Make love, not waste

Die britische Designerin Ilse Crawford sagte einmal, dass nicht der Konsum allein das Problem sei, sondern dass man Dinge, die man kaufe, nicht genug liebe. Eine Folge davon ist Müll. Die neue „Generation Kreislauf“ hat von der Geschichte gelernt und will alles – einen modernen Lebensstil und eine abfallfreie Welt. Doch wie wird man zum „Homo Circularis“, der beides im Blick hat? Eine Annäherung.

Die Atacamawüste im Westen Chiles ist ein Naturjuwel, bekannt für ihre Geysire, sonnengegerbten Landschaften und den gigantischem, zum Greifen nahen Sternenhimmel. Und wenn endlich Regen fällt, verwandelt sich die karge Wüste für eine kostbar kurze Zeit in ein farbenprächtiges Blütenmeer. Dass heute LKW an die zwanzig Tonnen Altkleider pro Tag in die karge Idylle kippen, wirkt nahezu surreal.

Jährlich verursachen Österreicher:innen pro Kopf etwa 590 Kilo Müll, sechs Prozent davon entfallen auf Textilien. Zu Großmutters Zeiten wurde das selbstgenähte „Pfoad“ des Hausherrn zum Kinderhemd – und irgendwann zu Putzlappen geschnitten. Heute erleben Kleider in der Regel keinen zweiten oder gar dritten Frühling mehr. Sie landen als Kleiderballen auf einem Wochenmarkt in Übersee, als zerschredderte Fasern in billigen Textilmatten – oder auf illegalen Deponien. Doch die Zeiten ändern sich gerade.

Das Bild des Homo Circularis

Seit einigen Jahren wächst das Mosaik der Kreislaufwirtschaft bunter denn je. Innovative Köpfe tüfteln an Kunststoffen, die unendlich wiederverwendbar sind, bauen alte Firmengebäude zu Co-Working-Zentren um oder verwandeln Reststoffe in grüne Energie. Was sehen die Kreativen, was andere nicht sehen?

Potential erkennen.

Wer die Dinge mit einer gewissen Flexibilität und Unvoreingenommenheit betrachtet, wird nicht nur das „Alte“ und „Schäbige“ sehen, sondern das Ausgangsprodukt für Wiederverwertung. Und imstande sein, Produkte, Materialien oder Häuser zu entwickeln, die den Keim für neue Nutzungszyklen schon in sich tragen.

Nutzen statt besitzen.

Muss ich ein Auto besitzen, um von A nach B zu kommen? Der Homo Circularis sieht das kollektive Nutzen von Ressourcen als Teil seines Lebensstiles. Gemeinschaftlich genutzte Autos, Kleider oder Gärten bieten zudem die Gelegenheit, mit leistbaren Einzelinvestitionen in den Genuss von hochwertigeren Gütern und mehr Lebensqualität zu kommen.

Die Liebe zum großen Ganzen entwickeln.

Am Ende ist es doch die Liebe – jedoch nicht nur zu den Dingen –, die die Kreisläufe in Gang bringt. Zu sich selbst, seinen Mitmenschen und Nachkommen, sogar zu den Regenwaldbäumen, denen man persönlich nie begegnen wird. Indem man im eigenen Wirkungskreis kreislauffähige Entscheidungen trifft, mit dem guten Gefühl, ein kleiner und gleichzeitig wichtiger Teil des großen Mosaiks zu sein._

WeDress steht für wertebasiertes Unternehmer:innentum – let’s make it big.

Jasmin Huber Gründerin, WeDress Collective

Wir setzen auf die Recyclingfähigkeit der Materialien.

