Der Schlüssel für Innovation? Mut und Spaß an Veränderung!

Wer BDO hört, denkt wahrscheinlich an deren Kernkompetenzen in der Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung. Dass sich das Unternehmen auch mit anderen, vielseitigen Themen beschäftigt, beweist Maximilian Forstner, Senior Manager im Bereich People and Organisation. Er gibt uns Einblicke in seine Tätigkeiten als HR-Consultant und spricht mit uns über die großen Trends am sich stark wandelnden Arbeitsmarkt.

Mangelnder Respekt, ein toxischer Umgang mit Schwächen oder die Mitarbeitenden als austauschbare Ressourcen zu betrachten? Absolute No-Gos im Umgang mit den eigenen Beschäftigten, findet Maximilian Forstner. Seit eineinhalb Jahren ist er bei BDO im Bereich People and Organisation tätig. Mit 140 Mitarbeitenden ist dieser mittlerweile sogar die größte zusammenhängende Division des Unternehmens, das insgesamt über 1.000 Mitarbeiter:innen zählt. Sie kümmern sich für ihre Kund:innen um alle HR-Prozesse vom Recruiting bis zum Off-Boarding. „Wir behandeln Themen, die voll am Puls der Zeit sind, und haben dabei maximalen Gestaltungsspielraum“, erzählt Forstner.

Es braucht kreative Lösungen, um mit der neuen Arbeitswelt Schritt zu halten.

Maximilian Forstner Senior Manager im Bereich People & Organisation, BDO

Dass er für diese Themen brennt, ist im Gespräch deutlich spürbar. Als Experte für den gesamten HR-Lebenszyklus weiß er genau, wie sich die Anforderungen der Bewerber:innen an den Arbeitsmarkt geändert haben, was für Unternehmen heutzutage Must-haves sind und wie Führung neu gedacht werden muss.

Wandel zum Arbeitnehmermarkt

Nicht nur die nun langsam auf den Arbeitsmarkt kommende Generation Z stellt diesen zunehmend auf den Kopf. Auch der demografische Wandel und der viel diskutierte Fachkräftemangel sorgen dafür, dass „wir nun einen Arbeitnehmermarkt auf einem noch nie dagewesenen Niveau haben“, so Forstner. Bewerber:innen haben heutzutage viel mehr Gestaltungsmacht und umgekehrt bedeutet das, dass sich vor allem die Arbeitgeber bewerben müssen. Dabei braucht es einerseits kreative Recruiting-Maßnahmen sowie digitalisierte und verkürzte Bewerbungsprozesse mit zeitnahen Reaktionen und andererseits eine konstruktive Unternehmenskultur.

Denn eine Employer Brand kann man sich nicht einfach durch eine Marketingstrategie kaufen. „Sie muss von innen kommen“, weiß Forstner. Ein wesentlicher Hebel ist dabei das sogenannte Word of Mouth der eigenen Angestellten. Wie sprechen sie privat in ihrem Netzwerk über ihren Arbeitgeber und erzählen sie von selbst positive Dinge? Dadurch kann ein riesiger Pool an potentiellen Bewerber:innen entstehen.

Veränderte Anforderungen

Neben einem immer größer werdenden Flexibilitätsanspruch der Beschäftigten spielt auch der Mehrwert, den der eigene Job hat, eine große Rolle. Ist die Tätigkeit sinnstiftend und welchen Zweck erfüllt sie? Darüber hinaus fordern Bewerber:innen von den Unternehmen ein klares Bekenntnis zum Thema Wohlbefinden am Arbeitsplatz und eine Arbeitsatmosphäre, in der man sich gerne aufhält.

Wichtig ist natürlich, dass Mitarbeitende das Gefühl haben, dass auf ihre Bedürfnisse eingegangen wird. Wenn dies durch die Unternehmenskultur gefördert wird, wollen sie sich auch einbringen. „Es geht dabei nicht ums Performen-Können, sondern darum, dass meine Tätigkeit mich grundsätzlich begeistert. Wenn ich es als Unternehmen nicht schaffe, die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, habe ich schon verloren“, betont Forstner.

Vor allem Jüngeren ist es wichtig, dass sich ihr zukünftiger Arbeitgeber intensiv mit dem Thema ESG auseinandersetzt. Hierzu zählt unter anderem die Diversität, aber auch die Auseinandersetzung mit der eigenen Umwelteinwirkung und der ernstgemeinte Wille, Energien und Ressourcen in das Thema Nachhaltigkeit zu investieren.

