Volle Kraft zurück!

Die Stabilität der österreichischen Wirtschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der starken Exportleistung des Landes. Grenzschließungen und Sonderregelungen hatten den Sektor aber zuletzt fest im Griff. Florian Zeppetzauer, Leiter des Export Centers OÖ, über die aktuellen Herausforderungen der Exportwirtschaft und die Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen mit Österreichs wichtigsten Märkten.

Der österreichische Außenhandel steigt seit 1980 relativ konstant an – mit Ausnahme der Finanzkrise. Wie wird sich die aktuelle Krise in dieser Statistik niederschlagen? Warum ist es wichtig, das Vor-Krisen-Niveau wieder zu erreichen?


ZeppetzauerEs gibt ein relativ einfaches wirtschaftliches Gesetz: Um den Wohlstand in einem Land zu halten, braucht es konstantes Wachstum. Österreich hat eine sehr starke Exportorientierung, die sich deutlich in unserer Wirtschaftsleistung widerspiegelt – zirka jeder zweite Arbeitsplatz ist direkt oder indirekt vom Export abhängig. Aus wirtschaftlicher Sicht kann es daher nur das Ziel sein, möglichst schnell wieder zum Niveau vor der Krise zurückzukommen. Wie sich die Coronakrise in dieser Statistik niederschlagen wird, lässt sich derzeit nicht konkret beantworten. Laut WIFO könnten die mögliche Einbußen für den österreichischen Warenexport heuer zwischen 12 und 22 Prozent liegen. Im Falle wesentlich pessimistischerer Prognosen der Welthandelsentwicklung könnte die österreichische Ausfuhr von Waren mit bis zu 28 Prozent deutlich stärker einbrechen. Die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Gegebenheiten ändern sich derzeit noch laufend, was eine Einschätzung der tatsächlichen Entwicklung sehr schwierig macht. Die Mehrheit der Prognosen haben aber gemeinsam, dass ab 2021 mit einer spürbaren Erholung für die Exportwirtschaft gerechnet wird und wir uns in zwei Jahren wieder dem ursprünglichen Vor-Krisen-Niveau nähern sollten.

Es wird zunehmend von „Glokalisierung“ gesprochen: Wie viel Komplexität ist in den Supply-Chains wirklich notwendig?

ZeppetzauerIch verstehe natürlich den Wunsch nach mehr Regionalität, aber es gibt immer zwei Seiten der Medaille. Man muss schon unterscheiden, um welche Produkte es sich handelt. Wir haben beispielsweise viele Hidden Champions im Land, die in ihren Bereichen absolute Weltklasse sind. Natürlich muss das Potential dieser Unternehmen genutzt und deren Produkte in die ganze Welt geliefert werden. Abgesehen davon, wäre für sie der Heimatmarkt auch zu klein. Wir sind eben ein sehr stark exportorientiertes Land. Unsere Unternehmen stehen in der ganzen Welt für höchste Qualität, darauf hat auch die Coronakrise keinen Einfluss. Wir haben uns die hohe Nachfrage nach unseren Produkten und Lösungen erarbeitet. Und die Komplexität der Supply-Chains liegt in der Natur der Sache. Innovationen und Weiterentwicklungen erfordern Zusammenarbeit – E-Mobilität ist dafür ein Paradebeispiel. Ohne Internationalisierung und komplexe Supply-Chains könnten wir uns von der E-Mobilität verabschieden. Die Produkte sind komplex und man kann nur qualitativ hochwertige Produkte herstellen, wenn man die besten Komponenten aus der ganzen Welt zuliefert.

„Man kann nur qualitativ hochwertige Produkte herstellen, wenn man die besten Komponenten aus der ganzen Welt zuliefert.“

Florian Zeppetzauer Leiter, Export Center OÖ

Österreichs BIP soll heuer um 5,5 Prozent abstürzen. Für die Eurozone wird sogar von einem Rekordrückgang von 7,7 Prozent ausgegangen. Was bedeutet das für die österreichische Außenwirtschaft?

