Urlaub am Teller

„Das Beste an frisch gekochten Miesmuscheln ist, dass man am Schluss den schmackhaften Sud noch mit einem schönen Stück Brot genießen kann“, schwärmt Gerald Hackl. Für den Vorstandsvorsitzenden der Vivatis Holding bedeutet dieses Gericht pures Urlaubsgefühl. Denn immer dann, wenn er in Italien einfach mal die Seele baumeln lässt, freut er sich besonders auf Miesmuscheln im Weißweinsud. Ein guter Grund, dieses Gericht gemeinsam zu kochen.

„Um die Weinbegleitung möchte ich mich gerne kümmern“, bittet Hackl gleich zu Beginn unseres Treffens. Gesagt, getan. Denn eigentlich ist ihm das meist lieber, als selbst den Kochlöffel zu schwingen. Bitte was? Ja, richtig gehört. „Ich grille hin und wieder mal ein saftiges Steak meines Onkels, der leidenschaftlich Biohochlandrinder züchtet. Ansonsten bin ich ein großer Freund davon, wenn die Küche sauber bleibt.“ Die absolute Ausnahme ist jedoch sein Muschelrezept. „Privat kommen unsere Gäste extra deshalb zu uns und dann koche ich natürlich auch gerne für sie.“ Was dazu auf gar keinen Fall fehlen darf? Ein knuspriges Knoblauchbrot aus dem Ofen. Klar. Schließlich steht es so im Originalrezept, das er vor 30 Jahren von seinem Freund, einem Gym-Professor, erhalten hat. Bis heute bewahrt Hackl sich dieses auf einem ebenso kleinen wie sorgsam gefalteten Zettel auf, auf dem in gut leserlicher Handschrift alle Zutaten und Arbeitsschritte genau aufgeschrieben sind.

Höchste Zeit, sich an die Arbeit zu machen – Zwiebeln schneiden sich schließlich nicht von selbst, oder? Sind wir mal ehrlich, selbst der beste Koch ist nichts ohne sein Mise en Place. Daher die Ärmel hochgekrempelt und schon geht es los. Zuerst kümmert sich der Küchenchef des Tages um fein geschnittene Zwiebelwürfel und dünne Scheiben Knoblauch. Anschließend gibt er diese in einen großen Topf, um sie in etwas Olivenöl auf mittlerer Hitze anzuschwitzen. Eine Prise Salz dazu, und schon ist Schritt eins geschafft! Begleitet von kräftigem, mineralischem Grünen Veltliner wirkt der sanfte Duft der angedünsteten, leicht karamellisierten Zwiebeln geradezu betörend.

Eine Prise Österreich

Im Übrigen erweist sich Regionalität als echte Geheimzutat. „Die Themen Bio und Regionalität haben eine bemerkenswerte Entwicklung erlebt und mich freut es, dass Lebensmittel an Wertschätzung bei den Konsument:innen spürbar dazugewinnen.“ Um das zu fördern, müsse man Kindern und jungen Menschen wieder vermehrt die Ursprünge vermitteln, ihnen etwa zeigen, woher Milch, Fleisch und Gemüse wirklich stammen, so Hackl. „Wir als Gesellschaft haben diese Verpflichtung.“ Seine Denkweise spiegelt sich in der Einkaufsliste wider – obwohl das Gericht aus der mediterranen Küche stammt, fiel die Wahl auf ebenso heimische wie qualitativ hochwertige Produkte. Zugegeben: Einzig die Miesmuscheln haben in Österreich nicht direkt ihren natürlichen Lebensraum.

Apropos! Die Muscheln sollte man vor dem Kochen in kaltem Salzwasser für etwa 20 bis 30 Minuten wässern, um den Sand auszuspülen. Muscheln, die oben schwimmen oder bereits offen sind, werden vor dem Kochen besser aussortiert. Das Aussortieren ist für Genussmensch Hackl eine Ausnahme, da er ansonsten großen Wert darauf legt, keine Lebensmittel zu verschwenden. Währenddessen werden die Zwiebeln und der Knoblauch mit geschälten Tomaten aufgegossen und großzügig mit Weißwein abgelöscht. Und ja, hier gilt: Mehr ist mehr. Eine Handvoll Wacholderbeeren dazugeben und mit Suppenwürze, Salz sowie reichlich Pfeffer abschmecken. Der Gaumen wird es danken, denn Seafood und Schärfe gehen erstklassig Hand in Hand. Vor dem Einkochen bei mittlerer Hitze fehlen nur noch frische Basilikumblätter, die Hackl mit den Händen zerrupft und unter den Sud rührt.

Lebensmittel wertzuschätzen ist unsere Verpflichtung.

Gerald Hackl Vorstandsvorsitzender, Vivatis Holding

#Ähnliche Artikel

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Mahlzeit! G´sundheit!

Beim Motto „Gesunde Küche“ verdampfen sie gerne, die Geschmacksnoten. Gemeinsam mit den Gästen. Muss das sein? Wir treffen uns in der Küche des Villa Vitalis Medical Health Resort in Aspach und sehen zu, wie Geschäftsführer und Mediziner Günther Beck gemeinsam mit einem seiner Gäste, Wolfgang Mayer von Backaldrin, ein gesundes Gericht zubereitet. Eines, das – so wie alle Gerichte im eben erschienen Kochbuch der Villa Vitalis – den Stoffwechsel entlasten, das Immunsystem stärken und die Grundlage für mehr Lebensenergie sein soll. Und: sehr wohl gut schmeckt.

