ESG Reporting als Zukunftsmotor

Ab dem Jahr 2024 müssen 2.000 statt bisher 100 Unternehmen in Österreich einen Nachhaltigkeitsbericht vorlegen. Keine freiwillige Bilanz mit selbst ausgewählten Daten, sondern die Offenlegung von Details zur Nachhaltigkeit nach europaweit einheitlichen Standards. Steuerexpertin Sanela Terko zeigt, warum die neue Transparenz dem Klima hilft und die Unternehmen gleichzeitig mit Erfolg ins 22. Jahrhundert führt.

„Der Sommer steht vor der Tür.“ Sanela Terko, Director bei BDO, blickt auf den Klimabericht des Weltklimarats vor ihr auf dem Schreibtisch. Und er spricht Bände. Ohne eine radikale und schnellstmögliche Reduktion der Treibhausgase lässt sich die Erderwärmung nicht auf maximal 1,5 Grad begrenzen. Was 1,5 Grad Anstieg bedeuten? Mehr Starkregenereignisse, Hitze, Trockenheit und Überschwemmungen, um nur einige Beispiele zu nennen. Die Europäische Union hat darauf reagiert und bringt eine wichtige Neuregelung der „Corporate Sustainability Reporting Directive“ auf Schiene. Schon ab 2024 sind alle als „groß“ geltenden Betriebe in der EU verpflichtet, ihre Nachhaltigkeitsinformationen zu veröffentlichen. In Österreich betrifft das rund 2.000 statt der bisherigen 100 Betriebe.

Nachhaltigkeitsbericht als Zukunftschance – Rechercheaufwand mit Mehrwert

Nun heißt es, Informationen zu sammeln, die man im bisherigen Geschäftsalltag noch nicht erhoben hat – die sogenannten „nichtfinanziellen Daten“. Themenschwerpunkt des Nachhaltigkeitsberichtes, auch als „ESG Reporting“ bekannt, sind die Bereiche Umwelt, Soziales und eine nachhaltige Unternehmensführung. Der öffentliche Bericht dient als Grundlage für die Risikobewertungen von Banken und Versicherungen und stellt, allgemein gesagt, das Handeln des Unternehmens abseits von Umsatzzahlen ins Licht. Da das Bewusstsein für mehr Transparenz, nachhaltiges Wirtschaften und soziale Werte in der Gesellschaft immer stärker steigt, können betriebliche Praktiken, die im Gegensatz zu diesen Werten stehen, für die Firma schnell zum „Ökogate“ werden und neben dem Imageschaden auch finanzielle Einbußen bedeuten. Auch dem „Greenwashing“ wird mit der Neuregelung der Riegel vorgeschoben – da man sich die Daten, die man präsentiert, nicht mehr aussuchen kann.

Wie gehe ich als Betrieb mit Fragen des Klimaschutzes, der Chancengleichheit und Unternehmensführung um? Sind für mich Biodiversität und CO2-Reduktion echte Anliegen? Wie sieht meine Lieferkette aus? Unter welchen Bedingungen lasse ich meine Waren produzieren? Gute Antworten auf Fragen wie diese zu finden, erfordert zu Beginn einen großen Aufwand – und Zeit. „Doch was bedeutet das Abklopfen der eigenen Unternehmensstrategie wirklich? Doch nichts weniger als die Analyse der betrieblichen Zukunftsaussichten, und diese ist doch für jedes Unternehmen, ob klein oder groß, essentiell“, betont Sanela Terko.

Der Klimawandel ist gekommen, um zu bleiben.

