„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Vorfreude. Es ist kalt an diesem Novembermorgen, die kommende Wintersaison liegt förmlich in der Luft. Fast wie in den Bergen. Aber nein! Es sind nicht die Carvingski, die ihre Spuren in den Schnee kratzen, sondern es ist einer der wenigen Autofahrer, der seine Scheiben vom Frost befreit. Es ist still in der Linzer Innenstadt. Und während sich Oberösterreichs Skigebiete für die kommende Saison in Position bringen, kommt die Hiobsbotschaft aus Italien: der Wunsch eines europaweiten Verbots von Weihnachts-Skiurlauben.

Was sagen Sie zu der Forderung aus Italien, ein europaweites Verbot von Weihnachts-Skiurlauben auszusprechen?

ACHLEITNERAlle von uns suchen nach den richtigen Maßnahmen, um dieses Virus in Schach zu halten. Von dem Vorschlag der Italiener halte ich aber gar nichts. Wir können uns nicht monatelang einsperren. Wir müssen uns gut organisieren und alles Menschenmögliche tun, um die Gesundheit aller zu schützen. Aber dem Wintertourismus von vornherein eine Absage zu erteilen, halte ich für falsch. Das werde ich auch überall, wo ich gefragt werde, genau so einbringen.

Wir befinden uns gerade im zweiten Lockdown. Die heimischen Skigebiete rüsten sich, um Anfang Dezember aufsperren zu können. Was sagt Ihnen Ihr Gefühl – wird das möglich sein?

ACHLEITNERIch bin froh, dass die Betriebskonzepte auf Corona abgestimmt sind und sich alle gut vorbereiten, damit wir am Tag X öffnen können. Schiedsrichter bei der ganzen Geschichte ist das Virus.

Wie oft haben Sie sich im letzten Jahr gedacht: „Hätte ich doch einen anderen Job“?

ACHLEITNERKein einziges Mal. Gerade Krisenzeiten sind dazu da, dass man mit kühlem Kopf durch die schwierige Zeit führt. Wir in der Politik versuchen, so viel wie möglich beizutragen, dass es für die Menschen nicht so schlimm oder schnell wieder besser wird.

Wie ist Oberösterreich aus Ihrer Sicht bisher durch die Krise gekommen?

ACHLEITNERGut, weil unsere Landsleute auch gut mitmachen. Wir haben viele Hilfsmaßnahmen gesetzt, um Menschen in Beschäftigung zu halten und Betriebe durch die Krise zu tragen. Keiner will jetzt die kleinen und mittleren Unternehmen verlieren, darum investieren wir gerade jetzt, damit wir schneller wieder aus der Krise kommen. Das Land Oberösterreich hat in den letzten Jahren gut auf den Haushalt geachtet, darum können wir uns das jetzt auch gut leisten.

Welche Lehren sollten Ihrer Meinung nach die Menschen, die Unternehmen, aber auch die Politik aus der Coronakrise ziehen?

ACHLEITNERIch vergleiche das gerne mit einem Uhrwerk: Wenn das kleinste Rädchen des Uhrwerks irgendwo auf der Welt verteilt ist und es nur dort ein kleines Problem gibt, darf es nicht sein, dass dann gleich die ganze Uhr stillsteht. Das ist eine Lehre, die uns zu denken geben wird. Man wird sich in der Wirtschaft breiter aufstellen, wird über eine gewisse Unabhängigkeit nachdenken und die Wertschöpfungstiefe vergrößern. Es darf aber nicht zu einer romantischen „Wir machen alles selber“-Einstellung führen, denn immerhin verdienen wir zwei von drei Euro durch den Export in die ganze Welt. Was wir stark bei den Menschen merken, ist, dass sie auf die Regionalität der Lebensmittel und Produkte achten. Da hoffe ich sehr, dass dieses Bewusstsein bleibt.

