Investieren ohne Geld

Vor fünf Jahren ist die private Baugesellschaft Wert.bau mit einem neuen Konzept für leistbares Wohnen an den Start gegangen. Die Idee: Grundstücke werden nicht gekauft, sondern gepachtet. In Kombination mit vorgefertigten Wand- und Deckenelementen sollen so nachhaltige Gebäude in Massivholzbauweise errichtet werden, die wesentlich weniger kosten als gängige Mietwohnungen – und die Rechnung scheint aufzugehen.

„Mittlerweile ist unser ‚all-in99‘-Konzept so beliebt, dass wir nicht mehr genug Grundstücke zur Verfügung haben, um die Nachfrage zu bedienen“, zieht wert.bau-Geschäftsführer Mario Deuschl nach fünf Jahren Bilanz. „Bisher waren wir bei der Übergabe der Häuser immer voll vermietet. Es gibt keinen Tag, an dem auch nur eine einzige Wohnung Leerstand hatte!“, freut sich auch Wolfgang Stabauer, Geschäftsführer des Immobilieninvestment-Partners Öko-Wohnbau. Überrascht vom Erfolg ihres Konzepts sind die beiden jedoch nicht: „Immerhin bauen wir Wohnungen, die im Vergleich zu den üblichen Mietwohnungen um einiges günstiger und dabei wesentlich nachhaltiger sind. Wir machen Wohnen wieder leistbar und erhöhen gleichzeitig die Lebensqualität“, so Stabauer. Als Beispiel nennt er ein Bauprojekts in Bad Ischl: „In Bad Ischl gibt es ein Missverhältnis von Angebot und Nachfrage. Deshalb bekommt man keine Wohnung unter einem Quadratmeterpreis von dreizehn bis vierzehn Euro netto – kalt. Wir haben dort ein Gebäude mit 21 Wohnungen errichtet, die jeweils für einen Quadratmeterpreis von 6,70 Euro vermietet werden.“ Deuschl, der für die Projektentwicklung verantwortlich zeichnet, ergänzt den Nachhaltigkeitsaspekt: „Bei unseren Häusern beträgt der Holzanteil immer mindestens 80 Prozent. In diesem mehrstöckigen Wohnhaus in Bad Ischl haben wir 196.000 Kilogramm Holz verbaut, wodurch insgesamt 784 Tonnen CO2 langfristig gebunden und damit eingespart werden. Das entspricht der Menge, die ein modernes Auto auf rund 6,5 Millionen Kilometern ausstößt. Außerdem wächst die Menge an Holz, die wir für dieses Haus verwendet haben, in Österreich in rund dreizehn Minuten wieder nach.“

Die Pacht macht’s möglich

Nachhaltig und billig klingt gut. Aber: Wie soll sich das wirtschaftlich rentieren? Das Konzept: Ein Investor erwirbt eine Vorsorgewohnung auf Baurecht und bezahlt dafür maximal 99.900 Euro netto. Die Vorsorgewohnung wird dann für die Dauer des Pachtvertrags, also 99 Jahre lang, „all-in“ – inklusive Betriebskosten und Steuern – um maximal 9,90 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche vermietet. „Deshalb auch der Name ‚all-in99‘. Bei normaler + Bonität benötigt man als Investor nicht einmal Eigenmittel, um in unsere Vorsorgewohnungen zu investieren. Der Kauf der Immobilie kann auch über ein 20-jähriges Fixzins-Darlehen und einen monatlichen Sparplan von 250 bis 350 Euro finanziert werden“, erklärt Stabauer. „Wird die Immobilie bar angekauft, sind Renditen zwischen 4 und 4,5 Prozent zu erzielen.“

