Die Spannung steigt

Sichere und leistbare Energieversorgung gehört zu den zentralen Standortfaktoren – besonders für ein energieintensives Bundesland wie Oberösterreich. Veränderte Rahmenbedingungen und Umbrüche in der Erzeugung stellen die Politik vor neue Herausforderungen.

Sie ist das Nervenzentrum der heimischen Stromversorgung: Die Austria Power Grid (APG)-Steuerzentrale im Südosten von Wien. Normalerweise ist dieser Ort nicht für Journalisten zugänglich, wir müssen leise sprechen, um die Konzentration der Mitarbeiter nicht zu stören, die auf gewaltigen Bildschirmen das österreichische Stromnetz beobachten und regulieren. Ein kleiner Fehler hätte massive Auswirkungen auf das gesamte Netz. „Hier laufen alle Marktdaten zusammen, wir regeln die Verteilung des Stroms“, sagt Tahir Kapetanovic, Geschäftsführer der APG. Die geplante Erzeugung der Kraftwerke wird ebenso berechnet und beobachtet wie der landesweite Stromverbrauch. Nicht nur der wachsende Verbrauch stellt die APG vor Herausforderungen. Österreich ist europaweit gesehen ein zentraler Knoten für die Stromversorgung. „Wir sind mitten im Geschehen, niemand hat so viele und komplizierte Nachbarn wie wir, was die Stromversorgung betrifft“, sagt Kapetanovic. Da wären etwa die ehemaligen Ostblockländer, deren Netzausbau sich von unserem unterscheidet, oder die Schweiz mit einer anderen Rechtsgrundlage. Kapetanovic: „Besonders wichtig ist das Engpassmanagement. Wir müssen damit umgehen, dass Energie manchmal da ist, wenn man sie nicht braucht, und umgekehrt.“ Im Sommer 2015 musste die APG etwa auf Energiereserven aus Oberösterreich zurückgreifen: Um das Stromnetz zu stabilisieren, wurde das Gas-und-Dampf-Kraftwerk der Energie AG Oberösterreich insgesamt 46 Mal aktiviert.

Verwerfungen auf den Märkten

Die Rahmenbedingungen der Energieerzeugung ändern sich – nicht nur durch den zunehmenden Verbrauch. Auch fehlende Nord-Süd-Transportkapazitäten sind ein Problem. Das stellt auch die heimische Politik vor Herausforderungen. „Wir erleben Umbrüche in der Erzeugung der Energie, das führt zu großen Verwerfungen auf den Märkten und entsprechenden Brüchen im System“, sagt Energie-Landesrat Michael Strugl. Die heimische Elektrizitätswirtschaft geht davon aus, dass sich der Anteil von Strom am Gesamtenergieverbrauch bis 2030 von einem Fünftel auf ein Drittel steigern wird. „Wir müssen die oberösterreichische Infrastruktur fit für die Versorgung des Standortes machen“, sagt Strugl, „dabei wird man auch weiterhin auf erneuerbare Energien setzen.“ Das Fördermodell soll dabei aber nur Marktanreiz sein und nicht Teil des Geschäftsmodells werden.

Langfristig will Oberösterreich zur Energieleitregion werden. „Wir wollen im Hinblick auf die Energieeffizienz Technologieführer werden“, sagt Strugl. Dafür müsse mehr in die Forschung und Entwicklung investiert werden. „Wir werden unsere Anstrengungen in diesem Bereich noch verstärken, gemeinsam mit dem Austrian Institute of Technology haben wir ein Projekt aufgesetzt, um Potentiale im Industriebereich zu finden“, erklärt Strugl. Wichtig sei auch eine Deregulierung der Genehmigungsverfahren und formalen Auflagen in der Branche. „Wenn die Bürokratie überbordend ist, werden wir keine Leitregion werden“, sagt er. Schon die Genehmigung für eine normale 110kV-Leitung gestalte sich zu einem bürokratischen und verfahrenstechnischen Hürdenlauf. „Das führt dazu, dass es Jahre dauert bis eine gar nicht so große Stromleitung aufgebaut werden kann.“ Derzeit überarbeitet das Land mit einer Taskforce die Gesetze. Strugl: „Da gibt es noch einige Vorschriften, die man vereinfachen oder streichen könnte.“

Veränderte Rahmenbedingungen wünscht sich auch die Energie AG, Oberösterreichs größtes Energieversorgungsunternehmen. „Es ist notwendig, die Genehmigungsverfahren zu verschlanken und zu beschleunigen“, so Generaldirektor Leo Windtner. Auch Dauersubventionen im Bereich der erneuerbaren Energien könnten nicht das Mittel zur Wahl sein. „Die Förderungen sind so massiv ausgeprägt, dass es zu nicht mehr kompensierbaren Marktverzerrungen kommt.“_

#Ähnliche Artikel

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Volle Kraft zurück!

Die Stabilität der österreichischen Wirtschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der starken Exportleistung des Landes. Grenzschließungen und Sonderregelungen hatten den Sektor aber zuletzt fest im Griff. Florian Zeppetzauer, Leiter des Export Centers OÖ, über die aktuellen Herausforderungen der Exportwirtschaft und die Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen mit Österreichs wichtigsten Märkten.

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.