Wohnen und Arbeit in einem Haus

Darauf baut das Fertighaus-Unternehmen Genböck. Wenn ein neues Projekt geplant wird, darf zumeist eines nicht mehr fehlen: das Büro in den eigenen vier Wänden. Warum das so ist und auf welche Arbeitsmodelle die Firma kurz vor dem 35-Jahr-Jubiläum baut, verrät uns Geschäftsführer Helmut Möseneder.

Pünktlich um acht Uhr in der Früh wird es im Büro der Firma „Genböck Haus – gscheit bauen“ in Haag am Hausruck ziemlich still. Da hört man im besten Fall noch das Tippen der Mitarbeiter:innen auf der Computertastatur. Und das wiederholt sich jeden Tag genau um dieselbe Zeit eine Stunde lang. Geschäftsführer Helmut Möseneder erklärt im Gespräch mit uns, warum das so ist: „Wir haben innerbetrieblich eine störfreie Zeit eingeführt. Diese eine Stunde wird täglich abgehalten und da gibt es auch keine Ausnahmen. Das Telefonieren ist in dieser Zeit ebenfalls stark eingeschränkt. Außer es handelt sich um einen ganz wichtigen Anruf. Unsere Angestellten sollen sich voll und ganz auf die Arbeit konzentrieren können“, betont Möseneder, der schon seit der Gründung des Fertigteilhaus-Unternehmens dabei ist.

Wie zahlreiche andere Firmen auch, setzt Genböck künftig ebenfalls auf eine veränderte Architektur des Büros. Rechtzeitig zum 35-jährigen Bestehen soll noch im heurigen Jahr der Bürozubau fertiggestellt werden. Für rund 1,5 Millionen Euro kommen knapp 600 Quadratmeter Nutzfläche für Büroräumlichkeiten sowie eine Ausstellungsfläche dazu. Für die Mitarbeiter:innen wird sich am Arbeitsplatz einiges ändern. „Wir sind gerade dabei, Begegnungszonen zu schaffen. Es wird Bereiche zum Auflockern geben, wo sich unsere Angestellten treffen, plaudern und Ideen besprechen können. Auf der anderen Seite haben wir dann kleinere Büros, damit ungestört gearbeitet werden kann. Bei drei bis vier Personen in einem Büro geht das Arbeiten noch ganz gut. In diesem Fall haben die Angestellten noch die nötigen Kommunikationsmöglichkeiten. Bei 20 Leuten ist das Konzentrieren schon eher schwierig“, so der Geschäftsführer.

Homeoffice? Unbedingt!

Laut Studien ist für rund ein Drittel der Jobsuchenden die Option Homeoffice schon Bedingung, um einen Job überhaupt erst anzunehmen. Passend dazu bietet Genböck mit „Wohnen und Arbeiten unter einem Dach“ seinen Kund:innen aktuell genau das richtige Produkt an. „Seit Corona müssen wir bei fast jedem Haus einen Arbeitsplatz mitplanen. Es geht in erster Linie darum, einen Platz zu haben, wo die Kund:innen von zu Hause aus ruhig und ungestört arbeiten können. Ärzt:innen und Therapeut:innen, die in einem Extraraum ihre Therapien anbieten, hatten wir aber schon vor der Coronapandemie“, erklärt Möseneder.

Neue Arbeitsmodelle sind auch für Möseneder allgegenwärtig. „Gerade der Wunsch nach einer Vier-Tage-Woche ist derzeit schon sehr stark spürbar. Unsere Montageteams absolvieren seit heuer ihre Stunden von Montag bis Donnerstag oder Dienstag bis Freitag. Das war anfangs gar nicht so leicht umzusetzen, aber mittlerweile funktioniert es sehr gut“, weiß der Geschäftsführer. Insgesamt arbeiten bei Genböck 90 Mitarbeiter:innen in 20 verschiedenen Zeitmodellen. Geht es nach Möseneder, soll das Personal aber schon bald aufgestockt werden. Rund zehn neue Mitarbeiter:innen könnte das Unternehmen aus dem Hausruckviertel gebrauchen. Das ist bei der aktuellen Auftragslage auch verständlich. „Wir haben im vergangenen Jahr mehr ausgeliefert als 2020. Die Nachfrage nach Einfamilienhäusern ist deutlich gestiegen“, zeigt sich der Firmenchef zufrieden.

Microhome in drei Tagen aufgestellt

Von Salzburg bis ins nördliche Burgenland baut die Firma aus Haag/Hausruck die Häuser in Holzriegelbauweise. Etwa 80 individuelle Wohnhäuser, vom Microhome (70 Quadratmeter) bis zur mehrstöckigen Villa, werden pro Jahr gebaut. Genböck setzt dabei auf Ökologie und Natur durch Holzbau. Auf die Frage, was die entscheidenden Vorteile dieser Bauart sind, antwortet Möseneder: „Holz ist das beste Material für ökologisches und nachhaltiges Bauen. Die Bauzeit ist sehr kurz. Nach vier bis fünf Monaten ist alles fertig. Durch die exakte Vorfertigung kann das Haus von unseren Mitarbeiter:innen exakter montiert werden. In diesem Bereich ist gerade der Holzbau von Vorteil.“ Für all jene, denen das trotzdem noch zu lange dauert, ist das Microhome die perfekte Alternative. Von der Größe her vergleichbar mit einer Stadtwohnung, ist es in drei bis fünf Tagen bezugsfertig.

