Wie ein digitales Herz eine ganze Region belebt

Babumm, babumm, babumm. Wäre die Digitalisierung in Oberösterreich ein menschlicher Körper, wäre Linz wohl in der linken Brust angesiedelt – denn dort pocht die Landeshauptstadt als Herz der gesamten Region. Und das nicht ohne Grund. Im Gespräch mit Bürgermeister Klaus Luger über die Initiative „Digitales Linz“ und darüber, warum man auf den Zug der Digitalisierung unbedingt aufspringen sollte und wie an einer Innovationsdrehscheibe die Zukunft Oberösterreichs entsteht.

„Bitte einsteigen, der Zug fährt ab!“, hallt es tausende Male am Tag durch die unzähligen Bahnhöfe in Österreich. Für gewöhnlich nimmt man es gedankenverloren einfach so hin, weil es einen nicht betrifft oder man ohnehin schon längst Platz genommen hat. Im übertragenen Sinne begleitet der Warnhinweis aber auch unseren Umgang mit der Digitalisierung – streng genommen sogar, seit diese auf den Plan getreten ist. Und hier wäre „einfach hinnehmen“ der falsche Ratschlag. Denn so viel steht fest: Seit jeher führt dieser Zug all jene in die Zukunft, die ihren Fahrschein rechtzeitig gelöst haben. Erst als zentrales Zukunftsthema, das ungeahnte Chancen ermöglichte. Kurze Zeit später als Massenphänomen, das unseren Alltag neu definierte und weiterhin prägen wird. Sowie zuletzt während der Pandemie – zwischen der hin und wieder bitteren Einsicht unserer Grenzen und den Weichen, die noch gestellt werden müssen.

Weichen, die man in der oberösterreichischen Landeshauptstadt aus einer Verantwortung für die Region heraus früh gestellt hat. Und spätestens mit dem Projekt „Digitales Linz“ zündete man 2021 zusätzlich den Turbo. „Linz ist heute die Digitalisierungs- und IT-Hochburg Österreichs“, sagt Bürgermeister Klaus Luger voller Überzeugung. Spürbar sei dieser Boom mitunter daran, dass IT-Unternehmen großflächig und vor allem ganz bewusst in der einstige Stahlstadt expandieren. „Ausgangspunkt und Innovationstreiber war stets die starke Industrie unserer Region, mittlerweile zieht sich die Digitalisierung aber wie ein roter Faden durch unsere gesamte Wirtschaft sowie unseren Alltag – Stichwort Smart Living. Vieles davon entsteht in Kooperation mit den in Linz ansässigen IT-Unternehmen“, beschreibt Luger die Entwicklungen.

Das richtige Rüstzeug

Sage und schreibe 110 Digitalisierungsunternehmen bilden als gemeinschaftlich denkende IT-Community die „Digital Mile“ der Stadt, von der Donaulände bis in den Linzer Hafen. Neben zahlreichen innovativen Zukunftslösungen entstanden dort rund 1.400 neue Arbeitsplätze, von denen es einige bis heute zu decken gilt. Das macht den Standort attraktiver für sein Umfeld und über die Grenzen Oberösterreichs hinaus – sowohl in Richtung Wien als auch bis nach Bayern. Ein Stück weit hat die Digitalisierung allerdings das Angebot an Fachkräften überholt. Die große Herausforderung sieht der Bürgermeister dennoch in anderen Schattenseiten dieses Zeitalters. „Wie der Vorfall in Kärnten zeigt, können Hackerangriffe auf Datenbanken unserer Regierungen verheerende Folgen haben. Wir müssen uns daher im Klaren darüber sein, wie anfällig manche Systeme für die Risiken der Digitalisierung sind“, betont Luger.

Umso mehr solle man die eigene IT-Infrastruktur kritisch hinterfragen, um sich angemessen schützen zu können. In Zeiten, in denen Großbetriebe attackiert werden, ist die öffentliche Hand gefordert. „Cyberkriminalität zählt zu den großen Gefahren. Gemeinsam mit der Polizei müssen wir uns der Sache annehmen und insbesondere qualifiziertes Personal aufstocken“, ist sich Luger bewusst. Denn ohne Expertise kommt selbst der schnellste Digitalisierungszug ins Stocken.

