Vom Familienunternehmen zum Global Player

Mehr als 156.000 Familienunternehmen gibt es in Österreich, sie reichen vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum weltweit erfolgreichen Großkonzern. Aber wie haben es zahlreiche kleine, familiär geführte Betriebe geschafft, sich zum Global Player zu entwickeln? Wir haben mit dem Autozulieferer Pollmann ein Unternehmen besucht, dem das bereits gelungen ist, und mit dem Backshop-Lieferant Pan&Co eines, das gerade dabei ist, neue Märkte außerhalb Österreichs zu erobern.

Linz, Mitte der 80er Jahre. Die Familie Hofer führt einen Lebensmittelmarkt in Urfahr, in einer Zeit, in der die Supermärkte immer stärker werden und ihrem Betrieb langsam zusetzen. Sie setzen vermehrt auf Frische, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Bei Gemüse, Obst und Fleisch funktioniert das gut, bei Gebäck ist es schwieriger. Doch dann gelingt es ihnen, ein Verfahren zu entwerfen, durch das der Backvorgang in der Backstube unterbrochen und später im Lebensmittelmarkt fortgesetzt werden kann – der erste Durchbruch, die erste Frischbackstation in Europa. „Wir hatten damals Kunden aus ganz Linz, die zu uns gekommen sind, um frische Backware zu kaufen“, erinnert sich Gründer und Geschäftsführer Wolfgang Hofer. Als er damals einen Mann beobachtet, der sich mit dem Kaffeetrinken die Zeit vertreibt, bis er ein frisch aufgebackenes Baguette nach Leonding mitnehmen kann, wird ihm klar: Dieses System muss ausgebaut und weiterentwickelt werden. Hofer beginnt, nach Partnern zu suchen, die ebenfalls mit dem Frischbacksystem arbeiten wollen. „Beim Heimflug von der Bäckermesse iba von Düsseldorf nach Linz hab ich mit dem Chef einer traditionellen Linzer Bäckerei über unsere neue Entwicklung gesprochen. Der meinte dann, das wird nie was“, sagt Hofer. Doch dann steht drei Reihen hinter ihnen jemand auf und mischt sich ein: Bäcker Pilz aus Gmünd. „Er hat mitgehört und war interessiert – dort wurde dann auch einer der ersten Frischbacköfen installiert, seitdem produziert er für uns“, sagt Hofer. Schnell verbreitet sich das Konzept, 1988 wird die Firma „Die Backstube“ gegründet, die international seit 1996 als Pan&Co auftritt.

"Wenn man den patriarchischen Führungsstil nicht ablegen kann, wird man das gewünschte Wachstum nicht realisieren können - es kann schwierig sein, Verantwortung abzugeben"

Wolfgang Hofer

Mittlerweile ist man im Handel und in Tankstellen österreichweit die Nummer eins, Pan&Co beliefert unter anderem die Backshops von OMV und Spar. Seit August gehört auch die Bäckereikette Ring zur Unternehmensgruppe. Eine Übernahme, die für Wolfgang Hofer auch symbolischen Charakter hat. Denn die Bäckerei Ring wurde ursprünglich 1916 als „Ring von Bäckern“ gegründet. Die Grundidee war, dass einzelne Betriebe durch die Nutzung von Synergien effizienter und wirtschaftlicher arbeiten. „Diese Strategie ist auch ein Teil unserer Unternehmenskultur“, sagt Hofer, „meine Vision ist es, die einstige Idee vom Ring der Bäcker neu aufleben zu lassen und durch Kooperationsmöglichkeiten die Wettbewerbsfähigkeit von Traditionsbetrieben zu sichern.“

