Der Mann, der eine Renaissance einleiten will

2003 gelang es dem Linzer Marketingstrategen Dieter Pammer, flyNIKI am blue danube airport und später in ganz Österreich zu etablieren. Später war als Airline-Marketing-Manager beim Flughafen selbst angestellt. Jetzt hat er die Seiten gewechselt und arbeitet beim internationalen Reiseveranstalter ETI. Im Gespräch erzählt er uns, wie er in Hörsching eine Renaissance des Charterflugs einleiten will - und warum er an das Potential von Linz glaubt.

Früher haben Sie selbst Kontakt zu Reiseveranstaltern aufgenommen und versucht, sie als Kunden für den Linzer Flughafen zu gewinnen. Jetzt sind Sie selbst ein Kunde des Linzer Flughafens – wie ist es zu diesem Wechsel gekommen?

Bei meinen Terminen mit den zahl- reichen Veranstaltern hat sich ETI für mich zuletzt als stärkster und innovativster Player herausgestellt. Das hat mich fasziniert. Die neue Position ist eine Herausforderung: Man hat mehr Handlungsspielraum und kann schneller reagieren. Ein Vorteil ist natürlich, dass ich weiß, wie ein Flughafen tickt. Ich bin die letzten Jahre Tag und Nacht durch Europa gereist und habe Gespräche geführt. (Zeigt als Beweis seinen alten Terminkalender) Jetzt möchte ich einfach das Potential, das ich sehe, von der anderen Seite umsetzen.

ETI ist Ägypten-Spezialist und besitzt 24 Anlagen in Ägypten. Dort ist die Situation aber nach wie vor unberechenbar. Wie wirkt sich das auf den Flugbetrieb aus?

Die Krise hat uns anfangs sogar ge- stärkt – wir haben das Unmögliche möglich gemacht. Während andere Reiseveranstalter die Flüge eingestellt haben, sind wir mit unserem Partner FlyNiki weiterhin geflogen – die Aus- lastung in Linz war sogar bei mehr als 90 Prozent. Mit der Reisewarnung Mitte August war das vorerst vorbei. Wir sind aber optimistisch, dass sich die Lage nun nachhaltig stabilisiert. Es sieht alles danach aus, dass wir von Oktober bis März die beliebten Bade- orte am roten Meer durchgehend von Linz aus im Programm haben werden. Wenn das der Fall ist und eine gute Buchungsstimmung herrscht, dann wollen wir nächsten Sommer die Verbindungen weiter ausbauen. Bei bestehenden Reisewarnungen wird natürlich viel gehemmter gebucht, das ist verständlich. Dann werden wir unser Programm entsprechend anpassen.

Die Konkurrenz hat die Flüge ganz eingestellt, ETI ist weiter von Linz aus geflogen – warum?

Teilweise wurde die Situation in den Medien auch etwas dramatisiert, die Lage in den Urlaubsdestinationen Hurghada und Sharm el Sheikh war nicht dramatisch. Wir haben 11.000 Mitarbeiter vor Ort und eine dichte Infrastruktur. Deswegen können wir auf unsere Konkurrenten nicht nur einen Kostendruck ausüben, sondern auch eine höchstmögliche Sicherheit gewährleisten. Unsere Stammkunden wissen das.

Trotzdem ist ETI gerade in Oberösterreich im Vergleich zu einigen anderen Reiseveranstaltern und den Fluglinien noch relativ unbekannt. Ihre Aufgabe ist es auch, die Bekanntheit der Marke am heimischen Reisemarkt auszubauen. Wie wollen Sie das schaffen?

Die Marken- und Namensverbreitung ist eine der wichtigsten Aufgaben. Bisher war unser Name nicht wichtig – weil wir ohnehin über diverse Portale mit Preisvorteil buchbar wa- ren. Unsere Kunden sollen in Zukunft gezielter angesprochen werden – vor allem über den heimischen Reisebürovertrieb, aber auch durch Social Media und Internet. Wir erwarten uns natürlich bei diesem Thema auch Unterstützung durch den Linzer Flughafen. Man muss immer einen Spirit haben, um in der Charter-Welt zu bestehen. Geplant sind auch Promotiontouren, Events und Benefiz-Veranstaltungen.

In den vergangenen Monaten wurden gerade im Charterbereich einige Verbindungen ab Linz gestrichen. Warum glauben Sie bzw. ETI weiter an den Linzer Flughafen als Charter-Airport?