Die Spur halten

Um ein Entgleisen erst gar nicht zu riskieren, wird das digitale Herz der Region durch das Zusammenspiel von Forschung und Wirtschaft versorgt. „Wir profitieren hier von den Schnittstellen entlang der verschiedenen Plattformen“, erklärt Luger. So treffen in der Innovationsdrehscheibe der Tabakfabrik große Finanzinstitute sowie die Industrie auf kreative Startups, die wiederum von etablierten Unternehmen profitieren. „Diese Symbiosen entstehen nahezu organisch“, zeigt sich Luger erfreut. Für die zudem enge Zusammenarbeit mit den Fachhochschulen und Universitäten laute das Erfolgskonzept, dass es sich weder um rein staatliche noch um rein gewinnorientierte Interessen handle. „Dieses Ökosystem befruchtet sich gegenseitig und bedarf weder finanziell noch politisch besonderer Lenkungsmaßnahmen“, so Luger. Und am Ende des Tages ist das genau das, was ein gesundes digitales Herz auszeichnet: Es schlägt von selbst, um so die gesamte Region zu beleben._

Linz ist die Digitalisierungs- und IT-Hochburg Österreichs.

Klaus Luger Bürgermeister, Stadt Linz

# 3 Digitale Impulse

#1 Ein Beratungsmodul zur Umsetzung digitaler Strategien, das vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei der Weiterentwicklung unterstützen soll (z. B. durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz).

#2 Data Governance und Management: Die breit angelegte Digitalisierung der Stadtverwaltung vereinfacht viele Prozesse für Menschen und Betriebe der Region (z. B. Baugenehmigungen und Bürgerservices werden zeitnah rein digital abgewickelt).

#3 Linz bietet als einzige Stadt in Oberösterreich den Volksschulkindern der dritten und vierten Klassen flächendeckend ein digitales Grundausbildungsangebot.

#Ähnliche Artikel

Aus dem Mühlviertel in die weite Welt

Als kleines Land hat Österreich im internationalen Vergleich viele Hidden Champions zu bieten. Wie ein Blick nach Hagenberg verrät, spielt das im dortigen Softwarepark ansässige Unternehmen Ventopay im Konzert der ganz Großen mit, liefert Digitalisierungslösungen für Weltkonzerne und kooperiert dabei auch regional mit anderen Technologieführern.

„Stehen erst am Anfang der Herausforderungen“

Die Zahl der Cybersecurity-Vorfälle steigt Jahr für Jahr an – der globale Schaden soll bis 2025 auf 10,5 Billionen Dollar steigen. Immer mehr Unternehmen werden mit Verschlüsselungstrojanern erpresst, durch die der Zugriff auf die eigene IT-Infrastruktur verloren geht. Für KMU kann der Schaden schnell sechsstellige Summen erreichen. Ebenfalls problematisch: Raubkopien und Reengineering. In Zukunft dürfte sich die Lage laut Expert:innen weiter verschärfen.

Eigenverantwortung statt Formalismus

Die NTS Netzwerk Telekom Service gestaltet und betreut IT-Lösungen in den Bereichen Netzwerk, Security, Collaboration sowie Cloud und Data Center. Im gesamten seit mehr als 27 Jahren, am Standort Linz seit 2007. Um die täglichen Herausforderungen zu bewältigen, setzt man in Linz auf persönlichen Austausch abseits formeller Meetings, eine offene Unternehmenskultur und Eigenverantwortung.

It's a match! Made in Bergheim

Das „S“ in USA steht für Salzburg. Zumindest, wenn man einen Blick ins beschauliche Bergheim im Norden der Landeshauptstadt wirft. Denn beim dort ansässigen Traditionsunternehmen Ramsauer & Stürmer Software ist mit Aptean ein Global Player am Markt für ERP-Lösungen eingestiegen – aus Georgia direkt ins Salzburger Land. Was hat sich seit der Übernahme vor mehr als einem Jahr alles getan?