Ebenfalls ein großes Thema könnte bei Genböck schon bald das Wohnen sein. Eigentlich logisch bei einem Unternehmen, das Häuser in Holzriegelbauweise herstellt. In diesem Fall ist aber die Unterbringung der eigenen Mitarbeiter:innen gemeint. „Wir merken, dass wir gewisse Mitarbeiter:innen nur schwer gewinnen können. Wenn wir aber eine Wohnung zur Verfügung stellen, dann kommen die Menschen auch aus größerer Entfernung zu uns und fahren eben am Wochenende nach Hause. Es gilt auch, die Familie immer mehr einzubinden. Firmen müssen jetzt Aufgaben übernehmen, die vorher nie Thema waren“, stellt Genböcks Firmenchef klar.

Zufriedene Mitarbeiter:innen sind laut Möseneder das Um und Auf einer starken Arbeitgebermarke. „Bei uns sind einige seit mehr als 30 Jahren in der Firma. Das ist ein klares Zeichen, dass der Zusammenhalt und die Kultur im Betrieb passen. Unter einem ständigen Personalwechsel würde die Produktivität und die Firmenkultur leiden“, so der Firmenchef. Das Miteinander steht bei Genböck an oberster Stelle. Bestes Beispiel: An der coronabedingt virtuellen Weihnachtsfeier hat beinahe die komplette Belegschaft vor den Bildschirmen teilgenommen. Die Verpflegung wurde vorweg an alle Mitarbeiter:innen vor die Haustüre geliefert. Neben Häusern bauen Möseneder und Co. also auch stark auf den Teamzusammenhalt …_

Firmen müssen jetzt Aufgaben übernehmen, die vorher nie Thema waren.

Helmut Möseneder Geschäftsführung, Genböck Haus

#Ähnliche Artikel

Wenn beim Ratsch‘n die Leut‘ zusammenkommen, gedeiht die Firma

Was ist das wertvollste Kapital einer Firma? „Die Mitarbeiter:innen“, sagen viele. Doch wie sorgt man für deren Motivation? Ein nicht zu unterschätzender Faktor ist die Gestaltung des Gebäudes. Das W&H Dentalwerk in Bürmoos dreht derzeit kräftig an dieser Stellschraube und öffnet nach seinem Campus einen weiteren Baustein: das „Meet & Eat“-Betriebsrestaurant. Im Gespräch mit dem Schirmherrn des Projektes, Michael Stadler, über die bauliche Dimension eines Arbeitsplatzes, der Wohlbefinden und Produktivität fördert.

„Ich habe mich schnell in den Stein verliebt“

Über einen Mann, der loszog, um ein Unternehmen zu suchen, das er gestalten konnte. Und dabei Millionen Jahre alten Stein fand, den er mit viel Gespür in die Premiumklasse des Küchendesigns brachte. Als Arbeitsplatten mit der Optik von Designobjekten, gefertigt im Mühlviertel. Nun steht die nächste Innovation am Start: die weltweit erste Re-Stoning-Platte namens Alpinova. Ihr Stil: elegant und präzise wie ein Maßanzug.

Neues Projekt: Traumwohnung

Wie verwandelt man einen Bauplan in die Lieblingswohnung? Wir haben den Planerinnen von Hoflehner Interiors über die Schulter geschaut und eines gelernt: Es schadet nicht, komponieren zu können. Um aus Farben, Möbeln und Materialien ein behagliches Gesamtkunstwerk zu schaffen, in dem Familien-Polsterschlachten ebenso ihren Platz finden wie die gepflegte Dinnerparty am Pool.

Die Magie der Microhomes: Flexibler geht nicht

In Japan schon längst gang und gäbe, in Österreich immer stärker im Kommen – kleinere Wohnflächen. Im Gespräch mit dem Geschäftsführer von Genböck, Helmut Möseneder, über seine mobilen „Microhomes“ aus Holz, die echten Komfort mit einer überschaubaren Quadratmetergröße verbinden. Das Resultat: viel Zeit für Entspannung und allem, was das Leben schöner macht.

Dank Lego zum Logistikprofi auf Schienen

Vor mittlerweile 20 Jahren als Zwei-Personen-Unternehmen in Bruck an der Mur gegründet, zählt Innofreight inzwischen zu Europas Top-Adressen im Schienengüterverkehr. Was die Logistikprofis mit der weltbekannten Spielzeugmarke Lego verbindet, verrät uns CEO Manuela Iris Mayer.

