Im Rampenlicht der Welt

Matchball. Die tschechische Spitzentennisspielerin Barbora Strýcová atmet tief durch, tippt den Ball dreimal leicht auf meinem Center Court auf, richtet den Blick in einer automatisierten Aufschlag-Bewegung auf die Gegnerin und zieht ab. Szenen wie diese sah man bei mir im Oktober in der Linzer Tips Arena häufig. Wer ich bin? Gestatten: Ich bin das traditionelle jährliche Upper Austria Ladies Linz.

Die gelbe Filzkugel prallt im Feld der Gegnerin einmal kurz auf und wird nicht retourniert. Was folgt ist Freude pur: Strýcová reißt die Hände nach oben, lässt den Schläger fallen. Die Körperspannung löst sich, Adrenalin und Endorphine schießen in den Körper. Das lang ersehnte Glücksgefühl stellt sich ein. Barbora Strýcová hat gerade meine 27. Auflage, das Upper Austria Ladies Linz 2017, gewonnen.

Weltweit in jedem Turnierkalender

Ein Grund dafür, dass ich mittlerweile fast dreißig Jahre fixer Bestandteil der WTA-Tour (Damentennis-Turnierserie der Women’s Tennis Association) bin, sind neben spannenden Matches und spielstarken Teilnehmerinnen eine Powerfrau, welche meine organisatorischen Fäden im Hintergrund zieht: Sandra Reichel. Ihr und den rund 230 Mitarbeitern habe ich es zu verdanken, dass ich jedes Jahr im Rampenlicht der Weltöffentlichkeit stehe. Ich habe mir nicht nur über die Jahre im Damentennis weltweit einen Namen gemacht, sondern auch eine beachtliche Reputation erarbeitet. Warum das so ist? Ich habe damit in über 110 Ländern Fernsehpräsenz und wenn wir ehrlich sind, gibt es nicht viele vergleichbare Sportveranstaltungen in Österreich. Das sieht auch Reichel so: „Wir bringen nicht zigtausende Besucher nach Linz und Oberösterreich, aber wir haben eine unglaublich hohe internationale TV-Präsenz. Man darf nicht vergessen, dass das ‚Upper Austria Ladies’ in jedem Turnierkalender weltweit steht.“ Damit kann ich mich als Turnier international präsentieren, was wiederum meinen Sponsoren, die treue und verlässliche Partner sind, in ihren wirtschaftlichen Aspirationen hilft. Neben dem MatchMaker-Team rund um Frau Reichel sind es vor allem die unzähligen Firmen, die es mir Jahr für Jahr ermöglichen, dass ich Tennisfans weltweit begeistern kann. Diese unterstützenden Unternehmen wie das Land Oberösterreich, die Raiffeisenbank OÖ, Linz AG, bet-at-home, Lenzing und Transdanubia haben ihren Standort in Oberösterreich, sind aber regional, national und international tätig.

