„Ohne IT stünde die ganze Welt still“

Unvorhersehbar und alles andere als linear. So nahm die Führungsebene von Axians ICT Austria die vergangenen Krisenjahre wahr. Personell sowie strategisch rüstet sich der breit aufgestellte IT-Dienstleister für die Zukunft. Robert Wohlgemuth als neuer CEO und sein Vorgänger Edgar Reiter über die Veränderungen hinter den Kulissen und die Umbrüche in ihrer Branche.

Osteuropa – der neue Wirkungsbereich von Edgar Reiter steht fest. Bis Ende 2022 war er als Geschäftsführer für Axians Austria tätig, in Zukunft kümmert er sich nun für den Mutterkonzern Vinci Energies um länderübergreifende Kooperationen mit und in osteuropäischen Ländern. „Konkret übernehme ich dort eine neu geschaffene Rolle, um die Portfolios dieser Länder an Axians heranzuführen und das Beste aus unterschiedlichen Welten in den DACH-Raum zu bringen. Und zugleich, um das hiesige Know-how in die osteuropäischen Länder zu transportieren.“

In seine Fußstapfen als neuer CEO tritt der ehemalige CFO Robert Wohlgemuth, der das Unternehmen seit mehr als zehn Jahren bestens kennt. Besonders turbulent waren dabei vor allem die vergangenen Krisenjahre. Lineare Planbarkeit? Fehlanzeige. „Wir hatten Bereiche, in denen wir stark durch die Umstände während Corona profitiert haben, etwa bei den Softwarelösungen und der Ausstattung unserer Kunden“, erinnert sich Wohlgemuth. „Da war von jetzt auf gleich die eine oder andere Lücke bei der Digitalisierung zu schließen – Stichwort Homeoffice. Umgekehrt stehen wir vor denselben Herausforderungen wie viele andere Betriebe, wie den Auswirkungen auf das Zusammengehörigkeitsgefühl, die in klassischen Bürojobs gerade vorherrschen.“

Neue Welt, neue Aufgaben

Das Unternehmen verfolgt einen dezentralen Ansatz, der vor allem Flexibilität bietet, um auf die sich verändernden Bedürfnisse einzelner Mitarbeiter:innen und Teams zu reagieren. Apropos Veränderung: Das Thema Nachhaltigkeit boomt inzwischen auch in der IT. Der Anspruch der beiden Manager ist dabei alles andere als gering. „Die Energieverteilung ist ein Schlüsselthema der Zukunft, hier wollen wir ein internationaler Technologieführer werden. Denn es liegt an unserer Generation, das Ruder in die richtige Richtung zu lenken“, so Reiter. Rechenzentren mit grüner Energie zu versorgen ist bereits Usus, die produzierte Abwärme versorgt eines der größten Krankenhäuser Wiens.

Was in Zeiten des Umbruchs konstant bleibt, ist der eigene Anspruch, eine Bandbreite wie kein zweiter IT-Dienstleister in Österreich anzubieten. „Unsere Breite in den Sparten Netzwerk über SAP-Beratung, eigene hochverfügbare Rechenzentren, Logistiksoftware hin zu Artificial Intelligence und Advanced Analytics macht uns einzigartig am Markt“, ist Wohlgemuth überzeugt. Das starke Wachstum und das stete Fortschreiten der digitalen Transformation führt laut den beiden Experten zu einem größeren Betriebsaufwand und steigendem Bedarf nach Cyber Security. Gerade Letzteres werde in der Branche zuletzt überproportional entwickelt. Den Blick in die Zukunft gerichtet, steht für die beiden fest: „Stabilität, Verfügbarkeit und Sicherheit der Daten sind Dinge, die in einer Zukunft gewährleistet sein müssen, in der wir auf die IT angewiesen sind.“_

Die Nachhaltigkeit der IT liegt uns am Herzen.

Edgar Reiter Director Sales CEE, Vinci Energies CEE ICT

Edgar Reiter

Director Sales CEE, Vinci Energies CEE ICT

Genial digital bedeutet für mich_ endlich autonom mit dem Auto fahren zu können.

Diese Qualitäten schätze ich an meinem Nachfolger am meisten_ seine analytischen Fähigkeiten

Menschen und Digitalisierung zu verbinden_ ist das Kernthema unseres Jahrzehnts.

Wer den digitalen Wandel verweigert_ sitzt vermutlich auf einem Weinberg und trinkt Wein (lacht).

Die menschliche Komponente ist bei der Digitalisierung entscheidend.

