Wenn uns die Welt Zitronen gibt …

… dann wollen wir die am besten gleich wieder zurückgeben. Und alles wie vorher haben. Keine Existenzängste, keine Umsatzeinbußen. Einfach wieder die Welt, wie sie vorher war, die alte Normalität. Weil das aber nicht möglich ist, fragen wir Michael Stingeder, wie man aus diesen verdammten Zitronen Limonade machen kann.

An den 13. März dieses Jahres erinnert sich Michael Stingeder noch ganz genau. Der diplomierte Humanenergetiker und Bundesberufsgruppensprecher für Humanenergetik der WKÖ will gerade in sein Auto steigen, um zu einem Workshop nach Wien zu fahren, als die Bundesregierung die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus bekannt gibt. „Ich muss gestehen, dass ich das Thema Corona davor noch gar nicht so ernst genommen habe.“ Den Workshop sagt er ab. Es folgen acht Wochen zuhause mit seiner Familie, er ist Vater von drei (mehr oder weniger pubertierenden) Söhnen. „Wir wurden gezwungen, zur Ruhe zu kommen“, sagt er. Und er sagt das mit einem Lächeln. Was er daraus gelernt habe? „Dass auch Onlinecoachings sehr gut funktionieren können.“ Im Interview erzählt er, was die große Chance dieser Krise ist. Und wie man sie nutzen kann.

Wir reden über gesundheitliche und über wirtschaftliche Folgen der Coronakrise. Aber was sind eigentlich die psychischen Folgen, was macht so eine Ausnahmesituation mit unserem Inneren?

StingederDas grundsätzliche Thema ist: Wie gehe ich mit Situationen um, die ich momentan nicht ändern kann? Das ist eine der größten Herausforderungen. Aber auch eine der größten Chancen. Ich sehe die Coronazeit als Riesenchance, sich persönlich weiterzuentwickeln. Das eine ist das Virus, das andere ist, dass die Welt scheinbar eine Zäsur gebraucht hat. Es ging nicht mehr höher, schneller und weiter. Und obwohl diese Zeit natürlich eine große Herausforderung ist, bietet sie auch die Möglichkeit, nicht nur den Kleiderschrank auszumisten, sondern auch sein Inneres. Um sich Fragen zu stellen wie: Wie geht es mir mit meinem Leben? Will ich wie bisher weiterleben? Viele wollen zurück zur alten Normalität, aber es braucht eine neue Normalität, eine Weiterentwicklung, um einen nächsten Schritt zu machen.

Aber wie gelingt es, diesen Schritt nach vorne statt wieder nach hinten zu machen?

StingederWenn Klienten bei mir sind, geht es meistens darum, Muster zu überwinden, das ist immer eine Herausforderung. Das Wichtigste ist daher zunächst, sich bewusst zu sein, dass die Gefahr des Rückfalls droht. Weil es natürlich bequemer ist, eingefahrene Geschichten weiterzubetreiben. Aber wenn ich achtsam bin, erkenne ich die Gefahren besser, die mich wieder in ein altes Rad zurückfallen lassen würden. Als Beispiel: Viele haben während der Coronazeit zu sporteln begonnen. Und jetzt ist es plötzlich wieder verlockender, stattdessen im Gastgarten drei Bier zu trinken. Diese Achtsamkeit zu üben, das ist eine große Chance der Krise.

Glauben Sie, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Neuanfang ist?

StingederEinen besseren Zeitpunkt gibt es nicht. Wobei es nicht gleich ein Neuanfang sein muss, es geht darum, zu überdenken und hinterfragen. Und viele der Terminanfragen in meiner Praxis haben genau diesen Hintergrund: Die Menschen wollen ihr bisheriges Leben weiterentwickeln, wollen den Sinn dahinter sehen, warum sie auf der Welt sind.

Aber in einer derart unsicheren Zeit einen Neuanfang zu wagen, birgt ein großes Risiko in sich. Sollte man da nicht zunächst abwarten, wie sich die Wirtschaft entwickelt?

StingederJeder Tag trägt ein Risiko in sich. Es braucht daher immer Mut. Es stimmt, im Moment können wir nichts planen, wir wissen nicht, ob ein weiterer Lockdown kommt. Aber diese Unsicherheit bringt wieder eine Chance mit. Die Chance, im Hier und Jetzt zu leben. Und nachdem wir kaum vierzehn Tage vorausplanen können, werden wir gezwungen, im Hier und Jetzt zu leben. Das hindert uns auch ein Stück weit daran, wieder in das alte Muster zu fallen – einen Termin nach dem nächsten zu planen, privat wie beruflich. Das ist eigentlich einer der zentralen Punkte meiner Arbeit: das Heute zu nutzen.

Ist das so einfach, wie es klingt?

Stingeder(lacht) Das klingt jetzt makaber, aber in meiner Praxis arbeite ich dazu gern mit dem Tod. Da geht es nicht darum, Angst zu machen, sondern das Bewusstsein zu schaffen, dass wir nicht ewig leben, aber die Zeit, die wir hier zur Verfügung haben, bewusst nutzen können. Der Tod ist dazu ein Bewusstseinsinstrument. Wenn man das jetzt auf die Coronakrise umlegt: Wir wissen nicht, ob die Infektionszahlen wieder ansteigen oder wann sie wieder ansteigen. Ich kann also nicht weit planen. Und damit ist heute der wichtigste Tag in meinem Leben. „Carpe diem“ ist ein wunderbarer Spruch. Aber diesen wirklich vom Kopf ins Gefühl zu bekommen, ist ein Prozess. Dazu braucht es meist Unterstützung von außen. Im Hier und Jetzt zu leben ist eine Worthülse, das Füllen ist ein Bewusstseinsprozess.

