„Jeder muss den Umgang mit der Digitalisierung lernen“

Es sind Leistungen, die wir oft unbewusst konsumieren, wahrscheinlich nicht täglich, aber wohl öfter als wir denken. Ohne sie könnten wir vieles nicht in Anspruch nehmen, was uns als selbstverständlich erscheint. Die Rede ist von der Fachgruppe der gewerblichen Dienstleister der Wirtschaftskammer Oberösterreich. Christian Fuchs ist Obmann und in dieser Funktion auch Berufsgruppensprecher der Sprachdienstleister – eine jener 18 Berufsgruppen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Der Export von österreichischen Gütern und Dienstleistungen ist eine treibende Kraft für das Land. „Und wenn wir von Export sprechen, sprechen wir automatisch von Fremdsprachen“, sagt Christian Fuchs. In der Weltsprache Englisch sei Österreich auch relativ gut aufgestellt. Laut einem Ranking der Unternehmensgruppe Education First, wonach Länder nach ihren Englischkenntnissen gereiht werden, lag Österreich im Jahr 2016 auf Platz acht von insgesamt 72 Ländern. In anderen Sprachen wie etwa Französisch, Italienisch und Spanisch gebe es hingegen Aufholbedarf, auch die marginalen Kompetenzen in den Ostsprachen sollten mehr berücksichtigt werden: „Momentan haben wir zwar mit den Sanktionen in Russland zu kämpfen, aber der Markt in Osteuropa ist ja nicht gestorben und er wird sich auch wieder öffnen. Wir sprechen dann von mehr als 150 Millionen, die bedient werden müssen“, so Fuchs. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, sei es wichtig, sich mit der Sprache und den Soft Skills im interkulturellen Bereich zu beschäftigen.

Drehscheibe des Arbeitsmarktes

Genau damit setzt sich der Vorsitzende des Exportclubs Oberösterreich schon ziemlich lange auseinander. Nach über 30 Jahren in der Sprachbranche berät er mit seinem Consulting-Unternehmen mittlerweile nationale und internationale Unternehmen. Seit der letzten Wirtschaftskammerwahl 2015 ist Fuchs außerdem Fachgruppenobmann der gewerblichen Dienstleister – eine Fachgruppe mit knapp 4.000 Betrieben und etwa 30.000 Beschäftigten. Und die einzelnen Branchen sind ebenso vielfältig wie ihre Herausforderungen. Eine davon ist die Flexibilisierung der Arbeitszeiten, die vor allem die Berufsgruppe der Arbeitskräfteüberlasser betrifft. Mit rund 22.000 Beschäftigten ist sie übrigens die personalintensivste Berufsgruppe der gesamten Fachgruppe. Unternehmen können mit ihrem Personalwunsch an die Arbeitskräfteüberlasser herantreten, was viele Vorteile hat: „Die Betriebe können flexibel auf Projekte reagieren und sich entsprechend mit Arbeitskräften versorgen. Das Dienstverhältnis ist in den meisten Fällen befristet, oft kommt es aber auch vor, dass das Personal vom jeweiligen Betrieb übernommen wird“, erzählt Fuchs. Die hohe Übernahme sei auch ein Grund, warum das AMS gerne mit den oberösterreichischen Arbeitskräfteüberlassern zusammenarbeitet – rund 40 Prozent der Mitarbeiter kommen vom AMS und ein großer Teil davon finde damit auch langfristige Beschäftigung. Was wohl auch an der Weiterbildung liegt, in die jährlich rund zwei Millionen Euro fließen.

Bildung – vor allem im Hinblick auf die Digitalisierung – sei eine Herausforderung, die alle Branchen der Fachgruppe betrifft. „Wenn man sich diesem Thema, in welcher Branche auch immer, heute nicht mit vollster Aufmerksamkeit widmet, ist das grob fahrlässig“, sagt Fuchs. Damit meint er die Zeichenbüros, das Sicherheitsgewerbe und das Büroservice ebenso wie die Agrarunternehmer, die alle Dienstleistungen rund um Wald und Forst erbringen: „Heute geht niemand mehr mit der Axt in den Wald und fällt einen Baum. Das sind High-Tech-Geräte, die aber auch jemand bedienen muss.“ So gebe es in der Wirtschaft keinen Bereich mehr, der den Umgang mit der Digitalisierung nicht lernen müsse.