Das Unternehmen ist dabei, immer stärker auch andere Länder zu erschließen. „Während wir in der Anfangsphase teilweise noch aus Nachbarländern Backwaren importiert haben, exportieren wir mittlerweile“, sagt Hofer. Besonders interessant für das Unternehmen sind Märkte im Umkreis von Österreich, der Exportanteil liegt bei etwa 20 bis 25 Prozent. Seit drei Jahren wird der Markt in den USA und Kanada bearbeitet, nun wagt man erste Gehversuche. „Wir versuchen einige Produkte, wie zum Beispiel den Apfelstrudel zu etablieren“, sagt der Geschäftsführer, „der Markt hat sehr viel Potential, ist aber auch sehr kompliziert.“ In der Vergangenheit musste Pan&Co bei der Internationalisierung Rückschläge einstecken. Die Niederlassungen in Brüssel und Helsinki wurden wieder geschlossen, heute wird alles von Österreich aus betreut. „Das waren wertvolle Erfahrungen.“ Er rät Familienunternehmen auf Expansionskurs, den Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, mitzuwachsen. Das größte Problem sei oft die patriarchische Führung: „Wenn man die nicht ablegen kann, wird man das gewünschte Wachstum nicht realisieren können – es kann schwierig sein, Verantwortung abzugeben.“ Besonders im Internationalisierungsprozess sei es unumgänglich, dass man auch als Geschäftsführer nicht mehr bei allen Prozessen bis ins Detail informiert ist.

Innovation seit vier Generationen

Das niederösterreichische Traditions- Unternehmen Pollmann hat es bereits geschafft, sich international zu etablieren. Man betreibt jeweils eine Niederlassung in den USA, China und Tschechien, der Exportanteil der österreichischen Produktion beträgt 98 Prozent, 2013 erzielte man erstmals einen Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro. Schon 1992, kurz nach dem Fall des eisernen Vorhangs, wurde die erste Niederlassung in Tschechien eröffnet, die zuerst nur als „verlängerte Werkbank“ gedacht war, sich aber schnell zu einer wichtigen Stütze entwickelte. Heute arbeiten weltweit 1200 Mitarbeiter für Pollmann, in Karlstein sind es mehr als 500, damit ist man der größte Arbeitgeber in der Region. Nur wenige Familienunternehmen bestehen bis über die dritte Generation hinaus, bei Pollmann ist mit Robert und Markus bereits die vierte Generation am Ruder. Grund dafür ist die enorme Innovationskraft. „Denn die Produkte des Unternehmens sind zwei Mal in den vergangenen 50 Jahren der Digitalisierung zum Opfer gefallen“, sagt Pollmann-Österreich Geschäftsführer Erwin Negeli, „beim ersten Mal unser mechanischer Kilometerzähler für Autos, der innerhalb kurzer Zeit komplett durch die Elektronik ersetzt wurde, beim zweiten Mal war es eine Chassis-Platte, ein Bestandteil von Videorekordern - die durch die Verwendung der CD-Technologie überflüssig geworden sind“. Über die bestehenden Kontakte in die Automobilindustrie und Know-How konnte man jedoch schnell wieder mit speziellen Anfertigungen im Schiebedach-Bereich Fuß fassen, wo man heute Weltmarktführer ist. „Später sind weitere Anwendungen dazugekommen. Jetzt werden komplexe Metall- Kunststoff-Verbindungen produziert, die etwa für Türschlösser, elektrische Lenkungen oder im Bereich Stockautomatik verwendet werden“.

Familiäre Führung, loyale Mitarbeiter

Die Geschichte von Pollmann reicht zurück bis ins Jahr 1888: Damals wurde das Unternehmen von Uhrmacher Franz Pollmann gegründet, man produzierte Uhrwerke. Auch wenn sich seitdem die Produkte völlig geändert haben: „Man ist immer der Familientradition treu geblieben, das Unternehmen wird nach wie vor sehr familiär geführt, das ist auch ein Grund dafür, dass unsere Mitarbeiter sehr loyal sind und sich Pollmann gegenüber verpflichtet fühlen“, erzählt uns Negeli. Während wir durch die Produktionshallen in der Zentrale in Karlstein spazieren, führt der CEO Smalltalk mit dem Lagerstapel-Fahrer, scherzt mit einer Fachkraft, scheint je- den Mitarbeiter persönlich zu kennen.

„Unsere Stärke ist, dass wir groß genug sind, um international zu sein – und gleichzeitig klein genug, um flexibel zu bleiben“, sagt er.

