Alter! Wie sind wir gepflegt?

Die Pflege ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft. Im Jahr 2080 werden laut Prognosen der Statistik Austria 2,9 Millionen Personen der Generation 65 plus leben – um 79 Prozent mehr als 2016. Dementsprechend steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Aktuell gibt es 460.000 Pflegegeldbezieher in Österreich. Doch wo und von wem sollen diese zukünftig betreut werden? Experten aus sämtlichen Bereichen des großen Bereichs der Pflege liefern Antworten auf diese und viele andere Fragen.

Es steht und fällt alles mit dem Personal

Alten- und Pflegeheime haben nicht den besten Ruf. Brigitte Wiesinger ist seit 20 Jahren Heimleiterin. Dazu sagt sie: „Ich weiß nicht, woher der schlechte Ruf kommt. Bei uns in Kallham und in vielen anderen Heimen funktioniert es sehr gut.“ Sie ist überzeugt, dass alles mit einem gut ausgebildeten Personal steht und fällt. Daher habe sie ihr Heim gerade mit dem nationalen Qualitätszertifikat auszeichnen lassen und sei wenn möglich über dem gesetzlich vorgeschriebenen Personalschlüssel des Landes. „Laut OÖ Heimverordnung ist ein Plus von zehn Prozent erlaubt, wir haben rund 106 Prozent – das deckt auch Ausfälle wie Krankenstände oder Kuren ab“, sagt Wiesinger. In Kallheim gibt es 84 Pflegeplätze und insgesamt 90 Mitarbeiter, wovon 70 und davon sehr viele in Teilzeit in der Pflege arbeiten. In der Zukunft gelte die Pflegekräftesuche als die große Herausforderung. Der Umgang mit den Bewohnern werde schwieriger, psychische Erkrankungen und Demenz nehmen zu. Ein Grund dafür ist auch die Regelung, wonach seit Anfang 2018 nur mehr Leute mit mindestens Pflegestufe vier einen Heimplatz bekommen. Man müsse sich daher neue Betreuungswege und Wohnformen für Menschen mit niedriger Pflegestufe überlegen. Von der Gesellschaft wünscht sich Wiesinger ein Umdenken. Viele Menschen würden Alten- und Pflegeheime nur als letzte Lebensstation vor dem Tod sehen, man höre immer wieder von „ins Heim abgeschobenen Leuten“. „Das stimmt aber nicht. Wir müssen der Realität ins Auge schauen und können der Pflegebedürftigkeit und dem Tod in unserem Leben nicht ausweichen. In den Heimen geht es aber nicht nur um den Tod, sondern um die gute menschliche Begleitung davor und wir sind stolz, diesen Bedarf abdecken zu können.“

24h-Pflege gut etabliert

Wolfgang Schüssels Schwiegermutter war 2007 der Auslöser, dass die 24-Stunden-Betreuung aus der Illegalität geholt wurde. Mittlerweile habe sich die Form der Betreuung gut etabliert, sagt Viktoria Tischler, Fachgruppenobfrau Personenberatung und Personenbetreuung der WKOÖ sowie OÖ. Hilfswerk-Geschäftsführerin: „Die Form wurde zu einer wichtigen Säule für die Betreuung zu Hause und funktioniert sehr gut.“ Die Zahlen sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Die Betreuungskräfte sind fast ausschließlich Frauen aus dem Ausland, die meisten kommen aus der Slowakei, Ungarn und Rumänien und sind in Österreich Selbstständige mit einem Gewerbeschein. Das Herkunftsgebiet der Betreuungskräfte werde durch das steigende Lohnniveau in den Oststaaten und dem höheren Bedarf in Österreich größer. In den Ländern hätten sich aber gute Netzwerke entwickelt und die Frauen würden sich auch zunehmend selbst gegenseitig vermitteln.

Der Bedarf an 24h-Betreuungskräften könne gut abgedeckt werden. Die Fachgruppenobfrau geht davon aus, dass dies auch zukünftig trotz der steigenden Anzahl an pflegebedürftigen Menschen so bleiben werde und die Kürzung der Familienbeihilfe für im Ausland lebende Kinder keine große Auswirkung haben werde. Als eine Veränderung bei der 24h-Betreuung nennt Tischler die stark gestiegene Anzahl an Agenturen: „Es gibt mittlerweile sehr viele kleine Agenturen, die Personenbetreuung vermitteln.“ Um die Qualität sicherzustellen arbeite die Wirtschaftskammer daher gemeinsam mit dem Sozialministerium an einem Qualitätssiegel für 24h-Betreuungsagenturen.

„Die Gesellschaft muss umdenken und darf Alten- und Pflegeheime nicht nur als letzte Station vor dem Tod sehen.„

Brigitte Wiesinger Heimleiterin, Bezirksalten- und Pflegeheim Kallham

„Die Anzahl der Agenturen, die 24h-Betreuungskräfte vermitteln, ist stark gestiegen."

Viktoria Tischler Fachgruppenobfrau Personenberatung und -betreuung der WKOÖ, Geschäftsführerin OÖ. Hilfswerk

Überblick

Pflegeroboter Alle Interviewpartner sind sich einig, dass der Einzug der Technik überall dort sinnvoll ist, wo sie Pflegekräfte entlasten kann. Den menschenähnlichen Roboter für die Pflege am Menschen werde es nie geben.