Umkämpfter Markt

Dieses Thema fordere zunehmend auch die Sprachdienstleister: „Man muss sich nur gewisse Übersetzungsprogramme im Internet ansehen – die werden immer besser, sind kostenfrei und reichen für die schnelle Korrespondenz auf jeden Fall aus“, warnt der Fachgruppenobmann, dass es für die Sprachinstitute heute immer schwieriger werde, gegen die digitale Konkurrenz zu bestehen. Der Begriff Sprachdienstleister stehe im Allgemeinen für die Übersetzungsbüros und umfasse sowohl den schriftlichen Bereich, also die Übersetzung von Texten in alle gebotenen Fremdsprachen, als auch den mündlichen Bereich respektive Dolmetschen. Das Gewerbe könne man grundsätzlich jederzeit anmelden, „der Erfolg hängt aber davon ab, ob man sich auf einen bestimmten Bereich spezialisiert“, sagt Fuchs.

Das Angebot an etablierten Übersetzungsbüros sei groß und kostenfreie Online-Dienste würden es immer schwieriger machen, in der Branche zu reüssieren. Die Sprachdienstleister von morgen würden ihren Platz deshalb vielmehr in Nischen wie etwa fachspezifischen Übersetzungen im technischen oder pharmazeutischen Bereich finden. So wie es auch Auftrag der Wirtschafskammer sei, ihren Mitgliedern Zugang zu (Weiter-)Bildung und Fachveranstaltungen zu bieten, um sie für die Zukunft zu rüsten.

#Ähnliche Artikel

Von schwächelnden Umsätzen und neuen Rasenflächen

Die Automobilindustrie befindet sich im Umbruch, ihre Umsatzzahlen schwächeln. Nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für ein Unternehmen, das hauptsächlich diese Industrie beliefert. Warum sich Produktentwickler und Arbeitskräfteüberlasser Bitter aber keine Sorgen macht und warum man bei den allgemeinen Klagen über den Fachkräftemangel nicht dabei ist, erzählt Geschäftsführer Karl H. Landgraf bei einem Besuch am Firmensitz in Sierning.

Roboter ante portas

Vor den Toren von Linz hat die Österreichtochter des Roboterbauers Kuka ihre neue Niederlassung bezogen. Das Gebäude bietet mehr Platz, mehr Möglichkeiten und mehr Wohlfühlfaktor, ist CEO Erich Schober überzeugt. Und genau das brauche man, um Mitarbeiter und Kunden zu begeistern.

Warum?

Von höher, schneller, weiter hatte Unternehmer Gerhard Filzwieser genug. Das Ergebnis: ein Industrieunternehmen mit einer völlig neuen Organisation mit dem Namen „Wurzeln und Flügeln“. Klingt etwas irreal. Ist es aber nicht, denn die Rede ist von einem erfolgreichen Kunststoffverarbeiter in Gaflenz mit knapp 100 Mitarbeitern und einem jährlichen Umsatz von 16 Millionen Euro.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Wie exotisch der Zoll ist

Hat man als Unternehmen etwas zu verzollen, muss man die Ein- und Ausfuhren elektronisch anmelden. Dabei prüft man beispielsweise bei den Einzelteilen eines Autos deren Ursprung. Daraus ergibt sich, wie diese zu verzollen sind. Die MIC (Managing International Customs and Trade Compliance) mit Sitz in Linz stellt dafür eine spezifizierte Softwarelösung her. Dass man damit knapp 30 Jahre nach der Gründung höchst erfolgreich ist, hat man unter anderem einem exotischen Experiment in Thailand zu verdanken.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Wie man Wachstum produziert

Die Erfolgsgeschichte der Firma Rico sucht seinesgleichen: Innerhalb von 23 Jahren ist die Mitarbeiteranzahl am Firmensitz in Thalheim bei Wels auf fast 200 angewachsen. Die Rico Group macht mittlerweile mit vier Firmen knapp über 50 Millionen Euro Umsatz und ist einer der weltweit führenden Technologieanbieter. Die drei Gründer haben weitere ehrgeizige Wachstumspläne – wie das gelingen soll und warum noch weiter an einer starken Arbeitgebermarke gearbeitet wird.

