Eine Flut an neuen Ideen

Klingt makaber als Titel für eine Geschichte zum Wiederaufbau nach dem verheerenden Hochwasser im Juni. Aber wer diesen unermüdlichen Tatendrang und diese frische Euphorie der besonders von der Katastrophe betroffenen Unternehmer an den Feldkirchner Badeseen hautnah miterlebt, der sieht tatsächlich, dass die Flut nicht nur Verzweiflung angeschwemmt hat. Sondern auch neue Chancen und Denkweisen.

6. Juni 2013. Die dritte Ausgabe von DIE MACHER erscheint. Michaela Thalhammer blättert auf Seite 59.„Eintauchen in den Genuss“ steht da in großen weißen Buchstaben. Darun- ter ein idyllisches Bild vom Restaurant Thalhammer’s direkt am Feldkirchner Badesee. Michaela Thalhammer’s Au- gen füllen sich mit Tränen - zwei Tage nach dem Hochwasserdrama ist das Bild vor Ort nicht wiederzuerkennen. „Der bauliche Schaden und der Schaden am Inventar beläuft sich auf circa 275.000 Euro – wobei man das noch gar nicht so genau sagen kann. Der größte Schaden ist natürlich der Umsatzverlust in dieser wichtigen Zeit“, erzählt die Gastronomin, die gemeinsam mit ihrem Mann Robert das Restaurant mit der schönen Terrasse vor fünf Jahren aufgebaut und vor zwei Jahren um eine Bar und einen Wintergarten erweitert hat. Eine traumhafte Location, auch für Hochzeiten. Diese fielen im Juni jedoch wortwörtlich ins Wasser.

Zusammenhalt

Doch obwohl die schrecklichen Bilder der Zerstörung anderes vermuten lassen, schon am 22. Juni, also nicht einmal zwei Wochen nach der Katastrophe, nimmt das Thalhammer’s seinen Betrieb wieder auf und bewirtet seine Gäste in gewohnter Euphorie. Wie ist das möglich? „Das geht nur mit vielen freiwilligen Helfern – wir haben alle zusammengehalten, die ganze Familie, alle Mitarbeiter. Und wir haben gewerkt von früh bis spät“, erzählt Michaela Thalhammer.

Nur ein paar Hundert Meter weiter ein ähnliches Szenario. Das Gebäude des Tauchzentrums „non dubitare“ wurde vom Hochwasser fast gänzlich zerstört. Aber auch Manfred Friesenbichler,Geschäftsführer des Tauchzentrums wirkt nicht am Boden zerstört, sondern versucht, die Chance in der Krise zu sehen. „Wir brauchen uns gegenseitig – Restaurant, Golfplatz, Wasserskilift, Tauchzentrum – das ist uns durch das Hochwasser bewusster geworden“, sagt er. „Wir haben uns gegenseitig geholfen und gemeinsam Sandsäcke geschichtet.“ „Wir haben zwar immer nebeneinander hergearbeitet, aber nie die Zeit gefunden, uns mal zusammenzusetzen. Und nun haben wir uns gegenseitig motiviert, wieder nach vorne zu schauen“, fügt Thalhammer dazu.

Visionen

Eine Zukunft, hinter der auch Oberösterreichs Politik steht. Landeshauptmann Josef Pühringer hat den Betroffenen von Feldkirchen bei einem persönlichen Gespräch im Juli zugesagt, dass das Freizeitgelände in Feldkirchen aufrecht erhalten bleiben soll. Ganz sicher war das anfangs für die Feldkirchner nicht. „Was uns maßlos verärgert hatte, war dieses Nichthinweisen darauf, dass man Überflutungsgebiet ist“, sagt Michaela Thalhammer. „Ich verstehe zu 100 Prozent, dass man die Stadt Linz retten wollte. Aber ich verstehe nicht, warum wir nicht gewarnt wurden. Denn dann hätten wir viel mehr retten können.“ Manfred Friesenbichler stimmt ihr zu. „Unser Gebäude wurde auf Grund vom Hochwasser 2002 gebaut. Man war der Meinung, dass das in 100 Jahren nicht nass werden kann. Und jetzt waren es insgesamt eineinhalb Meter mehr Wasser als damals - es gab eine richtige Strömung. Damit haben wir nicht gerechnet.“ Doch obwohl der See nun für etwa ein Jahr nicht mehr zum Tauchen geeignet ist und auch die Entschädigung durch Versicherungen nur minimal ist, blickt der Tauchexperte mit neuen Visionen in die Zukunft. „Wir hatten ohnehin schon Ideen im Kopf, das Hochwasser zwingt uns jetzt, Entscheidungen schneller zu treffen“, erklärt Friesenbichler. Denn das ursprüngliche Gebäude wiederherzustellen würde alleine für Isolierung und Böden 70.000 Euro Kosten verursachen. „Wenn man darüber nachdenkt, etwas anderes zu machen, dann muss man größer denken.“ Das Interesse, hier tauchen zu lernen und sich weiterzubilden, beweisen die Ausbildungszahlen des Tauchzentrums im internationalen Vergleich. In Zukunft möchte er daher ein noch größeres Angebot bieten – von der Kinderbe- treuung während dem Training der Eltern, über U-Boote, die durch den See führen, bis hin zu einem Aquarium, wo man Taucher beobachten kann. Und wie rüstet man sich für eine erneute Umweltkatastrophe? „Wir müssen natürlich die Möglichkeit bekommen, ein hochwassersicheres Gebäude zu bauen“, so Friesenbichler. „Rüsten können wir uns nur in dem Sinne, dass wir mobil bauen. Wir müssen auf leichte, stapelbare Möbel umstellen, auf andere Materialen setzen und die Küchenanschlüsse anders konzipieren“, sagt Michaela Thalhammer. Über das Hochwasser möchte die junge Gastronomin heute nicht mehr reden. „Sogar meine sechsjährige Tochter hat gesagt: ‚Mama, bitte, ich kann das mit dem blöden Hochwasser nicht mehr hören.’ Man muss auch wieder abschließen können.“