Pflegekräftemangel 54 Heimplätze in acht Heimen in OÖ konnten zuletzt wegen fehlendem Personal nicht belegt werden. Bis zum Jahr 2025 werden in OÖ rund 1.600 zusätzliche Personen in der Altenpflege und -betreuung gebraucht. Die Pflegekräftesuche gilt als die große Herausforderung der Zukunft. „Das Personal ist überaltert, in den nächsten Jahren rollt eine Pensionierungswelle auf uns zu“, sagt Heimleiterin Brigitte Wiesinger.

Ausbildung Wiesinger sieht auch die letzten Änderungen im Ausbildungsbereich mit Übergangsfrist bis 2020 skeptisch. Pflegekräfte machen künftig statt einem Diplom an den Krankenpflegeschulen einen FH-Bachelor. An den jetzigen Krankenpflegeschulen werden sogenannte „Pflegeassistenzen“ mit der Möglichkeit der Weiterqualifizierung zur Pflegefachassistenz ausgebildet. Wiesinger befürchtet, dass Bachelorabsolventen überwiegend in den Leitungsbereich möchten und man die Pflegefachassistenzen an das Krankenhaus verlieren werde: „Wir brauchen ganz viele Pflegekräfte im Einsatz bei den Bewohnern.“

Fachkräftestipendium Ein Grund für den aktuellen Fachkräftemangel ist laut Soziallandesrätin Gerstorfer, dass es 2018 keine Absolventen aus dem Fachkräftestipendium gibt und das AMS wegen Budgetkürzungen weniger Leuten die Ausbildung zahle. Schuld an den zurückgehenden Bewerberzahlen seien die fehlenden Finanzierungsmöglichkeiten des Lebensunterhalts während der Ausbildung. Es müsse das Fachkräftestipendium für Altenfachbetreuer wieder unbefristet eingeführt werden, weiters fordert Gerstorfer ein „Landespflegestipendium“. Man müsse am Image der Betreuungsberufe arbeiten: „Durch den permanenten Spardruck im Sozialbereich wird den Menschen eine starke Arbeitsverdichtung suggeriert.“

#Ähnliche Artikel

Mit 66 Jahren...

… fängt bekanntlich das Leben an. Der 68 Jahre junge deutsche Starkoch Alfons Schuhbeck sagte einmal in einer Kochsendung, er sei nicht im Herbst seines Lebens, er komme erst in die Jugend des Alters. Was auf den ersten Blick etwas spitzbübisch wirkt, ist Ausdruck einer sich gewandelten Attitüde. Die „Alten“ sind nicht mehr bloß alt, denn verstaubt und altbacken war gestern.

Herausforderung: Pflege

Die Gesellschaft altert, der Bedarf an Pflegepersonal steigt. Rund 55.000 selbstständige Pflegekräfte sind in Österreich aktiv - viele davon aus der Slowakei und Rumänien. Anders wäre das System der 24-Stunden- Pflege nicht leistbar. Daneben hat Oberösterreich viele Altenheimplätze – die teuerste Form der Pflege. Bei den mobilen Diensten müssen neue Formen entwickelt werden. Ein Überblick.

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

Wer geht schon gern ins Krankenhaus? Naja, also …

Josef F. Macher ist leidenschaftlich gerne Gastgeber. Privat wie beruflich. Vielleicht ist das der Grund, warum es ihm gelingt, eine Klinik zu führen, die mehr an ein Hotel als an ein Krankenhaus erinnert. „Private Expertenklinik mit Wohlfühlcharakter“, beschreibt er selbst die Klinik Diakonissen in Linz. Wir werfen einen Blick hinein.

Familie – immer noch am wichtigsten?

Nach ihrer Gründung 1999 feiert die OÖ Familienkarte heuer 20-jähriges Bestehen – zusammen mit 1.700 Partnerbetrieben und 150.000 Familienkarteninhabern. Zahlen, die sich sehen lassen können, findet Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner. Auch die Familien- und Wertestudie 2019 des Meinungsforschungsinstitutes IMAS International belegt die Wichtigkeit der Familie für Österreicher – und eine gesellschaftliche Verunsicherung.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

Von großen Versäumnissen und smarten Baustellen

Experten aus der Bau- und Immobilienwirtschaft geben einen Einblick in die aktuellen Themen und Herausforderungen der Branche: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Christoph Karer (KPMG Austria), Bauunternehmer Karl Hasenöhrl (Firmengruppe Hasenöhrl), Immobilienentwickler Michael Gesswein (Maximilianhof Immobilien) und Rechtsanwalt Manuel Traxler (Gesswein-Spiessberger Traxler Rechtsanwälte).

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

„Design muss ein Gesamterlebnis sein“

Platz für bis zu 1.500 Teilnehmer, multifunktionale Räume, eine schwimmende Bühne am See, eine mystische Unterwasserwelt als Partylocation, die sogenannte High Flyers Lounge 7 mit Blick in die Berge und auf den See. Und seit kurzem ein neuer Zimmertrakt mit 420 Betten in Designer Rooms. Okay, das wären mal die Fakten. Die sprechen eigentlich für sich. Aber wir wollen jenen sprechen lassen, der dahintersteckt: CEO Peter Gastberger, der gemeinsam mit seiner Tochter Simone Gastberger das Scalaria Event Resort am Wolfgangsee führt.

Altbekannt, neu gedacht

Man muss nicht immer das Rad neu erfinden: Manchmal reicht es, das Rad ein Stück weiterzudrehen, um am Puls der Zeit zu sein. Fünf vielversprechende Beispiele, wie man traditionelle Produkte und Dienstleistungen kreativ weiterentwickelt.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.