Im Rampenlicht der Welt

Matchball. Die tschechische Spitzentennisspielerin Barbora Strýcová atmet tief durch, tippt den Ball dreimal leicht auf meinem Center Court auf, richtet den Blick in einer automatisierten Aufschlag-Bewegung auf die Gegnerin und zieht ab. Szenen wie diese sah man bei mir im Oktober in der Linzer Tips Arena häufig. Wer ich bin? Gestatten: Ich bin das traditionelle jährliche Upper Austria Ladies Linz.

Die gelbe Filzkugel prallt im Feld der Gegnerin einmal kurz auf und wird nicht retourniert. Was folgt ist Freude pur: Strýcová reißt die Hände nach oben, lässt den Schläger fallen. Die Körperspannung löst sich, Adrenalin und Endorphine schießen in den Körper. Das lang ersehnte Glücksgefühl stellt sich ein. Barbora Strýcová hat gerade meine 27. Auflage, das Upper Austria Ladies Linz 2017, gewonnen.

Weltweit in jedem Turnierkalender

Ein Grund dafür, dass ich mittlerweile fast dreißig Jahre fixer Bestandteil der WTA-Tour (Damentennis-Turnierserie der Women’s Tennis Association) bin, sind neben spannenden Matches und spielstarken Teilnehmerinnen eine Powerfrau, welche meine organisatorischen Fäden im Hintergrund zieht: Sandra Reichel. Ihr und den rund 230 Mitarbeitern habe ich es zu verdanken, dass ich jedes Jahr im Rampenlicht der Weltöffentlichkeit stehe. Ich habe mir nicht nur über die Jahre im Damentennis weltweit einen Namen gemacht, sondern auch eine beachtliche Reputation erarbeitet. Warum das so ist? Ich habe damit in über 110 Ländern Fernsehpräsenz und wenn wir ehrlich sind, gibt es nicht viele vergleichbare Sportveranstaltungen in Österreich. Das sieht auch Reichel so: „Wir bringen nicht zigtausende Besucher nach Linz und Oberösterreich, aber wir haben eine unglaublich hohe internationale TV-Präsenz. Man darf nicht vergessen, dass das ‚Upper Austria Ladies’ in jedem Turnierkalender weltweit steht.“ Damit kann ich mich als Turnier international präsentieren, was wiederum meinen Sponsoren, die treue und verlässliche Partner sind, in ihren wirtschaftlichen Aspirationen hilft. Neben dem MatchMaker-Team rund um Frau Reichel sind es vor allem die unzähligen Firmen, die es mir Jahr für Jahr ermöglichen, dass ich Tennisfans weltweit begeistern kann. Diese unterstützenden Unternehmen wie das Land Oberösterreich, die Raiffeisenbank OÖ, Linz AG, bet-at-home, Lenzing und Transdanubia haben ihren Standort in Oberösterreich, sind aber regional, national und international tätig.

