Platz für die Neuen

Und was für ein Platz. In den Ausstellungsräumen von „Wohnen by Hoflehner“ in Linz lernen wir das neue Team des Vorstandes der Jungen Wirtschaft Oberösterreich kennen. Beim Kamingespräch, Couchgeflüster und Kaffeetratsch erzählen Peter Reiter, Corinna Lindinger und Max Rumpfhuber wie sie sich ab sofort für Jungunternehmer einsetzen möchten.

Peter Reiter

Landesvorsitzender

Die Anliegen von Jungunternehmern kennt der Mechatroniker nur zu gut, ist er doch selbst einer von ihnen. 2009 gründete der Aigen-Schlägler das Unternehmen Seamtec und beschäftigt sich seither mit der Automatisierung von Kleinwasserkraftwerken und Biomassekraftwerken. Während seines Mechatronik-Studiums an der JKU engagierte er sich bereits bei der Jungen Wirtschaft Uni-Linz, unter anderem auch als Vorsitzender.

Lebensmotto_Innovation beginnt mit einer kühnen Idee im Kopf und mit dem Mut zum Risiko.

Corinna Lindinger

Landesvorsitzende_Stellvertreterin

Für junge Selbstständige die besten Rahmenbedingungen für ihre unternehmerischen Tätigkeiten zu setzen, das ist eine der Hauptaufgaben der JW-Funktionäre. Dazu zählt unter anderem, bei Betriebsübernahmen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Ein Thema, das auch bei Corinna Lindinger gerade ansteht – sie übernimmt das Unternehmen T.F.M. Technologie für Metallbearbeitung von ihrem Vater und ist außerdem als Wellnessberaterin im Bereich Mitarbeitergesundheit selbstständig.

Lebensmotto_Verträume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum.

Max Rumpfhuber

Landesvorsitzender_Stellvertreter

Der Hartkirchner ist seit 1995 selbständiger Berater, seit 2005 außerdem auch IT-Dienstleister und seit 2011 Unternehmensberater mit dem Schwerpunkt Förderungen. Genau in diesem Bereich möchte er den Jungunternehmern mit Rat und Tat zur Seite stehen. Er weiß schließlich selbst aus Erfahrung, dass man gerade am Anfang seiner Selbstständigkeit gar nicht weiß, welche Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung es gibt.

Lebensmotto_Geht nicht, gibt’s nicht.

couch_windsor / arketipo € 9.782,-

erhältlich bei „WOHNEN BY HOFLEHNER“

Kamingespräch

mit Peter Reiter

Was braucht das Jungunternehmertum der Zukunft - wo brennt‘s denn gerade?
Ohne Geld ka Musi, heißt‘s plump gesagt. Junge Unternehmen brauchen Kapital, um zu wachsen. Da hapert‘s einerseits an der aktuellen Situation der Banken und Finanzmärkte und auf der anderen Seite an der horrenden öffentlichen Verschuldung, die uns Jungen wie ein Betonklotz an die Beine gehängt wurde. Es kann nicht sein, dass wir Jungen für alles gerade stehen sollen. Wir tragen deshalb mit unserer Aktion „Schulden runter - Zukunft rauf“ ganz konkrete Forderungen an die Politik heran, um dieser Schieflage entgegenzuwirken.
Mit Ihrem Unternehmen Seamtec beschäftigen Sie sich mit der Automatisierung von Kleinwasserkraftwerken und Biomassekraftwerken. Wo sehen Sie die Zukunftsfelder der Wirtschaft?
Innovation und Kreativität sind gefragt, um in einem dynamischen Umfeld bestehen zu bleiben. Eine zündende Idee alleine reicht aber oft nicht aus, da muss man schon am Ball bleiben. Wir ermutigen Jungunternehmer, Interesse für Neues zu entwickeln. Denn Wachstum braucht Innovation und dafür haben wir im Industrie- und Exportbundesland Oberösterreich einen guten Nährboden. Wir sehen da aber noch viel Potenzial für die Zukunft. Das ist auch ein wesentlicher Bereich in unserem aktuellen interessenspolitischen Programm.
Was macht die Junge Wirtschaft aus?
Die Junge Wirtschaft ist das Netzwerk zum Erfolg! Um den Netzwerkgedanken so zu leben, dafür bin ich Feuer und Flamme seit meinem ersten Tag bei der JW. Wir sind Macher und uns alle verbindet der Wille, Verantwortung für die Zukunft unseres Wirtschaftsstandortes zu übernehmen.
Ihre neue Aufgabe bedeutet aber auch viel Stress. Wie gehen Sie damit um?
Die JW ist für mich eine Organisation, die mir Spaß macht. Das gibt mir vielmehr Energie als es mir Energie raubt. Weil ich dabei mit Unternehmern zu tun habe, die voller Motivation sind.
Aber manchmal gönnen Sie sich schon auch mal eine Auszeit? Zum Beispiel vor dem Kamin.
Ja, auf jeden Fall – das ist schon sehr gemütlich. Es ist mir wichtig, dass ich auch Zeit für mich persönlich habe. Nachdenken und neue Ideen kreieren, das funktioniert in gemütlicher Atmosphäre am besten.