Sanela Terko Director, BDO

Wenn der Klimawandel den Betrieb zum Stehen bringt

Was braucht ein Unternehmen, um auch in den nächsten Jahrzehnten gut arbeiten zu können? Unter anderem motivierte Mitarbeiter:innen, eine gut funktionierende Produktion, innovative Ideen und ein solides Geschäftsfeld. Der Wintertourismus verliert ohne Schnee seine Geschäftsgrundlage und muss sich neu definieren; viele Unternehmen können keine Waren mehr liefern, wenn deren Produktionsstätten in Fernost überschwemmt werden. „Aber so etwas kann genauso bei uns passieren. Wir haben alle noch die Überschwemmungskatastrophe in Norddeutschland vor Augen, als LKWs monatelang stillstehen mussten, weil die Straßen buchstäblich weggespült worden waren. In Großstädten wie Wien steigt die Zahl der Hitzetage jedes Jahr an. Der Klimawandel und seine Folgen sind vor unserer Haustür angekommen.“ Auch die Veränderung der Gesellschaft sowie Krisen und Konflikte gehen nicht spurlos an Wirtschaft und Industrie vorbei. Diese Entwicklungen betreffen die Unternehmen weit stärker, als sie glauben. Aber es fehle oft noch das Bewusstsein dafür, beobachtet die Expertin.

Die Frage nach dem Wie: So gelingt der Nachhaltigkeitsbericht

Eine Möglichkeit ist, sich alleine auf dem Weg zur Datenerfassung und auf der Suche nach effektiven Zukunftsstrategien durchzukämpfen, die andere ist, sich an Spezialist:innen zu wenden. Die BDO bietet Hilfe – vom Sammeln und Auswerten der Daten über die Erstellung des Berichtes bis zur langfristigen Unterstützung bei der Optimierung der eigenen Compliance. „Hier eröffnet sich eine riesige Chance. Ich würde generell sagen, dass die Umstellung auf ein nachhaltigeres Wirtschaften – von Chancengleichheit bis zu klimafreundlichem Wirtschaften – die ganze Firma stark macht für die Zukunft. Der Klimawandel und seine Folgen werden uns in den nächsten Jahrzehnten leider alle beschäftigen. Es macht Sinn, sich, so schnell es geht, um die betriebliche Transformation zu kümmern.“_

Ich möchte meinen Kindern einmal eine lebenswerte Welt zurücklassen, das ist mir sehr wichtig.

Sanela Terko Director, BDO

ESG steht für ... Environmental, Social und Governance – Umwelt, Soziales und Unternehmensführung.

Der Bericht ... gibt Auskunft über die betriebliche Praxis, von Ressourcenverwendung und Klimaschutz über Arbeitsbedingungen bis hin zur Unternehmensführung.

Sanela Terko ist Nachhaltigkeitsexpertin ... u. a. Mitglied der Arbeitsgruppe von Accountancy Europe für die Ausarbeitung von Standards für die EU-weit Nachhaltigkeitsberichterstattung.

Diese Unternehmen betrifft es:

„große“ Gesellschaften, die zwei dieser drei Charakteristika erfüllen

eine Bilanzsumme > 20 Mio. Euro

Nettoumsatzerlöse > 40 Mio. Euro

Beschäftigtenzahl > 250

Angebote der BDO

  • Nachhaltigkeitsberichterstattung
  • Prüfung von Nachhaltigkeitsberichten/ESG Rating
  • Unternehmensbewertung nach ESG Parametern
  • Beratung zur nachhaltigen Organisationsentwicklung
  • Konzepte für alternative Finanzierung

#Ähnliche Artikel

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Nachhaltig muss nicht teuer sein

Die private Baugesellschaft wert.bau will mit ihrem „all-in99“-Konzept Wohnen leistbarer machen. Weil die Grundstücke nicht gekauft, sondern gepachtet werden und die Gebäude aus vorgefertigten, einheitlichen Bauelementen bestehen, sinke die Miete um bis zu 20 Prozent. Nachhaltig sind auch die Gebäude selbst: Die Häuser werden in ökologischer und klimaschonender Massivholzbauweise errichtet.

