Eine Flut an neuen Ideen

Klingt makaber als Titel für eine Geschichte zum Wiederaufbau nach dem verheerenden Hochwasser im Juni. Aber wer diesen unermüdlichen Tatendrang und diese frische Euphorie der besonders von der Katastrophe betroffenen Unternehmer an den Feldkirchner Badeseen hautnah miterlebt, der sieht tatsächlich, dass die Flut nicht nur Verzweiflung angeschwemmt hat. Sondern auch neue Chancen und Denkweisen.

6. Juni 2013. Die dritte Ausgabe von DIE MACHER erscheint. Michaela Thalhammer blättert auf Seite 59.„Eintauchen in den Genuss“ steht da in großen weißen Buchstaben. Darun- ter ein idyllisches Bild vom Restaurant Thalhammer’s direkt am Feldkirchner Badesee. Michaela Thalhammer’s Au- gen füllen sich mit Tränen - zwei Tage nach dem Hochwasserdrama ist das Bild vor Ort nicht wiederzuerkennen. „Der bauliche Schaden und der Schaden am Inventar beläuft sich auf circa 275.000 Euro – wobei man das noch gar nicht so genau sagen kann. Der größte Schaden ist natürlich der Umsatzverlust in dieser wichtigen Zeit“, erzählt die Gastronomin, die gemeinsam mit ihrem Mann Robert das Restaurant mit der schönen Terrasse vor fünf Jahren aufgebaut und vor zwei Jahren um eine Bar und einen Wintergarten erweitert hat. Eine traumhafte Location, auch für Hochzeiten. Diese fielen im Juni jedoch wortwörtlich ins Wasser.

Zusammenhalt

Doch obwohl die schrecklichen Bilder der Zerstörung anderes vermuten lassen, schon am 22. Juni, also nicht einmal zwei Wochen nach der Katastrophe, nimmt das Thalhammer’s seinen Betrieb wieder auf und bewirtet seine Gäste in gewohnter Euphorie. Wie ist das möglich? „Das geht nur mit vielen freiwilligen Helfern – wir haben alle zusammengehalten, die ganze Familie, alle Mitarbeiter. Und wir haben gewerkt von früh bis spät“, erzählt Michaela Thalhammer.

Nur ein paar Hundert Meter weiter ein ähnliches Szenario. Das Gebäude des Tauchzentrums „non dubitare“ wurde vom Hochwasser fast gänzlich zerstört. Aber auch Manfred Friesenbichler,Geschäftsführer des Tauchzentrums wirkt nicht am Boden zerstört, sondern versucht, die Chance in der Krise zu sehen. „Wir brauchen uns gegenseitig – Restaurant, Golfplatz, Wasserskilift, Tauchzentrum – das ist uns durch das Hochwasser bewusster geworden“, sagt er. „Wir haben uns gegenseitig geholfen und gemeinsam Sandsäcke geschichtet.“ „Wir haben zwar immer nebeneinander hergearbeitet, aber nie die Zeit gefunden, uns mal zusammenzusetzen. Und nun haben wir uns gegenseitig motiviert, wieder nach vorne zu schauen“, fügt Thalhammer dazu.

