„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Vorfreude. Es ist kalt an diesem Novembermorgen, die kommende Wintersaison liegt förmlich in der Luft. Fast wie in den Bergen. Aber nein! Es sind nicht die Carvingski, die ihre Spuren in den Schnee kratzen, sondern es ist einer der wenigen Autofahrer, der seine Scheiben vom Frost befreit. Es ist still in der Linzer Innenstadt. Und während sich Oberösterreichs Skigebiete für die kommende Saison in Position bringen, kommt die Hiobsbotschaft aus Italien: der Wunsch eines europaweiten Verbots von Weihnachts-Skiurlauben.

Was sagen Sie zu der Forderung aus Italien, ein europaweites Verbot von Weihnachts-Skiurlauben auszusprechen?

ACHLEITNERAlle von uns suchen nach den richtigen Maßnahmen, um dieses Virus in Schach zu halten. Von dem Vorschlag der Italiener halte ich aber gar nichts. Wir können uns nicht monatelang einsperren. Wir müssen uns gut organisieren und alles Menschenmögliche tun, um die Gesundheit aller zu schützen. Aber dem Wintertourismus von vornherein eine Absage zu erteilen, halte ich für falsch. Das werde ich auch überall, wo ich gefragt werde, genau so einbringen.

Wir befinden uns gerade im zweiten Lockdown. Die heimischen Skigebiete rüsten sich, um Anfang Dezember aufsperren zu können. Was sagt Ihnen Ihr Gefühl – wird das möglich sein?

ACHLEITNERIch bin froh, dass die Betriebskonzepte auf Corona abgestimmt sind und sich alle gut vorbereiten, damit wir am Tag X öffnen können. Schiedsrichter bei der ganzen Geschichte ist das Virus.

Wie oft haben Sie sich im letzten Jahr gedacht: „Hätte ich doch einen anderen Job“?

ACHLEITNERKein einziges Mal. Gerade Krisenzeiten sind dazu da, dass man mit kühlem Kopf durch die schwierige Zeit führt. Wir in der Politik versuchen, so viel wie möglich beizutragen, dass es für die Menschen nicht so schlimm oder schnell wieder besser wird.

Wie ist Oberösterreich aus Ihrer Sicht bisher durch die Krise gekommen?

ACHLEITNERGut, weil unsere Landsleute auch gut mitmachen. Wir haben viele Hilfsmaßnahmen gesetzt, um Menschen in Beschäftigung zu halten und Betriebe durch die Krise zu tragen. Keiner will jetzt die kleinen und mittleren Unternehmen verlieren, darum investieren wir gerade jetzt, damit wir schneller wieder aus der Krise kommen. Das Land Oberösterreich hat in den letzten Jahren gut auf den Haushalt geachtet, darum können wir uns das jetzt auch gut leisten.

Welche Lehren sollten Ihrer Meinung nach die Menschen, die Unternehmen, aber auch die Politik aus der Coronakrise ziehen?

ACHLEITNERIch vergleiche das gerne mit einem Uhrwerk: Wenn das kleinste Rädchen des Uhrwerks irgendwo auf der Welt verteilt ist und es nur dort ein kleines Problem gibt, darf es nicht sein, dass dann gleich die ganze Uhr stillsteht. Das ist eine Lehre, die uns zu denken geben wird. Man wird sich in der Wirtschaft breiter aufstellen, wird über eine gewisse Unabhängigkeit nachdenken und die Wertschöpfungstiefe vergrößern. Es darf aber nicht zu einer romantischen „Wir machen alles selber“-Einstellung führen, denn immerhin verdienen wir zwei von drei Euro durch den Export in die ganze Welt. Was wir stark bei den Menschen merken, ist, dass sie auf die Regionalität der Lebensmittel und Produkte achten. Da hoffe ich sehr, dass dieses Bewusstsein bleibt.

Erwarten Sie grundsätzliche Veränderungen aufgrund der Auswirkungen der Pandemie oder wird es, sobald ein Impfstoff vorliegt und das (Wirtschafts-)Leben sich wieder halbwegs normalisiert hat, eine Rückkehr zum „Business as usual“ wie vor Beginn der Coronakrise geben?

ACHLEITNERUnsere gesellschaftliche und soziale Art zu leben wird wieder vollständig zurückkommen. Im Wirtschaftsleben wird es einige Veränderungen geben. Homeoffice war bis zur Pandemie ein viel diskutiertes Thema, oft mit Extrempositionen auf Arbeitnehmer- und -geberseite. Ganze Branchen und Netzwerke arbeiten nun gut damit. Homeoffice ist zum Gamechanger geworden und wird als Ergänzung zum Arbeitsleben auch bleiben. Was wir dafür noch brauchen, sind Standards und Regeln, die wir derzeit in der bundesweiten Arbeitsgruppe „New Work“ ausarbeiten.

Unsere gesellschaftliche und soziale Art zu leben wird wieder vollständig zurückkommen.

Markus Achleitner Wirtschaftslandesrat

#Ähnliche Artikel

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

Stress und trotzdem gesund

Keine Gefühle und keine Energie mehr – das Telefonklingeln löst schon Angstzustände aus: „Hilfe, jemand will etwas von mir!“ Psychische Gesundheit ist eine wesentliche Voraussetzung für Lebensqualität. Dennoch sind psychische Probleme in der Gesellschaft oft noch ein Tabuthema. Wir haben mit einer Unternehmerin, einer Ärztin und einer Olympiasiegerin darüber gesprochen, wie sie mit Druck und Stresssituationen im Alltag am besten umgehen.

