Eine Fahrt ins Bunte

Kleiner Psychotest: Wenn Sie mindestens zwei der folgenden Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie über einen Urlaub in Oberösterreich nachdenken: Sind Sie bereit für eine Überraschung? Haben Sie eine besondere Vorliebe für gutes Essen? Mögen Sie’s gern bunt und vielfältig – also jedenfalls, was die Landschaft betrifft? Haben Sie’s gern, wenn Gastgeber authentisch sind? Und wollen Sie etwas Neues entdecken?

Wie jetzt, Neues entdecken? In einem Land, in dem man lebt? Das geht. Ziemlich gut sogar, findet Austria Guide Silvia Mayr-Pranzeneder. Sie ist staatlich geprüfte Fremdenführerin, wobei sie das Wort gar nicht mag. „Gästeführerin ist viel passender – wir begeistern ja auch viele Einheimische von ihrer Heimat.“ Zum Beispiel von Linz: Kunst unter freiem Himmel, verträumte, mediterrane Gässchen in der Altstadt, wunderschöne Badestrände an der Donau, eine rege Kunst- und Kulturszene und natürlich der Pöstlingberg, schwärmt Mayr-Pranzeneder. Besonders beliebt sind zur Zeit Stadtwanderungen: „Das ist ein neuer Weg, die Stadt zu erkunden, die schönen Ausblicke von oben zu genießen und gleichzeitig sportlich aktiv zu sein.“ Und dabei ziemlich verwundert zu sein, wie sich die Stadt an der Donau in den letzten Jahrzehnten gewandelt hat. „Von der Industriestadt zur Kulturhauptstadt, von einem Aschenputteldasein zur attraktiven, grünen Wohnstadt – mehr als 50 Prozent der Stadtfläche sind Grünland und Wasser.“ Linz werde auch als „offene“ Stadt empfunden – hier gibt es neben der barocken Altstadt Platz für moderne Architektur.

Ohnehin sei Linz sehr zukunftsorientiert. „Dazu haben das Ars Electronica Center und der Prix Ars Electronica beigetragen. Das AEC ist ein Aushängeschild für Linz und hat Alleinstellungsmerkmal in Österreich und Europa.“ Dem AEC ist es auch zu verdanken, dass Linz seit 2014 den Titel „Unesco City of Media Arts“ tragen darf. „Linz ist es gelungen, eine positive Co-Existenz von Industrie, Natur und Kultur zu schaffen.“ Und dann habe Linz noch einen großen Vorteil, sagt Mayr-Pranzeneder: „Hier kann man mit den Einheimischen ins Gespräch kommen, in Linz gibt es keinen sogenannten Overtourism.“ Die Linzer seien kreative Gastgeber, die sich viel Zeit für ihre Gäste nehmen: „Zeit zum Genießen, Zeit zum Kennenlernen, Zeit zum Erleben.“

STADT, LAND, FLUSS, GENUSS

Mindestens drei Tage empfiehlt Mayr-Pranzeneder für den Besuch der drittgrößten Stadt Österreichs, um alle Facetten kennenzulernen. „Es gibt so viel zu erkunden, zu entdecken und zu erschmecken, da ist ein Wochenende zu kurz.“ Und dann gebe es ja noch so viele Ausflugsziele rund um Linz zu erleben: Vom Donauradweg über den Donausteig bis hin zu Schmuckstücken wie dem Stift St. Florian oder dem Stift Wilhering. „Das nördlich der Donau gelegene Mühlviertel ist für mich persönlich eine der schönsten Regionen mit ursprünglicher Natur, Klein- und Privatbrauereien, Biobauern und wunderschönen Bauernhöfen. Die Rad- und Wanderwege, Mountainbikerouten im Mühlviertel entlang der Donau sind einzigartig.“

Einzigartig an Oberösterreich sei auch die Symbiose aus Tourismus- und Industriebundesland, eingebettet in eine wunderschöne Landschaft, finden Bettina Voraberger und Klaus Rabengruber. Die beiden führen den ersten mit fünf Blumen ausgezeichneten Urlaub-am-BauernhofBetrieb in Oberösterreich und freuen sich seit kurzem außerdem über eine Vier-Sterne Klassifizierung. Der Ölerhof liegt in Alleinlage inmitten von Wiesen und Wäldern, fernab von Trubel und Hektik, in Haag am Hausruck. Hier sagen sich nicht nur Fuchs und Hase Gute Nacht, sondern gleich eine ganze Schar an Tieren: „Zu einem richtigen Bauernhof gehören eben Tiere und ein Stall“, erzählt Bettina Voraberger. Esel, Pony, Ziegen, Schafe, Hühner und Katzen freuen sich über die Streicheleinheiten der Gäste des biologisch geführten Bauernhofs. Sofern die gerade Zeit haben und nicht im Naturbadeteich schwimmen oder am Spielplatz herumtoben.