Der Schlüssel für dieses System ist die Pacht. „Wir haben uns bei der Projektentwicklung dieser Wohnungen auf das Baurecht spezialisiert. Durch die Pacht entstehen keine Finanzierungskosten und kein Gewinnaufschlag beim Grundstück. Das reduziert die Gestehungskosten der Gebäude um bis zu 25 Prozent und kommt sowohl den Investoren als auch den Mietern zugute. Und der Grundstückseigentümer profitiert, indem er für die Verpachtung seiner ungenützten Fläche jährlich einen Baurechtzins in der Höhe von 3 bis 3,5 Prozent des Verkehrswertes der Liegenschaft bekommt“, führt Deuschl aus, „eine Win-win-win-Situation.“ Durch die industrielle Vorfertigung der Wand- und Deckenelemente der Häuser werden außerdem die Planungskosten deutlich reduziert. „All diese Vorteile fließen in das Produkt ein. Als wir vor fünf Jahren damit angefangen haben, uns intensiv mit der Errichtung von Vorsorgewohnungen auf Baurecht auseinanderzusetzen, haben uns die Leute noch für verrückt erklärt – und mittlerweile haben wir schon über 200 Wohnung übergeben“, sieht sich Stabauer in der Strategie bestätigt, die Grundstücke nicht zu kaufen.

Aber was passiert eigentlich nach dem Ende des Pachtvertrags? „Es gibt drei Möglichkeiten: Die Beteiligten unterzeichnen einen neuen Vertrag und die Pacht wird verlängert. Bevorzugt der Grundstückseigentümer einen Verkauf, haben die Wohnungseigentümer die Option, die Liegenschaft zu kaufen. Und möchte er den Vertrag weder verlängern noch das Grundstück verkaufen, muss er das Gebäude um 25 Prozent des Verkehrswertes ablösen“, so Deuschl. „Die Investoren sind also abgesichert – unser System mit dem Baurecht ist von Anfang bis Ende durchdacht. Mit dem Thema Holz haben wir frühzeitig den Trend zu Nachhaltigkeit, Ökologie und Rückkehr zur Natur erkannt und daraus ein 360-Grad-Konzept für den mehrstöckigen Wohnbau entwickelt, das sich mittlerweile vielfach bewährt hat. Deshalb findet es auch schon in anderen Bereichen Anklang: Demnächst werden wir unser erstes Projekt für betreutes Wohnen nach dem ‚all-in99‘-Prinzip verwirklichen.“_

Bei unseren Häusern beträgt der Holzanteil immer mindestens 80 Prozent.

Mario Deuschl Geschäftsführer, Wert.bau

Wir bauen Wohnungen, die im Vergleich zu üblichen Mietwohnungen um einiges günstiger und dabei wesentlich nachhaltiger sind.

Wolfgang Stabauer Geschäftsführer, Öko-Wohnbau

#Ähnliche Artikel

Von nicht nachvollziehbaren Sorgen und neidvollen Blicken

Ein überraschender Vorstandsabgang und eine Gewinnwarnung haben vor zwei Jahren für negative Schlagzeilen über den Kranhersteller Palfinger gesorgt. Mittlerweile ist die Restrukturierung des damals sanierungsbedürftigen Marinebereichs abgeschlossen und man steuert einem neuerlichen Rekordjahr entgegen. Welche Hausaufgaben es nun zu erledigen gibt, damit es trotz Konjunkturabschwung und Fachkräftemangel so positiv weitergeht, erzählt Vorstandsvorsitzender Andreas Klauser am Firmensitz in Salzburg/Bergheim.

PR

Leistbares Wohnen als Immobilieninvestment

Leistbares Wohnen ist in aller Munde, die Realisierung in der Praxis aber ohne massive öffentliche Förderungen nahezu unmöglich. Nicht so für den Leondinger Bauträger wert.bau. Mit dem „all-in99“-Konzept für Vorsorgewohnungen hat dieser ein innovatives Modell entwickelt, das leistbares Wohnen auch ohne öffentliche Mittel ermöglicht und für Investoren langfristig attraktive Renditen verspricht.

Von einer Hand zur nächsten

Familienunternehmen – das heißt für die Familie Holter nicht nur, dass sie die Eigentümer ihres Unternehmens [Holter Sanitär- und Heizungsgroßhandel](https://www.holter.at/) sind. Die Geschäftsführer Jasmin Holter-Hofer und Michael Holter begreifen die Bezeichnung als eine Philosophie.

Gelegenheit macht …? Wachstum!

