„Digitalisierung ist mehr als nur Technologie“

„Österreichische Unternehmen befinden sich bei der Digitalisierung im Mittelfeld – es gibt definitiv noch Luft nach oben“, sagt Klaus Schatz. Er muss es wissen. Schließlich begleitet der Digitalisierungsstratege und Leiter des Bereichs CIO Advisory der KPMG heimische Unternehmen bereits seit 15 Jahren dabei, digital fit zu werden. Worauf es ankommt, damit die digitale Transformation gelingt, erklärt er im Interview.

Als Spezialist für digitale Transformation bereiten Sie Unternehmen auf die Anforderungen der Kunden von morgen vor. Wie charakterisieren Sie den Kunden von morgen?

SCHATZWir erstellen einmal im Jahr eine Customer-Experience-Studie, bei der wir über 2.000 österreichische Konsumenten befragen. Dabei zeigt sich: Die Zukunftssorgen nehmen zu, auch bedingt durch die Pandemie. Konsumenten achten immer mehr darauf, ob Unternehmen nur profitorientiert agieren oder dabei auch höhere Ziele verfolgen. Nimmt das Unternehmen seine Social Responsibility wahr? Stellt es auch einen Mehrwert für die Gesellschaft dar? Das sind Fragen, die den Kunden von morgen beschäftigen. Als zukunftsorientiertes Unternehmen muss man sich über diese Themen Gedanken machen.

Welche digitalen Anforderungen, müssen erfüllt werden?

SCHATZDas Kundenerlebnis steht im Fokus. Natürlich ist der Preis eines Produkts nicht völlig irrelevant, aber in Zukunft wird sich die bessere Qualität der Onlinedienstleistung durchsetzen. Konsumenten sind bereit, für einen einfachen und komfortablen Service auch etwas mehr zu bezahlen. Unternehmen müssen es schaffen, die Offline- und Onlinewelten so miteinander zu verbinden, dass das Kundenerlebnis durchgängig ist. Was offline die zwischenmenschliche Begegnung ist, wird online durch Daten erzeugt. Die größte Schwierigkeit, die Unternehmen dabei haben, ist nicht, diese Daten zu generieren, sondern sie richtig zu interpretieren.

Ist es schwieriger, den Kunden online abzuholen?

SCHATZDas würde ich gar nicht sagen. Durch die vielen bequemen Onlinemöglichkeiten steigt die Erwartungshaltung an den Kundenservice einfach insgesamt. Und wenn Unternehmen ihren Service nicht an die neuen Erwartungen der Konsumenten anpassen, bleiben sie auf der Strecke. Denn es gibt viele, die das sehr gut machen. Diese Convenience-Services werden auch nicht mehr als besonders angesehen, sondern als normal. Es ist also nicht mehr so, dass man sich damit abhebt, vielmehr sind sie zu einer Voraussetzung für Kunden geworden.

Wie gehen Sie bei der digitalen Neu-ausrichtung eines Unternehmens vor? Gibt es grundlegende Schritte, die immer gleich sind?

SCHATZEs gibt zumindest grundsätzliche Zusammenhänge, die immer gleich sind. Das Problem an der Digitalisierungswelle ist, dass sich die Technologie rasend schnell entwickelt, sich die Unternehmenskultur aber niemals im selben Tempo mitentwickeln kann. Die Kultur ist jedoch der Kern des Ganzen. Sie bestimmt, was innerhalb eines Unternehmens akzeptiert wird und was nicht. Der Ökonom Peter Drucker hat einmal den berühmten Satz gesagt: „Culture eats strategy for breakfast“ – und das kann ich nur bestätigen! Soll ein Unternehmen nachhaltig digital verändert werden, muss nicht nur eine entsprechende Strategie erarbeitet, sondern auch die Kultur verändert werden – und damit auch die Arbeitsweise der Mitarbeiter. Für eine erfolgreiche digitale Transformation benötigt es drei Ebenen: Technologie, Kultur und Menschen.

Und wie verändert man die Kultur?

