Balance statt Burnout

Work-Life-Balance statt lukrativen Prämien und Karriere um jeden Preis: Die selbstbewusste Generation, die jetzt in den Arbeitsmarkt drängt, setzt sich neue Prioritäten im Berufsleben. Neben der Arbeit will sie nicht auf ihr soziales und privates Umfeld verzichten. Um qualifizierte Köpfe langfristig zu binden, müssten sich die Unternehmen den neuen Anforderungen anpassen.

Sam Zibuschka kommt aus einer Generation, die beim Eintritt in das Berufsleben zuerst einmal alles andere hinten angestellt hat. Heute erlebt der 53-jährige Geschäftsführer des Linzer IT-Personalberaters epunkt bei Jungakademikern eine völlig andere Haltung. „Sie sind nicht bereit, nur für die Arbeit und den schnöden Mammon ihr soziales Umfeld aufzugeben, auch das Privatleben neben dem Berufsleben hat von Anfang an hohen Stellenwert“, sagt Zibuschka. Tatsächlich gaben bei einer Studenten- und Alumnibefragung der Kepler Society fast zwei Drittel der Befragten eine ausgewogene Work- Life-Balance als Top-Karriereziel an – danach folgte der Wunsch nach einer intellektuell herausfordernden Arbeit und einem sicheren Arbeitsplatz.

Einer von ihnen ist Florian Stopper. Der 25-Jährige steht kurz vor Abschluss seines Diplomstudiums Wirtschaftswissenschaften an der JKU. Von seinem zukünftigen Arbeitsleben hat er klare Vorstellungen. „Bekannte, die bereits im Berufsleben stehen, erzählen mir häufig, dass es für sie schwer geworden ist, einen intensiven Kontakt mit ihren Freunden zu pflegen“, sagt er. Für Stopper kommt das nicht in Frage. „Eine sichere Stelle mit durchschnittlichem Gehalt und geregeltem Tagesablauf stelle ich klar über einen Job, bei dem ich zwar deutlich mehr verdiene, wo mich dann aber teilweise auch 14-Stunden-Tage erwarten“, sagt Stopper. Damit ist er ein typischer Vertreter der sogenannten „Generation Y“: Nach 1980 geboren, hohe Internetaffinität, oft gut gebildet und selbstbewusst. Dieses Selbstbewusstsein kommt nicht von ungefähr. Allein durch die demographische Entwicklung sind viele Unternehmen auf die Fachkräfte angewiesen. Obwohl besonders in den USA viele Personalchefs über die gestiegenen Anforderungen der Arbeitskräfte jammern, kann es sich kaum ein Unternehmen leisten, nicht auf die Wünsche der Mitarbeiter von morgen einzugehen. Andere haben schon seit Jahren erkannt, wie hilfreich ideale Arbeitsbedingungen sein können, um die besten Köpfe an Bord zu holen. Google bietet etwa gratis Verpflegung in sogenannten „Micro-Kitchens“, Kräutergärten zur Erholung und weit bessere Sozialleistungen als normalerweise in den USA üblich. Dafür ist man seit fünf Jahren in Folge weltweit attraktivster Arbeitgeber und kann aus mehr als zwei Millionen Bewerbungen jährlich wählen. Das ist nicht der einzige Vorteil. „Motivierte Mitarbeiter bewältigen herausfordernde Situationen besser“, sagt Work-Life Balance-Expertin Irene Schneiderbauer. Die Trainerin berät und coacht seit acht Jahren Einzelpersonen und Teams – unter anderem auch am Linzer WIFI. Wird die Belastungsgrenze dann einmal wirklich hoch, kann sie von erschöpften und ausgelaugten Mitarbeitern nicht mehr bewältigt werden, sagt Schneiderbauer. Das Thema „Work-Life-Balance“ solle innerhalb des Unternehmens enttabuisiert werden. Besonders Führungskräfte würden als Vorbild eine besondere Verantwortung haben. Ist der Chef 24 Stunden am Tag erreichbar, schreibt auch um Mitternacht noch Mails und ruft im Urlaub an, hat das Auswirkungen auf das Verhalten seiner Mitarbeiter. „Die werden dann kaum früher heimgehen oder sich schonen, wenn ihnen das ihr Chef rät“. Aber auch kleine, vermeintlich banale Maßnahmen wie eine gesunde Jause oder Wasserspender für die Mitarbei- ter können erheblich zum Wohlfühlfaktor beitragen.