ZeppetzauerDas ist eine schwierige Frage. Wir liefern derzeit rund 70 Prozent unserer Exportwaren in die EU-27-Staaten. Ein starker Rückgang in Europa ist somit natürlich kein positives Zeichen – alles andere wäre gelogen. Besonders im Exportgeschäft ist man immer abhängig von anderen Ländern und Märkten. Insofern hoffen wir, dass Initiativen wie das 750-Milliarden-Euro-Konjunkturpaket der EU oder das 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaket Deutschlands – unseres mit Abstand wichtigsten Handelspartners – hier auch positive Effekte haben. Man darf aber auch nicht außer Acht lassen, dass beispielsweise ein großer Teil der oberösterreichischen Exporte Vorprodukte sind. Diese sind letztendlich nicht für den deutschen Markt bestimmt, sondern als Teil von internationalen Lieferketten für Endkunden außerhalb Europas. Daher wäre eine möglichst rasche Erholung der Weltwirtschaft für Oberösterreichs Exportwirtschaft ebenfalls von großer Bedeutung.

Neben Europa sind vor allem Asien und die USA wichtige Handelspartner für Österreich. Wo treten unter den aktuellen Beschränkungen die größten Schwierigkeiten auf? Wie sollte Österreich diese Handelsbeziehungen in Zukunft gestalten?

ZeppetzauerDie größten Probleme sind die Reisebeschränkungen – die betreffen momentan alle Drittstaaten. Die zentrale Herausforderung ist der Wildwuchs an Bestimmungen, die sogar innerhalb der Länder in verschiedenen Regionen sehr unterschiedlich ausgestaltet wurden. In den letzten Wochen haben sich im Export Center extrem viele Beratungsleistungen mit dieser Thematik auseinandergesetzt. Das sind momentan natürlich intensive Arbeitswochen. Nichtsdestotrotz lautet meine Devise für die Handelsbeziehungen der Zukunft: So bald wie möglich zur gewohnten Normalität zurückkehren. Die USA sind unser wichtigster Übersee-Markt und zweitwichtigster Exportmarkt nach Deutschland. In Österreich sind 60.000 Arbeitsplätze direkt vom US-Export abhängig und indirekt noch viel mehr. Das zeigt schon die Bedeutung der USA für Österreich. Aber auch das verhältnismäßig kleine Österreich liegt in den USA unter den Top-25-Importquellen. Außerdem investieren wir dort jährlich 13 Milliarden Euro und schaffen mit unseren Unternehmen 40.000 Arbeitsplätze vor Ort. Das zeigt, dass auch Österreich für die USA wichtig ist. Und für die Handelsbeziehungen mit Asien, ganz besonders China, gilt im Grunde genommen dasselbe. China ist ein wichtiger Beschaffungsmarkt für Österreich und wird zunehmend auch als Exportmarkt interessant – die Kaufkraft der Chinesen ist riesig. Wenn man es als österreichisches Unternehmen schafft, in diesem Land Fuß zu fassen, sind das noch einmal ganz andere Dimensionen. Vor allem in den Bereichen Energie, Umwelttechnik und Transport oder auch im Maschinen- und Anlagenbau haben unsere heimischen Unternehmen einen absolut erstklassigen Ruf. Das bietet unglaubliche Chancen für Österreich. Daher werden sich die Handelsbeziehungen auch in Zukunft nicht anders gestalten.

Haben Sie ein Bild im Kopf, wo die Exportwirtschaft in einem Jahr steht?

ZeppetzauerEin langfristiges Ziel von Oberösterreich war es, 40 Milliarden Euro durch Warenexporte zu erwirtschaften. Die endgültigen Zahlen liegen aktuell noch nicht vor, laut unserer Hochrechnung sollten wir dieses Ziel 2019 aber erstmals erreicht haben. Durch die Krise werden wir hier 2020 wieder zurückgeworfen werden. Ich hoffe aber, dass wir in einem Jahr wieder an der positiven Entwicklung anknüpfen und uns darüber hinaus auch bald neue Ziele setzen können._

#Ähnliche Artikel

„Regionalisierungsträumereien sind der falsche Weg“

Jeder zweite Arbeitsplatz in Oberösterreich ist vom Export abhängig. Über ein Viertel aller österreichischen Ausfuhren stammen aus Oberösterreich, dem führenden Exportbundesland. Doch wie hat sich die Coronakrise auf die Exportwirtschaft ausgewirkt? Und wie gelingt ein erfolgreiches Comeback? Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, über einen erfolgreichen Restart, Zuversicht und Vertrauen und darüber, warum der Bauernmarkt am Südbahnhof nicht die Weltbevölkerung ernähren kann.