TikTok: Muss das sein?

TikTok ist derzeit die angesagteste App auf den Screens der Welt. Dem Social Network aus China wird sogar zugetraut, Facebook und Instagram vom Thron zu stürzen. In sämtlichen Marketingabteilungen der Welt ist TikTok ein Thema. Die einen sehen darin bloß stumpfe Unterhaltung, die anderen viele Chancen. Die Linzer Videomarketing-Agentur Pulpmedia hat bereits zahlreiche Unternehmen und Marken in Sachen TikTok betreut und beraten und sich so einen Namen als TikTok-Experte im gesamten deutschsprachigen Raum gemacht.

„Wenn wir das Rad neu erfinden, muss auch jemand damit fahren wollen“

Manchmal reicht es einfach nicht, innovative Produkte auf den Markt zu bringen. Vielmehr muss man auch die Kund:innen begeistern, den Weg der Innovation mitzugehen. Wir zeigen, wie das bodenständige Mühlviertler Unternehmen E+E Elektronik diese Herausforderung täglich meistert und was es als Innovationstreiber tatsächlich braucht.

Digitalisierung zu Ende gedacht

Sprache verbindet. Sie ermöglicht es uns, miteinander zu kommunizieren und erleichtert unseren Alltag erheblich. Zur Hürde wird sie nur dann, wenn man ihr nicht mächtig ist. Ganz ähnlich verhält es sich mit der Digitalisierung: Sie birgt das Potential, unser Leben auf das nächste Level zu heben. Zumindest, sofern man sie versteht. mgm begreift sich als Vermittler zwischen dem Business, der IT und der Organisation – und hat dafür das Zusammenspiel von Consulting und Technologie perfektioniert, um Kundenorganisationen Lösungen aus einer Hand zu bieten.

Durch die digitale Prärie

Wer sind die Vorreiter:innen, wenn es darum geht, erfolgreich durch die „digitale Prärie“ zu navigieren? Wir haben uns auf die Suche begeben und einige von ihnen gefunden. Ein Überblick.

Fernsehen der übernächsten Generation

Am Smartphone persönliche Einstellungen vorzunehmen, ist ganz normal – das Fernsehgerät dagegen lässt derzeit noch weniger Raum für Individuelles. Da TV-Geräte mittlerweile leistungsstarke, mit dem Internet verbundene Computer sind, entstehen aber vielfältige Nutzungsmöglichkeiten darüber hinaus. In Oberösterreich wird an neuen Möglichkeiten und Services gearbeitet, um den „Big-Screen” noch individueller zu bespielen. Im Fokus: eine innovative Newslösung.

„Die Zukunft ist elektrisch!“

Loyalität, Fachkompetenz und eine ehrliche Feedbackkultur auf Augenhöhe – all das zeichnet das 140-köpfige Team hinter Siblik Elektrik aus. Das Partnerunternehmen für Elektro- und Haustechnik lud uns an einem Montagmorgen ein, einige leitende Teammitglieder am Hauptsitz in Wien kennenzulernen. Sie erzählten uns von der Zusammenarbeit und den Erfolgen ihrer Teams und schon bald zeigte sich: Hier wird der partnerschaftliche Umgang auf allen Ebenen des Unternehmens gelebt.

Datenanalyse statt Bauchgefühl

Die Digitalisierung hat längst in die Landwirtschaft Einzug gehalten: Satellitenbilder werden zur Analyse der Ackerflächen verwendet, Traktoren fahren mit Spurenlenksystemen automatisch und zentimetergenau über das Feld, Künstliche Intelligenzen prognostizieren den Ernteerfolg. Für die Landwirt:innen sind die neuen Technologien eine Chance, um besser mit volatilen Produktionsbedingungen zurechtzukommen; für Österreich sind sie essenziell, um langfristig die Versorgung zu sichern.