„Wir wollen online und offline die gleichen hohen Standards“

Mit dem Digital Services Act und dem Digital Markets Act der EU soll das Internet zu einem sicheren und vertrauenswürdigen Ort werden, der den Gesetzen einer freien Marktwirtschaft folgt. Welche Rolle dabei die Vormachtstellung der US-amerikanischen Internetkonzerne spielt, wo die Grenzen zwischen Fake News und Meinungsfreiheit liegen und was das alles für ein digitales Europa bedeutet? Margrethe Vestager, Exekutiv-Vizepräsidentin der Europäischen Kommission sowie Kommissarin für Digitales und Wettbewerb, im Gespräch.

„Digitalisierung ist mehr als nur Technologie“

„Österreichische Unternehmen befinden sich bei der Digitalisierung im Mittelfeld – es gibt definitiv noch Luft nach oben“, sagt Klaus Schatz. Er muss es wissen. Schließlich begleitet der Digitalisierungsstratege und Leiter des Bereichs CIO Advisory der [KPMG](https://home.kpmg/at/de/home.html) heimische Unternehmen bereits seit 15 Jahren dabei, digital fit zu werden. Worauf es ankommt, damit die digitale Transformation gelingt, erklärt er im Interview.

Wir müssen reden! Und zwar digital.

Eines muss man der Coronakrise lassen. Sie hat die Digitalisierung vorangetrieben, als wären wir plötzlich in der Zukunft gelandet. Online kommunizieren? Völlig normal. Und Lockdown hin oder her, die Kommunikation im Netz wird bleiben. Umso wichtiger die Frage: Wie kommunizieren wir digital am besten? Worauf müssen wir achten, damit wir gehört, gesehen und vor allem verstanden werden?

„Gerade jetzt wollen wir den Innovationsgeist fördern“

Gleich zwei Wettbewerbe will Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer dieses Jahr bestreiten. Erstens möchte er besser und schneller durch die Krise kommen als andere. Zweitens steht im Herbst die Landtagswahl an. Wir fragen ihn, ob der Termin dafür nun gut oder schlecht ist, wie er die Digitalisierung vorantreiben möchte und welche Rolle Kreativität in seiner Kindheit gespielt hat (und warum die beim Bewältigen von Krisenzeiten nicht unwesentlich ist).

Das große schwarze Unbekannte

Eine Stunde Stromausfall. Echt ärgerlich. Schließlich wollte man gerade kochen. Oder das Handy anstecken. Oder einfach nur die Toilette aufsuchen. Nachts. Doch was passiert, wenn es europaweit tagelang zu einem Totalstromausfall kommt? Und (wie) kann man dafür vorsorgen? Wir haben bei Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung, Herbert Saurugg, Experte für Blackout-Prävention, und Ernst Spitzbart, Energiesprecher der Sparte Industrie der WKOÖ, nachgefragt.

Top secret – und doch verfügbar

Identität erfinden, bei der Konkurrenz einschleusen, Vertrauen erschleichen und voilà – Zugang zu allen Betriebsgeheimnissen! Das wäre zumindest eine Möglichkeit, um Betriebsspionage zu betreiben. Wer seinen inneren James Bond noch nicht entdeckt hat, wird aber eher versuchen, Wissen aus den Produkten der Konkurrenz zu extrahieren. Das Software Competence Center Hagenberg (SCCH) forscht daher aktuell daran, Software vor dem Diebstahl von geistigem Eigentum zu schützen.

„Dort wird eine Jahrhundertchance geboren!“

Oberösterreichs Wirtschafts- und Sportlandesrat Markus Achleitner über Spitzenleistung, die im Sport Doppelweltmeister Vincent Kriechmayr gerade gelungen ist. Und die mit Projekten wie der neuen Technischen Universität auch in der Digitalisierung möglich werden soll.