„Gerade jetzt wollen wir den Innovationsgeist fördern“

Gleich zwei Wettbewerbe will Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer dieses Jahr bestreiten. Erstens möchte er besser und schneller durch die Krise kommen als andere. Zweitens steht im Herbst die Landtagswahl an. Wir fragen ihn, ob der Termin dafür nun gut oder schlecht ist, wie er die Digitalisierung vorantreiben möchte und welche Rolle Kreativität in seiner Kindheit gespielt hat (und warum die beim Bewältigen von Krisenzeiten nicht unwesentlich ist).

Wir müssen sicherstellen, dass wir auch bei den großen Würfen der Digitalisierung vorne dabei sind.

Thomas Stelzer OÖ Landeshauptmann

Ein altes chinesisches Sprichwort besagt: „Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern, die anderen Windmühlen.“ Baut Oberösterreich Mauern oder Windmühlen?

STELZERWir haben in Oberösterreich vor allem Windmühlenbauer – weil sie nach vorne schauen und sich fragen, wie sie am besten durchkommen und danach wieder stark werden. Darauf können wir sehr stolz sein.

Abwarten, bis die Krise vorbei ist, und dann weitermachen wie vorher, das funktioniere nicht, sind sich alle Interviewpartner unserer Coverstory zum Thema Innovation einig. Wie sehen Sie das?

STELZERDas stimmt sicher. Wir waren ständiges Wachstum und Sicherheit gewöhnt, das wurde durch die Krise radikal durchbrochen. Daher kann es nicht so weitergehen, wie wir es gewohnt waren. Man muss festlegen, was man braucht, was regional vorhanden ist und wie der internationale Austausch funktioniert.

„Jetzt werden die Karten neu gemischt. Der Wettbewerb der besten Ideen beginnt“, sagt Innovationsexperte Hans Lercher. Wie kann Oberösterreich da mitmischen? Ideen kann man ja nicht verordnen, aber man kann den Rahmen dazu schaffen …

STELZERDas ist ein wichtiger Punkt. Da geht es um das Klima, wo die Leute Freude daran entwickeln, etwas Neues zu erfinden und auszuprobieren. Der Innovationsgeist war bereits sehr groß. Und er muss gerade jetzt gefördert werden, weil sich alle bemühen werden, aus der Krise bestmöglich herauszukommen.

Was braucht es, damit der Innovationsgeist wachsen kann?

STELZEREine bunte und breit gefächerte Bildungslandschaft, Unterstützung für Forschung und Innovationsentwicklung und vieles mehr. Dazu braucht es aber auch das kulturelle Angebot, weil die Kultur ganz andere Seiten zum Klingen bringt und sich auf die Lebensentwicklung und Ideen positiv auswirkt.

Die Kultur ist aber ganz besonders hart getroffen von der Krise. Wie unterstützen Sie den Kunst- und Kulturbereich?

STELZERWir unternehmen als Land in dieser Krise alles, was möglich ist, um Kultur- und Kunstschaffende unbürokratisch zu unterstützen und die Zukunft der Kultureinrichtungen zu sichern. Im Rahmen des Oberösterreich-Plans werden dreizehn Millionen zusätzlich zum regulären Budget in den Kulturbereich investiert. Fakt ist, Oberösterreich ist ein starkes Kulturland und das soll auch weiterhin gesichert sein. Wir wollen dabei auch lokale Kulturhäuser bei der Digitalisierung unterstützen. Digital fit zu werden, braucht Anschübe. Und dafür ist die Politik auch da.

Digitalisierungsexperte Michael Zettel schreibt in seinem neuen Buch „Das digitale Wirtschaftswunder“, die Digitalisierung sei der Impfstoff gegen die Corona-Wirtschaftskrise. Wie viel von diesem Impfstoff ist in Oberösterreich bereits lagernd?

STELZERIch glaube, dass – im positiven Sinne – bereits viel geimpft wurde, dass wir aber noch vieles zu tun haben. Wir sind bei der Infrastruktur noch nicht weit genug, da braucht es einen kräftigen Schub. Und den haben wir uns für den Oberösterreich-Plan auch vorgenommen. Die Digitalisierung greift in unser tägliches Leben ein, sie ist eine Kulturform und somit viel breiter aufgestellt als rein technologische Entwicklungen. Darum ist sie für uns auch ein Bildungs- und Forschungsthema. Die Entscheidung, die Technische Universität hier zu bauen, ist enorm wichtig. Aus einem europäischen Gedanken heraus akzeptiere ich es nur ungern, dass die großen Würfe der Digitalisierung anderswo auf der Welt gemacht werden und wir in Europa reine Anwender sind. Wir müssen sicherstellen, dass wir auch bei Erneuerungen vorne dabei sind.

Die öffentliche Verwaltung könnte ja den Weg in die digitale Weltklasse aufzeigen – mit Finanzonline, einem Meilenstein in der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung, ist das schon gelungen. Sind weitere Vorreiterprojekte geplant?

STELZERJa, wir brauchen noch weitere solche Meilensteine! Wir sind auf dem Weg zu einem papierlosen Amt, um Verfahren digital und rasch abwickeln zu können – wenn man will. Wie man auch jetzt bei den Coronatests sieht: Für viele ist die Möglichkeit, sich digital anzumelden, eine Erleichterung. Man muss aber immer darauf achtgeben, dass es von der Breite der Bevölkerung angenommen wird.

Die Coronakrise hat jedenfalls viele Bereiche digitalisiert, die zuvor komplett analog waren. Zum Beispiel die Schule. Wie gelingt es nun, dass dieser Fortschritt nachhaltig ist und man nicht wieder in die Kreidezeit zurückfällt?

