Marke & Meerwert

Was hat eine (Salz-)Wassersportmanufaktur im Binnenland Österreich zu suchen? Ziemlich viel. Abgesehen vom Meer. Der Marketing- und Kommunikationsleiter von Belassi, Waldemar Pöchhacker, möchte die Marke für die Premium-Wassersportfahrzeuge weltweit etablieren. Doch wie gelingt das?

Vom Millionärshobby zur Serienproduktion

„Als ich 2019 ins Unternehmen eingestiegen bin, war das Unternehmen eher unstrukturiert“, erzählt Pöchhacker und ergänzt: „Wir haben Belassi von da an komplett umgekrempelt und neu organisiert.“ Am bisherigen Standort in Asten bei Linz war man an seine Grenzen gestoßen, der Wechsel nach Leiben war nur eine Maßnahme, um mehr Fertigungstiefe generieren zu können. „Im neuen Werk haben wir 5.200 Quadratmeter an Fertigungsfläche und 2.000 Quadratmeter für Büros zur Verfügung.“ Bis Ende 2021 möchte man in weitere Umbaumaßnahmen, Fertigung sowie Forschung und Entwicklung investieren. „Wir suchen dringend Fachkräfte für die Herstellung von Fahrzeugteilen aus Carbon-, Glasfaser oder Composite, Softwarespezialisten für die Fahrzeugelektronik und kaufmännisches Personal“, so Pöchhacker.

Markenkern und -führung

Als erfahrener Marketing- und Vertriebsexperte ist für Pöchhacker das Thema Markenauftritt eine Herzensangelegenheit. „Wir haben das Modell der Markenpyramide herangezogen, um die Identität und den Markenkern von Belassi festzustellen. Die Markenvision und der spezifizierte Markenkern müssen jedem im Unternehmen bekannt sein, weil eine Marke von innen nach außen wächst“, sagt Pöchhacker. Eine Ist- und Sollanalyse sei die Basis für eine Strategie für eine erfolgreiche Markenführung. Fragen wie „Wo kommt man her?“, „Wo steht man gerade?“, „Wo möchte man hin?“ und „Wer sind die Mitbewerber?“ geben die strategische Richtung für die internationale Markenpositionierung vor. „Für den Endkonsumenten muss die Marke differenziert, relevant und authentisch sein.“ Doch was bedeutet das im konkreten Fall? „Wir haben ein Nischenprodukt und es hat sich herauskristallisiert, dass unsere Markenreise in Richtung Premium-Motorsport im Meerwasser gehen soll.“

Die Zielgruppe

Premium-Wassersportfahrzeuge zeichnen sich vor allem durch eines aus: Schnelligkeit. „Unsere Fahrzeuge haben 320 PS, eine überdurchschnittliche Fahrerperformance in der Kurvengeschwindigkeit und ein extrem aggressives Beschleunigungsverhalten. Letztendlich ist es die Kombination von Design und Performance, die sie so einzigartig macht.“ Und nicht zu vergessen: die Handarbeit, die dahintersteckt. Jedes Fahrzeug wird aus etwa 2.000 Einzelteilen in rund 100 Stunden handgefertigt. „Die Zielgruppe, die wir fokussieren, sind klassische Yachtbesitzer“, erklärt Pöchhacker.

Um diese zu erreichen, verfolgt man eine „Push-Pull-Methode“. „Auf der einen Seite möchten wir das Produkt über den Handel auf den Markt bringen. Wir sprechen da direkt jene Händler an, die auch Yachten verkaufen. Auf der anderen Seite bedienen wir viele Social-Media-Kanäle, um hier in den Markt eintreten zu können und Bekanntheit zu erlangen“, sagt der Kommunikationsleiter. Die größten Zielmärkte befinden sich hier im mittleren Osten, Asien und an der Mittelmeerküste in Europa – überall dort, wo es einfach mehr Meer gibt als hierzulande._

Unsere Zielgruppe sind klassische Yachtbesitzer.

