Im Wald wächst das Team zusammen

Die mächtigen Bäume des Böhmerwalds sind für das Vier-Sterne-Hotel Inns Holz sowohl pittoreske Kulisse als auch herzliche Einladung zum Wandern, Radfahren oder Bogenschießen. Davon profitieren nicht nur die Privatgäste, sondern auch Unternehmen, die mit außergewöhnlichen Seminaren und Firmenevents inmitten des Waldes ihre Mitarbeiter motivieren.

Geduldig wiederkäuend warten die wuscheligen Alpakas im hauseigenen Kleintierzoo auf ihre Begleiter, die durch die breite Glasfront des großen Seminarraums bereits sehnsüchtig auf die sattgrünen Fichtenwälder ringsum blicken. „Die Alpaka-Wanderungen kommen bei Teamevents super an“, berichtet Hotelchef Peter Gruber. „Führen und führen lassen, eine stabile Beziehung aufbauen, auch wenn sie manchmal störrisch sind – das ist eine spannende Geschichte, bei der auch Führungskräfte viel lernen können.“

Umringt von den dicht bewaldeten Hügeln des Böhmerwalds, hat sich das Natur- und Vitalhotel Inns Holz in Ulrichsberg seit seiner Eröffnung 2011 zu einem Leitbetrieb der Mühlviertler Hotelszene entwickelt. Das liegt nicht nur an den zahlreichen Stammgästen, die den Vier-Sterne-Komfort im luxuriösen Wellnessbereich, der urigen Böhmerwaldstube und auf den gemütlich eingerichteten Zimmern genießen, sondern auch an den Firmenevents und Seminaren, die hier regelmäßig stattfinden. „Hier gibt es nicht nur acht Stunden Frontalvortrag in abgestandener Luft, sondern man kann in und mit der unvergleichlichen Landschaft neue Wege gehen“, argumentiert Gruber. „Der Wald befreit den Geist.“

Beliebte Seminare in der Natur

Von den jährlich etwas mehr als 1.500 gemeldeten Veranstaltungen – Kongresse, Firmentagungen oder Seminare – finden laut Schätzungen des Oberösterreich Tourismus bis zu 40 Prozent außerhalb der großen Städte statt. „Die naturnahen Veranstaltungszentren zeichnen sich durch ihre einzigartige Lage aus“, hebt Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer des OÖ Tourismus, die Vorteile von Events abseits der urbanen Ballungsräume hervor.

Das gilt insbesondere für das Inns Holz: Weit abseits der Hauptverkehrsachsen und nur einen Steinwurf von der tschechischen Grenze entfernt, ist es umgeben von mächtigen Buchen, Tannen und Fichten, die die Gäste raus in die Natur einladen. Wandern, Spazieren, Radfahren, Bogenschießen, Klettern im Hochseilgarten oder Kanufahren auf der Moldau – die Liste an Outdoor-Aktivitäten ist lang und lässt sich perfekt für Seminare nutzen, findet Hotelchef Gruber. „Bewegung und frischer Sauerstoff haben einen positiven Effekt auf das Gehirn und sind die beste Burnout-Prophylaxe.“

Gesundheit als Incentive

Dieses Bewusstsein sei bereits in den Köpfen vieler Manager angekommen, glaubt Gruber: Zum einen planen sie körperliche Aktivitäten an der frischen Luft als Auflockerung und zur Motivation in den Tagesablauf von Fortbildungen oder Fachseminaren ein. Zum anderen nutzen sie das Inns Holz für ganz- oder mehrtägige Fitness- oder Gesundheitsworkshops. Gerade im Frühjahr sei die Nachfrage groß, „da sind die Neujahrsvorsätze noch frisch“, scherzt Gruber. Stressbewältigung, Rückentraining, Übungen für den Büroalltag, aber auch Mountainbike- und Langlaufkurse – die Möglichkeiten sind breit gefächert. „Mitarbeitergesundheit gewinnt an Bedeutung, weil die Mitarbeiter immer wichtiger werden“, ist Gruber überzeugt. „Solche Angebote kommen gut an und binden an das Unternehmen“, was besonders in Zeiten des Fachkräftemangels als Incentive für das Team ein wichtiger Faktor sei.