Reichel spricht von drei wesentlichen Bereichen, die es im Vorfeld meiner Austragung zu beachten gilt. Der erste Bereich deckt mein Budget ab. Hier stand das MatchMaker-Team nach dem Wegfall des langjährigen Hauptsponsors Generali vor einer großen Herausforderung, jedoch sind in Oberösterreich noch viele andere tennisbegeisterte Unternehmen. „Es gibt drei Gruppen“, so Turnierdirektorin Reichel, „die erste Gruppe besteht aus Firmen, die ihre Präsenz regional stärken wollen. Für diese bieten wir eine regionale Plattform, auf der man präsent ist und Mitarbeiter und Kunden einladen kann. Die zweite Unternehmensgruppe ist jene, die national präsent sein will. Diese haben aufgrund der Übertragung durch ORF und Eurosport österreichweit eine gute Performance und erreichen ihre landesweite Zielgruppe. Und dann gibt es diejenigen, die zwar oberösterreichische Unternehmen sind, aber global Geschäfte tätigen. Da wir in Europa, Asien und Amerika ausgestrahlt werden, können wir auch hier ein attraktives Paket schnüren.“ Der zweite Punkt ist meine Organisation und mein Aufbau. Hier muss man sich festlegen, in welcher Spielstätte ich stattfinden soll und welche Corporate Identity ich habe, heuer bekam ich einen neuen Anstrich. „Wir hatten ein neues Logo, einen neuen Auftritt. Dahinter steckt ein durchstrukturiertes Konzept, von den Drucksorten, dem VIP-Bereich bis hin zum eigentlichen Herzstück, dem Center Court. Der technische Aspekt und der Aufbau wiederum nehmen rund drei bis vier Monate in Anspruch. Hier wollten wir heuer auch innovativ sein und führten beispielsweise das Hawk-Eye (dadurch können strittige Situation während des Spiels durch ein Computersystem zweifelsfrei aufgeklärt werden) gemeinsam mit einer größeren Videowall wieder ein. Das war auch ein klares Signal: Wir wollen nicht stehenbleiben, sondern zeigen, dass wir trotz dieses schwierigen Jahres an die Zukunft denken und nach vorne schauen. Das passt extrem gut zu Oberösterreich.“ Der dritte Bereich ist einer meiner wesentlichen Eckpfeiler, nämlich jene Akteurinnen, die mir mit großartigen Spielzügen Leben und somit das gewisse Etwas einhauchen. Das ist eine Art selbstreproduzierender Effekt: Je besser meine Organisation und je besser meine internationale Reichweite, desto attraktiver bin ich für Top-10-Spielerinnen. „Das ist ein Ganz-Jahres-Job und ein Mix aus verschiedenen Faktoren“, so Reichel, denn „man muss die WTA-Tour das ganze Jahr mitverfolgen, um zu wissen, wer die ‚Next Rising’-Stars sind. Dann muss man herausfinden, wie die Netzwerke der Spielerinnen funktionieren, also wer welchen Einfluss auf die Akteure hat, damit man sie auch überzeugen kann. Schlussendlich muss man sehen, welche Spielerinnen man sich wünscht und versuchen, sie zu bekommen.“

#Ähnliche Artikel

Welt-Event im Tennis als Hot-Spot für Business-People

Weltklasse-Damentennis ist seit knapp drei Jahrzehnten in Oberösterreich zuhause: Anfangs als sportlicher, im Laufe der Jahre immer mehr auch als gesellschaftlicher Höhepunkt – in der Stadt Linz im Speziellen mit einer Strahlkraft über die Grenzen Oberösterreichs hinaus.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Silvia Schneider, so wie wir.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Maximale Sicherheit + maximales Erlebnis!

Lange war es Nacht. Stockfinster. Alle Scheinwerfer abgedreht. Stille. Leere. Nichts. Und jetzt? Eine neue Tagung beginnt. Und sie kommt anders, als wir sie kennen. Mit Überraschungen, mit völlig neu gedachten Konzepten. Das Virus hat die Tagungsbranche auf den Kopf gestellt und nachhaltig verändert. Aber wie?

Endlich wieder geniessen

Vielleicht haben wir das Genießen noch nie so genossen. Manche Dinge schätzt man eben erst so richtig, nachdem man sie entbehren musste. Wer also den Genuss ganz bewusst erleben will – beim Essen genauso wie beim Wohlfühlen –, der ist an diesen vier Adressen gut aufgehoben.

Die kleine Konsumtempelkunde

Vor fast 200 Jahren wurde die erste überdachte Einkaufsstraße in den USA eröffnet. Seither hat sich die Welt der Malls und Shopping-center grundlegend verändert: Mit Spaß und Erlebnis locken sie heute die Menschen in ihre Hallen. Und werden dabei zu regelrechten Touristenattraktionen und einem veritablen Wirtschaftsfaktor.

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Wach auf, Österreich!

Qualität und Verantwortungsbewusstsein sind Gütesiegel der österreichischen Wirtschaft. „Made in Austria“ ist eine bewährte Marke. Doch aufgepasst! Genau in dieser Stärke lauern Gefahren für den Innovationsgeist. In einer schnelllebigen Zeit verliert Österreich zunehmend an Dynamik. Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, muss über eine Neupositionierung nachgedacht werden. Und das besser heute als morgen, denn die Konkurrenz schläft nicht …