Inspirationsquelle inmitten des Mühlviertels

Das 4-Sterne-Superior Hotel AVIVA in St. Stefan am Walde bietet nicht nur die perfekte Infrastruktur für Seminargäste, sondern ist zugleich eine Wohlfühloase für alleinreisende, Freundesgruppen und Eventgäste. Hier kann man also nicht nur gemeinsam an Visionen tüfteln, hier lässt sich zum Ausgleich auch wunderbar die Natur mit all ihren Einladungen zu Sport und Abenteuer genießen, beim großen Wellnessangebot entspannen oder der Tag in ausgelassener Stimmung im hauseigenen Dance-Club ausklingen.

Wer sagt denn, dass Seminararbeit nicht Spaß machen darf? Wer behauptet, dass ein Schreibtisch mit einem Bildschirm darauf die einzige Inspirationsquelle ist? Und bitte wo steht geschrieben, dass es langweilig sein muss, wenn man alleine reist? Irmgard und Werner Pürmayer beweisen mit ihrem Seminar- und Wellnesshotel AVIVA jedenfalls genau das Gegenteil.

Tagen auf hohem Niveau

Auf fast 1.000 Höhenmetern gelegen, umgeben von Hügeln, Wäldern, Bächen und Schluchten, mit Blick von den Seminarräumen bis in die Alpen, ist das Hotel ein außergewöhnlicher Ort für Tagungen, Seminare, Incentives und Produktpräsentationen. Und das nicht nur wegen fünf moderner Seminarräume, sondern vor allem auch wegen dem gesamten Angebot des Hotels. Egal, ob der 2.000-Quadratmeter große Spa, der Naturschwimmteich, die weitläufige Außenanlage mit Panoramablick auf das idyllische Mühlviertel, der Indoorpool oder die großzügige Saunalandschaft – es gibt viele Plätze, die hier als Inspirationsquelle oder einfach der Entspannung dienen. Auch die 100 Zimmer und zwei Suiten, die allesamt nach Süden ausgerichtet sind, laden mit komfortabler Ausstattung zum Wohlfühlen ein. Die Zimmer sind als Einzelzimmer ausgelegt, können aber auf Wunsch auch zu zweit bewohnt werden. Wer lieber aktiv Ausgleich zum hektischen Businessalltag sucht, der wird beim vielseitigen Wochenprogramm fündig: Dieses reicht von Aqua Zumba und Aqua Fit über Fatburning bis hin zu Yoga, Pilates, Stretching und Tanzen. Außerdem lockt das Mühlviertel Som- mer wie Winter zu zahlreichen Aktivitäten. In unmittelbarer Nähe zum Hotel befinden sich vier Golfplätze mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, ein weites Wegenetz lädt zu Walking-, Wander- und Radtouren ein - Mountainbikes und E-Bikes können im Hotel geliehen werden.

Auftanken

Wer Energie verbraucht, muss natürlich auch wieder auftanken. Und auch dafür ist das Hotel AVIVA vor allem für anspruchsvolle Gaumen perfekt geeignet. Morgens wartet ein reichhaltiges Frühstückbuffet, nachmittags gibt es süße Speisen und Obst in der Hotellob- by und abends wird ein Fünf-Gang-Menü serviert – dabei stehen raffinierte Gerichte mit regionalen und internationalen Einflüssen auf der Speisekarte. Auch wer sich vegan ernährt, genießt zu jeder Mahlzeit eine vielseitige Auswahl.

Aber nicht nur der Genuss kommt hier im Mühlviertel auf seine vollen Kosten. Auch der Spaß ist hier quasi zuhause. „Egal ob allein, als Seminargruppe oder mit Freunden, ob eine Pause vom hektischen Alltag oder sich etwas gönnen wollen, im AVIVA findet jeder das passende Angebot“, erklärt Hotelier Werner Pürmayer das Konzept des Hauses. Im hauseigenen Dance Club sowie in der AVIVA-Alm kommt Partystimmung auf. Wer es ruhiger mag, der trifft sich zu Degustationen in der Weinlounge oder lässt an der Hotelbar den Tag ausklingen._

#Ähnliche Artikel

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Von einer Hand zur nächsten

Familienunternehmen – das heißt für die Familie Holter nicht nur, dass sie die Eigentümer ihres Unternehmens [Holter Sanitär- und Heizungsgroßhandel](https://www.holter.at/) sind. Die Geschäftsführer Jasmin Holter-Hofer und Michael Holter begreifen die Bezeichnung als eine Philosophie.

