Vom Familienunternehmen zum Global Player

Mehr als 156.000 Familienunternehmen gibt es in Österreich, sie reichen vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum weltweit erfolgreichen Großkonzern. Aber wie haben es zahlreiche kleine, familiär geführte Betriebe geschafft, sich zum Global Player zu entwickeln? Wir haben mit dem Autozulieferer Pollmann ein Unternehmen besucht, dem das bereits gelungen ist, und mit dem Backshop-Lieferant Pan&Co eines, das gerade dabei ist, neue Märkte außerhalb Österreichs zu erobern.

Linz, Mitte der 80er Jahre. Die Familie Hofer führt einen Lebensmittelmarkt in Urfahr, in einer Zeit, in der die Supermärkte immer stärker werden und ihrem Betrieb langsam zusetzen. Sie setzen vermehrt auf Frische, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Bei Gemüse, Obst und Fleisch funktioniert das gut, bei Gebäck ist es schwieriger. Doch dann gelingt es ihnen, ein Verfahren zu entwerfen, durch das der Backvorgang in der Backstube unterbrochen und später im Lebensmittelmarkt fortgesetzt werden kann – der erste Durchbruch, die erste Frischbackstation in Europa. „Wir hatten damals Kunden aus ganz Linz, die zu uns gekommen sind, um frische Backware zu kaufen“, erinnert sich Gründer und Geschäftsführer Wolfgang Hofer. Als er damals einen Mann beobachtet, der sich mit dem Kaffeetrinken die Zeit vertreibt, bis er ein frisch aufgebackenes Baguette nach Leonding mitnehmen kann, wird ihm klar: Dieses System muss ausgebaut und weiterentwickelt werden. Hofer beginnt, nach Partnern zu suchen, die ebenfalls mit dem Frischbacksystem arbeiten wollen. „Beim Heimflug von der Bäckermesse iba von Düsseldorf nach Linz hab ich mit dem Chef einer traditionellen Linzer Bäckerei über unsere neue Entwicklung gesprochen. Der meinte dann, das wird nie was“, sagt Hofer. Doch dann steht drei Reihen hinter ihnen jemand auf und mischt sich ein: Bäcker Pilz aus Gmünd. „Er hat mitgehört und war interessiert – dort wurde dann auch einer der ersten Frischbacköfen installiert, seitdem produziert er für uns“, sagt Hofer. Schnell verbreitet sich das Konzept, 1988 wird die Firma „Die Backstube“ gegründet, die international seit 1996 als Pan&Co auftritt.

"Wenn man den patriarchischen Führungsstil nicht ablegen kann, wird man das gewünschte Wachstum nicht realisieren können - es kann schwierig sein, Verantwortung abzugeben"

Wolfgang Hofer

Mittlerweile ist man im Handel und in Tankstellen österreichweit die Nummer eins, Pan&Co beliefert unter anderem die Backshops von OMV und Spar. Seit August gehört auch die Bäckereikette Ring zur Unternehmensgruppe. Eine Übernahme, die für Wolfgang Hofer auch symbolischen Charakter hat. Denn die Bäckerei Ring wurde ursprünglich 1916 als „Ring von Bäckern“ gegründet. Die Grundidee war, dass einzelne Betriebe durch die Nutzung von Synergien effizienter und wirtschaftlicher arbeiten. „Diese Strategie ist auch ein Teil unserer Unternehmenskultur“, sagt Hofer, „meine Vision ist es, die einstige Idee vom Ring der Bäcker neu aufleben zu lassen und durch Kooperationsmöglichkeiten die Wettbewerbsfähigkeit von Traditionsbetrieben zu sichern.“

Das Unternehmen ist dabei, immer stärker auch andere Länder zu erschließen. „Während wir in der Anfangsphase teilweise noch aus Nachbarländern Backwaren importiert haben, exportieren wir mittlerweile“, sagt Hofer. Besonders interessant für das Unternehmen sind Märkte im Umkreis von Österreich, der Exportanteil liegt bei etwa 20 bis 25 Prozent. Seit drei Jahren wird der Markt in den USA und Kanada bearbeitet, nun wagt man erste Gehversuche. „Wir versuchen einige Produkte, wie zum Beispiel den Apfelstrudel zu etablieren“, sagt der Geschäftsführer, „der Markt hat sehr viel Potential, ist aber auch sehr kompliziert.“ In der Vergangenheit musste Pan&Co bei der Internationalisierung Rückschläge einstecken. Die Niederlassungen in Brüssel und Helsinki wurden wieder geschlossen, heute wird alles von Österreich aus betreut. „Das waren wertvolle Erfahrungen.“ Er rät Familienunternehmen auf Expansionskurs, den Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, mitzuwachsen. Das größte Problem sei oft die patriarchische Führung: „Wenn man die nicht ablegen kann, wird man das gewünschte Wachstum nicht realisieren können – es kann schwierig sein, Verantwortung abzugeben.“ Besonders im Internationalisierungsprozess sei es unumgänglich, dass man auch als Geschäftsführer nicht mehr bei allen Prozessen bis ins Detail informiert ist.