Mit dem richtigen Gefühl

Im Job arbeiten die beiden täglich zusammen. Am Herd, oder besser gesagt am Griller, sind die Herren noch nie gemeinsam gestanden. Und doch funktioniert es reibungslos miteinander. Denn Florian Hütthaler, Eigentümer des gleichnamigen Schwanenstädter Fleischverarbeiters, und Tierarzt Dominik Eckl, der sich im Familienunternehmen um den Aufbau der Tierwohl-Marke kümmert, sind es gewohnt, mit Neuem umzugehen. Das Erfolgsrezept dazu bekommen wir von den zwei Machern am Griller im Hause Hütthaler.

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.

Der richtige Zeitpunkt

Im Job sind die beiden ein eingespieltes Team. In der Küche werken sie normalerweise lieber alleine. Doch davon hat man bei den beiden Machern am Herd der Hoflehner Interiors Küche nichts gemerkt. So wie Georg Beham und Ewald Kager, Partner bei Grant Thornton am Standort in Linz, den Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt eine Lösung für ihre Probleme in den Bereichen Krisenmanagement, Forensik, Cyber Security sowie Digitalisierung und Datenanalytik vorlegen, so pünktlich stand das Essen auf dem Tisch.

Was werden sie wohl anrichten?

Thomas Stelzer ist als Landeshauptmann oberster Vertreter Oberösterreichs, die 22-jährige Claudia Plakolm wird nach der kommenden Wahl wahrscheinlich die jüngste Abgeordnete im Nationalrat sein. Was ist das Erfolgsrezept der beiden? Zwei Macher am Herd, die normalerweise in der Politik zusammenarbeiten.

Multitasking (in der) Küche

Christian Rösler lenkt die Geschicke des Küchenherstellers Ewe/FM, Günter Schwarzlmüller ist Marketingverantwortlicher. Ohne Zweifel sind diese beiden Macher am Herd also Experten für Küchen. Aber wie sieht es mit dem Kochen aus? Wir haben es herausgefunden.

Worauf es ankommt, damit es ankommt.

Peter Vorauer und Thomas Panholzer wissen, worauf es ankommt, damit es ankommt. Sowohl in der Werbung, als auch beim Kochen. Seit mehr als sieben Jahren betreut die Werbeagentur vorauer friends den Lebensmittelgroßhändler C+C Pfeiffer.In der Küche stehen sie heute aber zum ersten Mal gemeinsam, und zwar in der FM-Schauküche in Pasching ... mal sehen, wie kreativ die beiden bei der Zubereitung von Rinderfilets mit Trüffelpüree, Fisolen und Pflaumensauce sind.

Zwei Jäger und ein Reh(rücken)

Auf ihren Tellern landen bodenständige Gerichte. Da sind sich die beiden Macher am Herd der Dostal Küche einig. Und auch sonst haben FPÖ-Landesrat und Parteiobmann Manfred Haimbuchner und FPÖ-Landtagsabgeordneter, Bürgermeister und Unternehmer Wolfgang Klinger viele Gemeinsamkeiten. Da macht es auch gar nichts, dass einer der beiden Herren normalerweise anderen den Vortritt am Herd lässt.

Wie man Berge versetzt.

Berge aus köstlichen Kartoffeltalern zum Beispiel. Hier eine kleine Anleitung dazu. Und auch Antworten auf Fragen wie "Was passiert eigentlich, wenn man jemandem ein Küchenmesser anvertraut, der bislang nur Kaffee kochte?" oder "Kann man sich als Spitzensportler vegan ernähren?". Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner und VKB-Bank-Generaldirektor Albert Wagner beweisen beim gemeinsamen Kochen in der Intuo Schauküche in Pasching jedenfalls, dass Humor tatsächlich die Würze des Lebens ist.

Die Würze des Lebens

Sieht man Christoph Jungwirth und Gunter Derflinger dabei zu, wie sie ein herrlich zartes Kalbsfilet auf Sellerie-Kokos-Püree und Mango-Sellerie-Salat mit grünem Spargel auf Zitronengras-Curry-Sauce zaubern, dann hat man keine Zweifel daran, dass hier zwei Haubenköche am Werk sind. In Wahrheit leben sie aber ihre Kreativität beruflich als Geschäftsführer und Regionalleiter am BFI aus. Kochen ist nur der Ausgleich dazu.

Es ist angerichtet!

Als erfolgreiche Rechtsanwälte verbringen Birgit Leb und Michael M. Pachinger für gewöhnlich mehr Zeit am Gericht als in der Küche. Aber Gerichte lassen sich bekanntlich auch gut verspeisen. Wie gut, das beweisen die beiden mit köstlichen Thunfischsteaks auf Lauch-Risotto und scharfer Orangen-Salsa.

Macher am Herd

Ein Überblick über alle Artikel aus unserer Serie "Macher am Herd" inklusive Rezepte

Macher am Herd - das Auge isst mit

Die Würze liegt im Detail. Denn es komme schliesslich auf die Kleinigkeiten an - sowohl in der Küche als auch im Geschäft, sind sich die beiden Macher vom Privatfernsehsender LT1 einig. Dass auch eine gewisse Portion Humor dazu gehört, das haben Gründer und Geschaftsführer Dieter Holzhey und Marketing-Chef Christian Zimmermann beim Aufkochen im HAKA-Küchenstudio in Traun bewiesen.

Der Duft von Reiselust

Es wird wieder gekocht, gegessen und genossen. In ganz Österreich. Und natürlich auch bei Die Macher. Und zwar in Wien, in einem Küchenstudio mit Topausstattung und natürlich: Topköchen. Berndt Zinnöcker ist Partner bei der BDO in Wien, seine Kollegin Dominique Kollmann arbeitet als Senior Managerin am Linzer Standort. Was sie kochen? Urlaubsfeeling.