„Ich sehe die
Coronazeit als
Riesenchance, sich
persönlich weiterzuentwickeln.“

Michael Stingeder diplomierter Humanenergetiker, Fachverbandsobmann persönliche Dienstleister WKÖ, Bundesberufsgruppensprecher Humanenergetik WKÖ

Planen ist jetzt also nicht drin. Dabei ging es doch in sämtlichen Seminaren immer darum, sich Ziele zu setzen.

StingederEs macht natürlich schon Sinn, sich Gedanken zu machen: Was ist meine Vision? Wohin will ich generell im Leben? Welche Talente habe ich und wie kann ich sie nutzen? Es ist auch gut, sich sowohl erreichbare als auch schwer erreichbare Ziele zu setzen. Aber wir sollten aufhören, von einem Ziel zum nächsten zu hetzen und privat wie beruflich ohne Rast permanent Zielen hinterherzueifern. Jetzt geht es darum innezuhalten, durchzuatmen und von einem Ziel zum nächsten reflektieren, was sich am Weg vielleicht verändert hat, warum ich mir dieses Ziel gesteckt habe – vielleicht nur, um mich besser darzustellen? Oder weil ich gar nicht weiß, dass es auch anders geht? Corona hilft uns, viel besser zu reflektieren – warum mache ich das Ganze? Und dieses Warum ist für mich essenziell.

Manche hat die Krise aber so hart getroffen, dass sie sich nicht die Warum-Frage stellen, sondern vielmehr die Frage: Wie schaffe ich das jetzt überhaupt noch?

StingederMeistens kommen die Menschen zu mir, wenn sie verzweifelt sind – egal ob aus beruflichen oder privaten Gründen. Meine Aufgabe ist es zu versuchen, die andere Seite zu beleuchten. Bei Schicksalsschlägen kann ich meine Wut und Ängste nach außen transferieren – dem Virus oder der Regierung die Schuld geben. Oder ich setze mich hin und frage mich: Was will mir das Leben damit sagen? Mein Lebensgrundsatz war immer schon: Wenn dir das Leben Zitronen reicht, dann kannst du dir damit in die Augen spritzen oder du machst einen Saft daraus. Um diese zweite Seite, diese Möglichkeit zu sehen, braucht es aber wieder ein gewisses Bewusstsein, um nicht in Verzweiflung zu erstarren. Diese Verzweiflung ist ja berechtigt, aber Selbstmitleid bringt mich nicht weiter. Weiter bringt es mich, wenn ich die äußeren Umstände, die ich nicht ändern kann, akzeptiere und versuche, das Beste daraus zu machen.

Inwiefern kann die Humanenergetik dabei helfen, das Beste daraus zu machen?

StingederDie Humanenergetik hat unterschiedlichste Methoden und Möglichkeiten, um unterstützend einzugreifen. Von Biofeedback und Bioresonanz über Kinesiologie und Magnetfeldanwendungen bis hin zu Cranio Sacraler Energiearbeit. Auf der Seite humanenergetiker.co.at sind alle Methoden aufgelistet und auch die Kontakte zu den jeweiligen Humanenergetikern. Oft hört man aber auch einfach über Mundpropaganda, wer am besten zu einem passt.

Was werden wir in einem Jahr über den Frühling 2020 sagen?

StingederIch wünsche mir, dass wir sagen werden: Dieser Frühling war notwendig, um gewisse Themen anzugehen, um neue Chancen zu nutzen – und die Welt ist nun eine andere, eine bessere als zuvor._

#Ähnliche Artikel

„Wir haben unsere Eigenverantwortung abgegeben“

Wie im falschen Film. So fühlte es sich am Anfang der Coronakrise an. Und der Film läuft weiter; eine Mischung aus Science-Fiction, Horror und Drama. Wer führt hier eigentlich Regie? Ist es das unsichtbare Virus? Ist es die Politik? Oder sind es die Medien? Mediziner Günther Beck plädiert auf Eigenregie: „Es ist völliger Irrsinn, jetzt auf einen Impfstoff zu warten. Wir müssen das Steuer selbst in die Hand nehmen und eigenverantwortlich für unsere Gesundheit sorgen.“

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

Wer geht schon gern ins Krankenhaus? Naja, also …

Josef F. Macher ist leidenschaftlich gerne Gastgeber. Privat wie beruflich. Vielleicht ist das der Grund, warum es ihm gelingt, eine Klinik zu führen, die mehr an ein Hotel als an ein Krankenhaus erinnert. „Private Expertenklinik mit Wohlfühlcharakter“, beschreibt er selbst die Klinik Diakonissen in Linz. Wir werfen einen Blick hinein.

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

Alter! Wie sind wir gepflegt?

Die Pflege ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft. Im Jahr 2080 werden laut Prognosen der Statistik Austria 2,9 Millionen Personen der Generation 65 plus leben – um 79 Prozent mehr als 2016. Dementsprechend steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Aktuell gibt es 460.000 Pflegegeldbezieher in Österreich. Doch wo und von wem sollen diese zukünftig betreut werden? Experten aus sämtlichen Bereichen des großen Bereichs der Pflege liefern Antworten auf diese und viele andere Fragen.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Lass es fließen!

Denn wenn „alles fließt“, dann sind wir im Einklang und es geht uns gut. Was da jetzt genau fließen soll? Na, die Energie! Eh klar. Grob umrissen ist das das Endziel eines Energetikers, der seinen Klienten so Wohlbefinden verschaffen will. Die einen halten das für Humbug, die anderen für eine Wohltat. Wie Energetiker arbeiten und wie man in der Branche selbst Fuß fasst, weiß Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.