Er selbst mache mit seinen Mitarbeitern zweimal im Jahr ein Gesundheitsseminar, das von Fitnesstrainer Max Karlsböck geleitet wird: „Wenn du Max deine Zunge zeigst, weiß er schon, wie es um deine Gesundheit steht“, lobt Gruber schmunzelnd die fachliche Kompetenz seines Kooperationspartners. „Er packt dich beim Gewissen und zeigt, wie du das Gelernte auch im Alltag umsetzen kannst. So bringt das allen was, dem Mitarbeiter genauso wie dem Unternehmen, und verbessert nachhaltig die Lebensqualität.“ Als Vorgesetzter geht Gruber selbst mit gutem Beispiel voran: Regelmäßig nimmt er an Ironman-Wettbewerben teil oder ist beim Race Around Austria 2.200 Kilometer nonstop durch Österreich geradelt. „Wenn der Körper nicht fit ist, ist der Geist auch nicht fit“, zitiert Gruber sein Credo.-->

#Ähnliche Artikel

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.

Das Essen? Steht im Kochbuch, Schatzi!

In diesem Fall sind es 72 Essen. Oder besser gesagt: Rezepte. Und diese sind so bunt wie die Persönlichkeiten, die dahinterstecken. Mit seinem neuen OÖ Promi-Charity-Kochbuch möchte Michael Stöttinger über seine Spendenplattform „Hall of Fame“ mindestens 30.000 Euro für die Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ sammeln.

Wo sich Flip-Flops und Smoking treffen

In einer der bedeutendsten Kulturstätten Oberösterreichs, dem Brucknerhaus Linz, eröffnet die DoN restaurant und catering GmbH mit dem Bruckner’s ein neues Restaurant. Es soll das Haus nicht nur Richtung Donau öffnen, sondern auch für neue Zielgruppen attraktiver machen. Dresscodes wird es keine geben, die Verantwortlichen wollen Barrieren brechen.

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Fleissig wie eine Biene

Sonja Huemer hat sich schon vor vielen Jahren der Naturkosmetik verschrieben, lange Zeit einen Shop in Linz geführt. Ihre Erfahrung im Vertrieb und ihr Know-how in der Produktion ließ sie nun in eine neue exklusive Produktlinie einfließen. Symbol von B-In ist die Biene. In mehrfacher Hinsicht passend – angefangen beim Fleiß und der Geschäftigkeit der Gründerin.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

Alte Obstsorten in modernem Gewand

Einkochen ist wieder in. Isabella Kastl ist diesem Trend ebenfalls verfallen und was als Leidenschaft für den eigenen Gebrauch begann, führte sogar zum eigenen Unternehmen „Isabella’s MundART“. Mit ihren Kreationen hebt sie sich dabei aber vom allgemeinen Trend stark ab.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

Zu Besuch in Oberösterreichs modernstem Nachtclub

Für Freunde von elektronischer Musik, gehobenem Ambiente und flackerndem Discolicht ist die Remembar seit 18 Jahren nicht mehr aus dem Linzer Nachtleben wegzudenken. 2018 wurde eine Million Euro in einen Totalumbau investiert. Warum durch veränderte Angewohnheiten der Zielgruppe und einer sich entwickelnden Clublandschaft ein neues Konzept überfällig war, erzählen die beiden Eigentümer Marc Zeller und Gerald Pointner.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

Warum regional nicht gleich regional ist

Florian Zaglers Unternehmen läuft gut. 2014 stellte er die Müsli-Produktion seines Vaters auf neue Beine und schuf die Marke „Zagler Müslibär“. Mittlerweile werden wöchentlich 8.000 Kilo Bio-Müsli hauptsächlich mit Zutaten aus der Region produziert. Warum er über den Hype rund um Regionalität und Bio aber trotzdem nur bedingt glücklich ist und wie er mit bösen Mails zum Thema „Palmöl“ umgeht, erzählt Zagler bei einem Besuch in der österreichischen Bio-Müsli-Manufaktur.

Wo sich Natur und Luxus die Hand schütteln.

Die Vision der Gastgeber Henrike und Andreas Färber war von Anfang an: Verbindungen schaffen. Zwischen Altem und Neuem, zwischen Luxus und Bergerlebnis, zwischen Innen und Außen, zwischen Gastgebern und Gästen.