SCHATZDas Wichtigste ist die Frage nach dem Warum. Bevor man einen Veränderungsprozess startet, muss immer erklärt werden, wieso dieser überhaupt notwendig ist. Ansonsten kann man von der Belegschaft keine Bereitschaft zum Mitmachen erwarten. Ist ein Betrieb seit vielen Jahren erfolgreich mit seiner Strategie, fragen sich die Mitarbeiter oft, wozu eine Neuausrichtung überhaupt erforderlich ist. Und das muss logisch nachvollziehbar beantwortet werden. Das mag banal klingen, wird in der Praxis allerdings häufig zu wenig beachtet, was letztendlich dazu führt, dass Mitarbeiter die Entscheidungen „von oben“ nicht mittragen. Außerdem ist es völlig normal, dass Veränderung auch Verunsicherung auslöst – dem kann man nur mit Transparenz entgegenwirken.

Welche Rolle spielt Leadership dabei?

SCHATZLeadership prägt die Kultur enorm! Die Veränderung der Kultur beginnt meist mit der Veränderung des Führungsstils.

Wo muss die Digitalisierungsstrategie im Unternehmen eingegliedert werden?

SCHATZEin weitverbreiteter Irrtum ist, dass die Digitalisierungsstrategie ein primäres Thema der IT-Abteilung sei. Typischerweise hat die IT aber eine Supportfunktion und ist kein Kerngeschäftszweig. Deshalb ist es in der Regel nicht sonderlich aussichtsreich, die Digitalisierungsstrategie und damit die Zukunft des Unternehmens ausschließlich hier anzusiedeln. Es braucht ein gutes Gesamtverständnis für das Geschäftsmodell und die Schnittstellen der einzelnen Bereiche im Unternehmen, und somit eine gemeinsame Erarbeitung der Fachbereiche mit der IT zusammen, damit die Digitalisierung nachhaltig gelingen kann.

Was machen Digital Leaders besser als der Rest?

SCHATZDamit beschäftigen wir uns bereits seit 15 Jahren im Rahmen unserer jährlich stattfindenden globalen CIO Surveys. Mit der Zeit haben sich im Wesentlichen vier Charakteristika herauskristallisiert, die Digital Leaders auszeichnen: Zum einen stellen sie mehr Budget für Projekte zur Verfügung und lassen Veränderung insgesamt viel eher zu als andere Unternehmen. Außerdem nutzen und vertrauen sie wesentlich mehr auf moderne Technologien – von Cloudsystemen über Analysetools bis hin zur Robotik. Das bedeutet, sie preisen den Fortschritt nicht nur an, sondern treiben ihn aktiv voran. Ein besonders spannender Punkt ist, dass sich Digital Leaders auch durch Diversität auszeichnen. Sie haben eine deutlich buntere Mischung der Geschlechter sowie Herkunftsländer in ihren Reihen und setzen auf verschiedene – auch kontroverse – Sichtweisen. Und last but not least: Sie verfügen über großes IT-Know-how in der Vorstandsebene.

Aktuell liegt Ihr Schwerpunkt darauf, IT-Strategien in Bezug auf Corona neu auszurichten. Inwiefern hat die Pandemie den Zugang zu IT-Strategien verändert?

SCHATZCorona hat die digitale Disruption in Unternehmen massiv beschleunigt. Die Awareness, dass diejenigen, die Kunden digital erreichen, einen wesentlichen Vorteil haben, ist enorm gestiegen. Aktuell haben wir wirklich sehr viel zu tun, weil Firmen die Defizite in ihren Digitalstrategien erkannt haben und nun für die Zukunft widerstandsfähiger werden möchten. Unternehmer haben realisiert, dass sie digitale Kernkompetenzen benötigen, weil diese die Firma für die nächsten zehn bis 20 Jahre auf sichere Beine stellen. Das Problem dabei ist, dass der Markt für Fachkräfte mittlerweile leer ist. Und was ich in diesem Zusammenhang feststelle: Firmen entdecken gerade, dass Homeoffice funktioniert. Das eröffnet ihnen ganz neue Möglichkeiten im Recruiting. Auch wenn Unternehmen die Digitalisierung teilweise inhaltlich noch nicht tatkräftig genug umsetzen, wird nun weitläufig erkannt, dass Digitalisierung zumindest als Mittel zum Zweck dienen kann, um die besten Leute zu bekommen. Und das will jedes Unternehmen._

Digital Leaders zeichnen sich durch Diversität aus.