In Österreich bieten laut einer aktuellen Studie 97 Prozent der Betriebe zumindest einzelne Maßnahmen zur Work-Life-Balance an. Manche Unternehmen würden das Thema aber nur halbherzig aufgreifen, während aber immer mehr viel Geld und Zeit in die Hand nehmen würden, so Schneiderbauer. Im Vergleich zu anderen OECD- Staaten befindet sich Österreich, was die Arbeitsdauer betrifft, im Mittelfeld. Im Schnitt wird pro Jahr etwa 1.600 Stunden gearbeitet – das ist deutlich unter dem OECD-Mittelwert von 1.776 Stunden. Nur etwa neun Prozent ar- beiten hierzulande mehr als 50 Stunden pro Woche.

Flexible Arbeitszeitmodelle und Vertrauen

Bei epunkt ist das Thema mittlerweile ein zentrales in der Unternehmenskultur geworden. „Wir haben uns 2008 als strategisches Unternehmensziel gesetzt, zum attraktivsten Arbeitsgeber der Branche zu werden“, sagt Zibuschka. Das Unternehmen bietet etwa Vier-Tage-Wochen oder Zehn-Monats-Jahre an, mehr als 30 Prozent der Ar- beitnehmer nutzen flexible Arbeitszeitmodelle. Als besonders wichtig schätzt der Geschäftsführer das Vertrauen in die Mitarbeiter ein. Weder genaue Arbeitszeiten, noch Kern- oder Gleitzeiten werden aufgezeichnet oder vorgeschrieben. „Die Leute sollen arbeiten wann und wo sie wollen – wir vertrauen darauf, dass wir mündige, erwachsene Mitunternehmer haben, die wissen, was sie tun“, erklärt Zibuschka. Er glaubt allerdings nicht, dass dieses Konzept bei allen Unternehmen funktionieren würde. Auch in den Büros von epunkt werde jedoch sehr wohl hart und intensiv gearbeitet. Aber beson- ders nach intensiven Stunden im Büro müsse man den Arbeitskräften Luft zum Atmen geben. 2013 wurde man vom „Great Place to Work“-Institut als bester Arbeitgeber Österreichs in der Kategorie 50 bis 250 Mitarbeiter ausgezeichnet. Verantwortlich für ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Arbeit und Privatleben sind aber nicht nur die Unternehmen, sondern auch die Mitarbeiter oder Führungskräfte selbst. „Was brauche ich, damit es mir gut geht, und ich morgen wieder erholt ins Büro gehen kann? Das sollte jeder für sich selbst herausfinden“, sagt Schneiderbauer.

Auch die Personalsuche der Unternehmen verändert sich. Zibuschka nimmt ein verändertes Bewusstsein wahr. Vor zehn Jahren wäre bei Stellenanzeigen und Inseraten zur Personalsuche der Fokus klar auf den Anforderungen und der Jobbeschreibung gelegen. Das hat sich geändert. „Heute präsentieren sich Unternehmen, die Mitarbeiter suchen, ganz anders. Neben den Anforderungen wird meist detailliert auf das Unternehmen selbst und sein Umfeld eingegangen. Zibuschka: „Im Vordergrund steht, wie sich die Mitarbeiter beim Unternehmen verwirklichen können.“

#Ähnliche Artikel

Bevor das Fass überläuft

Die Zeit läuft immer schneller. Und wir laufen mit. Hetzen von einem Termin zum nächsten, wollen alles, und zwar bitte sofort. Wir vergleichen uns, wir wollen höher, weiter, schneller, besser sein. Und dann zwickt es plötzlich. Im Rücken, im Bauch, im Kopf, wo auch immer. Okay, weg damit, weg mit dem Schmerz. Und weitermachen. Leisten, immer schön leisten. Stellt sich also die Frage: Kann man, wenn schon nicht die Weisheit, die Gesundheit mit dem Löffel fressen? Und was braucht es, um dem steigenden Leistungsdruck auch gesundheitlich standhalten zu können?

„Burnout passte nicht zu meiner Lebenseinstellung“

Gleich zweimal ist der langjährige Motivationstrainer Gernot Kujal in ein Burnout geschlittert, stand bereits kurz vor dem Selbstmord. Heute spricht der 48-Jährige offen über diese Erfahrung: Warum er zweimal in dieselbe Falle getappt ist, was er von anderen Betroffenen gelernt hat und wie er die Krise genutzt hat, um sein Leben völlig umzukrempeln.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

Wie (E-)mobil ist Österreich?

