Die Schönheit liegt oft im Einfachen

In der Wohnbranche findet ein Aufbruch statt, der sich weniger in Neubauten auf der grünen Wiese zeigt als in einer smarten Nachnutzung von Altbeständen und dem Schaffen neuer Lebensräume, die Wohnen, Leben und Arbeiten ganzheitlich unter einen Hut bringen. Im Gespräch mit Wohnbaulandesrat Manfred Haimbuchner über den neuen Wohnbau in Oberösterreich.

Herr Haimbuchner, Sie sind seit dem Jahr 2009 oberösterreichischer Wohnbaulandesrat. An welchen besonderen Schwerpunkten haben Sie gearbeitet?

Manfred HaimbuchnerWir haben viel an der Wohnqualität verbessert. So ist unsere Sanierungsrate sehr hoch, allein im Jahr 2021 waren es über 7.500 Wohnungen. Dies steht auch weiterhin auf der Agenda. In den kommenden Jahren wird der Bereich Abbruch/Neubau zum besonderen Schwerpunkt werden. Es ist viel an Bausubstanz in Oberösterreich vorhanden, die man für Wohnzwecke nutzen könnte – Firmenareale zum Beispiel. Mein Herz hängt auch am Erhalt von landwirtschaftlichen Objekten – man denke nur an die Vierkanthöfe, die Teil unserer regionalen Kultur sind.

Was macht das Neunutzen von Firmengebäuden oder anderen Flächen so interessant?

Manfred HaimbuchnerIch sehe es ganz pragmatisch: Wir haben hohe Grundstückspreise auf der einen Seite und auf der anderen eine Bausubstanz, die schon erschlossen ist. Wasserversorgung, Straßen, Strom – die Infrastruktur ist schon da. Diese gehört weitergenutzt. Auf diese Weise entstehen sehr attraktive Viertel, man denke nur an die Grüne Mitte in Linz. Auch in Linz-Wegscheid entsteht gerade eine neue Wohnanlage, besser gesagt ein Stadtteil – mit der Inklusion von Menschen mit besonderen Bedürfnissen, Beschäftigungsmöglichkeiten und der Begrünung und Attraktivierung des ganzen Areals.

Das heißt, man sieht den Wohnbau nicht mehr als reines Beschaffungswerkzeug von neuen Wohneinheiten, sondern denkt umfassender?

Manfred HaimbuchnerAbsolut. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte das Beseitigen der Wohnungsnot die oberste Priorität, dies begann sich im Lauf der Zeit zu wandeln. Heute geht es um die Frage, wie Wohnen und Leben ganzheitlicher gedacht werden können. Wir haben die Klimaveränderung, unser Boden wird immer knapper. Jetzt benötigt es mehrere Mosaiksteine, wie die Sanierung, Verdichtung und Nachverdichtung der Gemeinden – auch am Land. Diese Entwicklung werden wir mit genügend Fördermitteln unterstützen.

Es ist eine Tatsache, dass die Ästhetik von Räumen, Gebäuden und Flächen die Lebensqualität wie auch das Wohlbefinden der Menschen erhöht. Wie wichtig ist Ihnen eine gut gestaltete Architektur?

Manfred HaimbuchnerÄsthetik ist mir persönlich sehr wichtig. Es ist oft ein Scheinargument, dass gute Gestaltung zu teuer ist, denn einen Kostendruck gibt es in jedem Bereich. Fassaden etwa lassen sich auch ohne großen Aufwand interessanter gestalten. Architekt Professor Franz Riepl hat einmal gesagt, dass die Schönheit im Einfachen liege. Dem stimme ich zu.

Das Klima wird heißer. Welche Ansätze verfolgen Sie, um Lebensräume angenehmer und stressfreier zu gestalten?

Manfred HaimbuchnerWir blicken gerade hinaus auf die Promenade, auf die schönen hohen Bäume. Was glauben Sie, welchen Kühleffekt diese haben! Wir brauchen hier nicht gleich von großer Technik sprechen. Bäume und Grünflächen wirken doppelt fürs Klima – sie kühlen, liefern Schatten und verbessern das Klima unter den Menschen. Ob im Stadtzentrum oder in der Wohnanlage.

Bäume und Grünflächen sind allerdings noch dünn gesät. Welche Schritte gehören hier schnellstmöglich gesetzt?

Manfred HaimbuchnerEs gibt gute Möglichkeiten, dies zu ändern. Etwa, indem wir verantwortlicher mit der Bodenfläche umgehen und bei unseren Gebäuden mehr „in die Höhe statt in die Breite zu bauen“. Dann gewinnt das Grüne mehr Platz. Wichtig ist es auch, von anderen Ländern oder Kommunen zu lernen. Die spanische Stadt Valencia zum Beispiel ist DIE europäische Vorzeigestadt im Bereich Grünraum und Nachverdichtung. Dort habe ich mir viele gute Ideen mitnehmen können.