Kommen diese Forderungen allein von der Generation Z? „Nein!“, betont Forstner: „Die Gesellschaft befindet sich in ständigem Wandel und diese Themen sind relativ altersunabhängig. Aber der Unterschied ist, dass die Vertreter:innen der Generation Z sie mit einer größeren Selbstverständlichkeit einfordern. Wenn ein Arbeitgeber sie nicht erfüllen kann, wird er von ihnen nicht ausgewählt.“

Neue, kreative Lösungen

Was aber schafft eine gute Mitarbeiterbindung, wenn man die besten Köpfe gefunden hat? Für Forstner ganz klar: „Das aufrichtige Bekenntnis des Unternehmens, die eigenen Mitarbeiter:innen wertzuschätzen, persönlich weiterzubringen und gemeinsam sowohl fürs Unternehmen als auch für das Individuum Fortschritte zu machen.“

Es braucht auf jeden Fall neue, kreative Lösungen, um mit den Entwicklungen am Arbeitsmarkt Schritt zu halten. Zum Beispiel gute Ideen, um die generationenübergreifende Zusammenarbeit zu gestalten und auch das Verhältnis von Mensch und Technologie optimal zu synchronisieren. Oder auch Raum für Innovationen abseits der klassischen Betätigungsfelder. Google stellt seinen Mitarbeiter:innen seit Beginn 20 Prozent ihrer Arbeitszeit für eigene Kreativität zur Verfügung – so sind unter anderem Google Mail und Google Maps entstanden, ohne dass es die beiden Gründer so geplant hatten. Um dies zu ermöglichen, muss auch Führung neu gedacht werden. „Soziale Intelligenz ist das, was zukunftsorientierte Führungskräfte ausmacht“, weiß Forstner.

Was er sich persönlich vom Arbeitsmarkt der Zukunft wünscht? „Mut und Spaß an Veränderung. Das ist der große Schlüssel, damit Innovation gelingt. Und ich wünsche mir menschenzentrierte Organisationsformen und Achtsamkeit. Mit dieser Basis kommen Unternehmen gut in die Zukunft.“_

#Must-haves

als Arbeitgeber laut dem HR-Experten

#1 eine marktkonforme, wettbewerbsfähige und faire Vergütung

#2 individuell nutzbare und attraktive Benefits, zum Beispiel Flexibilität, soziale Austauschformate oder Gewinnbeteiligung

#3 wenn es die Rahmenbedingungen zulassen, die Möglichkeit zu Homeoffice, am besten zwei bis drei Tage pro Woche

#4 Vertrauen in die eigenen Beschäftigten

#5 ein gutes Image nach innen und außen

#6 eine IT-Infrastruktur auf der Höhe der Zeit

#7 effiziente interne Prozesse und Strukturen

#8 flexible Karrierewege und Weiterentwicklungsmöglichkeiten für Beschäftigte

#9 unternehmerische Sozialverantwortung in Form einer passenden ESG-Strategie

#10 Mut zur Veränderung

Für Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen, steuer- und wirtschaftsrechtliche Beratung oder Advisory Services bietet BDO stets die richtige fachliche Ansprechperson und zukunftsfähige Lösungen.

bezahlte Anzeige

#Ähnliche Artikel

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.

„Alle sollen Spaß bei der Arbeit haben“

Veränderung: Diese zeigt sich bei Sirocco, Teil der SCHAKO Group, nicht nur durch den Wechsel in der Geschäftsleitung. Die neue Führungskraft, Roger Hafenscherer, möchte die Vielfalt und Buntheit seines Teams am Standort Wien-Liesing weiterhin ausbauen. Dass seine Sparte als männlich dominiert gilt, hindert ihn nicht daran. Mit sozial kompetentem Auftreten, wechselseitiger Wertschätzung und Freude am Job möchte er schneller an dieses Ziel.

Mit der Harley dem Traumjob entgegensteuern

Software Engineer, IT-System-Administrator:in oder doch etwas ganz anderes? Unschlüssig, welcher Job am besten passt? Kein Problem, der Personalberater Kern bastelt an einer neuen Erfolgsgeschichte für seine Kund:innen. Und dabei hilft oft auch einmal ein Motorrad.

„Bei uns hat Innovation Tradition“

Etwas Metall, Hitze sowie einen Hammer und einen Amboss. All das braucht es für das Schmiedehandwerk. Zum „Schmieden“ von Talenten benötigt man hingegen andere Werkzeuge: Zeit und Raum, um sich zu entwickeln, eine auf Stärken fokussierte Förderung und nicht zuletzt das richtige Gespür, wenn es nach Christof Baier geht. Mit uns spricht er über seine Rolle als „Talenteschmied“ beim Traditionsunternehmen W&H Dentalwerk, das sich seit jeher seine eigenen Nachwuchskräfte sichert.

Wenn die Kinder einfach mit ins Büro kommen

Um das gewünschte Personal zu finden, müssen Arbeitgeber:innen neue Anreize finden. Immer wichtiger wird den Mitarbeiter:innen die Familienfreundlichkeit des Unternehmens. Bei Michaela Pachner kümmert sich ihr Arbeitgeber in der konzerneigenen Krabbelstube vor Ort um die Betreuung ihrer kleinen Tochter.