Während sich nun die wiederaufgebaute Restaurantanlage im klaren Wasser des Sees spiegelt, erinnert eigentlich nichts mehr an die Katastrophe im Juni. Fast nichts. Etwas hat sich doch verändert. Es ist dieses wil- lensstarke Funkeln in den Augen der Thalhammers. „Wir sind an der Krise gewachsen und stärker geworden. Das Hochwasser hat uns neue Chancen und neue Denkweisen gebracht“, bestätigt Michaela Thalhammer und zwinkert ihrem Mann zu._

#Ähnliche Artikel

Wo geht‘s hier in die Zukunft, bitte?

Wenn alle Wege nach Rom führen, führen dann auch alle Wege in die Zukunft? „Sie führen vielmehr in die Gegenwart, denn so sehr wir auch in Richtung Zukunft gehen, wir kommen immer wieder in der Gegenwart an“, sagt Zukunftsforscherin Christiane Varga. Und erklärt, wie wir den Wandel in eben dieser Gegenwart begrüßen können.

Durchblick im Kryptodschungel

Da beim Geld bekanntlich die Freundschaft aufhört, empfiehlt es sich oftmals, Außenstehende zu konsultieren. Doch an wen wendet man sich beim Thema Kryptowährungen? Partner Oliver Völkel und Rechtsanwältin Leyla Farahmandnia von STADLER VÖLKEL Rechtsanwälte erklären, worauf bei Bitcoin und Co. zu achten ist.

Lust auf die Zukunft?!

Oder haben wir doch Respekt vor zu viel Veränderung? Eine Frage, die wir uns im digitalen Wandel regelmäßig stellen (müssen). Sei es im Kleinen, etwa bei der täglichen Entscheidung, ob wir im Homeoffice bleiben oder doch ins Büro fahren. Oder im Großen, wenn es darum geht, die Weichen für unsere Zukunft zu stellen. Für den wirtschaftlichen Standort, für Österreich als wohlhabendes Land und nicht zuletzt für uns als Gesellschaft. Die digitale Transformation ist wie eine Reise in die Zukunft, die bereits voll im Gange ist. An uns liegt lediglich, daran auch teilzunehmen. Also: Bitten Sie Alexa, die Musik leiser zu stellen, und setzen Sie die „VR-Lesebrillen“ auf.

Was muss man in der Digitalisierung können?

Die Welt wird intelligenter, fortschrittlicher und vor allem digitaler. Von der Hyperautomation über Cloudlösungen und Big Data bis hin zur Künstlichen Intelligenz: Die Liste der transformativen Gewalt der Digitalisierung ist lang. Dabei ist der Megatrend Ursache und zugleich Symptom des ständigen Wandels. Beschleunigt durch die großen Krisen unserer Zeit und irgendwo zwischen Fluch und Segen.

„Die digitale Zukunft wird vor allem intelligent“

Einfach nur Digitalisierung war gestern. Am Software Competence Center Hagenberg zählt die Arbeit am nächsten Level der digitalen Transformation zu den täglichen Aufgaben. CEO Markus Manz und Lukas Fischer, Research Manager Data Science, nehmen uns mit auf eine Reise in die digitale Zukunft Österreichs.

Revolution am Energiemarkt

Mit Gridpulse eine nachhaltige Sensorentechnik zur Marktreife zu bringen, so lautete das Ziel und die Aufgabe von BDO Austria und der Knill Gruppe. Wie es ihnen gelungen ist? Durch eine Partnerschaft auf Augenhöhe, den Mut, nahe am Markt zu arbeiten, und nicht zuletzt Dank eines ebenso kompetenten wie neugierigen Teams.