Die „Next Generation“ der Baubranche kommt aus dem Mühlviertel

Als der Maurer- und Zimmermeister Franz Xaver Resch vor 120 Jahren sein Baugeschäft in Aigen im Mühlviertel gründete, wusste er noch nicht, welche Ereignisse auf ihn und seine Firma zukommen würden. 110 Jahr später haben sich die „Brüder Resch“ in vierter Generation zu einem Bauunternehmen entwickelt, das vom Ausschreibungsverfahren bis zur Bautechnik die Zukunft der heimischen Baubranche federführend mitgestaltet.

Über das Fundament, das mehr als ein Gebäude trägt

In der Linzer Tabakfabrik entsteht mit „Quadrill“ ein multifunktionales Bauensemble, das sich mit seinem 108 Meter hohen Tower in die Riege der höchsten Bauwerke Österreichs reiht. Doch eine Baustelle handelt auch von den Menschen, die aus Beton und Stahl jenes Fundament errichten, auf dem die Lebensräume der Zukunft entstehen. Zu Besuch bei einem künftigen Wahrzeichen der Stahlstadt, zu dessen Füßen die Tomaten wachsen.

Die große Spannweite macht‘s

Was haben ein elegantes Autohaus, eine Reithalle und ein modernes Bürogebäude gemeinsam? Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sie alle vom selben Unternehmen erbaut wurden. Im Gespräch mit dem Bereichsleiter der Sparte Hallenbau, Bernhard Kotlaba, über die Firma Wolf Systembau, die dem europäischen Markt vom Almtal aus ihren Stempel aufgedrückt hat.

Die Schönheit liegt oft im Einfachen

In der Wohnbranche findet ein Aufbruch statt, der sich weniger in Neubauten auf der grünen Wiese zeigt als in einer smarten Nachnutzung von Altbeständen und dem Schaffen neuer Lebensräume, die Wohnen, Leben und Arbeiten ganzheitlich unter einen Hut bringen. Im Gespräch mit Wohnbaulandesrat Manfred Haimbuchner über den neuen Wohnbau in Oberösterreich.

Holzhäuser, die in den Himmel wachsen

Mehrgeschossige Gebäude aus Holz? Ein Ding der Unmöglichkeit, hieß es. Doch jetzt wachsen sie aus dem Boden wie Pilze. Bürogebäude, Reihenhäuser und Wohnblocks – zu 100 Prozent aus Holz, genauso haltbar und langlebig wie jedes andere Baumaterial. Ein Mastermind des neuen Holzbaus ist der Grieskirchner Bernhard Pointinger.

Best of Klimaberatung

Neue Klimaziele sollen helfen, den Temperaturanstieg auf der Erde auf ein erträgliches Maß zu begrenzen. Doch wie setzt man diese konkret um? Gut, dass es Expert:innen in ganz Österreich gibt, die dabei helfen, große Vorgaben in machbare Strategien umzuwandeln. Und Schritt für Schritt umzusetzen. Vier Player:innen im Porträt, die man kennen muss.

Immobilienpreise: Kein Wandel in Sicht?

Die Immobilienpreisentwicklung ist seit vielen Jahren stark überdurchschnittlich – und hat in der Coronakrise noch einmal zugelegt. Die Stimmung in der Branche sei gut, ein Wandel zeichne sich laut Expert:innen aus jetziger Sicht (noch) nicht ab. Trotzdem warnen Stimmen vor einer Überhitzung des Marktes. Wohin entwickelt sich der Markt und welche Objekte sind gefragt?

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

„Wir jammern auf hohem Niveau“

Hubert Wetschnig ist ein stets positiv denkender Mensch, wie er uns im Interview erzählt. Wie aber reagiert der CEO der [Habau Group](https://www.habaugroup.com/) auf die Auswirkungen der Coronakrise auf sein Unternehmen?

(H)AUS der Traum?

Die eigenen vier Wände. Ein Traum, der seit der Coronakrise den Wohnhaus- und Siedlungsbau boomen lässt. Und die Baukosten? Boomen ebenfalls. Doch worauf soll man aktuell bauen? Und ist jetzt überhaupt der richtige Zeitpunkt, den Wohntraum Realität werden zu lassen?

Gewohnt? Wird immer!

Schon klar. Doch ist das der Grund, warum die Coronakrise den Immobilienmarkt nie wirklich erreicht hat? Wolfgang Amann, Geschäftsführer am [Institut für Immobilien](http://www.iibw.at/index.php/de-de/), Bauen und Wohnen, Christian Prechtl, Geschäftsführer [Procon Wohnbau](https://procon-wohnbau.at/), und Peter Friedrich Berchtold, Abteilungsleiter Vertrieb [Buwog Development](https://www.buwog.at/de), über die aktuellen Entwicklungen am Immobilienmarkt.

Flexibilität als Erfolgsfaktor?

Funktioniert. Und hat dem Gebäudetechnik und Industrieanlagenbauer [Molin](https://molin.at/) im letzten Coronajahr viele Pluspunkte beschert, wie die beiden Prokuristen des Unternehmens, Miriam Zauner-Brutter und Andreas Haider, im Interview berichten.