STELZERIch glaube, dass die Entwicklung unumkehrbar ist, weil wir uns alle an die Vorteile gewöhnt haben – ob im Bildungsbereich oder bei den vielen Möglichkeiten im Homeoffice. Wir versuchen gerade, die Schulen mit digitaler Infrastruktur auszustatten, um damit zusätzliche Möglichkeiten zu schaffen. Ich bin natürlich dafür, dass der direkte soziale Austausch bald wieder möglich ist. Parallel dazu sollen aber die digitalen Entwicklungen stattfinden.

Was bedeutet Innovation für Sie?

STELZERInnovation ist sehr breit. Der innere Antrieb für Innovation ist die Frage: „Wie kann man Dinge verbessern?“ Erneuerung der Erneuerung wegen ist aber zu schmal. Innovation muss auch immer Verbesserung bedeuten. Dazu braucht es Ideenreichtum und Neugierde. Wichtig ist dann, dass es nicht bei der Idee bleibt, sondern der Schritt folgt, mit dem man die Idee ausprobiert und umsetzt.

#Ähnliche Artikel

Ehrlich ist nicht entbehrlich

„Unsere Branche kann viel zum Umweltschutz beitragen, aber die Themen sind eben nicht immer so sexy wie Elektromobilität oder Photovoltaik“, kritisiert Josko-Geschäftsführer Johann Scheuringer. „Die Diskussion über Nachhaltigkeit wird viel zu oft von scheinheiligen Marketingmaßnahmen getrieben und blendet dabei realitätsbezogene Ehrlichkeit aus.“ Beim Besuch am Firmenstandort in Andorf hat der Firmenchef und Fensterspezialist einiges zu dem Thema zu sagen.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

PR

Digitale Vernetzung

Künstliche Intelligenz, Industrie 4.0, Digitalisierung, Internet der Dinge, Data Science – diese Begriffe prägen derzeit unseren beruflichen und privaten Alltag. Die Montanuniversität Leoben forciert in diesen Bereichen ihre Forschungsaktivitäten.

Mensch, hilf mir doch mal!

Künstliche Intelligenz ist auch in der Forschung ein heißes Thema. Gerade in Sachen breiter Akzeptanz gibt es noch viel Luft nach oben. Dabei geht es vor allem um ethische Grundsätze – und das fehlende Vertrauen in ihre Einhaltung. Das Projekt AI@Work hat es sich zum Ziel gesetzt, Sicherheitsstandards für die Mensch-Maschine-Interaktion voranzutreiben. Bernhard Moser, Initiator und Koordinator des Projekts, über Teamfähigkeit von Maschinen, Angst vor der menschlichen Bedeutungslosigkeit und Medienkritik.

Künstliche Intelligenz als Friedensprojekt?

Roboter übernehmen die Weltherrschaft. Künstliche Intelligenz treibt sie zu Höchstleistungen. Sie lernen und lernen und lernen – bis sie uns Menschen irgendwann unterwerfen. Wir verlieren die Kontrolle. Die Maschinen erlangen die Oberhand. Das Chaos ist perfekt. So oder zumindest so ähnlich behandelt Hollywood das Thema Künstliche Intelligenz. Aber wie sieht das eigentlich ein IT-Spezialist?

Der Blick über den Tellerrand

Digitalisierung als Chance statt Bedrohung: Warum die Wirtschaftskammer Oberösterreich Betriebe an die Hand nimmt und der Breitbandausbau so wichtig für die Wirtschaft ist, erklären Spartengeschäftsführer Heinrich Mayr und Spartenobmann Michael Pecherstorfer im Interview.

Weg mit dem Magazinrundlauf

Wer kennt ihn nicht, den Stapel an Fachzeitschriften und Zeitungen am Schreibtisch? Die nächsten am Rundlaufzettel machen schon Druck. Nur die Zeit fehlt. Dann ganz schnell durchblättern. Vielleicht besser gleich weitergeben. Aber was, wenn so ein wichtiger Fachartikel übersehen wird, oder News von einem großen Kunden? Lässt sich wohl nicht vermeiden. Oder ...? Was, wenn alle Artikel digital wären?

„Wir stemmen das gemeinsam“

Das Familienunternehmen Herbsthofer blickt auf eine 150 Jahre lange Firmengeschichte zurück. Diese handelt von beständigen Werten, großartigen Projekten und tollen Möglichkeiten für Mitarbeiter. Das Kapitel Fachkräftemangel wollen die Brüder Herbsthofer nun neu schreiben.

Mario Kart im Anzug

In der Linzer Holzstraße hat der Entwickler und Produzent von Antriebssystemen BRP-Rotax die erste interaktive E-Kart-Strecke der Welt eröffnet. Rennsport verbindet sich mit Gamification zu einem neuen Unterhaltungskonzept. In der Halle befindet sich ein Seminarraum, nach oder vor den Meetings können Teilnehmer sich direkt auf der Rennstrecke messen.

Intranet? War gestern!

Noch nie war Kommunikation so komplex und schnell wie heute. Viele Unternehmen haben längst erkannt, dass ein wertschätzender Umgang innerhalb des Betriebes mit allen Stakeholdern wesentlich zum Unternehmenserfolg beiträgt. Andreas Fill und Michaela Keim, Geschäftsführer von Core Smartwork, und Konrad Breit, Change Consultant und Geschäftsführer von More than Checks, über den Erfolgsfaktor interne Kommunikation.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Vom Blechhändler zum Chatbot-Programmierer

1994. IBM bringt gerade den „Simon“, ein handyähnliches Gerät, das Faxe empfangen kann, auf den Markt und in Japan wandert die erste PlayStation über den Ladentisch. Es wurlt in der Technikszene. Zwei Linzer erkennen die Zeichen der Zeit und gründen das ILS IT-Systemhaus.