Klaus Schatz Partner und Bereichsleiter CIO Advisory, KPMG

#Ähnliche Artikel

„Wer sich vorbereitet, wird meist nicht zur Zielscheibe“

Die Fälle von Cyberkriminalität und die dadurch verursachten Schäden nehmen weltweit rasant zu. Auch wenn das Bewusstsein für die Wichtigkeit des Themas in Österreich gestiegen ist, sind besonders KMU oft nicht ausreichend auf den Ernstfall vorbereitet. Dabei braucht es für ein akzeptables IT-Sicherheitsniveau nicht zwingend hohe Investitionen – sondern als ersten Schritt „nur“ ein Ablegen der eigenen Bequemlichkeiten.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

„Die zweite Breitbandmilliarde muss jetzt zeitnahe kommen“

Bis 2030 soll Österreich flächendeckend mit festen und mobilen Gigabit-Anschlüssen versorgt werden. Erst Anfang März hat Bundesministerin Elisabeth Köstinger verkündet, das Tempo für den Breitbandausbau erhöhen zu wollen. Die neu gegründete Plattform „Internetinfrastruktur Austria 2030“, der auch der Verband Alternativer Telekom-Netzbetreiber (VAT) angehört, soll dabei eine wichtige Rolle übernehmen. VAT-Präsident Markus Fellhofer über die demokratiepolitische Bedeutung einer Gigabit-Society.

Wir müssen reden! Und zwar digital.

Eines muss man der Coronakrise lassen. Sie hat die Digitalisierung vorangetrieben, als wären wir plötzlich in der Zukunft gelandet. Online kommunizieren? Völlig normal. Und Lockdown hin oder her, die Kommunikation im Netz wird bleiben. Umso wichtiger die Frage: Wie kommunizieren wir digital am besten? Worauf müssen wir achten, damit wir gehört, gesehen und vor allem verstanden werden?

Social-Media-Trends 2021

Seit mehreren Jahren arbeiten die beiden Marketingunternehmen Hubspot und Talkwalker mit ihren Monitoring-Tools sowie externen Branchenexperten zusammen, um die wichtigsten Social-Media-Trends für das kommende Jahr abzuleiten. Und so viel steht fest: Gegen Covid-19 hilft keine Firewall. Die Coronakrise hat ihre Spuren in der digitalen Welt hinterlassen und bestimmt die Social-Media-Trends im Jahr 2021 – die Top Five im Überblick!

„Wir müssen einer gesellschaftlichen Verpflichtung nachkommen“

Seit Anfang März gibt es in der PlusCity eine Covid-Teststation für alle Besucher. Wir sprechen nach der Eröffnung mit Eigentümer Ernst Kirchmayr, OÖ Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander, PlusCity-Apotheker und Teststraßen-Betreiber Christoph Lang und dem OÖ-Apothekenkammer-Präsidenten Thomas Veitschegger über das „Safety-first“-Konzept des Einkaufzentrums, wichtige Testanreize für Besucher – und schlechte Planbarkeit für Unternehmer durch zu spät angekündigte Coronaverordnungen seitens der Politik.

Top secret – und doch verfügbar

Identität erfinden, bei der Konkurrenz einschleusen, Vertrauen erschleichen und voilà – Zugang zu allen Betriebsgeheimnissen! Das wäre zumindest eine Möglichkeit, um Betriebsspionage zu betreiben. Wer seinen inneren James Bond noch nicht entdeckt hat, wird aber eher versuchen, Wissen aus den Produkten der Konkurrenz zu extrahieren. Das Software Competence Center Hagenberg (SCCH) forscht daher aktuell daran, Software vor dem Diebstahl von geistigem Eigentum zu schützen.

Das große schwarze Unbekannte

Eine Stunde Stromausfall. Echt ärgerlich. Schließlich wollte man gerade kochen. Oder das Handy anstecken. Oder einfach nur die Toilette aufsuchen. Nachts. Doch was passiert, wenn es europaweit tagelang zu einem Totalstromausfall kommt? Und (wie) kann man dafür vorsorgen? Wir haben bei Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung, Herbert Saurugg, Experte für Blackout-Prävention, und Ernst Spitzbart, Energiesprecher der Sparte Industrie der WKOÖ, nachgefragt.