Innovation seit vier Generationen

Das niederösterreichische Traditions- Unternehmen Pollmann hat es bereits geschafft, sich international zu etablieren. Man betreibt jeweils eine Niederlassung in den USA, China und Tschechien, der Exportanteil der österreichischen Produktion beträgt 98 Prozent, 2013 erzielte man erstmals einen Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro. Schon 1992, kurz nach dem Fall des eisernen Vorhangs, wurde die erste Niederlassung in Tschechien eröffnet, die zuerst nur als „verlängerte Werkbank“ gedacht war, sich aber schnell zu einer wichtigen Stütze entwickelte. Heute arbeiten weltweit 1200 Mitarbeiter für Pollmann, in Karlstein sind es mehr als 500, damit ist man der größte Arbeitgeber in der Region. Nur wenige Familienunternehmen bestehen bis über die dritte Generation hinaus, bei Pollmann ist mit Robert und Markus bereits die vierte Generation am Ruder. Grund dafür ist die enorme Innovationskraft. „Denn die Produkte des Unternehmens sind zwei Mal in den vergangenen 50 Jahren der Digitalisierung zum Opfer gefallen“, sagt Pollmann-Österreich Geschäftsführer Erwin Negeli, „beim ersten Mal unser mechanischer Kilometerzähler für Autos, der innerhalb kurzer Zeit komplett durch die Elektronik ersetzt wurde, beim zweiten Mal war es eine Chassis-Platte, ein Bestandteil von Videorekordern - die durch die Verwendung der CD-Technologie überflüssig geworden sind“. Über die bestehenden Kontakte in die Automobilindustrie und Know-How konnte man jedoch schnell wieder mit speziellen Anfertigungen im Schiebedach-Bereich Fuß fassen, wo man heute Weltmarktführer ist. „Später sind weitere Anwendungen dazugekommen. Jetzt werden komplexe Metall- Kunststoff-Verbindungen produziert, die etwa für Türschlösser, elektrische Lenkungen oder im Bereich Stockautomatik verwendet werden“.

Familiäre Führung, loyale Mitarbeiter

Die Geschichte von Pollmann reicht zurück bis ins Jahr 1888: Damals wurde das Unternehmen von Uhrmacher Franz Pollmann gegründet, man produzierte Uhrwerke. Auch wenn sich seitdem die Produkte völlig geändert haben: „Man ist immer der Familientradition treu geblieben, das Unternehmen wird nach wie vor sehr familiär geführt, das ist auch ein Grund dafür, dass unsere Mitarbeiter sehr loyal sind und sich Pollmann gegenüber verpflichtet fühlen“, erzählt uns Negeli. Während wir durch die Produktionshallen in der Zentrale in Karlstein spazieren, führt der CEO Smalltalk mit dem Lagerstapel-Fahrer, scherzt mit einer Fachkraft, scheint je- den Mitarbeiter persönlich zu kennen.

„Unsere Stärke ist, dass wir groß genug sind, um international zu sein – und gleichzeitig klein genug, um flexibel zu bleiben“, sagt er.

"Unsere Stärke ist, dass wir groß genug sind, um international zu sein - und gleichzeitig klein genug, um flexibel zu bleiben"

Erwin Negeli

Diese Flexibilität wird auch weiterhin gefragt sein – denn gerade in der Automobilindustrie ändern sich ständig die Anforderungen. „Derzeit ist die Branche getrieben von dem großen Thema CO2- Reduktion, dazu braucht das Fahrzeug immer mehr passive Kontrolle und mehr und mehr Systeme, die Messungen vornehmen“, sagt Negeli, „unsere Technologie passt mit der Kombination von Bauteilen, die Strom und Signale weiterleiten können, sehr gut in diesen Bereich.“ Auch im Hybridbereich bekommt das Unternehmen mittlerweile Aufträge. „Da arbeiten wir bereits sehr intensiv mit unseren Hauptkunden zusammen, in dem Bereich treibt eine Innovation die andere vor sich her.“ Auch der Internationalisierungs-Prozess ist noch lange nicht abgeschlossen. Man habe noch Potential in China, nach dem Gesetz der Regelmäßigkeit folgend werde es auch in Zukunft Erweiterungen geben. „Sonst stoßen wir an unsere Grenzen – wir wollen aber weiter wachsen und uns nicht von limitierten Platzangeboten aufhalten lassen“, sagt Negeli._

Pollmann

Mitarbeiter Etwa 1200, davon 500 in Österreich

Jahresumsatz 108 Millionen Euro

Exportquote In der österreichischen Produktion 98 Prozent

Gegründet 1888 von Franz Pollmann, Familienunternehmen seit vier Generationen

Pan & Co

Mitarbeiter Etwa 200

Jahresumsatz 80 Millionen Euro

Exportquote 20 bis 25 Prozent

Gegründet 1988 als "Die Backstube", international als Pan&co seit 1996

#Ähnliche Artikel

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

Volle Kraft zurück!

Die Stabilität der österreichischen Wirtschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der starken Exportleistung des Landes. Grenzschließungen und Sonderregelungen hatten den Sektor aber zuletzt fest im Griff. Florian Zeppetzauer, Leiter des Export Centers OÖ, über die aktuellen Herausforderungen der Exportwirtschaft und die Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen mit Österreichs wichtigsten Märkten.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

„Regionalisierungsträumereien sind der falsche Weg“

Jeder zweite Arbeitsplatz in Oberösterreich ist vom Export abhängig. Über ein Viertel aller österreichischen Ausfuhren stammen aus Oberösterreich, dem führenden Exportbundesland. Doch wie hat sich die Coronakrise auf die Exportwirtschaft ausgewirkt? Und wie gelingt ein erfolgreiches Comeback? Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, über einen erfolgreichen Restart, Zuversicht und Vertrauen und darüber, warum der Bauernmarkt am Südbahnhof nicht die Weltbevölkerung ernähren kann.