Robert Wohlgemuth CEO, Axians ICT Austria

Robert Wohlgemuth

CEO, Axians ICT Austria

Genial digital finde ich_ autonomes Fahren.

Diese Qualitäten schätze ich an meinem Vorgänger am meisten_ seine Coaching-Fähigkeiten

Menschen und Digitalisierung zu verbinden_ birgt riesiges Potential.

Wer den digitalen Wandel verweigert_ wird wie ein Eremit leben (lacht).

#Ähnliche Artikel

„Es wird Dinge geben, mit denen heute noch niemand rechnet“

Die Digitalisierung verändert heimische Betriebe rasant, besonders schnell ist die Entwicklung in der Industrie. Neue Technologien wie Quantum Computing versprechen revolutionäre Anwendungsmöglichkeiten. Unternehmen stellen diese dynamischen Zeiten vor besondere Herausforderungen – unterstützt werden sie dabei von heimischen Forschungsunternehmen.

„Standards befeuern Innovation“

Austrian Standards ist die österreichische Organisation für Standardisierung und Innovation. CEO Valerie Höllinger erklärt im Interview, warum Standards kein Widerspruch zu Innovation sind, warum sie nicht den Stellenwert haben, den sie verdienen – und wie sie eigentlich entstehen.

Der Digitalisierungspionier

Markus Löschnigg beschäftigt sich seit den frühen 90er Jahren mit Digitalisierung, zu einer Zeit, in der ITler:innen noch belächelt oder nicht wahrgenommen werden. Schon als Student gründet er ein Unternehmen, das heute zu den führenden IT-Systemhäusern des Landes gehört.

„Hochschulen müssen einen Schritt voraus sein“

Die Technische Hochschule Rosenheim mit dem Campus Burghausen gilt als wichtigste Bildungseinrichtung Südostoberbayerns. Arno Bücken, Studiendekan des Bachelorstudiengangs Prozessautomatisierungstechnik, erklärt, wie Studierende auf eine digitale Welt vorbereitet werden und vor welche Herausforderungen die digitale Transformation Hochschulen stellt.

„Stehen erst am Anfang der Herausforderungen“

Die Zahl der Cybersecurity-Vorfälle steigt Jahr für Jahr an – der globale Schaden soll bis 2025 auf 10,5 Billionen Dollar steigen. Immer mehr Unternehmen werden mit Verschlüsselungstrojanern erpresst, durch die der Zugriff auf die eigene IT-Infrastruktur verloren geht. Für KMU kann der Schaden schnell sechsstellige Summen erreichen. Ebenfalls problematisch: Raubkopien und Reengineering. In Zukunft dürfte sich die Lage laut Expert:innen weiter verschärfen.

Eigenverantwortung statt Formalismus

Die NTS Netzwerk Telekom Service gestaltet und betreut IT-Lösungen in den Bereichen Netzwerk, Security, Collaboration sowie Cloud und Data Center. Im gesamten seit mehr als 27 Jahren, am Standort Linz seit 2007. Um die täglichen Herausforderungen zu bewältigen, setzt man in Linz auf persönlichen Austausch abseits formeller Meetings, eine offene Unternehmenskultur und Eigenverantwortung.

Aus dem Mühlviertel in die weite Welt

Als kleines Land hat Österreich im internationalen Vergleich viele Hidden Champions zu bieten. Wie ein Blick nach Hagenberg verrät, spielt das im dortigen Softwarepark ansässige Unternehmen Ventopay im Konzert der ganz Großen mit, liefert Digitalisierungslösungen für Weltkonzerne und kooperiert dabei auch regional mit anderen Technologieführern.

„Die Zukunft ist elektrisch!“

Loyalität, Fachkompetenz und eine ehrliche Feedbackkultur auf Augenhöhe – all das zeichnet das 140-köpfige Team hinter Siblik Elektrik aus. Das Partnerunternehmen für Elektro- und Haustechnik lud uns an einem Montagmorgen ein, einige leitende Teammitglieder am Hauptsitz in Wien kennenzulernen. Sie erzählten uns von der Zusammenarbeit und den Erfolgen ihrer Teams und schon bald zeigte sich: Hier wird der partnerschaftliche Umgang auf allen Ebenen des Unternehmens gelebt.

It's a match! Made in Bergheim

Das „S“ in USA steht für Salzburg. Zumindest, wenn man einen Blick ins beschauliche Bergheim im Norden der Landeshauptstadt wirft. Denn beim dort ansässigen Traditionsunternehmen Ramsauer & Stürmer Software ist mit Aptean ein Global Player am Markt für ERP-Lösungen eingestiegen – aus Georgia direkt ins Salzburger Land. Was hat sich seit der Übernahme vor mehr als einem Jahr alles getan?