Wie leicht geht Digitalisierung?

Mit ihren simplen und smarten Lösungen bietet die in Graz ansässige Marke [Digital2Go](https://digital-2-go.com/) Digitalisierungsschritte für KMU. Im Portfolio finden sich Produkte, die auch Unternehmen wie Zalando und L’Oréal ihren Prozessen täglich unterstützen. Das Motto dabei: „Weil Digitalisierung auch einfach geht.“ Oliver Lehner, Vice President BU Partner & Products, spricht im Interview über entscheidende Skills im digitalen Zeitalter, spannende Innovationen und den Mehrwert smarter Lösungen.

Wie sieht Beratung in Zukunft aus?

War gefühlt noch gestern von der Arbeitswelt 4.0 die Rede, befinden wir uns heute dank der digitalen Transformation bereits auf dem nächsten Level. Die Arbeitswelt 5.0 ist noch smarter, vernetzter und erweist sich spätestens seit der Coronakrise als notwendiger Schritt in die Zukunft. Auf dem Weg dorthin leisten Nikolaus Schmidt und sein Consultingunternehmen Klaiton Unterstützung.

Die Industrie im Wandel

Explodierende Energiekosten, Lieferengpässe und der Fachkräftemangel sind mittlerweile Alltag in Krisenzeiten. Mittendrin: die Industrie. Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, spricht mit uns über die Zukunft seiner Branche und die Digitalisierung als großen Hoffnungsträger.

Mittelstand am Sprung zur Künstlichen Intelligenz

Zwei visionäre Praktiker sind davon überzeugt, dass die österreichischen Betriebe zum Großteil im Zeitalter der Digitalisierung angekommen sind. Im nächsten Schritt gehe es um die Optimierung der digitalen Strukturen durch Künstliche Intelligenz, sind sich der Softwareentwickler und der Maschinenbauer einig.

Digitale Sicherheit: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die Sonnenseiten der Digitalisierung? Liegen auf der Hand. Doch wo Licht ist, rechnet man besser auch mit Schatten. Die „dunkle Seite“ der Digitalisierung lauert dabei längst nicht mehr nur im Darknet. Probleme beim Datenschutz, Hackerangriffe sowie Cryptocrime und andere Gefahren tauchen in alltäglichen digitalen Gewässern immer häufiger auf. Gemeinsam mit den positiven Seiten des Wandels wachsen auch sie. Sie verändern sich. Werden raffinierter und bedrohlicher.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Wie ein „digitaler Bodyguard“ Hackern den Kampf ansagt

Auswandern. Einfach raus. Am besten in eine kleine, beschauliche Blockhütte irgendwo am Rande dieser Welt. Ohne Strom und ganz gewiss ohne Smartphone, Computer, Tablet und andere „digitale Risikofaktoren“. Achtung! Dieses Verlangen kann ein Gespräch mit Jürgen Weiss durchaus auslösen. Gemeinsam mit seinem Team sagt der sonst so sympathische Oberösterreicher Hackerangriffen und anderen Schattenseiten der Digitalisierung den Kampf an.

Brücken statt Mauern

„Willkommen in der Zukunft!“, sagt Andreas Fill, als wir gemeinsam den Fill Future Tube betreten. Was wie eine moderne Version der Kommandobrücke des Raumschiffs Enterprise wirkt, ist der neue Verbindungstunnel in seinem Unternehmen. Von Picard bis Spock sind alle dabei: Wir waren dort, wo Produktionshallen und Kräne nach Star-Trek-Commandern benannt werden – und das mitten in Oberösterreich. Ein Blick hinter die Kulissen. Und in die Zukunft.

Die Lichtmacher

Es begann Ende der 70er Jahre in einer Kellerwerkstätte am Rande von Peuerbach. Felix Aspöck hatte sich vorgenommen, die Beleuchtung von Fahrzeugen zu revolutionieren. Der Rest ist Geschichte. Wie es einem Tüftler gelungen ist, aus einer Vision einen Weltkonzern aufzubauen, der heute Autos, Lastwagen, Motorräder und Anhänger in ganz Europa zum Leuchten bringt.

PR

Ein Sudkessel, zwei Generationen

Als „jung und noch jünger“ bezeichnen sich Josef Wasner und Felix Schiffner von der Vorarlberger Brauerei Fohrenburg. Die beiden sympathischen Braumeister befinden sich zurzeit inmitten eines Generationenwechsels – im Sommer 2022 übernimmt Schiffner das Ruder, während sich sein Vorgänger bereits auf den wohlverdienten Ruhestand freut. Ein Gespräch mit zwei Generationen, die seit jeher ihr Handwerk lieben.