„Konzentriere mich auf die Kernfamilie“

Warum er sich für seine Definition vom Familienbegriff gerne kritisieren lässt, was er bei der Familienpolitik auf Landesebene bewirken will und wo er sich als Politiker nicht vorbildhaft verhalten hat, erzählt FP-Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner, als wir ihm in seinem neuen Büro, dem ehemaligen Büro von Doris Hummer, einen Besuch abstatten. Haimbuchner ist in der oberösterreichischen Landesregierung für Familien, Naturschutz und Wohnbau zuständig.

Der FPÖ wird von Kritikern ein veralteter Familienbegriff vorgeworfen. Was verstehen Sie als Familien-Landesrat unter dem Begriff „Familie“?

HaimbuchnerFür mich besteht eine Familie in erste Linie aus Mutter, Vater und Kindern – das ist die Kernfamilie. Es gibt manche Lebensformen in der heutigen Zeit die sich mit anderen Lebensrealitäten selbst auch als Familie verstehen. Auf Dauer kann eine Gesellschaft aber nur dann funktionieren, wenn eine Kernfamilie gut aufgestellt und gefördert ist. Dafür lasse ich mich auch gerne kritisieren. Ich habe zu gewissen gesellschaftspolitischen Fragen klare Antworten, ich verbiege mich sicher nicht in meiner Definition von Familie. Ich glaube auch, dass der Wunsch einer überwältigenden Mehrheit der Österreicher ein erfülltes Familienleben ist – und die bezeichnen eben die Familie auch als Mutter, Vater, Kinder.

FPÖ-Chef Heinz Christian Strache sagte in einem Interview, dass es entwicklungspsychologische Defizite mit sich bringt, wenn Kinder nicht die ersten drei Lebensjahre zu Hause sind. Wie stehen Sie zu dieser Aussage?

HaimbuchnerIch glaube, dass es für Kinder gut ist, wenn sie in den ersten Lebensjahren einen intensiven Kontakt zu den Eltern haben – in erster Linie zur Mutter, das ist auch bewiesen, aber ich würde auch den Vater miteinbeziehen. Eltern wünschen sich meiner Meinung nach auch, die Kinder bis zum dritten Lebensjahr im engsten Familienverband zu betreuen. Ich bin aber ein Freund der Wahlfreiheit, das kann jeder selbst entscheiden. Problematisch ist, dass diese Wahlfreiheit aufgrund der Einkommenssituation nicht mehr gegeben ist. Das Rollenbild hat sich in den vergangenen Jahrzehnten auch verändert. Was ich sicherlich nicht vertrete und auch die FPÖ nicht vertritt, ist eine „Zurück an den Herd“-Politik. Das würde dazu führen, dass sich viele Frauen nicht für Kinder entscheiden.

Was soll sich in Ihrem Zuständigkeitsbereich im Familien-Ressort ändern?

HaimbuchnerWir haben eine absolute Benachteiligung von Familien – das hat nicht nur alleine mit dem Steuersystem und gewissen Transferleistungen, sondern auch mit der Akzeptanz zu tun. Die Kompetenz für die grundsätzlichen Änderungen in der Familienpolitik liegen auf Bundesebene. Auf Landesebene können wir in Bezug auf die Wertehaltung etwas beitragen und das tue ich, indem ich mich auf die Kernfamilie konzentriere. Es ist für Mehrkind-Familien zum Beispiel sehr schwer, auf Urlaub zu fahren. Man hat manchmal das Gefühl, dass diese in bestimmten Bereichen des Tourismus gar nicht gern gesehen werden. Das Familien-Ressort ist ein Förderressort mit allen möglichen Angeboten, wie zum Beispiel der Familienkarte, Elternbildungsgutscheinen oder der Unterstützung von Organisationen. Weiters unterstützen wir Studien zur Erforschung der Situationen der Familien. Mit 6,5 Millionen Euro ist das Ressort nicht überbudgetiert, es geht hauptsächlich um Bewusstseinsbildung. Ich vergleiche das ein bisschen mit dem Naturschutz. Mit Gesetzen alleine kann man nicht viel bewirken. Man muss viel Aufklärungsarbeit betreiben, immer wieder auf die wichtige Funktion einer funktionierenden Familie für die Gesellschaft hinweisen.

Um Bewusstseinsbildung geht es auch in der aktuellen Kampagne „Ich bin Vorbild. Kinder sind unser Abbild. Es liegt an uns Eltern.“ Welche Werte sollten Eltern vermitteln?