Es braucht mehr Interaktion

Aus der Gaming-Branche ist die virtuelle Realität längst nicht mehr wegzudenken. Auch in der Entertainment-Welt hält diese Technologie immer mehr Einzug. Doch wohin geht die Reise – stehen künftig auch bei Konferenzen und Tagungen nur noch Avatare auf der Bühne? Wir sprechen mit Manfred Hämmerle, Chef von Österreichs führendem Konferenz- und Seminaranbieter.

Wie ein digitales Herz eine ganze Region belebt

Babumm, babumm, babumm. Wäre die Digitalisierung in Oberösterreich ein menschlicher Körper, wäre Linz wohl in der linken Brust angesiedelt – denn dort pocht die Landeshauptstadt als Herz der gesamten Region. Und das nicht ohne Grund. Im Gespräch mit Bürgermeister Klaus Luger über die Initiative „Digitales Linz“ und darüber, warum man auf den Zug der Digitalisierung unbedingt aufspringen sollte und wie an einer Innovationsdrehscheibe die Zukunft Oberösterreichs entsteht.

Fernsehen der übernächsten Generation

Am Smartphone persönliche Einstellungen vorzunehmen, ist ganz normal – das Fernsehgerät dagegen lässt derzeit noch weniger Raum für Individuelles. Da TV-Geräte mittlerweile leistungsstarke, mit dem Internet verbundene Computer sind, entstehen aber vielfältige Nutzungsmöglichkeiten darüber hinaus. In Oberösterreich wird an neuen Möglichkeiten und Services gearbeitet, um den „Big-Screen” noch individueller zu bespielen. Im Fokus: eine innovative Newslösung.

„Wenn wir das Rad neu erfinden, muss auch jemand damit fahren wollen“

Manchmal reicht es einfach nicht, innovative Produkte auf den Markt zu bringen. Vielmehr muss man auch die Kund:innen begeistern, den Weg der Innovation mitzugehen. Wir zeigen, wie das bodenständige Mühlviertler Unternehmen E+E Elektronik diese Herausforderung täglich meistert und was es als Innovationstreiber tatsächlich braucht.

Digitalisierung zu Ende gedacht

Sprache verbindet. Sie ermöglicht es uns, miteinander zu kommunizieren und erleichtert unseren Alltag erheblich. Zur Hürde wird sie nur dann, wenn man ihr nicht mächtig ist. Ganz ähnlich verhält es sich mit der Digitalisierung: Sie birgt das Potential, unser Leben auf das nächste Level zu heben. Zumindest, sofern man sie versteht. mgm begreift sich als Vermittler zwischen dem Business, der IT und der Organisation – und hat dafür das Zusammenspiel von Consulting und Technologie perfektioniert, um Kundenorganisationen Lösungen aus einer Hand zu bieten.

Durch die digitale Prärie

Wer sind die Vorreiter:innen, wenn es darum geht, erfolgreich durch die „digitale Prärie“ zu navigieren? Wir haben uns auf die Suche begeben und einige von ihnen gefunden. Ein Überblick.

Datenanalyse statt Bauchgefühl

Die Digitalisierung hat längst in die Landwirtschaft Einzug gehalten: Satellitenbilder werden zur Analyse der Ackerflächen verwendet, Traktoren fahren mit Spurenlenksystemen automatisch und zentimetergenau über das Feld, Künstliche Intelligenzen prognostizieren den Ernteerfolg. Für die Landwirt:innen sind die neuen Technologien eine Chance, um besser mit volatilen Produktionsbedingungen zurechtzukommen; für Österreich sind sie essenziell, um langfristig die Versorgung zu sichern.

TikTok: Muss das sein?

TikTok ist derzeit die angesagteste App auf den Screens der Welt. Dem Social Network aus China wird sogar zugetraut, Facebook und Instagram vom Thron zu stürzen. In sämtlichen Marketingabteilungen der Welt ist TikTok ein Thema. Die einen sehen darin bloß stumpfe Unterhaltung, die anderen viele Chancen. Die Linzer Videomarketing-Agentur Pulpmedia hat bereits zahlreiche Unternehmen und Marken in Sachen TikTok betreut und beraten und sich so einen Namen als TikTok-Experte im gesamten deutschsprachigen Raum gemacht.