Die Zukunft beginnt am Land

Von Klima über Krieg bis Teuerung – wie geht die Landwirtschaft mit den aktuellen Veränderungen um? Im Gespräch mit Oberösterreichs Agrarlandesrätin Michaela Langer-Weninger über eine herausfordernde Realität, der sich die Bäuerinnen und Bauern gerade stellen müssen. Die – trotz aller Schwere – völlig neue Zukunftschancen in sich birgt. In denen die Akteur:innen auf dem Feld eine noch wichtigere Versorgungsrolle in der Gesellschaft einnehmen werden.

Frau Landesrätin, wie geht es den Bäuerinnen und Bauern gerade?

Michaela Langer-WeningerEs ist eine herausfordernde Zeit. Wir erleben eine extreme Teuerung. Die Kosten für Düngemittel und Futtermittel haben sich zum Teil vervierfacht, für Saatgut verdoppelt. Die Produktpreise sind gestiegen, aber nicht im selben Maße. Dazu kommt das drängende Thema der Energieversorgung.

Dabei überdeckt die gegenwärtige Krise rund um den Krieg in der Ukraine ja das eigentliche Überthema unserer Zeit: den Klimawandel.

Michaela Langer-WeningerJa, der Klimawandel ist ein großes Thema für uns. Wir haben unsere Werkstatt unter freiem Himmel und sind abhängig vom Wetter. Der Klimawandel bringt die Gefahr von starken Wetterereignissen, von Hagel und Dürre. Hier sind Versicherungen wie die Hagelversicherung wichtig, um Existenzen abzusichern. Es braucht aber auch Anstrengungen von der gesamten Gesellschaft, um der Klimaveränderung entgegenzuwirken.

Welche Maßnahmen ergreift die Landwirtschaft derzeit selbst zur Anpassung an den Klimawandel?

Michaela Langer-WeningerIn Zusammenarbeit mit der Firma Saatbau entwickelt man etwa klimaresistentere Sorten, die besser mit der Trockenheit umgehen können. Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Wald, der massiv unter den Extremen und dem Borkenkäfer zu leiden hat. Wir brauchen „klimafitte“, resiliente Wälder. Mit dem Waldfonds mit 350 Millionen Euro geht es an den Umbau in Richtung Mischwald. In eigens angelegten „Waldlaboren“ mit 40 verschiedenen Baumarten untersuchen wir in Oberösterreich in den nächsten Jahrzehnten, welche davon mit den extremeren Klimabedingungen besser umgehen können.

Die EU-Kommission gibt mit dem Green Deal ebenfalls klare Ziele vor – mit der Klimaneutralität bis 2030 beziehungsweise 2050.

Michaela Langer-WeningerDer Einsatz von Düngemitteln, Pflanzenschutz wie auch Antibiotika muss eingespart werden, es geht um 30 bis 50 Prozent Reduktion. Das muss man sich im Detail noch ansehen, wie dies funktionieren kann. Eine Vorgabe hat Österreich schon mit Bravour erfüllt: Bis 2030 will man europaweit einen Bioanteil von 30 Prozent erzielen – derzeit liegt er bei 7,7 Prozent. Österreich steht mit einem Anteil von 26 Prozent an der Spitze.

Als großer Treiber des Klimawandels gilt auch die Fleischproduktion.

Michaela Langer-WeningerDazu sollte man einige Zahlen kennen. Österreich besteht zu 50 Prozent der Landfläche aus Grünland. Doch für Gras benötigt es einen Wiederverwerter. Wir brauchen jemanden, der daraus für uns Menschen verzehrbares Eiweiß produziert – und das sind Wiederkäuer, wie Kühe, Schafe, Ziegen. Ihr Dünger wiederum bringt wertvollen Stickstoff zurück aufs Feld. So schließt sich der Kreis.

Eine weitere sehr einprägsame Zahl: Egal welche Pflanze ich anbaue, der Gewinn für den Menschen steht immer in einem Eins-zu-Vier-Verhältnis. Ein Teil der Feldfrucht ist für den menschlichen Verzehr geeignet, die restlichen vier Teile müssen anders verwertet werden. Etwa als Dünger auf dem Feld, als Tierfutter oder als Biomasse. Hier steckt noch viel Potential in der Kreislaufwirtschaft. Und in neuen Betätigungsfeldern für die Bäuerinnen und Bauern.

Die Landwirtschaft bringt gerade bei der Energiegewinnung vieles an Know-how mit. Ist das eine Zukunftsperspektive?