Reichel spricht von drei wesentlichen Bereichen, die es im Vorfeld meiner Austragung zu beachten gilt. Der erste Bereich deckt mein Budget ab. Hier stand das MatchMaker-Team nach dem Wegfall des langjährigen Hauptsponsors Generali vor einer großen Herausforderung, jedoch sind in Oberösterreich noch viele andere tennisbegeisterte Unternehmen. „Es gibt drei Gruppen“, so Turnierdirektorin Reichel, „die erste Gruppe besteht aus Firmen, die ihre Präsenz regional stärken wollen. Für diese bieten wir eine regionale Plattform, auf der man präsent ist und Mitarbeiter und Kunden einladen kann. Die zweite Unternehmensgruppe ist jene, die national präsent sein will. Diese haben aufgrund der Übertragung durch ORF und Eurosport österreichweit eine gute Performance und erreichen ihre landesweite Zielgruppe. Und dann gibt es diejenigen, die zwar oberösterreichische Unternehmen sind, aber global Geschäfte tätigen. Da wir in Europa, Asien und Amerika ausgestrahlt werden, können wir auch hier ein attraktives Paket schnüren.“ Der zweite Punkt ist meine Organisation und mein Aufbau. Hier muss man sich festlegen, in welcher Spielstätte ich stattfinden soll und welche Corporate Identity ich habe, heuer bekam ich einen neuen Anstrich. „Wir hatten ein neues Logo, einen neuen Auftritt. Dahinter steckt ein durchstrukturiertes Konzept, von den Drucksorten, dem VIP-Bereich bis hin zum eigentlichen Herzstück, dem Center Court. Der technische Aspekt und der Aufbau wiederum nehmen rund drei bis vier Monate in Anspruch. Hier wollten wir heuer auch innovativ sein und führten beispielsweise das Hawk-Eye (dadurch können strittige Situation während des Spiels durch ein Computersystem zweifelsfrei aufgeklärt werden) gemeinsam mit einer größeren Videowall wieder ein. Das war auch ein klares Signal: Wir wollen nicht stehenbleiben, sondern zeigen, dass wir trotz dieses schwierigen Jahres an die Zukunft denken und nach vorne schauen. Das passt extrem gut zu Oberösterreich.“ Der dritte Bereich ist einer meiner wesentlichen Eckpfeiler, nämlich jene Akteurinnen, die mir mit großartigen Spielzügen Leben und somit das gewisse Etwas einhauchen. Das ist eine Art selbstreproduzierender Effekt: Je besser meine Organisation und je besser meine internationale Reichweite, desto attraktiver bin ich für Top-10-Spielerinnen. „Das ist ein Ganz-Jahres-Job und ein Mix aus verschiedenen Faktoren“, so Reichel, denn „man muss die WTA-Tour das ganze Jahr mitverfolgen, um zu wissen, wer die ‚Next Rising’-Stars sind. Dann muss man herausfinden, wie die Netzwerke der Spielerinnen funktionieren, also wer welchen Einfluss auf die Akteure hat, damit man sie auch überzeugen kann. Schlussendlich muss man sehen, welche Spielerinnen man sich wünscht und versuchen, sie zu bekommen.“

#Ähnliche Artikel

Welt-Event im Tennis als Hot-Spot für Business-People

Weltklasse-Damentennis ist seit knapp drei Jahrzehnten in Oberösterreich zuhause: Anfangs als sportlicher, im Laufe der Jahre immer mehr auch als gesellschaftlicher Höhepunkt – in der Stadt Linz im Speziellen mit einer Strahlkraft über die Grenzen Oberösterreichs hinaus.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

Weltfrauentag: „The future is human“

Der 8. März 2022 stand dieses Jahr unter dem Motto „Each for equal“. Die Unternehmerin Stefanie Schauer nahm den Weltfrauentag zum Anlass, um zum zweiten Mal in Folge ein Statement-T-Shirt zu designen und es zugunsten des Linzer Frauenhauses zu verkaufen. Das diesjährige T-Shirt trägt die Aufschrift „The future is human“ und soll ein Trägermedium für Solidarität sein.

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.

PR

Den Winter erleben, das Echte entdecken: Urlaub in Oberösterreich

Wenn die Natur im Winter leise wird, dann wird sie plötzlich laut: unsere innere Stimme. Sie ruft nach Ausgleich zum Alltag, nach Natur und Freiraum, nach neuen Perspektiven, nach Begegnungen, die Wärme geben, nach Wintererlebnissen, die genügend Abstand bieten und gerade deshalb so viel Nähe schaffen.

Einfach mal fließen lassen

Ankommen. Durchatmen. Loslassen. Wie wichtig kleine Auszeiten sind, wissen wir spätestens seit der Coronapandemie. Dass es nicht immer zwingend „Vitamin Meer“ sein muss, das Element Wasser für die Erholung aber Gold wert ist, zeigt uns Eurothermen-Geschäftsführer Patrick Hochhauser bei einem kleinen Rundgang. Er gönnt sich mit uns etwas Entspannung im [Eurothermen](https://www.hoteltherme.at/)-Hotel Miraverde in Bad Hall.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“