Erwarten Sie grundsätzliche Veränderungen aufgrund der Auswirkungen der Pandemie oder wird es, sobald ein Impfstoff vorliegt und das (Wirtschafts-)Leben sich wieder halbwegs normalisiert hat, eine Rückkehr zum „Business as usual“ wie vor Beginn der Coronakrise geben?

ACHLEITNERUnsere gesellschaftliche und soziale Art zu leben wird wieder vollständig zurückkommen. Im Wirtschaftsleben wird es einige Veränderungen geben. Homeoffice war bis zur Pandemie ein viel diskutiertes Thema, oft mit Extrempositionen auf Arbeitnehmer- und -geberseite. Ganze Branchen und Netzwerke arbeiten nun gut damit. Homeoffice ist zum Gamechanger geworden und wird als Ergänzung zum Arbeitsleben auch bleiben. Was wir dafür noch brauchen, sind Standards und Regeln, die wir derzeit in der bundesweiten Arbeitsgruppe „New Work“ ausarbeiten.

Unsere gesellschaftliche und soziale Art zu leben wird wieder vollständig zurückkommen.

Markus Achleitner Wirtschaftslandesrat

#Ähnliche Artikel

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

Völlig durchgeGRÜNt!

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter. Und vor allem viele kluge, überzeugte Köpfe, die das grüne Thema vorantreiben. Einer davon ist Susanne Steckerl. Für die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft Leonding](https://www.standort-leonding.at/) ist Nachhaltigkeit auch beruflich zum Herzensthema geworden.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

Einfach mal fließen lassen

Ankommen. Durchatmen. Loslassen. Wie wichtig kleine Auszeiten sind, wissen wir spätestens seit der Coronapandemie. Dass es nicht immer zwingend „Vitamin Meer“ sein muss, das Element Wasser für die Erholung aber Gold wert ist, zeigt uns Eurothermen-Geschäftsführer Patrick Hochhauser bei einem kleinen Rundgang. Er gönnt sich mit uns etwas Entspannung im [Eurothermen](https://www.hoteltherme.at/)-Hotel Miraverde in Bad Hall.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

Hungrig auf ein gutes Gefühl

Muss man eigentlich ein schlechtes Gewissen haben, wenn man noch Fleisch isst? Die Menschen sind hierzulande bekanntlich genüssliche Fleischtiger. Warum das mit dem schlechten Gewissen trotzdem nicht sein müsse, beweist ein Pionierbetrieb in Oberösterreich: [Hütthaler](https://huetthaler.at/) ist Europas erster Betrieb, der Tierwohl über die gesamte Wertschöpfungskette abbildet.

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.

Ich geh dann mal … Daten spenden?

Wie sieht die medizinische Versorgung von morgen aus? Ein kleiner Tipp: Sie wird präziser. Personalisierter. Technologie- und datengetriebener. Ambulanter. Und präventiver. Michael Heinisch, Geschäftsführer der Vinzenz Gruppe, erklärt drei große Trends im Gesundheitswesen.

„Gesundheitsberufe sind kein 08/15-Job“

Landeshauptmann-Stellvertreterin und Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander möchte für Oberösterreich „die stärkste Gesundheitsversorgung anstreben“, wie sie im Interview erzählt. Was es dazu braucht? Top Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen.

Hungrig auf echt!

Wie entdeckt man eigentlich ein Land? Am besten wohl mit allen Sinnen: Man riecht die Natur, sieht sich die Landschaft, die Gebäude, die Dörfer und Städte an. Man hört den Menschen zu, die dort leben. Schmeckt, was sie gerne essen. Und spürt (im besten Fall), dass das alles echt ist. Und nicht inszeniert. Gott sei Dank (oder passend zum Herbst: Ernte sei Dank) hat sich Oberösterreich genau das zum Motto gemacht: „Hungrig auf echt.“ Hungrig auf echten Genuss, auf echte Erlebnisse, auf echte Begegnungen. Wo man das alles am besten erleben kann? Bitteschön: eine Landkarte, eine Speisekarte, eine Schatzkarte (kann man nehmen, wie man möchte) für die Zeit der Ernte in Oberösterreich.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.