Die Kunststoff-Flüsterin

Vom Plastiksackerl bis zur Flugzeugkabine. Kaum ein Material wird so vielseitig eingesetzt und so kontrovers betrachtet wie Kunststoff. Die steirische Forscherin Anja Gosch hat das Material über seine Belastungsgrenze hinaus getestet und herausgefunden, wie man die Lebensdauer von Kunststoffelementen erhöhen kann. Im Gespräch mit der preisgekrönten Absolventin der Montanuniversität Leoben über Traumkunststoffe, Risse und warum es einen neuen gesellschaftlichen Umgang mit dem flexiblen Material braucht.

Best of Klimaberatung

Neue Klimaziele sollen helfen, den Temperaturanstieg auf der Erde auf ein erträgliches Maß zu begrenzen. Doch wie setzt man diese konkret um? Gut, dass es Expert:innen in ganz Österreich gibt, die dabei helfen, große Vorgaben in machbare Strategien umzuwandeln. Und Schritt für Schritt umzusetzen. Vier Player:innen im Porträt, die man kennen muss.

Strom vom Dach

Wenn ein Boom es schafft, das System vor ungeahnte Herausforderungen zu stellen, ist es Zeit für neue Strategien. „Gerade bei der Photovoltaik ist das Interesse in Oberösterreich regelrecht explodiert“, sagt Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner. Die Kraft der Sonne spielt nicht nur aus diesem Grund eine tragende Rolle bei der Energiewende: Ziel des Landes ist es, die Gewinnung von Sonnenstrom bis 2030 zu verzehnfachen, auf 3.500 Gigawattstunden.

Holzhäuser, die in den Himmel wachsen

Mehrgeschossige Gebäude aus Holz? Ein Ding der Unmöglichkeit, hieß es. Doch jetzt wachsen sie aus dem Boden wie Pilze. Bürogebäude, Reihenhäuser und Wohnblocks – zu 100 Prozent aus Holz, genauso haltbar und langlebig wie jedes andere Baumaterial. Ein Mastermind des neuen Holzbaus ist der Grieskirchner Bernhard Pointinger.

„Für eine nachhaltige Lebensweise begeistern“

Wer nachhaltig lebt, muss auf vieles verzichten? Im Gegenteil, findet Team-7-Chef Georg Emprechtinger. „Das hat nichts mit Verzicht und Mühsal zu tun, sondern vielmehr mit Gewinn.“ Im Frühling 2023 soll die Team-7-Welt in Ried im Innkreis ihre Pforten und den Menschen die Augen öffnen: „Wir sehen es als unsere Aufgabe, für nachhaltiges Leben und Wirtschaften zu begeistern.“

Luxusurlaub, bitte – aber grün

Ein respektvoller Umgang mit der Natur, ressourcenschonendes Handeln und Nachhaltigkeit als Teil eines modernen Lebensstils: Diese drei Sehnsuchtsorte verbinden all das und zeigen eindrucksvoll, wie grüner Tourismus gelingen kann.

PR

Mmmh! Genuss mit gutem Gewissen

Feinschmecker sollten hier ganz genau mitlesen. Denn am Hütthaler Musterhof warten zahlreiche regionale Schmankerl, die man sich mit bestem Gewissen schmecken lassen kann, weil auf dem Hof in Rüstorf steht das Wohl der Tiere im Vordergrund.

PR

Verantwortungsvoller BIERgenuss mal anders

Die beste Bierkultur für die Zukunft zu schaffen und sie nach sozialen und ökologischen Herausforderungen zu gestalten – zum Wohl von allen. Kein geringeres Ziel setzt sich die Brau Union Österreich bei ihrer Nachhaltigkeitsstrategie. Unter dem Motto „Brew a Better World“ treffen ambitionierte Ziele auf den eigenen Anspruch, beim Klimaschutz eine Vorreiterrolle einzunehmen, sowie auf ein Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Konsument:innen und der Zukunft des Bieres.