„Das Unmögliche möglich zu machen, treibt mich an“

Grenzen? Scheint er keine zu kennen. Zweifel? Wischt er mit Begeisterung zur Seite. Ilja Jay Lawal ist Modeexperte, Unternehmer, Speaker, Marketingprofi. Und erfolgreich. Was ihn antreibt und wie er es schafft, viele Bälle in der Luft zu halten, erzählt der Wiener im Interview.

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

Innovation Ziegelhaus?

Ziegel werden seit der Jungsteinzeit vor etwa 7.000 Jahren als Baumaterial verwendet. Warum der Baustoff trotzdem modern ist, weiß Maximilian Etzenberger, Geschäftsführer von [Etzi-Haus](https://www.etzi-haus.com/) und [Austrohaus](https://www.austrohaus.at/).

Social-Media-Trends 2021

Seit mehreren Jahren arbeiten die beiden Marketingunternehmen Hubspot und Talkwalker mit ihren Monitoring-Tools sowie externen Branchenexperten zusammen, um die wichtigsten Social-Media-Trends für das kommende Jahr abzuleiten. Und so viel steht fest: Gegen Covid-19 hilft keine Firewall. Die Coronakrise hat ihre Spuren in der digitalen Welt hinterlassen und bestimmt die Social-Media-Trends im Jahr 2021 – die Top Five im Überblick!

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …

Gekommen, um zu bleiben: hybride Events

Warten auf bessere Zeiten? Warten auf die alte Normalität? Keine Option. Jedenfalls nicht für die Tagungsbranche in Oberösterreich. Hier hat man sich neu erfunden. Und vieles davon wird auch nach der Pandemie auf der (digitalen und analogen) Bildfläche bleiben.

Singin’ in the rain

Mit dem Regenschirm ist es ein bisschen wie mit dem Mut: Wenn man ihn am dringendsten braucht, fehlt er einem oft. Warum einem das mit Schirmen der [Doppler Manufaktur](https://www.doppler-manufaktur.com/) kaum passiert? Das erzählen drei der Einzelstücke selbst.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Ehrlich ist nicht entbehrlich

„Unsere Branche kann viel zum Umweltschutz beitragen, aber die Themen sind eben nicht immer so sexy wie Elektromobilität oder Photovoltaik“, kritisiert Josko-Geschäftsführer Johann Scheuringer. „Die Diskussion über Nachhaltigkeit wird viel zu oft von scheinheiligen Marketingmaßnahmen getrieben und blendet dabei realitätsbezogene Ehrlichkeit aus.“ Beim Besuch am Firmenstandort in Andorf hat der Firmenchef und Fensterspezialist einiges zu dem Thema zu sagen.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

Auf der Überholspur

Volkswagen läutet nun endgültig sein Elektromobilitätszeitalter ein. Der neue ID.3 ist das erste Fahrzeug des deutschen Automobilherstellers, das von Grund auf als Elektroauto konzipiert wurde. Die Serienmodelle werden ab Dezember ausgeliefert. Porsche Linz-Leonding organisierte für uns eine Probefahrt in der Moon City in Salzburg. Ein Erlebnisbericht …

Eine (Herz-)erwärmende Familie ...

… und was für eine! Die Pelmondo-Geschwister können innerhalb kürzester Zeit ein wahres Feuer entfachen und eine einfache Umgebung in ein stimmungsvolles Ambiente verwandeln. Wie sie bei ihrer Arbeit vorgehen und welche Orte sie am liebsten prägen, erzählen sie am besten selbst.