Wie man Erfolg in Stein meißelt

2004 war die Firma Strasser die größte Insolvenz in Österreich. 2005 übernahm ein Bieterkonsortium unter der Führung von Johannes Artmayr den Betrieb. Bei einem Besuch in St. Martin im Mühlkreis erzählt er, wie die Sanierung zum mittlerweilen Marktführer bei Natursteinarbeitsplatten in Mitteleuropa gelungen ist und was die Wachau und das Mühlviertel gemeinsam haben.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

„Ein unglaubliches Land quasi vor der Haustüre“

Als neuer Honorarkonsul der Russischen Föderation für Oberösterreich will Wolfgang Mayer, Geschäftsleiter für Unternehmenskommunikation, Marketing und Sponsoring bei Backaldrin, die Zusammenarbeit der beiden Länder vertiefen. Im Interview spricht er über seine neuen Aufgaben, die Möglichkeiten des Wirtschaftsstandortes Russland und warum er ein gesteuertes „Russland-Bashing“ in den Medien sieht.

Lateinamerika: Ein Kontinent kehrt zurück

Knapp zwei Prozent der heimischen Exporte gehen nach Lateinamerika. Nach schwierigen Jahren befindet sich der Kontinent wieder im Aufschwung. Das bringt neue Chancen für heimische Unternehmen. Ein Überblick über einen Kontinent, wo Geschäftspartner erobert werden müssen und zwei Tage Reisezeit zu Kunden an der Tagesordnung stehen.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Wie exotisch der Zoll ist

Hat man als Unternehmen etwas zu verzollen, muss man die Ein- und Ausfuhren elektronisch anmelden. Dabei prüft man beispielsweise bei den Einzelteilen eines Autos deren Ursprung. Daraus ergibt sich, wie diese zu verzollen sind. Die MIC (Managing International Customs and Trade Compliance) mit Sitz in Linz stellt dafür eine spezifizierte Softwarelösung her. Dass man damit knapp 30 Jahre nach der Gründung höchst erfolgreich ist, hat man unter anderem einem exotischen Experiment in Thailand zu verdanken.

Von Oberösterreich in die ganze Welt

27 Prozent aller österreichischen Exporte stammen aus Oberösterreich – Österreichs führendem Exportbundesland. Die Top 100 Industrieunternehmen in Oberösterreich haben über 1.700 Niederlassungen in über 80 Ländern (194 Staaten erkennen die Vereinten Nationen derzeit an). Rund ein Viertel davon gehört selbst einem ausländischen Konzern an – drei Viertel der Unternehmen haben ihr Headquarter in Oberösterreich.

„Der verschlafene Kontinent“

Betrugsanfragen, eine oft mit Gewalt geführte gewerkschaftliche Interessensvertretung und eine zuweilen abenteuerliche Infrastruktur. Für den Wirtschaftsmarkt Afrika muss man sich sorgfältig vorbereiten und braucht einen verlässlichen Vertriebspartner. Dann ist wirtschaftlicher Erfolg möglich.

Hoffnungsmärkte in Europa

Acht Jahre sind seit Ausbruch der Finanzkrise vergangen. Die Wirtschaft in Europa wächst wieder. Rund 80 Prozent der heimischen Exporte gehen in den gesamten europäischen Raum. Ein Einblick in vier Märkte, die für Firmen aktuell besonders gute Chancen bieten – zum Beispiel das Silicon Valley Europas und ein Land, wo in Fußball-VIP-Loungen Geschäfte gemacht werden.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Was wollt ihr noch hier?

Viel zu teuer und dann auch noch die ganze Bürokratie. Wohl die zwei größten Kritikpunkte, die gegen den Produktionsstandort Österreich sprechen. Aber was spricht dafür?

PR

45 Jahre lang das Mögliche möglich machen

Die Entwicklung des Linzer Flughafens und des Design Centers, die Kulturhauptstadt 2009 und die Internationalisierung der Gäste: Manfred Grubauer hat Oberösterreichs Tourismus über viele Jahre geprägt. Demnächst zieht er sich aus der Wirtschaftskammer zurück – nicht aber aus seiner Rolle als Netzwerker für die Unternehmen.