HaimbuchnerDas Wichtigste ist, dass man den Kindern die entsprechende Liebe schenkt, ihnen Gefühle und beständige Werte vermitteln kann. Diese Werte sind ein Sinn für Familie, Ehrlichkeit, Leistung und Kritik. Kinder sollten nicht alles kritiklos übernehmen – egal ob es von Eltern, Lehrern oder Medien kommt. Eine optimale Eltern-Kind-Beziehung ist, wenn Kinder als eigenständige Persönlichkeiten und trotzdem auch als Kinder, denen man gewisse Grenzen aufzeigen muss, betrachtet werden. Ich bin kein Freund einer absolut antiautoritären Erziehung. Grenzen geben Sicherheit und ich habe manchmal das Gefühl, dass manche Eltern ihren Kindern überhaupt keine Grenzen mehr aufzeigen und sich nicht durchsetzen können. Es ist eine schwierige Gratwanderung zwischen den Grenzen und der Freiheit.

Der Familiensprecher der Grünen Oberösterreich, Landtagsabgeordneter Stefan Kaineder, spricht von einer „teuren Plakatkampagne“. Sie würden sich öffentlich mit „Binsenweisheiten und Selbstverständlichkeiten“ präsentieren. Was sagen Sie dazu?

Haimbuchner_Ich habe noch nie gehört, dass jemand gesagt hat, dass diese Kampagne nicht gebraucht wird. Was die Kosten anbelangt, gibt es ein klares Öffentlichkeits-Budget und das wird von mir mit keinem Cent überschritten. Ich bin eines der wenigen Regierungsmitglieder, das die Öffentlichkeitsmittel ein Jahr einmal nicht ausgenutzt hat, habe sogar andere Projekte dafür gefördert. Dass jede Bewusstseinsbildung Geld kostet, ist klar. Aber vielleicht hat sich der Herr Kollege Kaineder in der DDR wohler gefühlt, dort hat es relativ wenig Plakatflächen gegeben.

Was die Vorbildfunktion von Politikern anbelangt, zeigen Umfragen, dass Politiker heutzutage kaum mehr Vorbilder sind. Wie erklären Sie sich dieses Ergebnis?

HaimbuchnerDie Politik sorgt berechtigterweise für Kritik, das ist ein Zusammenspiel aus einer gewissen Entwicklung in der Politik in Verbindung mit der medialen Berichterstattung. Ich hoffe, dass sich hier das Image wieder verbessern lässt. Jeder muss sich am Riemen reißen – auch ich. Vorbildhaft bei mir ist zum Beispiel, das ich den Besprechungstisch aus meinem alten Büro mitgenommen und die anderen Möbel von der Frau Hummer, die zuerst hier im Büro war, übernommen habe. Die Bilder sind größtenteils privat – also die Kosten haben sich im Rahmen gehalten. Mit meinem ersten Dienstauto sind wir so lange gefahren, bis wir auf der Autobahn stehen geblieben sind, weil die Wasserpumpe kaputt war. Das war dann aber gar nicht mehr so vorbildhaft, weil wir nicht pünktlich gewesen sind._

Persönlich

Familienreferent und FP-Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner ist 37 Jahre alt und hat in punkto eigene Familie „den ersten Teil bereits absolviert.“ Er ist seit Mai 2015 mit Annette verheiratet. Über eigene Kinder sagt er: „Wenn Gott will, wünschen wir uns natürlich auch Kinder – zwei gesunde Kinder wären das Schönste.“ Bei der Familienkampagne des Landes Oberösterreich setzt der Landesrat heuer einen Schwerpunkt auf die Vorbildwirkung der Eltern.

Was können sich Kinder von Ihnen abschauen?

Ein gewisses Leistungsbewusstsein, anderen zuzuhören und sich in andere hineinzudenken – denn wenn man Empathie zeigen kann, versteht man den anderen auch besser. Außerdem Gelassenheit, Humor, nicht alles ernst zu nehmen und Wertschätzung.

Was sollten sich Kinder von Ihnen nicht abschauen?

Dass ich ständig mit dem Handy telefoniere und die aktuellen Nachrichten checke und meistens spät und mitten in der Nacht nach Hause komme.

#Ähnliche Artikel

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Ein Flair von New York in Linz

Von Alkoven über München nach New York und wieder zurück nach Oberösterreich: Rebecca Gallistl hat in ihren jungen Jahren schon viel Gastronomieerfahrung gesammelt. Jetzt ist sie zurück in Linz und vereint all diese Eindrücke in ihrem ersten eigenen Lokal. Wir haben die sympathische Jungunternehmerin eine Woche vor der Eröffnung im Café Antonia besucht.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Krisensicheres Image

Messengerdienst hier, Pushnachricht da und neuer Posteingang dort. Wir werden von Nachrichten überhäuft. Während Krisen gibt es zudem ein gesteigertes Informationsbedürfnis: Breaking News, spontane Pressekonferenzen und immer neue Ankündigungen. Wie können Unternehmen dafür sorgen, dass ihre eigene Botschaft in dieser Nachrichtenflut nicht untergeht? Und welche Aufgaben kann eine starke Marke in der Krisenkommunikation übernehmen? Jörg Neuhauser, Daniel Frixeder und Ilona Preinfalk, die Geschäftsführung der Werbeagentur Upart, klären auf.

