Investieren ohne Geld

Vor fünf Jahren ist die private Baugesellschaft Wert.bau mit einem neuen Konzept für leistbares Wohnen an den Start gegangen. Die Idee: Grundstücke werden nicht gekauft, sondern gepachtet. In Kombination mit vorgefertigten Wand- und Deckenelementen sollen so nachhaltige Gebäude in Massivholzbauweise errichtet werden, die wesentlich weniger kosten als gängige Mietwohnungen – und die Rechnung scheint aufzugehen.

„Mittlerweile ist unser ‚all-in99‘-Konzept so beliebt, dass wir nicht mehr genug Grundstücke zur Verfügung haben, um die Nachfrage zu bedienen“, zieht wert.bau-Geschäftsführer Mario Deuschl nach fünf Jahren Bilanz. „Bisher waren wir bei der Übergabe der Häuser immer voll vermietet. Es gibt keinen Tag, an dem auch nur eine einzige Wohnung Leerstand hatte!“, freut sich auch Wolfgang Stabauer, Geschäftsführer des Immobilieninvestment-Partners Öko-Wohnbau. Überrascht vom Erfolg ihres Konzepts sind die beiden jedoch nicht: „Immerhin bauen wir Wohnungen, die im Vergleich zu den üblichen Mietwohnungen um einiges günstiger und dabei wesentlich nachhaltiger sind. Wir machen Wohnen wieder leistbar und erhöhen gleichzeitig die Lebensqualität“, so Stabauer. Als Beispiel nennt er ein Bauprojekts in Bad Ischl: „In Bad Ischl gibt es ein Missverhältnis von Angebot und Nachfrage. Deshalb bekommt man keine Wohnung unter einem Quadratmeterpreis von dreizehn bis vierzehn Euro netto – kalt. Wir haben dort ein Gebäude mit 21 Wohnungen errichtet, die jeweils für einen Quadratmeterpreis von 6,70 Euro vermietet werden.“ Deuschl, der für die Projektentwicklung verantwortlich zeichnet, ergänzt den Nachhaltigkeitsaspekt: „Bei unseren Häusern beträgt der Holzanteil immer mindestens 80 Prozent. In diesem mehrstöckigen Wohnhaus in Bad Ischl haben wir 196.000 Kilogramm Holz verbaut, wodurch insgesamt 784 Tonnen CO2 langfristig gebunden und damit eingespart werden. Das entspricht der Menge, die ein modernes Auto auf rund 6,5 Millionen Kilometern ausstößt. Außerdem wächst die Menge an Holz, die wir für dieses Haus verwendet haben, in Österreich in rund dreizehn Minuten wieder nach.“

Die Pacht macht’s möglich

Nachhaltig und billig klingt gut. Aber: Wie soll sich das wirtschaftlich rentieren? Das Konzept: Ein Investor erwirbt eine Vorsorgewohnung auf Baurecht und bezahlt dafür maximal 99.900 Euro netto. Die Vorsorgewohnung wird dann für die Dauer des Pachtvertrags, also 99 Jahre lang, „all-in“ – inklusive Betriebskosten und Steuern – um maximal 9,90 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche vermietet. „Deshalb auch der Name ‚all-in99‘. Bei normaler + Bonität benötigt man als Investor nicht einmal Eigenmittel, um in unsere Vorsorgewohnungen zu investieren. Der Kauf der Immobilie kann auch über ein 20-jähriges Fixzins-Darlehen und einen monatlichen Sparplan von 250 bis 350 Euro finanziert werden“, erklärt Stabauer. „Wird die Immobilie bar angekauft, sind Renditen zwischen 4 und 4,5 Prozent zu erzielen.“