Was fehlt uns denn?

Oft fehlt uns mehr, als wir denken. Nur wissen wir es nicht. Oder wollen es jedenfalls nicht wissen – denn meist zeigt uns der Körper schon längst, dass etwas nicht in Ordnung ist. Aber wer hat bei all dem Stress schon Zeit, auch noch darauf zu hören? Warum wir die ersten Warnsignale nicht ignorieren sollten und was Präventivmedizin bewirken kann: Medizinerin Sabine Wied-Baumgartner über ihre Leidenschaft, chronischen Erkrankungen auf den Grund zu gehen.

„Dieser Job macht mein Leben intensiver“

Händeringend werden im Pflegebereich aktuell Fachkräfte gesucht. Die Politik arbeitet an verschiedenen Konzepten, um die Situation in den Griff zu bekommen. Im persönlichen Gespräch schildert ein diplomierter Krankenpfleger aus der Kinderonkologie, warum weiteres Personal so wichtig ist.

Smart, mobil und digital

So sind sie, die Patient:innen 2.0. Sie wollen bei der Gesundheitsversorgung größtmöglichen Komfort und Service, Videosprechstunden und jederzeit abrufbare Gesundheitsdaten inklusive. Und auch bei den künftigen OP-Methoden wird es einige Veränderungen geben, wie uns Chirurg Tobias Gotterbarm vom Kepler Klinikum verrät.

Spital der Zukunft baut auf heilende Architektur

Beim Bau des Spitals der Zukunft spielt auch die Architektur eine wesentliche Rolle. Genauer gesagt soll die sogenannte „Healing Architecture“ die Genesung der Patient:innen beschleunigen. Der renommierte Wiener Architekt Andreas Frauscher erklärt, was es damit auf sich hat und wie das Krankenhaus 4.0 richtig aussehen muss.

„Geld darf kein Tabuthema sein!“

Die Rechnungen stapeln sich und die Kredite können nicht mehr bedient werden – schneller, als viele glauben, sitzt man plötzlich in der Schuldenfalle. Wie das eben nicht passiert, verrät uns Janine Kohl-Peterke, Finanzexpertin der Sparkasse Oberösterreich, bei einem Gesundheitscheck der etwas anderen Art.

Die DSGVO-Rockstars

Ein Unternehmen kann es sich heutzutage nicht mehr leisten, das Recht auf Datenschutz zu negieren. Das haben auch Robert Reitmann und Michael Traunau erkannt und mit ihrer gemeinsamen Expertise DataReporter gegründet. Das Unternehmen trifft mit seinen Angeboten den Puls der Zeit und befindet sich trotz der aktuellen Krisen im Wachstum. Die beiden Gründer geben Einblicke in ihr Erfolgsrezept.

Starkicker tanken in Oberösterreich Kraft für die neue Saison

Fußballfans aufgepasst! Im Sommer tummeln sich wieder viele bekannte Profis in Oberösterreich. Vom aktuellen Europa-League-Sieger bis zum griechischen Serienmeister – sie alle holen sich die nötige Frische für das neue Spieljahr bei Trainingscamps in Oberösterreich. Warum eigentlich ausgerechnet hier? Und welche wirtschaftliche Bedeutung haben Buchungen von Spitzenvereinen für das Tourismusland?

Frankfurt: Das Tor zur Welt für Linz

Zweimal täglich geht es vom Linzer Flughafen ins rund 600 Kilometer entfernte Frankfurt/Main. Vor allem für die Wirtschaft ist die Verbindung von großer Bedeutung. Flughafendirektor Norbert Draskovits sprach mit uns über die Wichtigkeit dieser Strecke und darüber, wo die Reise künftig hingehen wird.

Stille Wasser sind bunt

„Good vibes only, bitte!“ Was wie ein Tagesmotto klingt, ist eine der insgesamt fünf Sorten Nu Magic Water Sticks. Julia Ganglbauer über ihre Motivation, die Menschen dazu zu bringen, mehr Wasser zu trinken, und darüber, wie sie selbst ihren turbulenten Alltag als CEO eines Startups (erfrischend) meistert.

Betreuung in den eigenen vier Wänden

Ob Lebensmittel einkaufen, die Hausarbeit erledigen oder einfach nur gemeinsam plaudern – die 24-Stunden-Personenbetreuer:innen sind für ältere Menschen eine große Hilfe. Dadurch können die Senior:innen in ihrem gewohnten Umfeld bleiben und weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

Mit großen Schritten vorwärts

Schrittzähler, Herzschlagmessung und Schlafrhythmus-Aufzeichnung – Fitnesstracker erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind in den Sportgeschäften die Kassenschlager. Ein Sportsoziologe aus Wien gibt uns Einblicke in dieses Phänomen.

Long Covid: der harte Weg zurück

Fast drei Monate lang hatte der Welser Basketballer Davor Lamesic mit den Folgen von Long Covid zu kämpfen. Wie ihm der Weg zurück gelungen ist und warum er deswegen sogar aus seiner Wohnung ausziehen musste.