„Mobile Alm-Gemütlichkeit“

Ein einzigartiges Gebäude aus mehr als 5.000 Einzelteilen und 60 Tonnen Altholz, auf- und abbaubar in wenigen Tagen: Mit der Eventalm hat das Linzer Unternehmen Benni Wagner Gastro eine der wohl ungewöhnlichsten Veranstaltungslocations im deutschsprachigen Raum geschaffen.

Es ist ein ungeschriebenes Gesetz auf Österreichs Bergen: Ab 1.000 Höhenmetern ist man per Du – also auch auf den meisten Almen, die über dieser Marke liegen. Für Benedetto Wagner, Geschäftsführer des Gastronomiebetriebs Benni Wagner Gastro, ist das eine der Erklärungen dafür, warum die Stimmung in der Eventalm immer besonders entspannt sei – auch wenn sie meist deutlich unter 1.000 Höhenmetern aufgebaut wird. „Die Leute fühlen sich einfach wohl in dieser Hütte, bei den Firmenevents sind alle, vom Chef über den leitenden Angestellten bis zum Lehrling, auf einer Ebene“, sagt der Betreiber der Eventalm. Besonders beliebt ist die Alm bei Firmenkunden. Weil etwa der deutsche Werkzeughersteller Einhell im vergangenen Jahr erstmals mehr als 500 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftete, wollte man unter besonderen Umständen feiern. „Wir wurden beauftragt, eine kleine Hüttenstadt zu errichten, zusätzlich zur Eventalm gab es zwei weitere kleine Hütten und einen Gastgarten für mehr als 1.000 Leute.“ Nur kurze Zeit später füllte ein völlig anderes Publikum die Eventalm – als junge Festivalbesucher bereits zum dritten Mal am Electric Love Festival zu Techno und „Hüttenclassics“ tanzten. Fixpunkt der Eventalm ist aber der Linzer Urfahraner Markt. „Dort sind wir zwei Mal im Jahr, die Alm ist mittlerweile vom Markt fast nicht mehr wegzudenken“, sagt Wagner. „Wir werden aber auch für Privatveranstaltungen gebucht, einmal hat ein frisch vermähltes Ehepaar die Hochzeit in der Eventalm gefeiert, die dann für zehn Stunden Party aufgebaut wurde“, erinnert sich Wagner. „Die verrücktesten Ideen an den unterschiedlichsten Orten können umgesetzt werden – da gibt es fast keine Grenzen.“

Verschiedenste Ausbaustufen für alle Anforderungen

Die Idee für die Eventalm ist 2014 am Münchner Oktoberfest in der legendären Wies’n-Schänke des Promiwirts Michael Käfer gemeinsam mit Patrick Stützner von der Stützner Gruppe entstanden. „Wir hatten dort einen großartigen Abend und dachten uns – so was brauchen wir auch. Nur mobil.“ Nun sei Stützner auch der treueste Kunde am Urfahraner Markt. Genau diese Mobilität und Flexibilität ist die große Stärke der Veranstaltungslocation: Die Eventalm kann in verschiedenen Varianten überall in Österreich oder Deutschland aufgebaut werden – und bietet je nach Ausbaustufe zwischen 100 und 1.500 Sitzplätze. „Die Bungalow-Variante etwa hat eine Grundfläche von zehn mal 20 Metern, die größte Variante hingegen 25 mal 65 Metern mit mehreren Stockwerken“, sagt Wagner. „Besonders die Bungalow-Variante ist auch für kleinere Unternehmen ideal, viele wissen nicht, dass wir unterschiedlichste Modelle anbieten.“ Auch bei der Ausstattung gibt es viele Variationsmöglichkeiten – nach einem Baukastensystem kann man auf verschiedenste Kundenwünsche eingehen.

Pause im Lkw

Zwei bis sechs Tage dauert der Aufbau der Alm je nach Größe, der Abbau bis zu drei Tage. „Viele unserer Kunden konnten sich anfangs nicht vorstellen, dass dieses Gebäude innerhalb so kurzer Zeit aufgebaut und kurze Zeit später wieder in die Lkw verladen wird“, sagt der Geschäftsführer und schmunzelt. Fünfzehn Profis sind bei den Auf- und Abbauarbeiten im Einsatz. Zwischen ihren Einsätzen werden die 5.000 Einzelteile in Lkw zwischengelagert. Lange würde das aber meist nicht dauern. „Nach dem Abbau der Alm sind wir oft schon direkt am Weg zum nächsten Standort“, sagt Wagner.

Die Leute fühlen sich einfach wohl in dieser Hütte, bei den Firmenevents sind alle auf einer Ebene.

