Wohnen und Arbeit in einem Haus

Darauf baut das Fertighaus-Unternehmen Genböck. Wenn ein neues Projekt geplant wird, darf zumeist eines nicht mehr fehlen: das Büro in den eigenen vier Wänden. Warum das so ist und auf welche Arbeitsmodelle die Firma kurz vor dem 35-Jahr-Jubiläum baut, verrät uns Geschäftsführer Helmut Möseneder.

Pünktlich um acht Uhr in der Früh wird es im Büro der Firma „Genböck Haus – gscheit bauen“ in Haag am Hausruck ziemlich still. Da hört man im besten Fall noch das Tippen der Mitarbeiter:innen auf der Computertastatur. Und das wiederholt sich jeden Tag genau um dieselbe Zeit eine Stunde lang. Geschäftsführer Helmut Möseneder erklärt im Gespräch mit uns, warum das so ist: „Wir haben innerbetrieblich eine störfreie Zeit eingeführt. Diese eine Stunde wird täglich abgehalten und da gibt es auch keine Ausnahmen. Das Telefonieren ist in dieser Zeit ebenfalls stark eingeschränkt. Außer es handelt sich um einen ganz wichtigen Anruf. Unsere Angestellten sollen sich voll und ganz auf die Arbeit konzentrieren können“, betont Möseneder, der schon seit der Gründung des Fertigteilhaus-Unternehmens dabei ist.

Wie zahlreiche andere Firmen auch, setzt Genböck künftig ebenfalls auf eine veränderte Architektur des Büros. Rechtzeitig zum 35-jährigen Bestehen soll noch im heurigen Jahr der Bürozubau fertiggestellt werden. Für rund 1,5 Millionen Euro kommen knapp 600 Quadratmeter Nutzfläche für Büroräumlichkeiten sowie eine Ausstellungsfläche dazu. Für die Mitarbeiter:innen wird sich am Arbeitsplatz einiges ändern. „Wir sind gerade dabei, Begegnungszonen zu schaffen. Es wird Bereiche zum Auflockern geben, wo sich unsere Angestellten treffen, plaudern und Ideen besprechen können. Auf der anderen Seite haben wir dann kleinere Büros, damit ungestört gearbeitet werden kann. Bei drei bis vier Personen in einem Büro geht das Arbeiten noch ganz gut. In diesem Fall haben die Angestellten noch die nötigen Kommunikationsmöglichkeiten. Bei 20 Leuten ist das Konzentrieren schon eher schwierig“, so der Geschäftsführer.

Homeoffice? Unbedingt!

Laut Studien ist für rund ein Drittel der Jobsuchenden die Option Homeoffice schon Bedingung, um einen Job überhaupt erst anzunehmen. Passend dazu bietet Genböck mit „Wohnen und Arbeiten unter einem Dach“ seinen Kund:innen aktuell genau das richtige Produkt an. „Seit Corona müssen wir bei fast jedem Haus einen Arbeitsplatz mitplanen. Es geht in erster Linie darum, einen Platz zu haben, wo die Kund:innen von zu Hause aus ruhig und ungestört arbeiten können. Ärzt:innen und Therapeut:innen, die in einem Extraraum ihre Therapien anbieten, hatten wir aber schon vor der Coronapandemie“, erklärt Möseneder.

Neue Arbeitsmodelle sind auch für Möseneder allgegenwärtig. „Gerade der Wunsch nach einer Vier-Tage-Woche ist derzeit schon sehr stark spürbar. Unsere Montageteams absolvieren seit heuer ihre Stunden von Montag bis Donnerstag oder Dienstag bis Freitag. Das war anfangs gar nicht so leicht umzusetzen, aber mittlerweile funktioniert es sehr gut“, weiß der Geschäftsführer. Insgesamt arbeiten bei Genböck 90 Mitarbeiter:innen in 20 verschiedenen Zeitmodellen. Geht es nach Möseneder, soll das Personal aber schon bald aufgestockt werden. Rund zehn neue Mitarbeiter:innen könnte das Unternehmen aus dem Hausruckviertel gebrauchen. Das ist bei der aktuellen Auftragslage auch verständlich. „Wir haben im vergangenen Jahr mehr ausgeliefert als 2020. Die Nachfrage nach Einfamilienhäusern ist deutlich gestiegen“, zeigt sich der Firmenchef zufrieden.