Der Schlüssel für dieses System ist die Pacht. „Wir haben uns bei der Projektentwicklung dieser Wohnungen auf das Baurecht spezialisiert. Durch die Pacht entstehen keine Finanzierungskosten und kein Gewinnaufschlag beim Grundstück. Das reduziert die Gestehungskosten der Gebäude um bis zu 25 Prozent und kommt sowohl den Investoren als auch den Mietern zugute. Und der Grundstückseigentümer profitiert, indem er für die Verpachtung seiner ungenützten Fläche jährlich einen Baurechtzins in der Höhe von 3 bis 3,5 Prozent des Verkehrswertes der Liegenschaft bekommt“, führt Deuschl aus, „eine Win-win-win-Situation.“ Durch die industrielle Vorfertigung der Wand- und Deckenelemente der Häuser werden außerdem die Planungskosten deutlich reduziert. „All diese Vorteile fließen in das Produkt ein. Als wir vor fünf Jahren damit angefangen haben, uns intensiv mit der Errichtung von Vorsorgewohnungen auf Baurecht auseinanderzusetzen, haben uns die Leute noch für verrückt erklärt – und mittlerweile haben wir schon über 200 Wohnung übergeben“, sieht sich Stabauer in der Strategie bestätigt, die Grundstücke nicht zu kaufen.

Aber was passiert eigentlich nach dem Ende des Pachtvertrags? „Es gibt drei Möglichkeiten: Die Beteiligten unterzeichnen einen neuen Vertrag und die Pacht wird verlängert. Bevorzugt der Grundstückseigentümer einen Verkauf, haben die Wohnungseigentümer die Option, die Liegenschaft zu kaufen. Und möchte er den Vertrag weder verlängern noch das Grundstück verkaufen, muss er das Gebäude um 25 Prozent des Verkehrswertes ablösen“, so Deuschl. „Die Investoren sind also abgesichert – unser System mit dem Baurecht ist von Anfang bis Ende durchdacht. Mit dem Thema Holz haben wir frühzeitig den Trend zu Nachhaltigkeit, Ökologie und Rückkehr zur Natur erkannt und daraus ein 360-Grad-Konzept für den mehrstöckigen Wohnbau entwickelt, das sich mittlerweile vielfach bewährt hat. Deshalb findet es auch schon in anderen Bereichen Anklang: Demnächst werden wir unser erstes Projekt für betreutes Wohnen nach dem ‚all-in99‘-Prinzip verwirklichen.“_

Bei unseren Häusern beträgt der Holzanteil immer mindestens 80 Prozent.

Mario Deuschl Geschäftsführer, Wert.bau

Wir bauen Wohnungen, die im Vergleich zu üblichen Mietwohnungen um einiges günstiger und dabei wesentlich nachhaltiger sind.

Wolfgang Stabauer Geschäftsführer, Öko-Wohnbau

#Ähnliche Artikel

Von nicht nachvollziehbaren Sorgen und neidvollen Blicken

Ein überraschender Vorstandsabgang und eine Gewinnwarnung haben vor zwei Jahren für negative Schlagzeilen über den Kranhersteller Palfinger gesorgt. Mittlerweile ist die Restrukturierung des damals sanierungsbedürftigen Marinebereichs abgeschlossen und man steuert einem neuerlichen Rekordjahr entgegen. Welche Hausaufgaben es nun zu erledigen gibt, damit es trotz Konjunkturabschwung und Fachkräftemangel so positiv weitergeht, erzählt Vorstandsvorsitzender Andreas Klauser am Firmensitz in Salzburg/Bergheim.

PR

Leistbares Wohnen als Immobilieninvestment

Leistbares Wohnen ist in aller Munde, die Realisierung in der Praxis aber ohne massive öffentliche Förderungen nahezu unmöglich. Nicht so für den Leondinger Bauträger wert.bau. Mit dem „all-in99“-Konzept für Vorsorgewohnungen hat dieser ein innovatives Modell entwickelt, das leistbares Wohnen auch ohne öffentliche Mittel ermöglicht und für Investoren langfristig attraktive Renditen verspricht.

Mit Hausverstand zum Hausbestand

Nachhaltigkeit ist ein wesentlicher Aspekt in der Baubranche. Nicht zuletzt wegen der langen Nutzungsdauer von Gebäuden ist hier großes Potential für den Klimaschutz vorhanden. Dabei geht es jedoch um weit mehr als die trendige PV-Anlage am Dach. Helmut Möseneder zeigt, wie ein rundum nachhaltiges Haus gebaut wird.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

„Häng dich rein!“

Frauen an der Spitze? (K)ein Thema bei LeitnerLeitner. Nikola Leitner-Bommer, Rechtsanwältin bei Leitner Law Rechtsanwälte, und Maria Schlagnitweit, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin bei LeitnerLeitner, erzählen, warum Frauen ihren (Karriere-)Weg selbst in der Hand haben.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