Michaela Langer-WeningerJa, definitiv. Bei der Energiewende wird Biomasse eine große Rolle spielen. Wir haben in Oberösterreich 70 Biogasanlagen und 320 Biomasseheizwerke, die Tausende Haushalte versorgen. Dies wird stetig ausgebaut, auch in Richtung Photovoltaik. Ab Herbst folgt der nächste Startschuss: in den „erneuerbaren Energiegemeinschaften“ können sich Kommunen, Landwirt:innen und die Bevölkerung zusammenschließen und Strom, von Wasser bis Biomasse, selbst erzeugen und regional vermarkten. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt in die Energieunabhängigkeit._

Unsere Bäuerinnen und Bauern haben ihre Werkstatt unter freiem Himmel.

Michaela Langer-Weninger Agrarlandesrätin Oberösterreich

Zur Person

Michaela Langer-Weninger wuchs auf einem Bauernhof im Waldviertel auf. Sie engagierte sich von Jugend an in landwirtschaftlichen Organisationen. Die Biobäuerin führt mit ihrer Familie einen Biomilchbetrieb in Mondsee. Seit 2021 ist sie Agrarlandesrätin.

#Ähnliche Artikel

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

„Politiker zu sein ist mein Traumjob“

„Eine gute und gerechte Welt für alle Menschen ist möglich.“ Seit dem 10. November 2022 ist Michael Lindner Landesrat in Oberösterreich. Wir haben ihn am ersten Tag seiner Amtszeit besucht und gefragt, welche Weichen er als Landesrat neu stellen will. Über einen Politiker, der seinen Beruf als Traumjob bezeichnet und lieber Windräder in der Landschaft sieht als brennende Wälder in den Nachrichten.

Datenanalyse statt Bauchgefühl

Die Digitalisierung hat längst in die Landwirtschaft Einzug gehalten: Satellitenbilder werden zur Analyse der Ackerflächen verwendet, Traktoren fahren mit Spurenlenksystemen automatisch und zentimetergenau über das Feld, Künstliche Intelligenzen prognostizieren den Ernteerfolg. Für die Landwirt:innen sind die neuen Technologien eine Chance, um besser mit volatilen Produktionsbedingungen zurechtzukommen; für Österreich sind sie essenziell, um langfristig die Versorgung zu sichern.

„Nachhaltigkeit ist eine Herzensangelegenheit“

Das Brauen von Bier ist zentraler Bestandteil unserer Kultur – daran hat sich seit hunderten, ja tausenden von Jahren nichts geändert. Immer wichtiger werden bei dem traditionellen Prozess für Brauereien die Rohstoffauswahl und die Kernthemen Nachhaltigkeit sowie Klimaschutz. Die Brau Union Österreich zeigt vor, was es bedeutet, sich als Brauereiunternehmen der sozialen Verantwortung bewusst zu sein.

„Wir fallen im internationalen Vergleich zurück“

Einen langfristigen Wohlstandsverlust, ausgelöst durch fehlende Innovation, befürchtet NEOS Oberösterreich. Statistiken würden eine absteigende Attraktivität Oberösterreichs für Neugründer:innen belegen. Als Gründe sieht Landessprecher Felix Eypeltauer unter anderem fehlendes Risikokapital und eine zu hohe Abgabenlast. Im Interview spricht er von Fehlern der Regierung – und Lösungsansätzen.

PR

In Asten schmeckt die Zukunft zum Anbeißen

Von Asten in die weite Welt hinaus! Das internationale Unternehmen backaldrin entwickelt seit über 50 Jahren Brotideen und hochwertige Backgrundstoffe. Neben dem in vielen Ländern bekannten Kornspitz sind auch noch einige andere Brot- und Gebäckvariationen zum Anbeißen.

In Neufelden daheim, am Weltmarkt an der Spitze

Von Ankara und Bagdad in ganz jungen Jahren ist der heutige Biohort-Geschäftsführer Maximilian Priglinger über Linz in Neufelden gelandet. Seinen Status im elterlichen Unternehmen wollte er sich ohne Vorschusslorbeeren mit Ehrgeiz und Fleiß erarbeiten, was ihm auch gelungen zu sein scheint. Das Biohort-Rekordergebnis im Jahr 2021 spornt ihn an, weiterhin alle Register zu ziehen.

Wenn Duroc-Schweine Yoga-Chill-out-Musik lauschen

Mit dem Musterhof in Rüstorf wollen Philipp und Daniela Hütthaler auf insgesamt 37 Hektar ihre Vision vom Bauernhof der Zukunft zeigen – mit einer neuen Herangehensweise an die Landwirtschaft. Die konventionelle Mast soll auf einen neuen Standard gehoben werden, der Hof ist als ein Bindeglied zwischen Landwirtschaft und Produktion ein Leuchtturm für „Hütthalers Hofkultur“ – den Qualitätsgrundsatz des Fleischverarbeiters Hütthaler. Mittlerweile haben 38 Partnerhöfe das Konzept übernommen – und die Warteliste für weitere ist lang.