"Unsere Stärke ist, dass wir groß genug sind, um international zu sein - und gleichzeitig klein genug, um flexibel zu bleiben"

Erwin Negeli

Diese Flexibilität wird auch weiterhin gefragt sein – denn gerade in der Automobilindustrie ändern sich ständig die Anforderungen. „Derzeit ist die Branche getrieben von dem großen Thema CO2- Reduktion, dazu braucht das Fahrzeug immer mehr passive Kontrolle und mehr und mehr Systeme, die Messungen vornehmen“, sagt Negeli, „unsere Technologie passt mit der Kombination von Bauteilen, die Strom und Signale weiterleiten können, sehr gut in diesen Bereich.“ Auch im Hybridbereich bekommt das Unternehmen mittlerweile Aufträge. „Da arbeiten wir bereits sehr intensiv mit unseren Hauptkunden zusammen, in dem Bereich treibt eine Innovation die andere vor sich her.“ Auch der Internationalisierungs-Prozess ist noch lange nicht abgeschlossen. Man habe noch Potential in China, nach dem Gesetz der Regelmäßigkeit folgend werde es auch in Zukunft Erweiterungen geben. „Sonst stoßen wir an unsere Grenzen – wir wollen aber weiter wachsen und uns nicht von limitierten Platzangeboten aufhalten lassen“, sagt Negeli._

Pollmann

Mitarbeiter Etwa 1200, davon 500 in Österreich

Jahresumsatz 108 Millionen Euro

Exportquote In der österreichischen Produktion 98 Prozent

Gegründet 1888 von Franz Pollmann, Familienunternehmen seit vier Generationen

Pan & Co

Mitarbeiter Etwa 200

Jahresumsatz 80 Millionen Euro

Exportquote 20 bis 25 Prozent

Gegründet 1988 als "Die Backstube", international als Pan&co seit 1996

#Ähnliche Artikel

Völlig durchgeGRÜNt!

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter. Und vor allem viele kluge, überzeugte Köpfe, die das grüne Thema vorantreiben. Einer davon ist Susanne Steckerl. Für die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft Leonding](https://www.standort-leonding.at/) ist Nachhaltigkeit auch beruflich zum Herzensthema geworden.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

Einfach mal fließen lassen

Ankommen. Durchatmen. Loslassen. Wie wichtig kleine Auszeiten sind, wissen wir spätestens seit der Coronapandemie. Dass es nicht immer zwingend „Vitamin Meer“ sein muss, das Element Wasser für die Erholung aber Gold wert ist, zeigt uns Eurothermen-Geschäftsführer Patrick Hochhauser bei einem kleinen Rundgang. Er gönnt sich mit uns etwas Entspannung im [Eurothermen](https://www.hoteltherme.at/)-Hotel Miraverde in Bad Hall.

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Hungrig auf echt!

Wie entdeckt man eigentlich ein Land? Am besten wohl mit allen Sinnen: Man riecht die Natur, sieht sich die Landschaft, die Gebäude, die Dörfer und Städte an. Man hört den Menschen zu, die dort leben. Schmeckt, was sie gerne essen. Und spürt (im besten Fall), dass das alles echt ist. Und nicht inszeniert. Gott sei Dank (oder passend zum Herbst: Ernte sei Dank) hat sich Oberösterreich genau das zum Motto gemacht: „Hungrig auf echt.“ Hungrig auf echten Genuss, auf echte Erlebnisse, auf echte Begegnungen. Wo man das alles am besten erleben kann? Bitteschön: eine Landkarte, eine Speisekarte, eine Schatzkarte (kann man nehmen, wie man möchte) für die Zeit der Ernte in Oberösterreich.

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

9 Bundesländer, 9 Inspirationsquellen

Ideen liegen selten am Schreibtisch rum. Meistens finden wir sie dann, wenn wir uns inspiriert fühlen. Von Menschen, von Gesprächen, von Momenten, die uns berühren und von Plätzen, die so etwas wie eine Inspirationsquelle sind. Wir haben sie gefunden: neun dieser Quellen, in jedem Bundesland eine.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.