Bei 200 PS geht‘s erst richtig los

Warum pilgern immer mehr Menschen nach Kefermarkt, um sich bei einem Autohaus die Klinke in die Hand zu geben? Weil sich das Kauferlebnis an diesem Ort besser anfühlt. Und unter jeder Motorhaube eine Urkraft darauf wartet, entfesselt zu werden. Auf Besuch bei Stefan Reichhart, bei dem schnelle Autos im Mittelpunkt stehen – mit echtem Premiumgefühl.

Es ist Donnerstag, zehn Uhr, an einem sonnigen Novembertag. Wir lehnen uns in den whiskyfarbenen Ledersofas zurück, umringt von glänzend polierten BMW-Modellen. Verkaufsberater Harald Sageder kommt die Stiege herunter: „Mögt ihr noch einen Kaffee?“ Wir nicken. Stefan Reichhart sieht seinem Mitarbeiter nach. „Der Hari ist die gute Seele hier – und ein Topverkäufer. Für unsere Kund:innen geht er gerne jede Extrameile“, sagt er.

Apropos Extrameile. Warum verkauft Stefan Reichhart in seinem „The Car Loft“ Jungwagen, die ihre ersten Kilometer schon gefahren sind? „Weil ich persönlich gerne Jungwagen fahre und weil sie sofort verfügbar sind. Bei uns kaufst du kein Stück Papier oder ein Auto auf Bestellung, du kannst das Auto nach dem Kauf sofort mitnehmen. Genau das ist das Geile an diesem Geschäft.“ Sobald man das Autohaus betritt, taucht man in eine Welt der PS und brummenden Motoren ein – man kann alles ansehen, das Auto angreifen, das Vibrieren des Motors spüren. Und den Sound hören. „Und der ist noch so richtig laut – und original“, fügt er mit einem Schmunzeln hinzu.

Der Kaffee steht vor uns auf dem Holztisch, es duftet nach frisch gerösteten Bohnen. Vermischt mit dem Geruch nach Leder und Holz, fühlt man sich in dem hohen Raum aus Sichtbeton an ein großzügiges New Yorker Loft erinnert, in welchem man seine Lieblingsautos mitten in die Wohnung geparkt hat. Stärker könnte der Gegensatz zu einem herkömmlichen Autohaus mit Kunstfaserteppich, einfachen Bürostühlen und der immergrünen Kunstpflanze in der Ecke nicht sein.

„Das ist genau das, was ich wollte. Die Location, das Interieur, der Umgang mit unseren Kund:innen – es sollte sich nach Premium anfühlen. Wir kriegen so viel positives Feedback. Das ist der Grund, warum ich meine Arbeit überhaupt mache.“ Stefan Reichhart ist in einem Autohaus großgeworden. Doch im Gegensatz zu seiner „eher technikaffinen Familie“, wie er sagt, sei ihm der Prozess des Verkaufens schon immer wichtig gewesen, das Schaffen einer Atmosphäre, in der sich die Kund:innen gut aufgehoben fühlen. So wie hier.

Viele werden über das Internet auf das junge Autohaus aufmerksam, andere durch Weiterempfehlung. Und mittlerweile sind es auch bestehende Kund:innen, die ihr nächstes Auto wieder im „Loft“ erwerben wollen. Warum Autofans aus ganz Österreich in das Mühlviertler Autohaus kommen, liegt an der speziellen Nische, in der man sich bewegt. Hier in Kefermarkt stehen viele exklusive Autos, von denen es oft nur wenige Exemplare in ganz Österreich gibt – junge, hoch motorisierte Wagen in perfektem Zustand. „Eine breite Fangemeinde schätzt es, dass unter der Motorhaube noch ein großer Motor verbaut ist, begleitet von einem echten Sound“, grinst Stefan Reichhart.

Unter 200 PS? Eher wenig.

Das bisher stärkste Auto im Angebot war ein BMW mit 625 PS, ansonsten bewegt man sich in einer Bandbreite zwischen 200 und 500 PS. Ein schnelles Auto, viel Leistung, ein fetter Motorsound – kann man daraus schließen, dass Autoliebhaber Stefan Reichhart ein Geschwindigkeitsfreak ist? Der Befragte schüttelt den Kopf. „Ich bin ein komfortabler Fahrer. Mir taugen die Autos, die ich fahre, aber ein Motorsportfanatiker bin ich nicht.“

Ihm sei es am liebsten, wenn er die Fäden aus dem Hintergrund ziehen könne, sich um den Einkauf zu kümmern oder neue Visionen und Strategien zu entwickeln. „Da brauche ich viel Ruhe und Zeit für mich selbst.“ Seinen Mitarbeiter:innen lässt er freie Hand. „Das Wichtigste für mich ist, dass unsere Kund:innen zufrieden sind.“ Dafür sorgt zum Beispiel Harald „Hari“ Sageder, der sich um den Verkauf kümmert. Die Zeit und Aufmerksamkeit, die er seinen Kund:innen widme, sei ein großer Baustein zum Erfolg des Unternehmens.

Die Kund:innen sind übrigens sehr gemischt. Von jung bis alt, männlich, weiblich, Firmenkund:innen und Privaten gelingt es dem Autohaus mit Gründungsjahr 2020, ein breites Publikum anzusprechen.

Ein Auto mit echtem Sound und starkem Motor – das ist Emotion für mich.