Microhome in drei Tagen aufgestellt

Von Salzburg bis ins nördliche Burgenland baut die Firma aus Haag/Hausruck die Häuser in Holzriegelbauweise. Etwa 80 individuelle Wohnhäuser, vom Microhome (70 Quadratmeter) bis zur mehrstöckigen Villa, werden pro Jahr gebaut. Genböck setzt dabei auf Ökologie und Natur durch Holzbau. Auf die Frage, was die entscheidenden Vorteile dieser Bauart sind, antwortet Möseneder: „Holz ist das beste Material für ökologisches und nachhaltiges Bauen. Die Bauzeit ist sehr kurz. Nach vier bis fünf Monaten ist alles fertig. Durch die exakte Vorfertigung kann das Haus von unseren Mitarbeiter:innen exakter montiert werden. In diesem Bereich ist gerade der Holzbau von Vorteil.“ Für all jene, denen das trotzdem noch zu lange dauert, ist das Microhome die perfekte Alternative. Von der Größe her vergleichbar mit einer Stadtwohnung, ist es in drei bis fünf Tagen bezugsfertig.

Ebenfalls ein großes Thema könnte bei Genböck schon bald das Wohnen sein. Eigentlich logisch bei einem Unternehmen, das Häuser in Holzriegelbauweise herstellt. In diesem Fall ist aber die Unterbringung der eigenen Mitarbeiter:innen gemeint. „Wir merken, dass wir gewisse Mitarbeiter:innen nur schwer gewinnen können. Wenn wir aber eine Wohnung zur Verfügung stellen, dann kommen die Menschen auch aus größerer Entfernung zu uns und fahren eben am Wochenende nach Hause. Es gilt auch, die Familie immer mehr einzubinden. Firmen müssen jetzt Aufgaben übernehmen, die vorher nie Thema waren“, stellt Genböcks Firmenchef klar.

Zufriedene Mitarbeiter:innen sind laut Möseneder das Um und Auf einer starken Arbeitgebermarke. „Bei uns sind einige seit mehr als 30 Jahren in der Firma. Das ist ein klares Zeichen, dass der Zusammenhalt und die Kultur im Betrieb passen. Unter einem ständigen Personalwechsel würde die Produktivität und die Firmenkultur leiden“, so der Firmenchef. Das Miteinander steht bei Genböck an oberster Stelle. Bestes Beispiel: An der coronabedingt virtuellen Weihnachtsfeier hat beinahe die komplette Belegschaft vor den Bildschirmen teilgenommen. Die Verpflegung wurde vorweg an alle Mitarbeiter:innen vor die Haustüre geliefert. Neben Häusern bauen Möseneder und Co. also auch stark auf den Teamzusammenhalt …_

Firmen müssen jetzt Aufgaben übernehmen, die vorher nie Thema waren.

Helmut Möseneder Geschäftsführung, Genböck Haus

#Ähnliche Artikel

Best of Klimaberatung

Neue Klimaziele sollen helfen, den Temperaturanstieg auf der Erde auf ein erträgliches Maß zu begrenzen. Doch wie setzt man diese konkret um? Gut, dass es Expert:innen in ganz Österreich gibt, die dabei helfen, große Vorgaben in machbare Strategien umzuwandeln. Und Schritt für Schritt umzusetzen. Vier Player:innen im Porträt, die man kennen muss.

Holzhäuser, die in den Himmel wachsen

Mehrgeschossige Gebäude aus Holz? Ein Ding der Unmöglichkeit, hieß es. Doch jetzt wachsen sie aus dem Boden wie Pilze. Bürogebäude, Reihenhäuser und Wohnblocks – zu 100 Prozent aus Holz, genauso haltbar und langlebig wie jedes andere Baumaterial. Ein Mastermind des neuen Holzbaus ist der Grieskirchner Bernhard Pointinger.

Immobilienpreise: Kein Wandel in Sicht?

Die Immobilienpreisentwicklung ist seit vielen Jahren stark überdurchschnittlich – und hat in der Coronakrise noch einmal zugelegt. Die Stimmung in der Branche sei gut, ein Wandel zeichne sich laut Expert:innen aus jetziger Sicht (noch) nicht ab. Trotzdem warnen Stimmen vor einer Überhitzung des Marktes. Wohin entwickelt sich der Markt und welche Objekte sind gefragt?

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

Auf Prinzipien bauen

„Werte schaffen. Werte sichern.“ So lautet das zum Namen passende Motto des Linzer Unternehmens [WertSecure](https://www.wertsecure.at/). Julia Holzinger und Harald Kitzberger bieten ihren anspruchsvollen Kunden höchste Sicherheit, Nachhaltigkeit und Wertbeständigkeit bei ihren Investments – ihre Expertise sind Immobilien mit Perspektive. Im Interview sprechen die beiden Geschäftsführer über gemeinsame Ziele, die Vorzüge des Bauherrenmodells und die Auswirkungen der Coronakrise auf ihre Branche.

(H)AUS der Traum?

Die eigenen vier Wände. Ein Traum, der seit der Coronakrise den Wohnhaus- und Siedlungsbau boomen lässt. Und die Baukosten? Boomen ebenfalls. Doch worauf soll man aktuell bauen? Und ist jetzt überhaupt der richtige Zeitpunkt, den Wohntraum Realität werden zu lassen?

Flexibilität als Erfolgsfaktor?