Pim Vervaat CEO, Constantia Flexibles

Im Kreis gedacht

Ausleihen ist das neue Schwarz

Kann Kleiderkonsum nachhaltig sein? Nicht, indem man jeder Modelaune nachgibt und ins nächste Geschäft läuft. Nachhaltigkeitsexpertin Jasmin Huber begann vor etwa zehn Jahren, ihren Modekonsum zu hinterfragen. Zuerst wurde sie zur „Heavy Userin“ von Secondhandkleidung. Bis ihr die Idee zu WeDress Collective kam, einer Verleihplattform für hochwertige Mode. Sie erkannte, dass sie nicht die einzige war, die sich nachhaltiger stylen wollte. Das Prinzip ist einfach: Man stöbert online in den interessantesten Kleiderschränken der Stadt, bezahlt eine kleine Leihgebühr bei der Besitzerin und kommt für eine bestimmte Zeit in den Genuss von ausgefallenen Stücken. www.wedresscollective.com

Plastik für die neue Recyclinggeneration

Die Optimierung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen ist eine der wichtigsten Aufgaben für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft. Ein Baustein auf diesem Weg sind Monomaterialien, die – bis auf den Aufdruck – aus einem einzigen Material bestehen. Der österreichische Verpackungshersteller Constantia Flexibles aus Wien, mittlerweile der drittgrößte Produzent der Welt, hat dazu „EcoLam“ entwickelt. Es ist ein recycelbares Mono-PE-Laminat, flexibel und leicht und kann in verschiedenen Durchlässigkeiten hergestellt werden. Von der Verpackung für die Bio-Nussmischung bis zum Flüssigwaschmittel werden damit unterschiedlichste Nutzungsbedürfnisse befriedigt.

Mit grüner Energie erfolgreich wirtschaften

Unternehmen benötigen Energie für ihre Produktion. Wie macht es ein großes Holzbauunternehmen wie die Firma Wolf? Nachhaltiges Wirtschaften sind dem international agierenden Familienunternehmen sehr wichtig. Der Betrieb wird zu 100 Prozent mit Biomasse beheizt, man verwertet auf diese Weise die Holzreste, die bei der Produktion anfallen. Auch die Photovoltaik ist ein wichtiger Baustein für die betriebliche Energieversorgung. Die PV-Anlage deckt mit insgesamt 950 kWp mittlerweile ein Drittel des gesamten Strombedarfs am Produktionsstandort in Scharnstein ab. Sie liefert den Strom für Firmen- und Transportfahrzeuge und auch die Stapler fahren mit der Kraft der Sonne.

Sinnvolle Investitionen sind immer solche in die Energieversorgung.

Thomas Stadler Geschäftsführer,Wolf

#Ähnliche Artikel

„Für eine nachhaltige Lebensweise begeistern“

Wer nachhaltig lebt, muss auf vieles verzichten? Im Gegenteil, findet Team-7-Chef Georg Emprechtinger. „Das hat nichts mit Verzicht und Mühsal zu tun, sondern vielmehr mit Gewinn.“ Im Frühling 2023 soll die Team-7-Welt in Ried im Innkreis ihre Pforten und den Menschen die Augen öffnen: „Wir sehen es als unsere Aufgabe, für nachhaltiges Leben und Wirtschaften zu begeistern.“

Holzhäuser, die in den Himmel wachsen

Mehrgeschossige Gebäude aus Holz? Ein Ding der Unmöglichkeit, hieß es. Doch jetzt wachsen sie aus dem Boden wie Pilze. Bürogebäude, Reihenhäuser und Wohnblocks – zu 100 Prozent aus Holz, genauso haltbar und langlebig wie jedes andere Baumaterial. Ein Mastermind des neuen Holzbaus ist der Grieskirchner Bernhard Pointinger.

Wasser als treibende Kraft

Schon vor vielen tausenden Jahren fand Wasserkraft erstmals Anwendung. Heute gilt sie als bedeutendste erneuerbare Energiequelle für die Stromproduktion. Beim Interview auf der neuen Eisenbahnbrücke in Linz werfen wir gemeinsam mit Herwig Mahr einen Blick auf die Donau sowie die nachhaltigen Potentiale des Landes bei der Energiewende.

ESG Reporting als Zukunftsmotor

Ab dem Jahr 2024 müssen 2.000 statt bisher 100 Unternehmen in Österreich einen Nachhaltigkeitsbericht vorlegen. Keine freiwillige Bilanz mit selbst ausgewählten Daten, sondern die Offenlegung von Details zur Nachhaltigkeit nach europaweit einheitlichen Standards. Steuerexpertin Sanela Terko zeigt, warum die neue Transparenz dem Klima hilft und die Unternehmen gleichzeitig mit Erfolg ins 22. Jahrhundert führt.

Best of Klimaberatung

Neue Klimaziele sollen helfen, den Temperaturanstieg auf der Erde auf ein erträgliches Maß zu begrenzen. Doch wie setzt man diese konkret um? Gut, dass es Expert:innen in ganz Österreich gibt, die dabei helfen, große Vorgaben in machbare Strategien umzuwandeln. Und Schritt für Schritt umzusetzen. Vier Player:innen im Porträt, die man kennen muss.

Der Erste, der tanzt, sieht noch aus wie ein Verrückter!

Wäre der Klimawandel ein Berg, dann würden alle Achttausender neben ihm wie komfortable Hügel erscheinen. Doch schon Arnold Schwarzenegger sagte, dass „Taking Climate Action“ die beste Strategie ist, um mit ihm fertig zu werden. Über die Frage nach dem Wie, inspirierende Akteur:innen und grüne Sexyness, die den Klimaschutz auf die Überholspur bringen.

Mit TURBO in die grüne Zukunft

Nico Rosberg hat nach seinem Weltmeistertitel in der Formel 1 eines nicht getan: sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen. Stattdessen investiert er in innovative Unternehmen, die Positives für die Gesellschaft bewirken, gründet das Greentech Festival und holt in der Elektro-Rennserie Extreme E jene Regionen vor den Vorhang, die besonders stark vom Klimawandel betroffen sind. Über einen Menschen, der Millionen erreicht – mit Kreativität, Spaß und einer großen Mission.

Nur grün ist nicht genug

Erfolgreiches Wirtschaften und der Klimaschutz machen sich gegenseitig das Leben schwer? Von wegen! Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor der Hypo Oberösterreich, ist der festen Überzeugung, dass verantwortungsbewusstes Green Banking ein Zukunftsmodell ist. Seine Bank zählt zu den grünen Vorreiter:innen ihrer Branche und verfolgt den Schwerpunkt Nachhaltigkeit schon seit Jahren. Im Interview spricht er über die Verantwortung des Finanzsektors im Kampf für den Klimaschutz und darüber, wie man mit einem „blauen“ Ansatz über das „normale Grün“ hinausgeht.

Die Gelben Engel in grüner Mission

Wer beim ÖAMTC automatisch an einen Automobilclub denkt, kennt nicht die ganze Geschichte. Diese beginnt schon 1896 – als Touringclub für Radfahrer:innen. Mehr als 120 Jahre später sind klimafreundliche Maßnahmen für die Zukunft gefragter denn je. Landesdirektor Harald Großauer im Gespräch über eine grüne Mobilität für alle und den Mix, den es dafür braucht.

Nutzen statt besitzen, das ist ein gutes Motto für mich

Die Kreislaufwirtschaft ist in aller Munde. Sie bedeutet nichts weniger als ein Ende der Wegwerfgesellschaft. Zehn Prozent der österreichischen Wirtschaft arbeiten schon zirkulär, die restlichen 90 Prozent (noch) nicht. Im Gespräch mit Klimaschutzministerin Leonore Gewessler über die Hürden auf dem Weg zum ressourcenschonenden Kreislauf und warum ihre Schneiderin mit ihr gute Geschäfte macht.

Die Kunststoff-Flüsterin

Vom Plastiksackerl bis zur Flugzeugkabine. Kaum ein Material wird so vielseitig eingesetzt und so kontrovers betrachtet wie Kunststoff. Die steirische Forscherin Anja Gosch hat das Material über seine Belastungsgrenze hinaus getestet und herausgefunden, wie man die Lebensdauer von Kunststoffelementen erhöhen kann. Im Gespräch mit der preisgekrönten Absolventin der Montanuniversität Leoben über Traumkunststoffe, Risse und warum es einen neuen gesellschaftlichen Umgang mit dem flexiblen Material braucht.

Wachsen mit Öko-System

Durch die Bauwirtschaft weht der Wind der Nachhaltigkeit – doch kann das funktionieren? Einer, der es wissen muss, ist Stefan Graf. Sein Bauunternehmen Leyrer + Graf hat schon in den 1990er Jahren begonnen, Beton zu recyceln und Kreisläufe zu schließen. Über die richtigen Ökosysteme für ein tonnenschweres Gewerbe und warum es nichts bringt, an einem Baum zu ziehen, um ihn schneller wachsen zu lassen.

100 Jahre Mehrwert

Tschechien, 1922. In der Kleinstadt Dux wird Hennlich als Handelshaus für die Berg- und Hüttenindustrie gegründet. 100 Jahre später, und mittlerweile im oberösterreichischen Suben ansässig, blickt man als Leistungszentrum Industrietechnik auf nachhaltige Traditionen und Erfolge zurück. Im „Oval Office des Innviertels“ sprechen die drei Geschäftsführer über den Beinamen „die Mehrwert-Macher“, ihr außergewöhnliches Jubiläum und verraten, welche Rolle Sequoia-Mammutbäume für die Zukunft des Unternehmens spielen.

PR

Verantwortungsvoller BIERgenuss mal anders

Die beste Bierkultur für die Zukunft zu schaffen und sie nach sozialen und ökologischen Herausforderungen zu gestalten – zum Wohl von allen. Kein geringeres Ziel setzt sich die Brau Union Österreich bei ihrer Nachhaltigkeitsstrategie. Unter dem Motto „Brew a Better World“ treffen ambitionierte Ziele auf den eigenen Anspruch, beim Klimaschutz eine Vorreiterrolle einzunehmen, sowie auf ein Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Konsument:innen und der Zukunft des Bieres.

PR

Mmmh! Genuss mit gutem Gewissen

Feinschmecker sollten hier ganz genau mitlesen. Denn am Hütthaler Musterhof warten zahlreiche regionale Schmankerl, die man sich mit bestem Gewissen schmecken lassen kann, weil auf dem Hof in Rüstorf steht das Wohl der Tiere im Vordergrund.

Welcome to the Jungle

Die Pariser Bürgermeisterin tut es, die Stadt Singapur tut es schon lange. Sie begrünen ihr Areal im großen Stil. Das Ziel: eine moderne Stadt zu entwickeln, die mit Hitzespitzen, Klima- und Stadtstress umzugehen weiß und den Menschen wie auch der Natur optimalen Raum zur Entfaltung bietet. Und was tut sich in Österreich? Die schnelle Antwort darauf: Es gibt sie, die Begrünungs-Pionier:innen, die echte Sommerfrische statt Gluthitze ins Land bringen.

Luxusurlaub, bitte – aber grün

Ein respektvoller Umgang mit der Natur, ressourcenschonendes Handeln und Nachhaltigkeit als Teil eines modernen Lebensstils: Diese drei Sehnsuchtsorte verbinden all das und zeigen eindrucksvoll, wie grüner Tourismus gelingen kann.

Strom vom Dach

Wenn ein Boom es schafft, das System vor ungeahnte Herausforderungen zu stellen, ist es Zeit für neue Strategien. „Gerade bei der Photovoltaik ist das Interesse in Oberösterreich regelrecht explodiert“, sagt Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner. Die Kraft der Sonne spielt nicht nur aus diesem Grund eine tragende Rolle bei der Energiewende: Ziel des Landes ist es, die Gewinnung von Sonnenstrom bis 2030 zu verzehnfachen, auf 3.500 Gigawattstunden.