Was Führungskräfte von einem Mentalisten lernen können

Kommunikation ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung. Davon ist Jakob Lipp überzeugt. Und mit Kommunikation (egal ob verbal oder nonverbal) kennt er sich aus. 20 Jahre stand er als Mentalist auf der Bühne und brauchte dazu vor allem zwei Dinge: eine gute Beobachtungsgabe und Interesse für Menschen. Aus dieser Erfahrung leitet er 36 Mentalistenkniffe für Führungskräfte ab und verrät diese in seinem neuen Buch „Kommunikative Kompetenz“.

„Die meisten Menschen senden genügend Signale, die dem aufmerksamen Gesprächspartner binnen Sekunden alle nötigen Informationen liefern“, sagt Jakob Lipp, Mentalist und Keynotespeaker. Informationen, die erkennen lassen, was hinter der Aussage steht – also etwa welche Gefühle, welche Wünsche, welche Intention. Stellt sich also die Frage: Wie erkennt man diese Signale, wie sendet man sie am besten und wie reagiert man als Empfänger darauf – auch wenn die Situation mal unangenehm ist? Dazu hat der Mentalist 36 praxiserprobte Tipps gesammelt. Warum sie gerade für Führungskräfte nützlich sind? „Nicht nur die verbale Aussage ist relevant für erfolgreiche Kommunikation, sondern auch zwei weitere Faktoren: die Stimme und nonverbale Signale.“ Diese Signale wie Körperhaltung, Gestik oder Mimik verraten unzählige Details darüber, was wir oder unser Gegenüber fühlen und denken. „Nur wer wirkt, wird gesehen und gehört. Ziele können durch gelungene nonverbale Kommunikation schneller erreicht und Meinungen verständlicher kommuniziert werden“, ist Lipp überzeugt.

Zwischen den Zeilen

Nonverbale Signale zu lesen und zu verstehen, sei Trainingssache. „Ich schaue mir dafür zum Beispiel oft Talkshows oder Fernsehsendungen ohne Ton an“, erzählt der Mentalist. Dadurch liege der Fokus viel stärker auf der nonverbalen Kommunikation. „Man konzentriert sich auf Mimik und Gestik, auf Körpersprache und Auftreten.“ Dann lasse sich auch bald herauslesen, was die wichtigsten Fähigkeiten für erfolgreiche Kommunikation sind: Respekt, Mut, Begeisterung, Authentizität und Empathie._

Nur wer wirkt, wird gesehen und gehört.

Jakob Lipp Mentalist, Keynotespeaker und Buchauthor

5 Kniffe für Führungskräfte

Von den insgesamt 36 Kniffen haben wir mit Jakob Lipp über fünf gesprochen und wollten wissen, wie sie die kommunikative Kompetenz von Führungskräften steigern können.

  • 01 Respekt_ „Respekt ist für mich das Grundgesetz der Kommunikation“, sagt Jakob Lipp. Oft werde Respekt mit Gehorsam verknüpft – fälschlicherweise, wie er findet. „Eine respektvolle Kommunikation bedeutet vielmehr gegenseitige Wertschätzung, Vertrauen und Glaubwürdigkeit.“ Die Grundregel dazu: An die Wahrheit halten! Ehrlichkeit sei der Schlüssel zu respektvoller Kommunikation. Doch was, wenn unser Gegenüber diesen Schlüssel nicht in der Tasche zu haben scheint? „Wenn Sie nicht sicher sind, ob es Ihr Gegenüber ehrlich mit Ihnen meint, hinterfragen Sie seine Aussagen: Ist es dessen Meinungsäußerung oder lässt sich das Gesagte belegen? Fordern Sie Erklärungen oder mehr Details.“ Und wenn uns selbst ein Fehler unterläuft? „Gestehen Sie den Fehler ein und versuchen Sie keine taktischen Spielchen. Es zeugt von Respekt, wenn Sie ehrlich sind und geradeaus um Entschuldigung bitten können.“
  • 02 Mut_ Kein Mut, keine Kommunikation. Und Mut bedeute in der Kommunikation in den allermeisten Situationen Mut zum Missverständnis, so Lipp. „Eine hundertprozentige Gewissheit, verstanden zu werden, gibt es nicht.“ Trotzdem könne man Missverständnissen vorbeugen. Zum Beispiel mit Rückfragen wie „Wie meinen Sie das jetzt?“ oder „Ich habe das so verstanden. Meinten Sie es auch so?“. Und wenn man glaubt, der Gesprächspartner habe etwas nicht verstanden, müsse man nachfragen: „Haben Sie das so verstanden? Ich meinte es so und so.“ Nur die Nachfrage könne zur Klärung führen, erklärt Lipp, denn: „Eine Korrektur und Klärung des Missverständnisses ist immer nur direkt im Prozess möglich.“
  • 03 Begeisterung_ „Begeisterung ist für mich eine der wertvollsten Ressourcen und Fähigkeiten überhaupt – denn nur wer begeistert ist, kann andere mitreißen“, sagt Jakob Lipp. Gerade Führungskräfte haben oft auch die Rolle eines Motivators, müssen ein Wir-Gefühl und das Bestreben, ein gemeinsames Ziel zu erreichen, schaffen. Ohne Begeisterung funktioniert das nicht. „Stellen Sie sich Begeisterung wie eine Kerze vor, die nicht brennt. Wir müssen sie entzünden.“
  • 04 Authentizität_ „Die Sehnsucht nach dem Echten ist in den vergangenen zehn bis fünfzehn Jahren immer größer geworden“, schreibt Lipp in seinem Buch. Das habe viel mit der Digitalisierung zu tun: Je mehr wir die Welt digitalisiert haben, umso stärker ist der Wunsch nach Authentizität geworden. „Wenn es an Authentizität mangelt, sprechen Worte und Taten nicht dieselbe Sprache“, gibt Lipp zu bedenken. Und dann? Ende der Kommunikation. Wie verbessert man also seine Authentizität? Dazu hat der Mentalist genau ein Gebot: „Tun Sie das, was Sie versprochen haben. Handeln Sie stets entsprechend Ihren Ankündigungen. Seien Sie sie selbst.“
  • 05 Empathie_ Für Jakob Lipp ist Empathie der Schlüssel zum Dialog. „Es ist die Fähigkeit, sich in die Gefühlswelt anderer hineinzuversetzen, um sie als gleichwertige Kommunikationspartner anzunehmen.“ Untersuchungen haben gezeigt, dass Empathie stark mit dem beruflichen Erfolg verflochten ist. Der Grund dafür ist einfach: „Empathische Menschen, die Gestik und Mimik, Bewegung und Tonalität ihrer Gesprächspartner richtig zu deuten wissen, entwickeln ein Gespür dafür, wie man mit seinem Gegenüber erfolgsorientiert umgeht.“ Ein empathischer Mensch könne seine Ziele leichter erreichen, weil er sich in den Gesprächspartner hineindenken und hineinfühlen kann und so dessen nächste Schritte schon vorausahnen kann. Trainieren könne man seine Empathiefähigkeit mit vier Übungen: aktiv zuhören, aktiv nachfragen, eigene und fremde Gefühle registrieren und Rückmeldungen einholen, um ein Bild davon zu bekommen, wie andere einen sehen und erleben.
Cover

Kommunikative Kompetenz

Autor
Jakob Lipp
Verlag
Campus Verlag
ISBN
ISBN 978-3-593-51377-5

#Ähnliche Artikel

Wie die Gleichung aufgeht

Geht es um Chancengleichheit und Gleichbehandlung, gibt es hierzulande noch einiges an Aufholbedarf. Im EU-weiten Gender Equality Index liegt Österreich unter dem Durchschnitt. Doch was machen Länder wie Schweden, Dänemark und Frankreich besser? Und wie ist die (arbeits)rechtliche Lage in Österreich zu bewerten?

Role Models: Frauen im MINT-Sektor

Gute Bezahlung, sichere Arbeitsplätze und aufregende Karrierechancen: Der MINT-Bereich hat Jobsuchenden so einiges zu bieten. Komisch nur, dass sich so wenige Frauen für diesen Sektor entscheiden – an den öffentlichen Universitäten machen sie zum Beispiel nur etwa ein Drittel der Studierenden in MINT-Fächern aus. Wir haben mit drei Frauen, die im MINT-Sektor erfolgreich sind, darüber gesprochen, woran das liegen könnte.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Ein Versuchslabor diagnostiziert Talent

Das Maschinenbauunternehmen Fill eröffnet im Spätsommer sein Future Lab im Innviertel. In einem 140 Quadratmeter großen Labor sollen künftig junge Talente entdeckt werden. Die Einrichtung stellt ein zusätzliches Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche dar und soll dem Fachkräftemangel in MINT-Bereichen entgegenwirken.

Interview in Zahlen mit Wilfried Eichlseder

An der Montanuniversität in Leoben werden jährlich fast 77.000 Prüfungen von rund 900 Frauen und 2.800 Männern absolviert. Wie viele Studienabschlüsse pro Semester gefeiert werden und wie lange der Rektor selbst studiert hat, erzählt Wilfried Eichlseder im Interview der etwas anderen Art.

Service, BITTE-JETZT!

Zugegeben, die Arbeit in der Dienstleistungsbranche ist kein Zuckerschlecken. Nirgendwo sonst kämpft man so hart an der Front. Ist den Launen der Kunden und den Befindlichkeiten schwieriger Gäste ausgesetzt. Aber man erlebt auch wertvolle Begegnungen, schöne Momente und das gute Gefühl, dem Kunden oder dem Gast etwas Gutes getan zu haben.

Rohstoff: #Bildung

Qualifikation, Ausbildung und Bildung zählen zu den wertvollsten Standortvorteilen Österreichs. Warum sich die Industriellenvereinigung Salzburg dieses Themas besonders annimmt, erklärt Präsident Peter Unterkofler im Gespräch.

Lehre im Gep(b)äck

Ein Löffel voll Kreativität, ein Schuss Liebe zu Lebensmitteln mit einer Prise für technisches Verständnis, und schon ist die Zutatenliste für eine Bäcker- und Konditorlehre fertig. Wir haben uns bei Backaldrin in Asten umgesehen und dort einen Einblick in den Bäckeralltag erhalten.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

Wie Personaler ticken

Zu- oder Absage, das ist hier die Frage. Eigentlich war immer klar, dass die Antwort darauf nach dem Bewerbungsprozess vom Personaler kommt. Und heute, in Zeiten des Fachkräftemangels – haben sich die Rollen etwa längst umgekehrt und die Personalverantwortlichen warten mit schlotternden Knien auf die Entscheidung der gut ausgebildeten Fachkräfte mit vielen Karriereoptionen?

Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.

Darf's ein bisserl mehr sein?

Lehrlinge sind die Fachkräfte von morgen, entsprechend begehrt sind sie auf dem Arbeitsmarkt. Wie man die besten Köpfe anlockt? Mit einer soliden Ausbildung, einem positiven Arbeitsklima, guten Karrierechancen – und außergewöhnlichen Goodies!

Kleine Geschenke als Motivationsturbo

Das Incentive: Von einem Unternehmen seinen Mitarbeitern angebotene Gratifikation (zum Beispiel in Form von Geld, Sachleistungen oder Reisen), die zur Leistungssteigerung anreizen soll, erklärt der Duden. Doch wirken Incentives wirklich? Wenn ja, warum? Und welche Unternehmen brauchen so etwas überhaupt?

Keine Zeit für Führung. Und dann?

Wer als Führungskraft mit operativen Aufgaben rund um die Uhr beschäftigt ist, der hat kaum Zeit für Führung und schon gar nicht für Zukunftsfragen. Na, Hauptsache, das Tagesgeschäft läuft. Oder? Über die möglichen Folgen fehlender oder mangelhafter Führung. Wie man sie vermeiden kann und was Führen im digitalen Zeitalter überhaupt bedeutet.

(Be)werben

Die Suche nach einem Job löst bei vielen ein mulmiges Gefühl aus. Zu Unrecht, es könne nichts passieren, so Waltraud Götschl und Birgit Eiselsberg vom Personalberatungsunternehmen Schulmeister in Linz. Die Unternehmen wollen niemandem etwas Böses, sondern ihre potentiellen Arbeitskräfte nur kennenlernen. Wie Bewerber dabei punkten können, erklären die beiden am JKU Karrieretag. Ein Einblick in den Vortrag über die größten Fallen im Bewerbungsprozess.