Waldemar Pöchhacker Head of Marketing, Belassi

#Ähnliche Artikel

Von einer Hand zur nächsten

Familienunternehmen – das heißt für die Familie Holter nicht nur, dass sie die Eigentümer ihres Unternehmens [Holter Sanitär- und Heizungsgroßhandel](https://www.holter.at/) sind. Die Geschäftsführer Jasmin Holter-Hofer und Michael Holter begreifen die Bezeichnung als eine Philosophie.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

Morgenstund hat Gold im Mund?

Die wichtigste Mahlzeit des Tages mit den wichtigsten Informationen für den Tag kombinieren: Businessmeetings am Morgen werden immer beliebter, die Mitarbeiter wollen den Abend lieber für sich haben. Ein Trend, den das Linzer Restaurant Cubus nutzt. Drei Tage die Woche bietet man seit Kurzem exklusive Frühstücksevents für Unternehmen an.

„Mobile Alm-Gemütlichkeit“

Ein einzigartiges Gebäude aus mehr als 5.000 Einzelteilen und 60 Tonnen Altholz, auf- und abbaubar in wenigen Tagen: Mit der Eventalm hat das Linzer Unternehmen Benni Wagner Gastro eine der wohl ungewöhnlichsten Veranstaltungslocations im deutschsprachigen Raum geschaffen.

Wir sind dann mal weg

Wer an Seminare und Tagungen denkt, dem kommen sofort Vorträge und Kaffee in den Sinn. Vielleicht noch die eine oder andere Location, in der vergangene Meetings stattgefunden haben. Dass aber auch Seesaibling, zwanzig Regenschirme, Saunaaufgüsse oder kilometerlange Wolle zum Erfolg einer Veranstaltung beitragen, darauf kommt man selten. Sechs Hotels und ihr Zugang zu einer gelungenen Tagung.

Ein Fest für Neugierige

Am 6. und 7. Juni steigt in der Stadthalle Graz das „Fifteen Seconds“-Festival – und zwar für „die Neugierigen“. Diejenigen, „die nie aufhören zur lernen“, wie es auf der Website heißt.

Im Wald wächst das Team zusammen

Die mächtigen Bäume des Böhmerwalds sind für das Vier-Sterne-Hotel Inns Holz sowohl pittoreske Kulisse als auch herzliche Einladung zum Wandern, Radfahren oder Bogenschießen. Davon profitieren nicht nur die Privatgäste, sondern auch Unternehmen, die mit außergewöhnlichen Seminaren und Firmenevents inmitten des Waldes ihre Mitarbeiter motivieren.

Das Essen? Steht im Kochbuch, Schatzi!

In diesem Fall sind es 72 Essen. Oder besser gesagt: Rezepte. Und diese sind so bunt wie die Persönlichkeiten, die dahinterstecken. Mit seinem neuen OÖ Promi-Charity-Kochbuch möchte Michael Stöttinger über seine Spendenplattform „Hall of Fame“ mindestens 30.000 Euro für die Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ sammeln.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.

Alte Obstsorten in modernem Gewand

Einkochen ist wieder in. Isabella Kastl ist diesem Trend ebenfalls verfallen und was als Leidenschaft für den eigenen Gebrauch begann, führte sogar zum eigenen Unternehmen „Isabella’s MundART“. Mit ihren Kreationen hebt sie sich dabei aber vom allgemeinen Trend stark ab.

Zu Besuch in Oberösterreichs modernstem Nachtclub

Für Freunde von elektronischer Musik, gehobenem Ambiente und flackerndem Discolicht ist die Remembar seit 18 Jahren nicht mehr aus dem Linzer Nachtleben wegzudenken. 2018 wurde eine Million Euro in einen Totalumbau investiert. Warum durch veränderte Angewohnheiten der Zielgruppe und einer sich entwickelnden Clublandschaft ein neues Konzept überfällig war, erzählen die beiden Eigentümer Marc Zeller und Gerald Pointner.

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Ansprüche? Bitte hoch!

Welche Anforderungen werden an moderne Lifestyle-Produkte gestellt? Klar: Praktisch und innovativ müssen sie sein. Toll aussehen und schnell im Einsatz. Qualitativ hochwertig. Und manchmal auch gut für’s Gewissen. Denn Gesundheits- und Ökobewusstsein werden heute großgeschrieben. Na dann: mit gutem Gefühl zu einer Auswahl an Must-haves: