneren Job vorstellen. Mein Beruf ist eindeutig Berufung.“

Ich habe gespürt, wie schön es ist, Patientinnen mit unerfülltem Kinderwunsch zu unterstützen.

Evelyn Düsing Medizinische Leiterin, Kinderwunschinstitut Dr. Tews

#Ähnliche Artikel

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Befreie deinen Geist …

… und der Rest wird folgen. Nur wer über sich selbst hinauswächst, kann sich weiterentwickeln. Warum nicht mal mit Meditation versuchen? Wie? So mit Räucherstäbchen, Klangschale, Batikshirt und Om? Vielen ist Meditation noch zu esoterisch. Doch die Hirnforschung sieht das heute ganz anders. Warum Meditieren nicht nur gut fürs Gehirn und Gemüt ist, wie es uns vorwärtsbringt und wie es eigentlich funktioniert, erklärt [Mentalcoach Ursula Helml](https://ursulahelml.at/).

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.

„Wir haben unsere Eigenverantwortung abgegeben“

Wie im falschen Film. So fühlte es sich am Anfang der Coronakrise an. Und der Film läuft weiter; eine Mischung aus Science-Fiction, Horror und Drama. Wer führt hier eigentlich Regie? Ist es das unsichtbare Virus? Ist es die Politik? Oder sind es die Medien? Mediziner Günther Beck plädiert auf Eigenregie: „Es ist völliger Irrsinn, jetzt auf einen Impfstoff zu warten. Wir müssen das Steuer selbst in die Hand nehmen und eigenverantwortlich für unsere Gesundheit sorgen.“

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Einmal das Beste, und bitte sofort!

Selbstbestimmt, aufgeklärt und bestens informiert. Der Patient von heute möchte am besten alles medizinisch Mögliche, was Dr. Google so ausspukt. Und das natürlich sofort. Oder? Robert Schütz, Leiter der Kliniken Diakonissen, Andrea Voraberger, Pflegedirektorin am Klinikum Wels, und Maria Schweighofer, Studiengangsleiterin für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule Wiener Neustadt, über die Ansprüche der Patienten von heute. Und was ein guter Arzt oder eine gute Pflegekraft im digitalen Zeitalter im Gepäck haben sollte.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

Wer geht schon gern ins Krankenhaus? Naja, also …

Josef F. Macher ist leidenschaftlich gerne Gastgeber. Privat wie beruflich. Vielleicht ist das der Grund, warum es ihm gelingt, eine Klinik zu führen, die mehr an ein Hotel als an ein Krankenhaus erinnert. „Private Expertenklinik mit Wohlfühlcharakter“, beschreibt er selbst die Klinik Diakonissen in Linz. Wir werfen einen Blick hinein.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

Workability – Wie bleiben wir arbeitsfähig?

Gesundheit ist nicht alles. Doch ohne Gesundheit ist alles nichts. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Durch zu viel Stress oder körperliche Belastungen lernen viele Mitarbeiter und Führungskräfte oft ihre Grenzen kennen – und überschreiten diese. Was ist also zu tun für maximales Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Manuela Neubauer, Zuständige für die Bereiche Prävention, Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung am Klinikum Wels-Grieskirchen, und Norbert Kailer, Experte für Burn-Out-Prophylaxe und sinnorientiertes Arbeiten, über nachhaltige Gesundheitsförderung.