Kamin_Bio-Ethanolbrenner (individuell, Preis auf Anfrage)

Lounge-Drehsessel € 2.355,-

Polster winter home_safari € 62,-

erhältlich bei „WOHNEN BY HOFLEHNER“

Couchgeflüster

mit Corinna Lindinger

Was möchten Sie mit Ihrer neuen Funktion umsetzen?
Wichtig ist mir die Nachfolgeplanung. Ich bin selbst gerade mitten im Übernahmeprozess. Wir - als neuer Vorstand der JW - wollen nun aufgreifen, was die Vorsitzenden vor uns ins Rollen gebracht haben. Zum Beispiel eine Neuauflage des Buches „Follow me“. Außerdem gibt es für Neugründer viele Fördermöglichkeiten, für Übernahmen aber noch nicht. Wichtig sind mir auch Familienthemen, allen voran die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Nachdem ich selbst einen zehnjährigen Sohn habe, weiß ich, wie wichtig flexible Kinderbetreuungsplätze und die Betreuung für Kinder ab zehn Jahren sind. Außerdem möchte ich mich für die Sprachförderung von Migranten einsetzen.
Sie sind auch Wellnesscoach für Mitarbeitergesundheit. Ein Thema, das heute wichtiger ist denn je?
Auf jeden Fall. Wir verbringen 90 Prozent im Innenraum, wenn man die Zeit im Auto miteinberechnet. Ich möchte daher die Natur in die Innenräume bringen. Zum Beispiel durch Wasserspender und Luftreinigungsgeräte. Das Bewusstsein zur Gesundheitsprävention ist mir ein großes Anliegen.
Kann eine Auszeit am Sofa auch Wellness sein?
Unbedingt. Nichts entspannt mich mehr als ein gutes Buch am Sofa oder in der Badewanne zu lesen!

COUCH _STRICTO SENSU € 7.950,-

COUCHTISCH _INTER STICE € 2.148,-

TEPPICH_MOOS NOBLE € 1.676,-

REGAL _KERMES € 1.528,-

erhältlich bei „WOHNEN BY HOFLEHNER“

Kaffeetratsch

mit Max Rumpfhuber

Das mit dem Kochlöffel hat vorhin irgendwie ein bisschen unbeholfen ausgesehen.
Naja ... (lacht) ... kochen kann ich leider nicht, nur grillen. Es interessiert mich zwar schon, welche Zutaten ein Gericht hat, aber um ehrlich zu sein: Ich bin eher Konsument als Produzent.
Wer produziert für Sie?
Ich hab drei Prinzessinnen daheim, da geht’s mir richtig gut. Meine Frau und meine beiden Töchter – wobei die sind erst fünf und ein Jahr alt.
Was ändert sich in Ihrem Alltag mit Ihrer neuen Aufgabe bei der JW?
Die Freizeit verkürzt sich natürlich. Aber es macht mir sehr viel Spaß, ich bin sehr froh, dass es so gekommen ist. Es gibt natürlich schon viele Abendtermine, wo man zu Veranstaltungen geht, aber auch Mittagstermine, wo man Gespräche führt. Man trifft interessante Persönlichkeiten, erfährt Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen aus erster Hand. Das ist natürlich auch ein wichtiger Punkt für sein Netzwerk – man lernt sehr viele Leute kennen. Und ich finde es auch gut, immer wieder Leute zusammenzuführen.
Für welche Bereiche sind Sie zuständig?
Meine Themen sind Finanzierung und Förderung. Wie kann man Unternehmen dabei bestmöglich unterstützen? Eine gute Idee ist ja noch nicht alles, zur Umsetzung braucht man meist auch eine Finanzierung. Und die Rahmenbedingungen werden dank Basel 3 nicht leichter. Fakt ist, es wird schwieriger, an Geld zu kommen. Die JW schafft gerade Rahmenbedingungen, um das zu erleichtern. Neben der Finanzierung gibt es diverse Fördermöglichkeiten, welche man als Unternehmer oft gar nicht weiß, um innovative Ideen zur Umsetzung zu bewegen. Gerade für Jungunternehmer und bestehende Klein und Mittelbetriebe möchte ich diese Möglichkeiten aufzeigen und forcieren, um eine gelungene Unternehmensgründung und ein gesundes Wachstum zu ermöglichen.
Womit möchten Sie Vorbild für die Jungunternehmer sein?
Die JW ist ein sehr großes Netzwerk, von der Ortsgruppe bis zur Bundesebene. Ich möchte zeigen, wie wichtig es ist, dass man dort die Chance nutzt und die Bühne ergreift, sein Unternehmen darzustellen. Ich wünsche mir, dass viele Unternehmer offener werden und das Netzwerk aktiv nutzen. Mir hat’s sehr viel gebracht – das kann ich nur weitergeben.