Linz hatte von der Wirtschaftlichkeit und vom Pro-Kopf-Einkommen ein sehr potentes Publikum. 2003 haben wir mit FlyNiki genau beobachtet, wie interessant der Standort ist, und waren zufrieden. Damals ist auch das Publi- kum in Böhmen immer zahlungskräftiger geworden und Teile Niederöster- reichs wurden zum Einzugsgebiet. Das Potential schlummert - wir wollen es jetzt heben. Außerdem gab es in Linz immer schon eine gewisse Gemütlich- keit und persönliche Betreuung am Flughafen, die von den Gästen sehr geschätzt wird.

Wie sehen also die Zukunftspläne von ETI aus?

Unsere Aktivitäten konzentrieren sich natürlich nicht nur auf Linz. Aber wir wollen hier eine Renaissance einleiten. Wir wollen noch einmal beweisen, dass Linz ein fruchtbarer Boden für Urlaubsflüge ist. Dafür holen wir vorübergehend sogar Flugzeuge leer von Wien nach Linz, die dann in die Urlaubsgebiete fliegen – und leer wieder zurück nach Wien müssen. Es ist nicht einfach, aber wenn wir die Unterstützung vom Flughafen Linz bekommen, dann werden wir unser Linz-Programm nachhaltig ausbauen. Ich bin selbst Oberösterreicher, für mich ist es bis zu einem gewissen Maße auch eine Herzensangelegenheit._

#Ähnliche Artikel

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

„Regionalisierungsträumereien sind der falsche Weg“

Jeder zweite Arbeitsplatz in Oberösterreich ist vom Export abhängig. Über ein Viertel aller österreichischen Ausfuhren stammen aus Oberösterreich, dem führenden Exportbundesland. Doch wie hat sich die Coronakrise auf die Exportwirtschaft ausgewirkt? Und wie gelingt ein erfolgreiches Comeback? Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, über einen erfolgreichen Restart, Zuversicht und Vertrauen und darüber, warum der Bauernmarkt am Südbahnhof nicht die Weltbevölkerung ernähren kann.

Volle Kraft zurück!

Die Stabilität der österreichischen Wirtschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der starken Exportleistung des Landes. Grenzschließungen und Sonderregelungen hatten den Sektor aber zuletzt fest im Griff. Florian Zeppetzauer, Leiter des Export Centers OÖ, über die aktuellen Herausforderungen der Exportwirtschaft und die Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen mit Österreichs wichtigsten Märkten.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Eine Fahrt ins Bunte

Kleiner Psychotest: Wenn Sie mindestens zwei der folgenden Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie über einen Urlaub in Oberösterreich nachdenken: Sind Sie bereit für eine Überraschung? Haben Sie eine besondere Vorliebe für gutes Essen? Mögen Sie’s gern bunt und vielfältig – also jedenfalls, was die Landschaft betrifft? Haben Sie’s gern, wenn Gastgeber authentisch sind? Und wollen Sie etwas Neues entdecken?

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.

2 Länder, 2 Landeshauptleute und wie viele Unterschiede?

So viel gleich mal vorweg: Für einen Rollentausch sind die beiden Landeshauptmänner Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) nicht zu haben. Und das gar nicht deshalb, weil der eine ein Industrie- und der andere ein Tourismusland regieren möchte. Denn so könne man den Unterschied längst nicht (mehr) definieren. Wir haben die beiden Landeshauptleute getrennt voneinander befragt.

Wenn Entspannung zur Herausforderung wird ...

Was macht eigentlich ein Mensch, der beruflich täglich hochkomplexe Aufgaben lösen muss, in seiner Freizeit, um abzuschalten? Er begibt sich an einen Ort der Stille … und löst hochkomplexe Aufgaben. So macht es zumindest Stefan Zikeli, Geschäftsführer der one-A engineering Austria GmbH. Was auf den ersten Blick etwas verwunderlich wirken mag, macht auf den zweiten Blick umso mehr Sinn.

Wach auf, Österreich!

Qualität und Verantwortungsbewusstsein sind Gütesiegel der österreichischen Wirtschaft. „Made in Austria“ ist eine bewährte Marke. Doch aufgepasst! Genau in dieser Stärke lauern Gefahren für den Innovationsgeist. In einer schnelllebigen Zeit verliert Österreich zunehmend an Dynamik. Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, muss über eine Neupositionierung nachgedacht werden. Und das besser heute als morgen, denn die Konkurrenz schläft nicht …