Ein lebenswertes Umfeld abseits der eigenen Wohnung ist sicher der Schlüssel zu einer hohen Lebenszufriedenheit. Wie sollte das Wohnen Ihrer Meinung nach weitergedacht werden?

Manfred HaimbuchnerEtwa, indem ich das ganze Areal als Lebensraum mitdenke, anstatt Ghettos zu schaffen. Hier ein „Schlafbunker“, dort ein Bürobunker, dazwischen nichts. Das ist nicht wünschenswert. Eine gute Durchmischung von unterschiedlichen Menschen, von jung bis alt, wie auch von nötigen Angeboten fördert den Zusammenhalt und das Verständnis füreinander. In dem Zusammenhang freut mich, dass es immer mehr Bürgerbeteiligungsprojekte gibt, in welchen die Bewohner:innen ihr Umfeld selbst mitgestalten können.

Die Mischung schafft auch Synergien. Man denke nur an Nachbarschaftshilfe.

Manfred HaimbuchnerJa, genau. Ältere Menschen können auf ihre Nachbarskinder aufpassen, jüngere Menschen helfen den älteren. So wie es früher in der Großfamilie war. Ich bin kein Utopist, doch für mich könnte die „größere Familie“ auch einen ganzen Stadtteil umfassen, oder ein Wohnprojekt – wo die Menschen wieder mehr aufeinander schauen._

Die ‚Großfamilie‘ könnte auch der eigene Wohnblock und seine Bewohner:innen sein.

Manfred Haimbuchner Wohnbaulandesrat Oberösterreich

#Ähnliche Artikel

Wenn beim Ratsch‘n die Leut‘ zusammenkommen, gedeiht die Firma

Was ist das wertvollste Kapital einer Firma? „Die Mitarbeiter:innen“, sagen viele. Doch wie sorgt man für deren Motivation? Ein nicht zu unterschätzender Faktor ist die Gestaltung des Gebäudes. Das W&H Dentalwerk in Bürmoos dreht derzeit kräftig an dieser Stellschraube und öffnet nach seinem Campus einen weiteren Baustein: das „Meet & Eat“-Betriebsrestaurant. Im Gespräch mit dem Schirmherrn des Projektes, Michael Stadler, über die bauliche Dimension eines Arbeitsplatzes, der Wohlbefinden und Produktivität fördert.

„Ich habe mich schnell in den Stein verliebt“

Über einen Mann, der loszog, um ein Unternehmen zu suchen, das er gestalten konnte. Und dabei Millionen Jahre alten Stein fand, den er mit viel Gespür in die Premiumklasse des Küchendesigns brachte. Als Arbeitsplatten mit der Optik von Designobjekten, gefertigt im Mühlviertel. Nun steht die nächste Innovation am Start: die weltweit erste Re-Stoning-Platte namens Alpinova. Ihr Stil: elegant und präzise wie ein Maßanzug.

Neues Projekt: Traumwohnung

Wie verwandelt man einen Bauplan in die Lieblingswohnung? Wir haben den Planerinnen von Hoflehner Interiors über die Schulter geschaut und eines gelernt: Es schadet nicht, komponieren zu können. Um aus Farben, Möbeln und Materialien ein behagliches Gesamtkunstwerk zu schaffen, in dem Familien-Polsterschlachten ebenso ihren Platz finden wie die gepflegte Dinnerparty am Pool.

Die Magie der Microhomes: Flexibler geht nicht

In Japan schon längst gang und gäbe, in Österreich immer stärker im Kommen – kleinere Wohnflächen. Im Gespräch mit dem Geschäftsführer von Genböck, Helmut Möseneder, über seine mobilen „Microhomes“ aus Holz, die echten Komfort mit einer überschaubaren Quadratmetergröße verbinden. Das Resultat: viel Zeit für Entspannung und allem, was das Leben schöner macht.

Dank Lego zum Logistikprofi auf Schienen

Vor mittlerweile 20 Jahren als Zwei-Personen-Unternehmen in Bruck an der Mur gegründet, zählt Innofreight inzwischen zu Europas Top-Adressen im Schienengüterverkehr. Was die Logistikprofis mit der weltbekannten Spielzeugmarke Lego verbindet, verrät uns CEO Manuela Iris Mayer.

Die „Next Generation“ der Baubranche kommt aus dem Mühlviertel

Als der Maurer- und Zimmermeister Franz Xaver Resch vor 120 Jahren sein Baugeschäft in Aigen im Mühlviertel gründete, wusste er noch nicht, welche Ereignisse auf ihn und seine Firma zukommen würden. 110 Jahr später haben sich die „Brüder Resch“ in vierter Generation zu einem Bauunternehmen entwickelt, das vom Ausschreibungsverfahren bis zur Bautechnik die Zukunft der heimischen Baubranche federführend mitgestaltet.