„Gastgeber sein bedeutet für uns, Menschen nicht nur auf unserem Bauernhof zu beherbergen, sondern auch mit unserem Herzen aufzunehmen.“

Bettina Voraberger + Klaus Rabengruber Ölerhof in Haag am Hausruck

Oberösterreich ist _ein Land von unbeschwerter Lebenslust mit Weitblick.

Typisch oberösterreichisch ist an uns _Wir sind sehr offene und gesellige Leute, lieben es, gemütlich zusammenzusitzen, zu quatschen und zu lachen.

Unsere Ausflugstipps im Hausruckviertel _ein Ausflug auf die Luisenhöhe und in den Hochseilgarten, ein Tag im Erlebnisbad Aquapulco, ein Besuch im Zoo Schmiding, eine Fahrt mit der Draisinenbahn oder ein sportlicher Ausflug im weitläufigen und gut beschilderten Rad-, Reit- und Wanderwegnetz.

„Linz hat das touristische Potential, in Zukunft ein Geheimtipp abseits der Trampelpfade zu werden.“

Silvia Mayr-Pranzeneder Austria Guide

Oberösterreich ist _so viel: glasklare Seen, saftig grüne Landschaft, schneebedeckte Berggipfel, liebliche Hügel mit Vierkanthöfen, die Donau als Lebensader mittendrin, fruchtbare Obstund Gemüsefelder und humorvolle, innovative Menschen.

Typisch oberösterreichisch ist an mir _meine Handschlagqualität.

Meine Geheimtipps in Linz _Baden in der Donau am Strand von Alturfahr, Mural Harbour entdecken und einen Crashkurs für Graffiti machen, die Tabakfabrik mit ihren Start-ups und Ausstellungen erkunden, das Biergartl in Alturfahr, Essen mit Haube im Göttfried, im Muto oder im Verdi Restaurant.

#Ähnliche Artikel

PR

45 Jahre lang das Mögliche möglich machen

Die Entwicklung des Linzer Flughafens und des Design Centers, die Kulturhauptstadt 2009 und die Internationalisierung der Gäste: Manfred Grubauer hat Oberösterreichs Tourismus über viele Jahre geprägt. Demnächst zieht er sich aus der Wirtschaftskammer zurück – nicht aber aus seiner Rolle als Netzwerker für die Unternehmen.

Nahe am Wasser gebaut

Mit rund 2,8 Millionen Tonnen umgeschlagenen Gütern ist der Linz AG Hafen einer der größten Hafenplätze an der oberen Donau und hat eine jahrzehntelange Tradition. Mit dem Um- und Ausbau des Linzer Hafens betritt nun aber selbst ein erfahrenes Unternehmen wie die Linz AG sprichwörtliches Neuland. Welche Überraschungen hält das gleichnamige Projekt nahe der Donau bereit und worauf muss man bei der Planung und beim Bau von Industrie- und Gewerbebauten eigentlich achten?

Kultur und Wirtschaft - (k)eine Liebesgeschichte?

Kultur braucht Wirtschaft. Wirtschaft braucht Kultur. Und Punkt? Welche Bedeutung kommt dem Kultur- und Kreativitätsbereich nun wirklich als Wirtschaftssektor zu? Und welche optimalen Rahmenbedingungen benötigen diese Bereiche, um sich miteinander gut entfalten zu können? Wir haben bei den Experten des Landes, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Roland Pichlbauer, Manuela Reichert, Robert Hartlauer, Patrick Bartos und Verena Kroupa nachgefragt und werfen einen wirtschaftlichen Blick in die unterschiedlichen Kunst-, Kultur- und Kreativbereiche Oberösterreichs.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

„Schaut, wie schön unsere Stadt ist!"

Der Bär, also das Hotel Schwarzer Bär in Linz, schläft eigentlich nie. Hier ist immer was los, mal treffen sich internationale Gäste mit Einheimischen, mal werden Feste gefeiert oder einfach ein Glas Wein genossen, während man dem Treiben in der Herrenstraße folgt. In den Wochen nach dem 13. März war das freilich anders. Warum die Coronakrise aber auch Chancen mit sich bringt, was es jetzt braucht, um wieder durchstarten zu können, und welche Gefahren nicht übersehen werden dürfen, wollen wir von Lisa Sigl und Michael Nell wissen. Sie führen das Hotel in dritter Generation.