Großkanzlei, mittelständische Kanzlei, Kanzleiboutique oder Alleinkämpfer? Weder noch. Jede Struktur hat ihre Vorzüge. Und Nachteile. Bei den [Rechtsanwälten im Maximilianhof](https://ra-maximilianhof.at/) in Altmünster möchte man Erfahrung und Expertise in einem dynamischen Format miteinander verbinden. Und wachsen.

„Jede Krise hat auch eine positive Seite“

Mit einem Anteil von mehr als 70 Prozent an der österreichischen Gesamtwertschöpfung ist der Dienstleistungssektor die mit Abstand wichtigste Säule unserer Wirtschaft. Wie sind die Dienstleistungsbetriebe durch die Krise gekommen, was haben sie gelernt, was macht sie aus, warum haben sie genau jetzt gegründet? Vier unterschiedliche Unternehmen unter der Lupe.

Nachhaltig finanzieren

Worauf müssen Bauherren bei ihrem nachhaltigen Bauvorhaben achten? Und welche positive Rolle können Banken in unserer Gesellschaft spielen? Wir haben bei Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor der [Hypo Oberösterreich](https://www.hypo.at/de/home.html), nachgefragt.

Ein Pool für die Ewigkeit

Die [Firma Polytherm](https://www.polytherm.at/) ist auf Pools aus Edelstahl spezialisiert – langlebig, stylisch und praktisch. Geschäftsführer Hermann Weissenecker spricht über neue Trends im Poolbau.

Innovation Ziegelhaus?

Ziegel werden seit der Jungsteinzeit vor etwa 7.000 Jahren als Baumaterial verwendet. Warum der Baustoff trotzdem modern ist, weiß Maximilian Etzenberger, Geschäftsführer von [Etzi-Haus](https://www.etzi-haus.com/) und [Austrohaus](https://www.austrohaus.at/).

Die Zukunft zeichnen

Kundenerwartungen, Konkurrenzdruck, technologische Innovationen– moderne Märkte entwickeln sich oft rasend schnell weiter. Es gilt, zahlreichen Anforderungen gerecht zu werden. Das Team von b3d visual communication geht mit Geduld, Mut und Wille zur Veränderung an diese Aufgabe heran.

Der Bergsee im Garten

Kristallklar, erfrischend und ohne chemische Reinigung: Karl Sailer zeigt mit seinen Naturpools alternative Wege im Poolbau auf – ohne Komfortverlust.

Führen im Duett

Othmar Nagl hat mit Jahresbeginn das Zepter von seinem Vorgänger Josef Stockinger als Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender der [Oberösterreichischen Versicherung](https://www.keinesorgen.at/) übernommen. Gemeinsam mit Kathrin Kühtreiber-Leitner möchte er im neuen Zweiervorstand die Position des Unternehmens als regionaler Marktführer weiter ausbauen.

Folge dem Trend!

Innovative Produkte erfüllen ein neues Kundenbedürfnis – theoretisch klar, doch wie sieht das in der Umsetzung aus? Jürgen Schmeller weiß, wie aus abstrakten Wünschen konkrete Neuerungen werden.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

„Man muss für die Krise vor der Krise vorsorgen“

Friedrich Strasser, CIO der [Bank Gutmann](https://www.gutmann.at/), und Heinrich Rothenthal, Leiter der Niederlassung in Linz, arbeiten hart daran, dass ihre Kunden nachts nicht schweißgebadet aufschrecken. Denn es ist besser, die Schaufeln fürs Goldgraben zu verkaufen, als selber nach Gold zu graben, sagen sie.

Wirtschaftsbetrug: Sind Algorithmen die besseren Prüfer?

Mit den Skandalen rund um Wirecard und die Commerzialbank Mattersburg haben gleich zwei spektakuläre Fälle von Wirtschaftskriminalität innerhalb kurzer Zeit für Schlagzeilen gesorgt. Nun stellt sich die Frage: Welchen Beitrag können Algorithmen leisten, um Auffälligkeiten in der Wirtschaftsprüfung frühzeitig zu erkennen? Und inwiefern ist der Einsatz von Künstlicher Intelligenz überhaupt möglich? Wirtschaftsprüfer Peter Bartos im Digitalisierungscheck.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.