Über das Fundament, das mehr als ein Gebäude trägt

In der Linzer Tabakfabrik entsteht mit „Quadrill“ ein multifunktionales Bauensemble, das sich mit seinem 108 Meter hohen Tower in die Riege der höchsten Bauwerke Österreichs reiht. Doch eine Baustelle handelt auch von den Menschen, die aus Beton und Stahl jenes Fundament errichten, auf dem die Lebensräume der Zukunft entstehen. Zu Besuch bei einem künftigen Wahrzeichen der Stahlstadt, zu dessen Füßen die Tomaten wachsen.

Die große Spannweite macht‘s

Was haben ein elegantes Autohaus, eine Reithalle und ein modernes Bürogebäude gemeinsam? Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sie alle vom selben Unternehmen erbaut wurden. Im Gespräch mit dem Bereichsleiter der Sparte Hallenbau, Bernhard Kotlaba, über die Firma Wolf Systembau, die dem europäischen Markt vom Almtal aus ihren Stempel aufgedrückt hat.

Wohnen und Arbeit in einem Haus

Darauf baut das Fertighaus-Unternehmen Genböck. Wenn ein neues Projekt geplant wird, darf zumeist eines nicht mehr fehlen: das Büro in den eigenen vier Wänden. Warum das so ist und auf welche Arbeitsmodelle die Firma kurz vor dem 35-Jahr-Jubiläum baut, verrät uns Geschäftsführer Helmut Möseneder.

Holzhäuser, die in den Himmel wachsen

Mehrgeschossige Gebäude aus Holz? Ein Ding der Unmöglichkeit, hieß es. Doch jetzt wachsen sie aus dem Boden wie Pilze. Bürogebäude, Reihenhäuser und Wohnblocks – zu 100 Prozent aus Holz, genauso haltbar und langlebig wie jedes andere Baumaterial. Ein Mastermind des neuen Holzbaus ist der Grieskirchner Bernhard Pointinger.

Best of Klimaberatung

Neue Klimaziele sollen helfen, den Temperaturanstieg auf der Erde auf ein erträgliches Maß zu begrenzen. Doch wie setzt man diese konkret um? Gut, dass es Expert:innen in ganz Österreich gibt, die dabei helfen, große Vorgaben in machbare Strategien umzuwandeln. Und Schritt für Schritt umzusetzen. Vier Player:innen im Porträt, die man kennen muss.

Immobilienpreise: Kein Wandel in Sicht?

Die Immobilienpreisentwicklung ist seit vielen Jahren stark überdurchschnittlich – und hat in der Coronakrise noch einmal zugelegt. Die Stimmung in der Branche sei gut, ein Wandel zeichne sich laut Expert:innen aus jetziger Sicht (noch) nicht ab. Trotzdem warnen Stimmen vor einer Überhitzung des Marktes. Wohin entwickelt sich der Markt und welche Objekte sind gefragt?

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

„Wir jammern auf hohem Niveau“

Hubert Wetschnig ist ein stets positiv denkender Mensch, wie er uns im Interview erzählt. Wie aber reagiert der CEO der [Habau Group](https://www.habaugroup.com/) auf die Auswirkungen der Coronakrise auf sein Unternehmen?

(H)AUS der Traum?

Die eigenen vier Wände. Ein Traum, der seit der Coronakrise den Wohnhaus- und Siedlungsbau boomen lässt. Und die Baukosten? Boomen ebenfalls. Doch worauf soll man aktuell bauen? Und ist jetzt überhaupt der richtige Zeitpunkt, den Wohntraum Realität werden zu lassen?

Gewohnt? Wird immer!

Schon klar. Doch ist das der Grund, warum die Coronakrise den Immobilienmarkt nie wirklich erreicht hat? Wolfgang Amann, Geschäftsführer am [Institut für Immobilien](http://www.iibw.at/index.php/de-de/), Bauen und Wohnen, Christian Prechtl, Geschäftsführer [Procon Wohnbau](https://procon-wohnbau.at/), und Peter Friedrich Berchtold, Abteilungsleiter Vertrieb [Buwog Development](https://www.buwog.at/de), über die aktuellen Entwicklungen am Immobilienmarkt.

Flexibilität als Erfolgsfaktor?

Funktioniert. Und hat dem Gebäudetechnik und Industrieanlagenbauer [Molin](https://molin.at/) im letzten Coronajahr viele Pluspunkte beschert, wie die beiden Prokuristen des Unternehmens, Miriam Zauner-Brutter und Andreas Haider, im Interview berichten.