„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Vorfreude. Es ist kalt an diesem Novembermorgen, die kommende Wintersaison liegt förmlich in der Luft. Fast wie in den Bergen. Aber nein! Es sind nicht die Carvingski, die ihre Spuren in den Schnee kratzen, sondern es ist einer der wenigen Autofahrer, der seine Scheiben vom Frost befreit. Es ist still in der Linzer Innenstadt. Und während sich Oberösterreichs Skigebiete für die kommende Saison in Position bringen, kommt die Hiobsbotschaft aus Italien: der Wunsch eines europaweiten Verbots von Weihnachts-Skiurlauben.

Was sagen Sie zu der Forderung aus Italien, ein europaweites Verbot von Weihnachts-Skiurlauben auszusprechen?

ACHLEITNERAlle von uns suchen nach den richtigen Maßnahmen, um dieses Virus in Schach zu halten. Von dem Vorschlag der Italiener halte ich aber gar nichts. Wir können uns nicht monatelang einsperren. Wir müssen uns gut organisieren und alles Menschenmögliche tun, um die Gesundheit aller zu schützen. Aber dem Wintertourismus von vornherein eine Absage zu erteilen, halte ich für falsch. Das werde ich auch überall, wo ich gefragt werde, genau so einbringen.

Wir befinden uns gerade im zweiten Lockdown. Die heimischen Skigebiete rüsten sich, um Anfang Dezember aufsperren zu können. Was sagt Ihnen Ihr Gefühl – wird das möglich sein?

ACHLEITNERIch bin froh, dass die Betriebskonzepte auf Corona abgestimmt sind und sich alle gut vorbereiten, damit wir am Tag X öffnen können. Schiedsrichter bei der ganzen Geschichte ist das Virus.

Wie oft haben Sie sich im letzten Jahr gedacht: „Hätte ich doch einen anderen Job“?

ACHLEITNERKein einziges Mal. Gerade Krisenzeiten sind dazu da, dass man mit kühlem Kopf durch die schwierige Zeit führt. Wir in der Politik versuchen, so viel wie möglich beizutragen, dass es für die Menschen nicht so schlimm oder schnell wieder besser wird.

Wie ist Oberösterreich aus Ihrer Sicht bisher durch die Krise gekommen?

ACHLEITNERGut, weil unsere Landsleute auch gut mitmachen. Wir haben viele Hilfsmaßnahmen gesetzt, um Menschen in Beschäftigung zu halten und Betriebe durch die Krise zu tragen. Keiner will jetzt die kleinen und mittleren Unternehmen verlieren, darum investieren wir gerade jetzt, damit wir schneller wieder aus der Krise kommen. Das Land Oberösterreich hat in den letzten Jahren gut auf den Haushalt geachtet, darum können wir uns das jetzt auch gut leisten.

Welche Lehren sollten Ihrer Meinung nach die Menschen, die Unternehmen, aber auch die Politik aus der Coronakrise ziehen?

ACHLEITNERIch vergleiche das gerne mit einem Uhrwerk: Wenn das kleinste Rädchen des Uhrwerks irgendwo auf der Welt verteilt ist und es nur dort ein kleines Problem gibt, darf es nicht sein, dass dann gleich die ganze Uhr stillsteht. Das ist eine Lehre, die uns zu denken geben wird. Man wird sich in der Wirtschaft breiter aufstellen, wird über eine gewisse Unabhängigkeit nachdenken und die Wertschöpfungstiefe vergrößern. Es darf aber nicht zu einer romantischen „Wir machen alles selber“-Einstellung führen, denn immerhin verdienen wir zwei von drei Euro durch den Export in die ganze Welt. Was wir stark bei den Menschen merken, ist, dass sie auf die Regionalität der Lebensmittel und Produkte achten. Da hoffe ich sehr, dass dieses Bewusstsein bleibt.

Erwarten Sie grundsätzliche Veränderungen aufgrund der Auswirkungen der Pandemie oder wird es, sobald ein Impfstoff vorliegt und das (Wirtschafts-)Leben sich wieder halbwegs normalisiert hat, eine Rückkehr zum „Business as usual“ wie vor Beginn der Coronakrise geben?

ACHLEITNERUnsere gesellschaftliche und soziale Art zu leben wird wieder vollständig zurückkommen. Im Wirtschaftsleben wird es einige Veränderungen geben. Homeoffice war bis zur Pandemie ein viel diskutiertes Thema, oft mit Extrempositionen auf Arbeitnehmer- und -geberseite. Ganze Branchen und Netzwerke arbeiten nun gut damit. Homeoffice ist zum Gamechanger geworden und wird als Ergänzung zum Arbeitsleben auch bleiben. Was wir dafür noch brauchen, sind Standards und Regeln, die wir derzeit in der bundesweiten Arbeitsgruppe „New Work“ ausarbeiten.

Unsere gesellschaftliche und soziale Art zu leben wird wieder vollständig zurückkommen.

Markus Achleitner Wirtschaftslandesrat

#Ähnliche Artikel

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Ein ausgeklügeltes System

Das Immunsystem – unser Freund und Helfer. Es wird aktiv, um uns gesund zu halten und uns vor Krankheiten zu schützen. Eine Mammutaufgabe, denn Erreger gelangen regelmäßig über Atemluft und Nahrung, aber auch über trockene Schleimhäute oder Wunden in den Organismus. Auf welche Mechanismen das Immunsystem beim Schutz unseres Körpers zurückgreift, erklärt Arbeitsmedizinerin Dorothea Gallistl-Niel vom Klinikum Wels-Grieskirchen.

(Haus-)Mittel zum Zweck

Kleine Wehwehchen und harmlose Beschwerden lassen sich wunderbar mit Hausmitteln in den Griff bekommen. Autorin Claudia Schauflinger ist Expertin auf dem Gebiet und bestärkt in Workshops und auf ihrem Blog „Kinderhausmittel“ Familien darin, wieder mehr auf den Instinkt zu hören, auf das Bauchgefühl zu achten und Rituale zu installieren, um sich so ein Stück Gesundheitskompetenz zurückzuholen. Kinderärztin Monika Resch sagt, was sie Familien in der Praxis rät.

Lass es fließen!

Denn wenn „alles fließt“, dann sind wir im Einklang und es geht uns gut. Was da jetzt genau fließen soll? Na, die Energie! Eh klar. Grob umrissen ist das das Endziel eines Energetikers, der seinen Klienten so Wohlbefinden verschaffen will. Die einen halten das für Humbug, die anderen für eine Wohltat. Wie Energetiker arbeiten und wie man in der Branche selbst Fuß fasst, weiß Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik.

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

Medizin im Blut

Günther Beck war von Beginn an dabei. Bereits als Kind hat er die Anfangsjahre des [Gesundheitszentrums Revital Aspach](https://www.revital-aspach.at/) hautnah miterlebt. Und gesehen, wie sich das Familienunternehmen durch (Gründer-)Vater Gerhard Beck bis zum Generationswechsel 2016 zum Gesundheits-Hotspot entwickelt hat.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.