Es braucht mehr Interaktion

Aus der Gaming-Branche ist die virtuelle Realität längst nicht mehr wegzudenken. Auch in der Entertainment-Welt hält diese Technologie immer mehr Einzug. Doch wohin geht die Reise – stehen künftig auch bei Konferenzen und Tagungen nur noch Avatare auf der Bühne? Wir sprechen mit Manfred Hämmerle, Chef von Österreichs führendem Konferenz- und Seminaranbieter.

„Eine Maschine kann nie so empathisch sein wie ein Mensch“

Wie verändert Künstliche Intelligenz unseren Arbeitsalltag? Und wie bereitet man sich am besten als Arbeitgeber:in oder Arbeitnehmer:in auf die bevorstehenden Veränderungen vor? Diese und viele weitere Fragen werden am Kongress „Powercouple: Mensch & Maschine“ der ARS Akademie am 14. September behandelt.

Können wir der KI vertrauen?

In Oberösterreich entsteht am Software Competence Center Hagenberg (SCCH) eine der ersten Zertifizierungsstellen für vertrauenswürdige und „riskante“ KI-Anwendungen. Unter welchen Bedingungen kann man einer KI vertrauen? Bei der Beantwortung dieser Frage geht es nicht etwa um das Abwenden einer Gefahr für die Menschheit – sondern um Systeme, die zuverlässig und vorurteilsfrei arbeiten.

Der Siegeszug der KI

Auch wenn die Digitalisierung langsamer voranschreitet als in den USA und Asien: In der heimischen Wirtschaft kommt KI immer öfter zum Einsatz. Weil sich industrieübergreifende Trends global meist schnell durchsetzen, ist Künstliche Intelligenz besonders in großen Unternehmen bereits alltäglich. Meist wird sie zur Steigerung der Effizienz eingesetzt – aber auch in anderen Anwendungsbereichen gibt es gewaltiges Potential.

Technologischer Meilenstein für Zeitungsverlage

Die beiden oberösterreichischen Forschungseinrichtungen Software Competence Center Hagenberg GmbH (SCCH) und RISC Software GmbH haben gemeinsam mit dem Tech-Unternehmen Newsadoo große Fortschritte im Rahmen eines Forschungsprojekts erzielt. Dadurch wird es Verlagen ermöglicht, in digitalen Kanälen datenbasiert zu arbeiten und neue Funktionen und Monetarisierungsmodelle inhouse zu entwickeln. Das große Ziel von Newsadoo liegt darin, die Vielfalt und Unabhängigkeit der europäischen Medienlandschaft zu erhalten und sie bei der Digitalisierung und Monetarisierung ihres Contents durch datenbasierte Technologien zu unterstützen.

PR

Kreativer Brückenbau zwischen den Branchen

Kreativität ist das Fundament für alle Innovationen. Sie gilt als Reaktion auf die gestiegene Nachfrage nach nicht-routinemäßigen, zwischenmenschlichen und analytischen Fähigkeiten als eine der vier wichtigsten Kernkompetenzen des 21. Jahrhunderts. Die Creative Region Linz & Upper Austria mit Sitz in der Tabakfabrik Linz fordert und fördert Kreativität in der oberösterreichischen Wirtschaft und inspiriert, initiiert und vernetzt seit über zehn Jahren Ideen, Menschen und Unternehmen sowohl aus der Kreativwirtschaft als auch aus anderen Branchen.

Wie sieht Beratung in Zukunft aus?

War gefühlt noch gestern von der Arbeitswelt 4.0 die Rede, befinden wir uns heute dank der digitalen Transformation bereits auf dem nächsten Level. Die Arbeitswelt 5.0 ist noch smarter, vernetzter und erweist sich spätestens seit der Coronakrise als notwendiger Schritt in die Zukunft. Auf dem Weg dorthin leisten Nikolaus Schmidt und sein Consultingunternehmen Klaiton Unterstützung.