Benedetto Wagner Geschäftsführer, Benni Wagner Gastro

Benni Wagner Gastro

Die Eventalm ist eine von drei Säulen des Linzer Gastronomiebetriebs Benni Wagner Gastro. Zusätzlich ist man für den Gastronomie Vertrieb Weinturm in Oberösterreich und der Flachau zuständig. Ein weiteres Standbein ist die Gastronomie für den Lask im Paschinger Waldstadion, wo man gemeinsam mit dem Partner Don für die Verpflegung der Besucher verantwortlich ist.

www.eventalm.at

#Ähnliche Artikel

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

Wir sind dann mal weg

Wer an Seminare und Tagungen denkt, dem kommen sofort Vorträge und Kaffee in den Sinn. Vielleicht noch die eine oder andere Location, in der vergangene Meetings stattgefunden haben. Dass aber auch Seesaibling, zwanzig Regenschirme, Saunaaufgüsse oder kilometerlange Wolle zum Erfolg einer Veranstaltung beitragen, darauf kommt man selten. Sechs Hotels und ihr Zugang zu einer gelungenen Tagung.

Morgenstund hat Gold im Mund?

Die wichtigste Mahlzeit des Tages mit den wichtigsten Informationen für den Tag kombinieren: Businessmeetings am Morgen werden immer beliebter, die Mitarbeiter wollen den Abend lieber für sich haben. Ein Trend, den das Linzer Restaurant Cubus nutzt. Drei Tage die Woche bietet man seit Kurzem exklusive Frühstücksevents für Unternehmen an.

Im Wald wächst das Team zusammen

Die mächtigen Bäume des Böhmerwalds sind für das Vier-Sterne-Hotel Inns Holz sowohl pittoreske Kulisse als auch herzliche Einladung zum Wandern, Radfahren oder Bogenschießen. Davon profitieren nicht nur die Privatgäste, sondern auch Unternehmen, die mit außergewöhnlichen Seminaren und Firmenevents inmitten des Waldes ihre Mitarbeiter motivieren.

Ansprüche? Bitte hoch!

Welche Anforderungen werden an moderne Lifestyle-Produkte gestellt? Klar: Praktisch und innovativ müssen sie sein. Toll aussehen und schnell im Einsatz. Qualitativ hochwertig. Und manchmal auch gut für’s Gewissen. Denn Gesundheits- und Ökobewusstsein werden heute großgeschrieben. Na dann: mit gutem Gefühl zu einer Auswahl an Must-haves:

Das Essen? Steht im Kochbuch, Schatzi!

In diesem Fall sind es 72 Essen. Oder besser gesagt: Rezepte. Und diese sind so bunt wie die Persönlichkeiten, die dahinterstecken. Mit seinem neuen OÖ Promi-Charity-Kochbuch möchte Michael Stöttinger über seine Spendenplattform „Hall of Fame“ mindestens 30.000 Euro für die Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ sammeln.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.

Ein Fest für Neugierige

Am 6. und 7. Juni steigt in der Stadthalle Graz das „Fifteen Seconds“-Festival – und zwar für „die Neugierigen“. Diejenigen, „die nie aufhören zur lernen“, wie es auf der Website heißt.

Zu Besuch in Oberösterreichs modernstem Nachtclub

Für Freunde von elektronischer Musik, gehobenem Ambiente und flackerndem Discolicht ist die Remembar seit 18 Jahren nicht mehr aus dem Linzer Nachtleben wegzudenken. 2018 wurde eine Million Euro in einen Totalumbau investiert. Warum durch veränderte Angewohnheiten der Zielgruppe und einer sich entwickelnden Clublandschaft ein neues Konzept überfällig war, erzählen die beiden Eigentümer Marc Zeller und Gerald Pointner.

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

Wohin geht die Reise? Zu mir selbst.

Vielleicht ist Reisen ein Urinstinkt. Wir wollen Neues entdecken, etwas erleben, uns von Eindrücken inspirieren lassen. Und dann ist da aber noch ein Urinstinkt. Den vergessen wir manchmal, oder verdrängen ihn oder haben eigentlich keine Ahnung, dass es ihn gibt. Den Wunsch, zu uns selbst zu finden. Funktioniert nur leider selten im Alltag. Wir haben Reiseziele entdeckt, die einen nicht nur an schöne Orte, sondern auch ein Stück zu sich selbst bringen.

Stil ist käuflich.

Jedenfalls dann, wenn man Geschmack hat. Und wenn sich geschmackvolle Dinge durch eine Mischung aus Qualität, Design und Funktionalität auszeichnen, dann sind diese Produkte eine gute Investition in Stil.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.