PR

Gusto auf Bier steigt weiter

Wie viel Bier trinken die Österreicher? Worauf legen sie Wert? Was verschafft den größten Genuss? Das erforschte das Market Marktforschungsinstitut zum elften Mal im Auftrag der Brau Union Österreich mit einer großangelegten Studie. Die Ergebnisse des österreichischen Bierkulturberichts geben einen detaillierten Einblick in das Lieblingsgetränk der Österreicher – und liefern einige Überraschungen.

Oberösterreich am Ball

Aber wie! Der Lask schafft den Einzug in die Gruppenphase der UEFA Europa League, Landeshauptmann Thomas Stelzer übernimmt den Vorsitz der Landeshauptleutekonferenz für das erste Halbjahr, mit Robert Seeber ist im selben Zeitraum ein Oberösterreicher Präsident des Bundesrates und unser Hoamatland gilt in internationalen Beziehungen als der Wirtschaftsstandort schlechthin. Wortwörtlich ist unser Bundesland dann am 9. Mai am (Oberösterreicher) Ball in Wien.

MOZART. Und andere Erfolgskomponisten

Er war ein Genie. Ein Mensch, der etwas geschaffen hat, das noch lange – im wahrsten Sinne des Wortes – nachhallt. Das klingt nicht nur gut, das ist auch gut – für die Wirtschaft in Salzburg. Dazu tragen neben Mozart aber auch noch eine Reihe andere Salzburger bei. Hidden Champions, Entdecker, Erfinder, Querdenker, Mutmacher.

Mahlzeit! G´sundheit!

Beim Motto „Gesunde Küche“ verdampfen sie gerne, die Geschmacksnoten. Gemeinsam mit den Gästen. Muss das sein? Wir treffen uns in der Küche des Villa Vitalis Medical Health Resort in Aspach und sehen zu, wie Geschäftsführer und Mediziner Günther Beck gemeinsam mit einem seiner Gäste, Wolfgang Mayer von Backaldrin, ein gesundes Gericht zubereitet. Eines, das – so wie alle Gerichte im eben erschienen Kochbuch der Villa Vitalis – den Stoffwechsel entlasten, das Immunsystem stärken und die Grundlage für mehr Lebensenergie sein soll. Und: sehr wohl gut schmeckt.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

„Design muss ein Gesamterlebnis sein“

Platz für bis zu 1.500 Teilnehmer, multifunktionale Räume, eine schwimmende Bühne am See, eine mystische Unterwasserwelt als Partylocation, die sogenannte High Flyers Lounge 7 mit Blick in die Berge und auf den See. Und seit kurzem ein neuer Zimmertrakt mit 420 Betten in Designer Rooms. Okay, das wären mal die Fakten. Die sprechen eigentlich für sich. Aber wir wollen jenen sprechen lassen, der dahintersteckt: CEO Peter Gastberger, der gemeinsam mit seiner Tochter Simone Gastberger das Scalaria Event Resort am Wolfgangsee führt.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

PR

Wenn „Bio‘‘ ganz logisch wird

Die Schladminger Spezialitätenbrauerei nimmt mit ihren Bio-Bieren eine einzigartige Position am österreichischen Biermarkt ein. Das Bier, gebraut aus reinstem Bergquellwasser, ist seit Kurzem zu 100 Prozent „grün“ – die Brau Union Österreich investierte in eine nachhaltige Produktion.

Wie man den (Team-)Geist im Schloss findet

Das Falkensteiner Schlosshotel Velden. Eigentlich ein Selbstläufer: Lage direkt am Wörthersee, eine traumhafte Symbiose aus Geschichte und Zeitgeist, ein 3.600 Quadratmeter großer Spa-Bereich, modernste Meetingräume, 104 Zimmer und Suiten, zwei Restaurants auf höchstem Niveau, ringsum exklusive Golfplätze, die Nähe zu den Bergen und zu Italien. Von selbst läuft hier aber trotzdem nichts. Denn ohne Mitarbeiter sei auch das schönste Schloss nur ein Konstrukt aus Stein. „Am Ende kommt’s auf ganz andere Dinge an, ob der Gast sich wohlfühlt oder nicht“, sind die beiden Gastgeber Julia und Constantin von Deines überzeugt.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Wir sind dann mal weg

Wer an Seminare und Tagungen denkt, dem kommen sofort Vorträge und Kaffee in den Sinn. Vielleicht noch die eine oder andere Location, in der vergangene Meetings stattgefunden haben. Dass aber auch Seesaibling, zwanzig Regenschirme, Saunaaufgüsse oder kilometerlange Wolle zum Erfolg einer Veranstaltung beitragen, darauf kommt man selten. Sechs Hotels und ihr Zugang zu einer gelungenen Tagung.