100 Jahre Mehrwert

Tschechien, 1922. In der Kleinstadt Dux wird Hennlich als Handelshaus für die Berg- und Hüttenindustrie gegründet. 100 Jahre später, und mittlerweile im oberösterreichischen Suben ansässig, blickt man als Leistungszentrum Industrietechnik auf nachhaltige Traditionen und Erfolge zurück. Im „Oval Office des Innviertels“ sprechen die drei Geschäftsführer über den Beinamen „die Mehrwert-Macher“, ihr außergewöhnliches Jubiläum und verraten, welche Rolle Sequoia-Mammutbäume für die Zukunft des Unternehmens spielen.

Wachsen mit Öko-System

Durch die Bauwirtschaft weht der Wind der Nachhaltigkeit – doch kann das funktionieren? Einer, der es wissen muss, ist Stefan Graf. Sein Bauunternehmen Leyrer + Graf hat schon in den 1990er Jahren begonnen, Beton zu recyceln und Kreisläufe zu schließen. Über die richtigen Ökosysteme für ein tonnenschweres Gewerbe und warum es nichts bringt, an einem Baum zu ziehen, um ihn schneller wachsen zu lassen.

Welcome to the Jungle

Die Pariser Bürgermeisterin tut es, die Stadt Singapur tut es schon lange. Sie begrünen ihr Areal im großen Stil. Das Ziel: eine moderne Stadt zu entwickeln, die mit Hitzespitzen, Klima- und Stadtstress umzugehen weiß und den Menschen wie auch der Natur optimalen Raum zur Entfaltung bietet. Und was tut sich in Österreich? Die schnelle Antwort darauf: Es gibt sie, die Begrünungs-Pionier:innen, die echte Sommerfrische statt Gluthitze ins Land bringen.

Nur grün ist nicht genug

Erfolgreiches Wirtschaften und der Klimaschutz machen sich gegenseitig das Leben schwer? Von wegen! Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor der Hypo Oberösterreich, ist der festen Überzeugung, dass verantwortungsbewusstes Green Banking ein Zukunftsmodell ist. Seine Bank zählt zu den grünen Vorreiter:innen ihrer Branche und verfolgt den Schwerpunkt Nachhaltigkeit schon seit Jahren. Im Interview spricht er über die Verantwortung des Finanzsektors im Kampf für den Klimaschutz und darüber, wie man mit einem „blauen“ Ansatz über das „normale Grün“ hinausgeht.

Nutzen statt besitzen, das ist ein gutes Motto für mich

Die Kreislaufwirtschaft ist in aller Munde. Sie bedeutet nichts weniger als ein Ende der Wegwerfgesellschaft. Zehn Prozent der österreichischen Wirtschaft arbeiten schon zirkulär, die restlichen 90 Prozent (noch) nicht. Im Gespräch mit Klimaschutzministerin Leonore Gewessler über die Hürden auf dem Weg zum ressourcenschonenden Kreislauf und warum ihre Schneiderin mit ihr gute Geschäfte macht.

Make love, not waste

Die britische Designerin Ilse Crawford sagte einmal, dass nicht der Konsum allein das Problem sei, sondern dass man Dinge, die man kaufe, nicht genug liebe. Eine Folge davon ist Müll. Die neue „Generation Kreislauf“ hat von der Geschichte gelernt und will alles – einen modernen Lebensstil und eine abfallfreie Welt. Doch wie wird man zum „Homo Circularis“, der beides im Blick hat? Eine Annäherung.

Die Gelben Engel in grüner Mission

Wer beim ÖAMTC automatisch an einen Automobilclub denkt, kennt nicht die ganze Geschichte. Diese beginnt schon 1896 – als Touringclub für Radfahrer:innen. Mehr als 120 Jahre später sind klimafreundliche Maßnahmen für die Zukunft gefragter denn je. Landesdirektor Harald Großauer im Gespräch über eine grüne Mobilität für alle und den Mix, den es dafür braucht.