„Jeder kann EINFACH wohlSTAND BILden …

…, jedenfalls dann, wenn er unternehmerisch denkt und für sein Geld die Verantwortung übernimmt“, sagt Wohlstandsbildner Andreas Ogger. Hohe Verluste in jungen Jahren haben ihn gelehrt, die Chancen zu erkennen, wie man zu Beginn auch mit kleinen Geldbeträgen viel bewegen kann – so viel, dass sich schließlich auch ein so kostspieliges Hobby wie das Fliegen aus Kapitalerträgen finanzieren lässt. Zum Interview schwebt ein rotes Flugzeug ein, mit aparten Knickflügeln und Andreas Ogger hinterm Steuer.

Wie legt SIE es an?

Die Frauen und das liebe Geld. Laut Frauen-Finanz-Studie der VKB-Bank ist es so, dass Frauen zwar die Finanzhoheit in der Familie haben, dabei aber oft auf die eigene Vorsorge vergessen. Die VKB-Bank will deshalb den Frauen mehr Mut machen und Sicherheit bei Finanzfragen geben. Wir haben bei Elke Ebner, Leiterin Privatkunden Innviertel der VKB-Bank, nachgefragt, wie Frauen ihr Vermögen am besten anlegen.

Was wäre wenn ...

… Sie Ihr Kindheitstraumhaus nachbauen könnten, wie würde es aussehen? Für Simone Mitterhauser ist die Antwort klar: Es ist ihr Elternhaus, das für sie als Kind einfach perfekt war. Vor zweieinhalb Jahren gründetete sie die Next Immobilien GmbH, die sie nun seit September gemeinsam mit Achim Harrer führt. Der Fokus liegt auf Angebote aus Büro- und Gewerbeobjekten, Geschäfts- und Industrieflächen, Zinshäusern und Grundstücken. In unserer Was-wäre-wenn-Serie geben sie persönliche Antworten. Und spannende Einblicke in die Welt des Immobilienmarktes.

Wie (oft) begegnet man als Generaldirektor Herausforderungen? Laufend.

Wenn Klaus Kumpfmüller seine Laufrunde durch Leonding dreht, dann geht’s mal bergauf, mal bergab, manchmal wird’s richtig anstrengend. Sitzen bleiben und abwarten ist trotzdem keine Option für ihn. Auch nicht in seiner neuen Funktion als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Wenn Herausforderungen auf ihn zukommen, dann analysiert er sie, diskutiert und entscheidet rasch. Und es sind viele Themen, die auf ihn zukommen. Welche, das erzählt er ausnahmsweise dann doch vor allem im Sitzen.

20 Fragen, die wir einem Steuerberater immer schon mal stellen wollten …

Christoph Harrer ist Standortleiter des Steuerberatungsunternehmens TPA in Linz. Und das mit Leidenschaft. Weil – und das mag überraschen – sein Beruf keineswegs trocken sei. Und durchaus ein hohes Maß an Kreativität verlange. Mit diesen und noch mehr Klischees räumt er auf, als wir ihm 20 Fragen stellen, die man vielleicht nicht jedem Steuerberater stellen kann. Aber Christoph Harrer beantwortet sie alle.

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

Eine (Herz-)erwärmende Familie ...

… und was für eine! Die Pelmondo-Geschwister können innerhalb kürzester Zeit ein wahres Feuer entfachen und eine einfache Umgebung in ein stimmungsvolles Ambiente verwandeln. Wie sie bei ihrer Arbeit vorgehen und welche Orte sie am liebsten prägen, erzählen sie am besten selbst.

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Hallo, kluger Charakterbau!

Vom Zweckbau zum intelligenten Aushängeschild. Industrie- und Gewerbebauten sind längst keine muffigen architektonischen Randfiguren mehr, im Gegenteil: Smart und schön lautet die Devise des modernen „Businessbaus“. Harald Föttinger, Geschäftsführer der Peneder Business Unit Bau| Architektur, sowie Oskar Kern und Johannes Wagner, Geschäftsführer des Anlagenbauers EBG, über den Industrie- und Gewerbebau von heute.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.