Arbeit wird zur Selbstverwirklichung

Wie gut ist mein Unternehmen für eine erfolgreiche Zukunft gerüstet? EUCUSA behandelt diese Frage ausführlich in Kunden- und Mitarbeiterbefragungen. Mit maßgeschneiderten Feedbacksystemen will das Beratungsunternehmen getreu dem eigenen Motto „die Welt ein kleines Stück besser machen“. Im Macher-Talk erklären der Geschäftsführer Mario Filoxenidis sowie der Senior Project Manager Uwe Baco ihr Erfolgsrezept.

Arbeiten? Ja, klar. Aber anders!

Schon mal etwas von atmenden Lebensläufen gehört? Oder darüber nachgedacht, warum wir uns immer mehr Selbstbestimmung in unserem Job wünschen? Das und vieles mehr erklären zwei Sozialforscher:innen.

Wo geht es hier nach „New Work“?

Zunächst die erste Abbiegung mit den Angestellten nehmen, dann gemeinsam durch die Kulturveränderung gehen und direkt auf die technischen Möglichkeiten zusteuern – so in etwa könnte man den Weg Richtung New Work beschreiben. Wir haben bei einigen Unternehmen nachgefragt, für welche Richtung sie sich entscheiden.

So flexibel wird die Zukunft des Arbeitens

Wenn es nach Hans Greiner, Geschäftsführer von Cisco Österreich, geht, müssen wir uns in Zukunft nicht mehr zwischen Homeoffice, Remote Work und Arbeit im Büro entscheiden. Die hybride Welt des Arbeitens wird all diese Möglichkeiten miteinander vereinen. Im Gespräch verrät er uns, warum Hybrid Work das Zukunftsmodell der Arbeit sein wird und welche Voraussetzungen dafür seitens der Unternehmen und der Arbeitnehmer:innen gegeben sein müssen.

„Bitte fischt im ganzen Teich der Arbeitssuchenden“

34.000 offene Stellen und 24.000 Arbeitslose. „Diese Situation gab‘s noch nie“, sagt AMS-Oberösterreich-Geschäftsführer Gerhard Straßer über die aktuelle Lage des oberösterreichischen Arbeitsmarktes. Was bedeutet das nun für den ohnehin schon großen Wettbewerb um Arbeitskräfte, was genau erwarten sich Arbeitssuchende eigentlich und wohin entwickelt sich der Arbeitsmarkt in dieser weltpolitisch unsicheren Lage?

So gewinnt man die besten Köpfe

Welche Anforderungen stellen Arbeitnehmer:innen heutzutage an ihren Job? Und wie können Arbeitgeber:innen sich im „War for Talents“ positionieren und geeignete Fachkräfte finden? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Julia Oberhumer, Geschäftsführerin des Beratungsunternehmens JOB HR, täglich. Sie begleitet Unternehmen im Bereich HR-Management, Consulting und Recruiting. Im Gespräch verrät sie uns, wie der Jobmarkt von heute tickt.

Vom Wohntraum zum Traumjob

Mit mehr als 1.850 Lehrlingen zählt XXXLutz zu den größten Ausbildnern unseres Nachwuchses. Den jungen Leuten werden zahlreiche Schulungsangebote zur Verfügung gestellt. Wir überzeugten uns selbst vor Ort in der Zentrale in Wels.

Tax-Homebase für internationale Projekte im Herzen von Linz

Die Icon Wirtschaftstreuhand GmbH ist auf internationale Steuerfragen im Anlagenbauspezialisiert. Bei den Steuerberater:innen aus Linz stehen aber nicht nur Zahlen im Mittelpunkt. Wie vier Expert:innen im Interview verraten, ist vor allem die Kommunikation ein wesentlicher Erfolgsfaktor

Krz und bndig – hier kommt es nicht auf die Länge an

Kein Tippfehler, sondern das Wsntlche auf den Punkt gbrcht – schon bei ihrem Internet- und Werbeauftritt wird deutlich, dass Upart keine Zeit verlieren will. Das hat auch bei uns die Neugierde geweckt und deshalb statten wir der Linzer Werbeagentur einen krzn Besuch ab.

Spieglein, Spieglein ...

… an der Kanzleiwand, wo sind sie bloß, die Equity-Partnerinnen im ganzen Land? Sie sind (noch) wenige, aber sie sind da. In der Rechtsanwaltskanzlei Haslinger / Nagele ist man seit Jahren bemüht, mehr Frauen für den Anwaltsberuf zu gewinnen. Mit Erfolg. Equity- Partnerin Johanna Fischer erzählt von ihren Erfahrungen am Weg an die Spitze.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Leadership? Geht jetzt anders!

Die Digitalisierung, der Wertewandel und natürlich die Krise haben die Welt auf den Kopf gestellt. Muss man als Führungskraft also einen Kopfstand machen, um durch diese Zeit zu führen? Fragen wir Florian Gschwandtner. Mit ["Leaders21"](https://www.leaders21.com/de/) möchte er einen neuen Leadership-Stil in Unternehmen etablieren. Einen, der so agil ist, dass er im 21. Jahrhundert funktioniert – gemeinsam mit seinem ehemaligen Runtastic-Kollegen Thomas Kleindessner startet er wieder mal durch.