Gedankensprung … mit Waldemar Pöchhacker

Warum es für uns Österreicher gerade am Meer so schön ist, ob sein Job und das Jägerdasein einander ähneln, was genau denn ein Luxusprodukt ausmacht: Darüber sprechen wir mit Waldemar Pöchhacker. Er hat über 25 Jahre Berufserfahrung und ist seit 2019 Head of Marketing and Sales des Unternehmens Belassi, das in Leiben in Niederösterreich hochklassige Wassersportfahrzeuge herstellt – mit denen in Österreich gar nicht gefahren werden darf.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Tabuzone Emotion

Ein ungeduldiger Blick auf die Uhr, ein leicht genervter Gesichtsausdruck und gedanklich schon beim nächsten Termin – das Meeting dauert einfach wieder einmal zu lange. Wir sollten endlich zum Punkt kommen. Geschichten erzählen geht auch zuhause. Dieses Mindset prägt die Meetingkultur in vielen Unternehmen. Und sind wir doch ehrlich: Wir alle haben uns schon bei ähnlichen Gedanken erwischt. Ein Business wird schließlich sachlich und rational geführt – nicht emotional. Oder? „Nein!“, sagen Andrea Cerny und Christoph Rabl. Wieso Organisationen emotional geführt werden sollten, erklären die beiden Unternehmensberater von Next Level Consulting im Gespräch.

(Wo)HER mit der Energie?!

Man kann sie nicht sehen, nicht riechen, nicht schmecken. Und trotzdem bestimmt sie unser Leben. Sie treibt uns an. Sie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „wirkende Kraft“. Die Energie. Warum haben manche Menschen so viel davon? Welche Energietankstellen nutzen die denn? Und was, wenn uns die Energie irgendwann ausgeht? Wie weit sind wir überhaupt bei der Energiewende, woher wird die Energie der Zukunft kommen? Und woher sollte sie heute schon kommen, damit wir überhaupt von Zukunft reden können?

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

Wunsch und Möglichkeit

Man kann sein eigenes Leben nicht vorzeichnen. Aber man kann seinen Stift halten. Fest und entschlossen. Und damit weiter seine Ziele und Wünsche verfolgen. In unserer Serie „Wohin führt das?“ stellen wir heute zwei neue Führungskräfte vor, die Menschen beraten und unterstützen, wenn ein Strich im Lebensbild auftaucht, der an dieser Stelle nicht gedacht war.

Sozialer Stresstest

Es geht viel um Fairness und Sicherheit, wenn man vom Sozialstaat spricht. Und natürlich um Gesundheit, Arbeit, Bildung, Familie und Pflege. Das Coronavirus hat das Sozialsystem auf die Probe gestellt. Wie meistert der österreichische Sozialstaat diese Prüfung?

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.

Darf ich bitten? Zum Tanz der Aufmerksamkeit!

Und zwar sofort. Hier und jetzt. Also Handy weg. Kaugummi raus. Mund zu und Ohren spitzen. Nicht herumzappeln. Ja, einfach alles machen, was wir vom Kindesalter an gelernt haben, damit wir konzen… HALLO, hier bin ich! Ja, genau: konzentriert bleiben. Denn es geht um das Thema Aufmerksamkeit. Wie wir sie gewinnen. Und warum sie gerade für Führungskräfte eine Schlüsselqualifikation sein muss.

Das Image der Lehre braucht Pflege ...

... und die Pflege braucht eine Lehre? Davon ist Bundesministerin Margarete Schramböck überzeugt und ruft eine dreijährige Pflegelehre für den Beruf „Pflegeassistenz“ ins Leben. Im September soll der erste Jahrgang an Pflegelehrlingen mit der Berufsausbildung beginnen. Wir fragen die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, wie sie sicherstellen möchte, dass das Angebot auch angenommen wird und ob nicht ohnehin die Roboter schon bald mehr und mehr Aufgaben der Pflege übernehmen werden.

3 unter 33: Jung. Erfolgreich. Chef.

Erfolg kommt erst mit langer Berufserfahrung? Diese drei Menschen zeigen, dass es auch anders geht: Sie sind jung, haben sich schnell hochgearbeitet und tragen viel Verantwortung – auch für andere Mitarbeiter. Wir haben mit Stefan Reichhart, Ernst Schaupp und Stefanie Etzenberger darüber gesprochen, wie es ist, jung und Entscheidungsträger zu sein, wie sie es dorthin geschafft haben und was ihnen als Führungskraft wichtig ist.