„Wir lassen die Menschen in diesen Zeiten nicht allein“

Österreich, 1997. In seiner Geburtsstadt Linz tritt Thomas Stelzer in den oberösterreichischen Landtag ein – rund 20 Jahre später wird er zum Landeshauptmann gewählt. Sei es durch die Finanz- oder die Asylkrise, die er in seiner politischen Laufbahn überwindet – Herausforderungen dieser Art sind kein Neuland mehr für ihn. Weniger wurden sie zuletzt jedoch auch nicht. Im Gegenteil. Denn wieder einmal lautet die Frage: Wie führt man ein Land aus der Krise? Im persönlichen Gespräch mit Landeshauptmann Thomas Stelzer.

Mit neuen Strategien zum Erfolg

In der heimischen, kleinstrukturierten Landwirtschaft kommen viele Landwirt:innen finanziell immer stärker unter Druck. Direktvermarktung und neue Vertriebsstrategien helfen ihnen, ihre Produkte ohne Zwischenhändler:innen direkt und damit profitabler zu den Konsument:innen zu bringen. Unterstützt werden sie dabei von jungen Unternehmen mit innovativen Konzepten. Die Endverbraucher:innen freuen sich über die Entwicklung.

Sprint oder Marathon? Wie schnell Bio die Welt ernähren kann

Kann man die Landwirtschaft von heute auf morgen auf Bio umstellen und die Weltbevölkerung satt machen? „Ja, aber nicht aus dem Stand heraus“, sagt die Geschäftsführerin von Bio Austria, Susanne Maier. Über die Vision einer nachhaltigen Lebensmittelproduktion, die machbarer ist, als sie auf den ersten Blick erscheint.

PR

Neues Team dreht am Rad der Zeit

Seit Jahren sind sie bereits als erfolgreiche Unternehmer:innen im Einsatz. Als neu gewählter Vorstand der Jungen Wirtschaft wollen Landesvorsitzender Michael Wimmer und sein Team den Fokus unter anderem auf nachhaltige Entwicklung setzen.

„Sich abzuschotten funktioniert auf Dauer nicht“

Turbulent: So lässt sich die außenwirtschaftliche Lage der letzten Jahre in nur einem Wort wohl am besten beschreiben. Als Exportkaiser begegnet das Produktionsland Oberösterreich durch den Ukrainekrieg und die Coronakrise ständig neuen Herausforderungen. Im Interview spricht Landeshauptmann Thomas Stelzer darüber, worauf es in unsicheren Zeiten ankommt und ob man den Wohlstand auch in Zukunft sichern kann.

„Zeit mit der Familie ist unersetzbar“

Erst kürzlich wurde Landeshauptmann-Stellvertreter und Familienreferent Manfred Haimbuchner (FPÖ) zum zweiten Mal Vater. Wir haben mit ihm gesprochen, warum Väterkarenz für viele Männer kein Thema ist und welche Anreize geschaffen werden müssen, um Familie und Beruf besser vereinbaren zu können.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

Die nächsten sechs Jahre

Alles gleich geblieben in Oberösterreich nach der Landtagswahl im September? Nicht ganz. Zwar wird das Land weiterhin von Schwarz-Blau regiert, neue Gesichter und mehr Farben gibt es dennoch. Und neue Ideen. Aber wie können die – trotz hartnäckig andauernder Pandemie – umgesetzt werden? Wir fragen bei Landeshauptmann Thomas Stelzer und bei den beiden neuen ÖVP-Landesräten Michaela Langer-Weninger und Wolfgang Hattmannsdorfer nach.

„Ökonomie und Ökologie sind Turbozwillinge“

Auch in Pandemiezeiten? Oberösterreich ist als attraktiver Wirtschaftsstandort bekannt. Wie aber beeinflusst die Coronakrise nachhaltige Entwicklungen im Land? Markus Achleitner, Oberösterreichs Wirtschaftslandesrat, im Interview.

Oberösterreich, wohin geht’s …

… bei den wegweisenden Themen, die die Zukunft des Landes mitgestalten? Wie kommen wir gestärkt aus der Krise? Welche neuen Ideen bieten sich an, welche Chancen tun sich auf? Im Interview sprechen die Experten des Regionalmanagements Oberösterreich (RMOÖ) über die entscheidenden Stellschrauben, an denen wir für ein am Puls der Zeit bleibendes Oberösterreich drehen müssen. Wohin geht’s also …