Visionen

Eine Zukunft, hinter der auch Oberösterreichs Politik steht. Landeshauptmann Josef Pühringer hat den Betroffenen von Feldkirchen bei einem persönlichen Gespräch im Juli zugesagt, dass das Freizeitgelände in Feldkirchen aufrecht erhalten bleiben soll. Ganz sicher war das anfangs für die Feldkirchner nicht. „Was uns maßlos verärgert hatte, war dieses Nichthinweisen darauf, dass man Überflutungsgebiet ist“, sagt Michaela Thalhammer. „Ich verstehe zu 100 Prozent, dass man die Stadt Linz retten wollte. Aber ich verstehe nicht, warum wir nicht gewarnt wurden. Denn dann hätten wir viel mehr retten können.“ Manfred Friesenbichler stimmt ihr zu. „Unser Gebäude wurde auf Grund vom Hochwasser 2002 gebaut. Man war der Meinung, dass das in 100 Jahren nicht nass werden kann. Und jetzt waren es insgesamt eineinhalb Meter mehr Wasser als damals - es gab eine richtige Strömung. Damit haben wir nicht gerechnet.“ Doch obwohl der See nun für etwa ein Jahr nicht mehr zum Tauchen geeignet ist und auch die Entschädigung durch Versicherungen nur minimal ist, blickt der Tauchexperte mit neuen Visionen in die Zukunft. „Wir hatten ohnehin schon Ideen im Kopf, das Hochwasser zwingt uns jetzt, Entscheidungen schneller zu treffen“, erklärt Friesenbichler. Denn das ursprüngliche Gebäude wiederherzustellen würde alleine für Isolierung und Böden 70.000 Euro Kosten verursachen. „Wenn man darüber nachdenkt, etwas anderes zu machen, dann muss man größer denken.“ Das Interesse, hier tauchen zu lernen und sich weiterzubilden, beweisen die Ausbildungszahlen des Tauchzentrums im internationalen Vergleich. In Zukunft möchte er daher ein noch größeres Angebot bieten – von der Kinderbe- treuung während dem Training der Eltern, über U-Boote, die durch den See führen, bis hin zu einem Aquarium, wo man Taucher beobachten kann. Und wie rüstet man sich für eine erneute Umweltkatastrophe? „Wir müssen natürlich die Möglichkeit bekommen, ein hochwassersicheres Gebäude zu bauen“, so Friesenbichler. „Rüsten können wir uns nur in dem Sinne, dass wir mobil bauen. Wir müssen auf leichte, stapelbare Möbel umstellen, auf andere Materialen setzen und die Küchenanschlüsse anders konzipieren“, sagt Michaela Thalhammer. Über das Hochwasser möchte die junge Gastronomin heute nicht mehr reden. „Sogar meine sechsjährige Tochter hat gesagt: ‚Mama, bitte, ich kann das mit dem blöden Hochwasser nicht mehr hören.’ Man muss auch wieder abschließen können.“

Während sich nun die wiederaufgebaute Restaurantanlage im klaren Wasser des Sees spiegelt, erinnert eigentlich nichts mehr an die Katastrophe im Juni. Fast nichts. Etwas hat sich doch verändert. Es ist dieses wil- lensstarke Funkeln in den Augen der Thalhammers. „Wir sind an der Krise gewachsen und stärker geworden. Das Hochwasser hat uns neue Chancen und neue Denkweisen gebracht“, bestätigt Michaela Thalhammer und zwinkert ihrem Mann zu._

#Ähnliche Artikel

What’s up? Start-up!

In Oberösterreich tummelt sich die Start-up-Szene. Nicht nur die Tabakfabrik in Linz ist ein Sammelpunkt für das Jungunternehmertum, auch die FH Oberösterreich bietet künftig eine Weiterbildung im Bereich der beruflichen Selbstständigkeit an – von der Idee zum Unternehmen.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Sicherer Arbeitsplatz mit Wohlfühlfaktor.

Die Nähe zum Kunden und die damit verbundene besondere Kundenorientierung sowie die Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung machen die Raiffeisenlandesbank OÖ gemeinsam mit den oberösterreichischen Raiffeisenbanken zur digitalen Regionalbank. Wir begleiten unsere Kunden quer durch alle Zielgruppen als verlässlicher und kompetenter Bank-Partner, wollen Schrittmacher bei Innovationen sein und mit kundenfreundlichen Lösungen die Zukunft des Bankgeschäfts sowie unseres Unternehmens aktiv gestalten.

40 Fragen rund ums Bewerbungsgespräch

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist eingetrudelt? Gratulation! Der Traumjob ist bereits ein großes Stück näher. Zum Feiern ist es aber noch zu früh – Vorbereitung ist jetzt angesagt. Nun gilt es noch einmal richtig zu punkten und Fettnäpfchen zu vermeiden. Mit diesen Fragen wird die Unterschrift am Dienstvertrag nur noch zur Formalität.

Gekommen, um zu bleiben: hybride Events

Warten auf bessere Zeiten? Warten auf die alte Normalität? Keine Option. Jedenfalls nicht für die Tagungsbranche in Oberösterreich. Hier hat man sich neu erfunden. Und vieles davon wird auch nach der Pandemie auf der (digitalen und analogen) Bildfläche bleiben.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …