Wenn der CEO mit dem Rad kommt

Die Suche nach der perfekten grünen Mobilität für das 21. Jahrhundert gleicht der Suche nach dem heiligen Gral. Sagen die einen. Währenddessen rollen immer mehr Autoflotten der heimischen Firmen abgasfrei durch Österreich. Im Gespräch mit Mobilitätsprofis zeigt sich, dass es die machbaren Lösungen schon gibt. Aber es ist nicht „die eine“ Maßnahme, die den Umstieg bringt.

Helmut Koch klickt auf „Beenden“ und lächelt. Das Onlinemeeting war ein voller Erfolg. „Das war ein Betrieb, der seine Mobilität umstellen will“, erzählt er. Der Begründer von Komobile, einem Büro für Verkehrsplanung und nachhaltige Mobilitätskonzepte, hat viel zu tun. Zu ihm und seinem Team kommen Gemeinden, Betriebe und Tourismusregionen. Welche Motivation treibt sie an?

Vom Müssen und Wollen

„Da gibt es drei Hauptgründe“, so Helmut Koch. „Betriebe kommen, wenn sie ein praktisches Problem haben. Zum Beispiel, wenn sie merken, dass der Parkplatz zu klein wird. Oder wenn sich der Betrieb vergrößern will und dafür auch die Parkplatzfläche braucht.“ Auflagen von Gemeinden oder Behörden sind ein weiterer Grund. „Unglaublich, aber wahr – dieser Ansatz kommt aus den USA, wo man frühzeitig erkannt hat, dass mehr Parkplätze noch mehr Verkehr verursachen. Hier ist es besser, den Anteil der ‚Alleinautofahrer:innen‘ zu reduzieren.“ Und dann gibt es noch jene, die etwas für den Klimaschutz tun wollen.

Im Rahmen der Weltklimakonferenz in Glasgow im Herbst 2021 haben über 30 Länder, sechs große Autobauer und weitere Partner gemeinsam erklärt, den Verbrennungsmotor bis 2040 durch fossilfreie Antriebstechnik zu ersetzen. Da die Klimaerwärmung unaufhaltsam voranschreitet, peilen viele Player das Jahr 2030 an. Doch wo beginnen? Betriebe, die ihren eigenen Fuhrpark umstellen wollen, stehen gefühlt vor einem Maßnahmenberg, der sich vor ihnen auftürmt. Doch es gibt professionelle Hilfe. Leasingfirmen wie die Firma LeasePlan stellen die maßgeschneiderte E-Wagenflotte flexibel und für jede Betriebsgröße zur Verfügung und für das staatlich geförderte Dienstrad gibt es Büros wie Bikeleasing, die die organisatorische Abwicklung übernehmen.

Zurück zum Mobilitätsplaner. Helmut Koch ist vor Ort beim Betrieb, die wichtigsten Akteur:innen sitzen gemeinsam an einem Tisch. In den kommenden sechs Monaten wird sein Team die Angestellten befragen, Wagenflotten analysieren, Daten sammeln. „Vom täglichen Arbeitsweg bis zur Dienstreise wird alles durchleuchtet.“ Und es wird einige Überraschungen geben, wenn die Ergebnisse auf dem Tisch liegen. So hat man etwa gesehen, dass Dienstreisen in manchen Branchen mehr Emissionen verursachen als der klassische Arbeitsweg. Und durch Corona weiß man jetzt, wie effektiv Homeoffice und Onlinemeetings für den Klimaschutz und die Verkehrsplanung sind.

Wie reagieren die Beteiligten auf die Analyse und den Maßnahmenkatalog der Mobilitätsexpert:innen? „Sehr unterschiedlich. Die Erfahrung zeigt, dass das persönliche Mobilitätsverhalten stark mit der Parkmöglichkeit zusammenhängt. Je einfacher und günstiger es ist, bei der Firma zu parken, desto schwerer haben es die klimafreundlichen Alternativen. Doch genau hier lässt sich gut ansetzen. Theoretisch könnte der Autoanteil um 50 Prozent reduziert werden, wenn mehr Menschen das Rad oder die Öffis benutzen würden.“ Bleibt die Frage, wie man das Umsteigen schmackhafter machen kann. Mit diesen drei Strategien gelingt die klimafreundliche Mobilität um ein Vielfaches leichter: 1. Mit Belohnungen, 2. Mit klaren Rahmenbedingungen und 3. Möglichst ohne Aufwand.

Zuerst die Belohnung

Als echtes Erfolgsmodell hat sich schon jetzt das „Jobrad“ herauskristallisiert. Beim Jobrad suchen sich die Mitarbeiter:innen das Rad ihrer Wahl aus, die Firmen kaufen es an und über die nächsten Jahre zahlen die Mitarbeiter:innen den Kaufbetrag zurück. Da der Sachbezug auch bei E-Bikes lohnsteuerfrei ist und die Rate vom Gehalt abgezogen wird, kostet das Jobrad die Beschäftigten um 30 Prozent weniger. „Auch die Firma profitiert dabei“, erklärt Nele Blümke von Bikeleasing: „Diese Aktion kostet sie in Summe kein Geld, ist aber ein schönes Zuckerl für die Belegschaft, was die Firma zu einem attraktiven Arbeitsplatz macht.“ Spielerische Programme rund um Gesundheit, Fitness und Mobilität kommen ebenfalls gut an. „Alles, was sich nach einem persönlichen Gewinn anfühlt, wird gerne angenommen“, bestätigt Helmut Koch.

Klare Rahmenbedingungen mit den richtigen Hebeln

Wie kann ein Betrieb seine Mitarbeiter:innen auf sanfte Weise in eine klimafreundlichere Richtung bewegen? Indem man die Alternativen zum Auto attraktiver macht. Wer etwa nur die Dienstfahrten mit dem Auto, aber nicht die Fahrten mit dem Zug als Arbeitszeit anrechnet, schafft ungewollte Anreizsysteme. Besser sind der finanzielle Beitrag zum Klimaticket, das Dienstrad oder das Fördern von Fahrgemeinschaften. Eine Abstimmung der Arbeitszeit mit den Abfahrtszeiten von Zug und Bus wäre ebenfalls hilfreich.

Die interne Mobilität ist das eine, doch was braucht ein Betrieb, um die eigene Wagenflotte umzustellen? Eine angemessene Infrastruktur und attraktive Angebote. „Wenn es in Österreich genug E-Ladestationen gibt, wird der Umstieg schneller vonstatten gehen“, bestätigt Lorenz Loidl, der Commercial Director von LeasePlan. Denn durch die staatlichen Förderungen und steuerlichen Vorteile liegen die Gesamtbetriebskosten von E-Fahrzeugen in der Klein- und Mittelklasse bereits deutlich unter jenen von Benzinern oder Dieselfahrzeugen. Das Angebot bestimmt hier die Nachfrage – auch beim Fahrrad. Für Bikeleasing war die günstige Fördersituation in Österreich ein Beweggrund, um ihren Service an den Start zu bringen. Die staatliche Förderung von klimafreundlichen Maßnahmen zeigt Wirkung.

Mit möglichst wenig Aufwand

Was zum dritten wichtigen Erfolgsfaktor für eine grünere Mobilität führt – der Einfachheit. Der Umstieg muss so unkompliziert wie möglich sein. Mit dem Klimaticket beispielsweise kann man mit nur einer Karte durch ganz Österreich fahren. Und was ist einfacher, als wenn einem ein Profi die Umstellung abnimmt? So verwundert es nicht, dass der Trend bei den firmeneigenen Wagenflotten in Richtung Leasing geht. LeasePlan zum Beispiel sorgt für den gesamten Transformationsprozess – vom Fördermanagement über die Fahrzeugauswahl bis zur Ladeinfrastruktur. Zu ihren Kunden zählen Unternehmen jeder Größe – von kleineren Betrieben bis hin zu Konzernen. Als erstes Unternehmen im Bereich Fuhrparkmanagement, das seiner Kundschaft in Österreich E-Fahrzeuge angeboten hat, verfügt LeasePlan über die nötige Erfahrung. Auch die eigene Wagenflotte des weltweit agierenden Unternehmens ist mittlerweile auf elektrisch umgestellt.

Und das Jobrad? Auch das gibt es fast per Knopfdruck. Die Mitarbeiter:innen von Bikeleasing kommen österreichweit in die Betriebe, informieren die Belegschaft und bringen das Unternehmen mit regionalen Fahrradgeschäften zusammen. „Die Firma hat keine Arbeit damit“, erklärt Nele Blümke. Und wie erwachen die ausgefeilten Maßnahmenkataloge von Komobile zum Leben? „Auch bei unseren Konzepten ist es wichtig, dass sich jemand der Umsetzung der Maßnahmen annimmt.“ Was sehr gut ankommt, sind Mitarbeiter:innen als „Fahrradguides“, die mit ihren radinteressierten Kolleg:innen die Arbeitswege abfahren.

Wenn die Vorgesetzten mit dem Rad in die Arbeit kommen

Macht es einen Unterschied, ob Chef und Chefin mit dem Rad, dem großen SUV oder dem E-Auto kommen? „Es macht einen Unterschied“, bekräftigt Helmut Koch. „Die Vorbildwirkung der Firmenleitung spielt eine große Rolle. Wie die Leitung unterwegs ist, bildet den unausgesprochenen Rahmen dafür, was für die Firma der ‚State of the Art‘ ist. Und wenn das Rad ein gerne genutztes Gefährt des Chefs oder der Chefin ist, dann fällt auch der Belegschaft der Umstieg auf zwei Räder um vieles leichter.“_

Wenn man wirklich Verhaltensänderungen erreichen will, muss man wissen, wie wir Menschen ticken.

Helmut Koch Mobilitätsexperte, Komobile

Der Umstieg auf nachhaltige Mobilität zählt sicherlich zum absoluten Megatrend des Jahrzehnts.

Lorenz Loidl Commercial Director, LeasePlan

Man kriegt sein Traumrad und den Betrieb kostet es keinen Cent – ein besseres Goodie gibt es nicht.

Nele Blümke Teamleitung, Bikeleasing

Umstellung mit Mehrwert

# Homeoffice spart Fahrtwege

# Jobrad anbieten

# Onlinemeetings statt Dienstreisen

# Förderung des Klimatickets

#Ähnliche Artikel

Der gute Stoff für die mobile Zeitenwende

Was tut ein großer Fahrzeuglogistiker in Zeiten des Klimawandels? Er sieht nach vorne und rüstet das Unternehmen um. Spätestens ab 2026 rollen die ersten wasserstoffbetriebenen Autotransporter von Hödlmayr International über unsere Straßen. Und man baut an einem zweiten großen Standbein. Wir haben mit CFO Robert Horvath über den neuen Kurs des Europakonzerns und den guten Stoff, aus dem unsere mobile Zukunft ist, gesprochen.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

Mit Kompass durch die Marketingwelt

Übersättigte Märkte, kritische Kunden, viele Kommunikationskanäle, Effizienzdruck – das sind nur einige Herausforderungen, mit denen Marketingverantwortliche konfrontiert sind. So auch die beiden Marketingexperten Markus Eiselsberg und Michael Ehrengruber. Sie haben nun ihr Know-how in einem Buch zusammengefasst: „#Marketinginsights“ ist ein Reiseführer, der Marketingverantwortliche mit praxiserprobten Tipps, Toolempfehlungen und Checklisten auf der Reise begleitet.

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

Innovationen für mehr Sonnenstrom

Anfang des Jahres präsentierte die Linz AG ihr Umweltprogramm – als eine von vielen geplanten Maßnahmen nennt das Programm den Ausbau von innovativen Photovoltaik-Projekten.

So sensibel wie eine Operation am offenen Herzen

Mit seiner ERP-Software unterstützt [Ramsauer & Stürmer](https://www.rs-soft.com/) Unternehmen bei der Optimierung der Geschäftsprozesse und der Steuerung der Organisation. Das vor mehr als 35 Jahren gegründete Unternehmen zählt mittlerweile zu den führenden Anbietern in Österreich – Grund dafür ist der stetige Ausbau des eigenen Produkts bei gleichzeitigem Fokus auf die Nachhaltigkeit. Mit dem neuen Eigentümer [Aptean](https://www.aptean.com) will man weitere Marktanteile gewinnen.

Gesund, regional, nachhaltig: Fischinnovationen

(Ober-)Österreichs Landwirtschaft hat weitaus mehr zu bieten als „nur“ die klassischen Branchen für Milch, Fleisch und den Ackerbau. Für Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger zeichnet sie sich nämlich in erster Linie durch ihre Vielfalt aus – hierzu zählt auch die Fischproduktion. Drei moderne Fischbetriebe beweisen: Im Herzen Oberösterreichs treffen Tradition und Innovation aufeinander.

Innovation: Was Mammuts und Satelliten gemeinsam haben

Wenige Dinge werden stärker mit Innovation in Verbindung gesetzt als Forschungsprojekte. Ob die Rekonstruktion eines Mammutlebens, eine österreichische Cloud oder Waldbranderkennung aus dem Weltall: Wir stellen einige der spannendsten Projekte – oder Zugänge zur Forschung – vor.

Diversität: Keine Frage der Moral

Dass Diversität einen positiven Effekt auf den Unternehmenserfolg hat, belegen zahlreiche Studien. Ein Blick in die Führungsetagen Österreichs zeigt allerdings, dass dieser Wettbewerbsvorteil kaum genutzt wird. Wieso das so ist? Die beiden BDO Führungskräfte Petra Lahofer und Julia Leeb sind sich einig: Es braucht einen gesellschaftlichen Wandel. Bei BDO ist Diversität schon seit Längerem Teil der Unternehmensstrategie. Wie sich dadurch die Zusammenarbeit im Team verändert hat und welche Fragen sie zu dem Thema nicht mehr hören wollen, erzählen die beiden im Interview.

„Gerade jetzt wollen wir den Innovationsgeist fördern“

Gleich zwei Wettbewerbe will Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer dieses Jahr bestreiten. Erstens möchte er besser und schneller durch die Krise kommen als andere. Zweitens steht im Herbst die Landtagswahl an. Wir fragen ihn, ob der Termin dafür nun gut oder schlecht ist, wie er die Digitalisierung vorantreiben möchte und welche Rolle Kreativität in seiner Kindheit gespielt hat (und warum die beim Bewältigen von Krisenzeiten nicht unwesentlich ist).

Per Aspera ad Astra*

Hoch hinaus wollte das Luftfahrunternehmen schon immer, doch jetzt möchte FACC nach den Sternen greifen: Bis 2030 will der Leichtbauexperte auch Teile für die kommerzielle Raumfahrt liefern.

Es geht los! Wer hat die beste Idee?

Abwarten, bis die Krise vorbei ist, und dann weitermachen wie vorher? Lieber nicht. Jetzt beginnt der Wettbewerb der besten Ideen. Denn die Chancen sind bereits da. Wir fragen sieben Experten, wie wir gerade jetzt innovativ und damit zukunftsfit sein können. Und erfahren, warum es ein „wie vorher“ nicht geben wird.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …

Ehrlich ist nicht entbehrlich

„Unsere Branche kann viel zum Umweltschutz beitragen, aber die Themen sind eben nicht immer so sexy wie Elektromobilität oder Photovoltaik“, kritisiert Josko-Geschäftsführer Johann Scheuringer. „Die Diskussion über Nachhaltigkeit wird viel zu oft von scheinheiligen Marketingmaßnahmen getrieben und blendet dabei realitätsbezogene Ehrlichkeit aus.“ Beim Besuch am Firmenstandort in Andorf hat der Firmenchef und Fensterspezialist einiges zu dem Thema zu sagen.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?