Stefan Reichhart Gründer The Car Loft

#Ähnliche Artikel

Zwischen Wasserfällen und Verfolgungsjagden auf der Fifth Avenue

Transformare! Kaum ein Ort hat sich in den letzten Jahren mehr verwandeln müssen als die eigenen vier Wände. Die mit einem Mal – oft simultan – den Spagat zwischen Konferenzraum, Schulklasse und lauschiger Szenebar üben durften. Und auch wir erlernten eine neue Flexibilität. Doch jetzt? Zurück nach 2019? Eher nicht. Über einen multidimensionalen Lebensstil, der in unruhigen Zeiten für die nötige Balance sorgt. Eine Annäherung.

„Das Limit in unserem Kopf ist nicht das Limit“

Warme 25 Grad, die brauchen Menschen für gewöhnlich, um ins Wasser zu gehen. Max Raber tickt hier anders. Um im Alltag herunterzukommen, pflegt der Geschäftsbereichsleiter von ELO Digital Office AT ein Hobby, wovor fast jede:r instinktiv zurückschreckt: Baden in Wasser um den Gefrierpunkt. Nicht für fünf Sekunden, sondern gerne für mindestens 20 Minuten.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.

„Unsere Händler und Partner brauchen Zugang zu exklusivsten Kreisen“

Die Manufaktur [Belassi](https://www.belassi.com/) produziert seit 2020 Luxus-Wasserfahrzeuge im niederösterreichischen Leiben. Um weltweit Händler zu finden, die eine besonders exklusive Zielgruppe erreichen, braucht das Vertriebsteam des Unternehmens nicht nur technisches Know-how und Flexibilität, sondern auch besonderes Fingerspitzengefühl im Umgang mit anderen Kulturkreisen. In dem kleinen Team wird meist Englisch gesprochen – und über den eigenen Aufgabenbereich hinausgeblickt.

Marke & Meerwert

Was hat eine (Salz-)Wassersportmanufaktur im Binnenland Österreich zu suchen? Ziemlich viel. Abgesehen vom Meer. Der Marketing- und Kommunikationsleiter von Belassi, Waldemar Pöchhacker, möchte die Marke für die Premium-Wassersportfahrzeuge weltweit etablieren. Doch wie gelingt das?

Von einer Hand zur nächsten

Familienunternehmen – das heißt für die Familie Holter nicht nur, dass sie die Eigentümer ihres Unternehmens [Holter Sanitär- und Heizungsgroßhandel](https://www.holter.at/) sind. Die Geschäftsführer Jasmin Holter-Hofer und Michael Holter begreifen die Bezeichnung als eine Philosophie.

Auf der Überholspur

Volkswagen läutet nun endgültig sein Elektromobilitätszeitalter ein. Der neue ID.3 ist das erste Fahrzeug des deutschen Automobilherstellers, das von Grund auf als Elektroauto konzipiert wurde. Die Serienmodelle werden ab Dezember ausgeliefert. Porsche Linz-Leonding organisierte für uns eine Probefahrt in der Moon City in Salzburg. Ein Erlebnisbericht …

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

Morgenstund hat Gold im Mund?

Die wichtigste Mahlzeit des Tages mit den wichtigsten Informationen für den Tag kombinieren: Businessmeetings am Morgen werden immer beliebter, die Mitarbeiter wollen den Abend lieber für sich haben. Ein Trend, den das Linzer Restaurant Cubus nutzt. Drei Tage die Woche bietet man seit Kurzem exklusive Frühstücksevents für Unternehmen an.

„Mobile Alm-Gemütlichkeit“

Ein einzigartiges Gebäude aus mehr als 5.000 Einzelteilen und 60 Tonnen Altholz, auf- und abbaubar in wenigen Tagen: Mit der Eventalm hat das Linzer Unternehmen Benni Wagner Gastro eine der wohl ungewöhnlichsten Veranstaltungslocations im deutschsprachigen Raum geschaffen.

Wir sind dann mal weg

Wer an Seminare und Tagungen denkt, dem kommen sofort Vorträge und Kaffee in den Sinn. Vielleicht noch die eine oder andere Location, in der vergangene Meetings stattgefunden haben. Dass aber auch Seesaibling, zwanzig Regenschirme, Saunaaufgüsse oder kilometerlange Wolle zum Erfolg einer Veranstaltung beitragen, darauf kommt man selten. Sechs Hotels und ihr Zugang zu einer gelungenen Tagung.

Innovationsmotor Rennsport

Seit 2014 gibt es mit der Formel E eine High-End-Elektro-Rennserie. Wie die Königsdisziplin im benzinbetriebenen Motorsport, die Formel 1, erhebt sie den Anspruch, der Innovationsmotor künftiger Entwicklungen zu sein. Mit der aktuellen Saison ist die voestalpine als Partner eingestiegen und präsentiert erstmals die „voestalpine European Races“.

Im Wald wächst das Team zusammen

Die mächtigen Bäume des Böhmerwalds sind für das Vier-Sterne-Hotel Inns Holz sowohl pittoreske Kulisse als auch herzliche Einladung zum Wandern, Radfahren oder Bogenschießen. Davon profitieren nicht nur die Privatgäste, sondern auch Unternehmen, die mit außergewöhnlichen Seminaren und Firmenevents inmitten des Waldes ihre Mitarbeiter motivieren.

Das Essen? Steht im Kochbuch, Schatzi!

In diesem Fall sind es 72 Essen. Oder besser gesagt: Rezepte. Und diese sind so bunt wie die Persönlichkeiten, die dahinterstecken. Mit seinem neuen OÖ Promi-Charity-Kochbuch möchte Michael Stöttinger über seine Spendenplattform „Hall of Fame“ mindestens 30.000 Euro für die Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ sammeln.

Ein Fest für Neugierige

Am 6. und 7. Juni steigt in der Stadthalle Graz das „Fifteen Seconds“-Festival – und zwar für „die Neugierigen“. Diejenigen, „die nie aufhören zur lernen“, wie es auf der Website heißt.