Küche_by hoflehner (Preis auf Anfrage)

#Ähnliche Artikel

Eine (Herz-)erwärmende Familie ...

… und was für eine! Die Pelmondo-Geschwister können innerhalb kürzester Zeit ein wahres Feuer entfachen und eine einfache Umgebung in ein stimmungsvolles Ambiente verwandeln. Wie sie bei ihrer Arbeit vorgehen und welche Orte sie am liebsten prägen, erzählen sie am besten selbst.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

Mit der St(r)ahlkraft von Oberösterreich

Der Wirtschaftsstandort Oberösterreich steht für neue Ideen und Innovation: Die Rahmenbedingungen für wettbewerbsfähige Betriebe werden laufend optimiert, strategisch weiterentwickelt und auch in Krisenzeiten wird niemand alleine gelassen. Weiteres Highlight: Eine neue Technische Universität, die laut Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner den Standort international sichtbarer machen soll.

Just Newsadoo it!

Die großen Printmedien sind in der Krise, schon seit Jahren. Kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, sagte sich David Böhm und gründete gemeinsam mit Alexandra Auböck und Susanna Wurm Newsadoo. Mit einem vielseitigen Team baut er die Zukunft des Nachrichtenlesens.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Auf der Überholspur

Volkswagen läutet nun endgültig sein Elektromobilitätszeitalter ein. Der neue ID.3 ist das erste Fahrzeug des deutschen Automobilherstellers, das von Grund auf als Elektroauto konzipiert wurde. Die Serienmodelle werden ab Dezember ausgeliefert. Porsche Linz-Leonding organisierte für uns eine Probefahrt in der Moon City in Salzburg. Ein Erlebnisbericht …

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

Die besten Ernährungsberater? Unsere Vorfahren!

„Du lebst ja noch in der Steinzeit.“ Klingt nicht gerade nach Kompliment. Es sei denn, es hat etwas mit Ernährung zu tun. Mediziner Günther Beck und Diätologin Daniela Heinzl über unsere Vorfahren als Vorbilder für gesundes Essen und warum parallel mit dem Boom der Zucker- und Kohlenhydratindustrie sämtliche Volkskrankheiten angestiegen sind.

Frauen als Finanz-Managerinnen

Was wünschen sich Frauen von Banken? Wie schätzen sie ihre finanzielle Kompetenz ein? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigte sich die größte Frauen-Finanz-Studie Oberösterreichs, die von der VKB-Bank in Auftrag gegeben und vom Market Institut durchgeführt wurde. Die Ergebnisse liefern spannende Einblicke.

Einfach schick machen

Mit den Trendfarben Gelb, Rot und Grün der Sonne entgegenfiebern. Die Must-haves für Frühlingsgefühle.

PR

45 Jahre lang das Mögliche möglich machen

Die Entwicklung des Linzer Flughafens und des Design Centers, die Kulturhauptstadt 2009 und die Internationalisierung der Gäste: Manfred Grubauer hat Oberösterreichs Tourismus über viele Jahre geprägt. Demnächst zieht er sich aus der Wirtschaftskammer zurück – nicht aber aus seiner Rolle als Netzwerker für die Unternehmen.