Funktioniert. Und hat dem Gebäudetechnik und Industrieanlagenbauer [Molin](https://molin.at/) im letzten Coronajahr viele Pluspunkte beschert, wie die beiden Prokuristen des Unternehmens, Miriam Zauner-Brutter und Andreas Haider, im Interview berichten.

Gerade auf Holz geklopft?

Ja? Dann entsprechen Sie genau dem Zeitgeist. Denn für Johann Scheuringer, CEO von [Josko](https://www.josko.com/de/), ist der Baustoff Holz einer der wichtigsten Lösungsansätze für die Probleme und Sehnsüchte der Gegenwart.

„Wir jammern auf hohem Niveau“

Hubert Wetschnig ist ein stets positiv denkender Mensch, wie er uns im Interview erzählt. Wie aber reagiert der CEO der [Habau Group](https://www.habaugroup.com/) auf die Auswirkungen der Coronakrise auf sein Unternehmen?

Gewohnt? Wird immer!

Schon klar. Doch ist das der Grund, warum die Coronakrise den Immobilienmarkt nie wirklich erreicht hat? Wolfgang Amann, Geschäftsführer am [Institut für Immobilien](http://www.iibw.at/index.php/de-de/), Bauen und Wohnen, Christian Prechtl, Geschäftsführer [Procon Wohnbau](https://procon-wohnbau.at/), und Peter Friedrich Berchtold, Abteilungsleiter Vertrieb [Buwog Development](https://www.buwog.at/de), über die aktuellen Entwicklungen am Immobilienmarkt.

Über die Kunst, eine Naturoase zu schaffen

Wer wünscht sich nicht ein eigenes Gartenparadies? Aber nicht jeder hat die Zeit und die Muße für die jahrelange Arbeit, Hingabe und Wissensaneignung, die dahinterstecken. Gartenarchitekten verkürzen diesen Weg und bringen mit Leidenschaft und viel Gefühl Gärten und ihre Besitzer zum Aufblühen. Peter Bruderhofer, Geschäftsführer von [Hennerbichler Naturdesign](https://www.garten-hennerbichler.at/), gibt Einblicke in diese Kunst.

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

„Bei uns gibt es kein Investment von der Stange“

Immobilien haben über Jahrzehnte hinweg einen beständigen und soliden Wert. Deshalb sollten sie laut Sebastian Aigner Teil einer umfassenden Vermögensplanung sein. Bei der Finanzierung kommt es für ihn darauf an, auf individuelle Bedürfnisse der Investoren einzugehen. Mit der [21 Group](https://www.21group.at/) verfolgt er deshalb bei allen Projekten eine nachhaltige Strategie. Der Schlüssel zum Erfolg? Die Mischung macht’s. Das Unternehmen setzt auf Netzwerke, maßgeschneiderte Lösungen sowie attraktive Off-the-Market Immobiliendeals.

Und, BIMst du schon?

Wo steht die Bauwirtschaft in puncto Digitalisierung? Ziemlich weit vorne. Theoretisch. Und praktisch? Mitten im Umbruch. Denn auch wenn die digitale Transformation längst am Bau angekommen ist, muss sie die gesamte Branche durchdringen, um den großen Nutzen von Building Information Modelling (BIM) & Co. sichtbar zu machen.

Wie man (auf) eine Vision bauen kann

Manche Entscheidungen sind so tragend, dass man gerne vorweg schon sehen, spüren und wissen möchte, wie sich diese auswirken. Die Entscheidung zum Eigenheim zum Beispiel. Immerhin handelt es sich dabei meist um die größte Investition des Lebens. Damit man die nicht dem Zufall überlassen muss, stellt das Visualisierungsbüro [b3d visual communication](https://b3d.at/) in Linz sowohl das Äußere als auch den Innenraum von geplanten Häusern so dar, als würde man (jedenfalls virtuell) schon darin wohnen.

AufBAUarbeit im Abrissunternehmen

In seiner 60-jährigen Unternehmensgeschichte wurde aus einem kleinen Familienbetrieb ein Allrounder für Bau, Rohstoffe, Recycling und Transport: Hasenöhrl richtet den Blick auf einen kontinuierlichen Wachstumskurs. Die Augen müssen dabei stets wachsam sein, denn im Wachstum lauern auch Gefahren. Welche? Das weiß Geschäftsführer Karl Hasenöhrl.

Zukunftsfit am Bau

Bereits seit 1982 ist die Bauakademie OÖ in Steyregg bei Linz zuhause und Ausbildungspartner für Fach- und Führungskräfte am Bau. Seit 2020 als BWZ (Bau.Wissens.Zentrum) bekannt, steht die Akademie nicht nur für die Modernisierung der Baulehre und für Ausbildungen bis hin zu akademischen Studiengängen – sie treibt auch die Digitalisierung in der Baubranche voran.