Die Umstellung der Fahrzeugantriebe von Benzin oder Diesel auf E-Mobilität und alternative Antriebsformen ist in die Gänge gekommen. Wir haben Harald Großauer, Landesdirektor [ÖAMTC Oberösterreich](https://www.oeamtc.at/), nach spannenden Zahlen und danach, was der Mobilitätssektor zur Erreichung der Klimaziele beitragen muss, gefragt.

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

„Unsere Händler und Partner brauchen Zugang zu exklusivsten Kreisen“

Die Manufaktur [Belassi](https://www.belassi.com/) produziert seit 2020 Luxus-Wasserfahrzeuge im niederösterreichischen Leiben. Um weltweit Händler zu finden, die eine besonders exklusive Zielgruppe erreichen, braucht das Vertriebsteam des Unternehmens nicht nur technisches Know-how und Flexibilität, sondern auch besonderes Fingerspitzengefühl im Umgang mit anderen Kulturkreisen. In dem kleinen Team wird meist Englisch gesprochen – und über den eigenen Aufgabenbereich hinausgeblickt.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

Wie Kühlschränke aus Asien zu Autos in Österreich wurden

Was haben Asien und (Ober-)Österreich gemeinsam? Zumindest die Leidenschaft für Autos und das Bedürfnis, die Branche mit neuen Innovationen voranzutreiben. Bei der Autowelt Linz und dem chinesischen Automobilgiganten Geely sorgt diese Philosophie für Verbundenheit. Andreas Parlic, geschäftsführender Gesellschafter des Linzer Unternehmens, spricht mit uns über die Zusammenarbeit, eine mögliche Revolution des Taxis und die Zukunft der E-Mobilität in Österreich.

Wo für beratungsresistente Berater kein Platz ist

Das junge Finanzberatungsunternehmen [Vion](https://www.vion-invest.at/) setzt im Vertrieb auf selbstständige Vermögensberater. Wie die Firma die Qualität sicherstellt und hohe Beratungsstandards garantiert, erklärt die weibliche Doppelspitze genauso wie die Bedeutung von persönlichem Wachstum.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Wie die Gleichung aufgeht

Geht es um Chancengleichheit und Gleichbehandlung, gibt es hierzulande noch einiges an Aufholbedarf. Im EU-weiten Gender Equality Index liegt Österreich unter dem Durchschnitt. Doch was machen Länder wie Schweden, Dänemark und Frankreich besser? Und wie ist die (arbeits)rechtliche Lage in Österreich zu bewerten?

Role Models: Frauen im MINT-Sektor

Gute Bezahlung, sichere Arbeitsplätze und aufregende Karrierechancen: Der MINT-Bereich hat Jobsuchenden so einiges zu bieten. Komisch nur, dass sich so wenige Frauen für diesen Sektor entscheiden – an den öffentlichen Universitäten machen sie zum Beispiel nur etwa ein Drittel der Studierenden in MINT-Fächern aus. Wir haben mit drei Frauen, die im MINT-Sektor erfolgreich sind, darüber gesprochen, woran das liegen könnte.

Folge dem Trend!

Innovative Produkte erfüllen ein neues Kundenbedürfnis – theoretisch klar, doch wie sieht das in der Umsetzung aus? Jürgen Schmeller weiß, wie aus abstrakten Wünschen konkrete Neuerungen werden.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Ein Pool für die Ewigkeit

Die [Firma Polytherm](https://www.polytherm.at/) ist auf Pools aus Edelstahl spezialisiert – langlebig, stylisch und praktisch. Geschäftsführer Hermann Weissenecker spricht über neue Trends im Poolbau.

Der Bergsee im Garten

Kristallklar, erfrischend und ohne chemische Reinigung: Karl Sailer zeigt mit seinen Naturpools alternative Wege im Poolbau auf – ohne Komfortverlust.

Die Zukunft zeichnen

Kundenerwartungen, Konkurrenzdruck, technologische Innovationen– moderne Märkte entwickeln sich oft rasend schnell weiter. Es gilt, zahlreichen Anforderungen gerecht zu werden. Das Team von b3d visual communication geht mit Geduld, Mut und Wille zur Veränderung an diese Aufgabe heran.