Insane in the Brain

… und damit ist nicht der kultige 90er-Jahre-Hit von Cypress Hill gemeint. Ein bisschen „loco“ ist das Ganze trotzdem: Ein Bürogebäude mit eigenem „Brain“ – das ist seit letztem Jahr Realität in Berlin. Das elfstöckige Gebäude ist einer der ersten Bürokomplexe, der mithilfe Künstlicher Intelligenz von den Menschen lernt, die in ihm arbeiten. Eine große Chance im Kampf gegen den Klimawandel. Aber sind wir überhaupt schon bereit für selbstlernende Gebäude?

What the HACK?

Geht es um Hacker, haben viele Menschen die berühmt-berüchtigten Anonymous-Masken vor ihrem geistigen Auge. Mystisch, geheimnisvoll und irgendwo zwischen Gut und Böse – die Robin Hoods des Internets. Trotz des Kults um solche Hackerkollektive haben die „Good Guys“ der Branche ein Nachwuchsproblem. Im Interview sprechen die IT-Security-Experten von SEC Consult über das Image der Szene und wieso es trotz aller Sicherheitsmaßnahmen ratsam für Unternehmen ist, einen ausgereiften Krisenplan bei der Hand zu haben.

„Wir wollen online und offline die gleichen hohen Standards“

Mit dem Digital Services Act und dem Digital Markets Act der EU soll das Internet zu einem sicheren und vertrauenswürdigen Ort werden, der den Gesetzen einer freien Marktwirtschaft folgt. Welche Rolle dabei die Vormachtstellung der US-amerikanischen Internetkonzerne spielt, wo die Grenzen zwischen Fake News und Meinungsfreiheit liegen und was das alles für ein digitales Europa bedeutet? Margrethe Vestager, Exekutiv-Vizepräsidentin der Europäischen Kommission sowie Kommissarin für Digitales und Wettbewerb, im Gespräch.

„Dort wird eine Jahrhundertchance geboren!“

Oberösterreichs Wirtschafts- und Sportlandesrat Markus Achleitner über Spitzenleistung, die im Sport Doppelweltmeister Vincent Kriechmayr gerade gelungen ist. Und die mit Projekten wie der neuen Technischen Universität auch in der Digitalisierung möglich werden soll.

Ein Jahr total digital

Mit dem [Programm Digital Pioneers](https://digitalpioneers.at/) haben junge Frauen die Möglichkeit, in den Digitalsektor einzutauchen und sich neu zu orientieren.

„Gerade jetzt wollen wir den Innovationsgeist fördern“

Gleich zwei Wettbewerbe will Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer dieses Jahr bestreiten. Erstens möchte er besser und schneller durch die Krise kommen als andere. Zweitens steht im Herbst die Landtagswahl an. Wir fragen ihn, ob der Termin dafür nun gut oder schlecht ist, wie er die Digitalisierung vorantreiben möchte und welche Rolle Kreativität in seiner Kindheit gespielt hat (und warum die beim Bewältigen von Krisenzeiten nicht unwesentlich ist).

Kein U für ein X vormachen

Die User Experience, kurz UX, ist in den letzten Jahren zum heiligen Gral der Softwareentwicklung avanciert: Programme werden um die Bedürfnisse und Gewohnheiten des Nutzers herumgebaut. [Parkside Informationstechnologie](https://www.parkside-interactive.com/de/) war diesem Trend dreizehn Jahre voraus und hat es mit Verlässlichkeit und hoher Qualität in den US-Markt geschafft.

Ehrlich ist nicht entbehrlich

„Unsere Branche kann viel zum Umweltschutz beitragen, aber die Themen sind eben nicht immer so sexy wie Elektromobilität oder Photovoltaik“, kritisiert Josko-Geschäftsführer Johann Scheuringer. „Die Diskussion über Nachhaltigkeit wird viel zu oft von scheinheiligen Marketingmaßnahmen getrieben und blendet dabei realitätsbezogene Ehrlichkeit aus.“ Beim Besuch am Firmenstandort in Andorf hat der Firmenchef und Fensterspezialist einiges zu dem Thema zu sagen.

Besser gut beraten

Schon mal mit dem Gedanken gespielt, ein Unternehmen zu (ver-)kaufen? Und sich auch schon den Kopf darüber zerbrochen, wie man dabei am besten vorgeht? Einen Unternehmensberater beauftragen oder doch lieber im Alleingang durchkämpfen? Alexandra Tobin-Vallant, Geschäftsführerin Good two Finance, weiß, was falsch laufen kann, wenn man sich dazu entschließt, keinen Unternehmensberater zu engagieren.