„Als Immobilienmakler gleicht kein Tag dem anderen“

Vorhang auf! Oder besser gesagt: Hereinspaziert ins Büro von Achim Harrer, einer der beiden Geschäftsführer von Next Immobilien. Heute dürfen wir ihn begleiten. Er verrät uns, wie der typische Alltag im Leben eines Immobilienmaklers aussieht. Und schnell wird klar: Kaum ein Tag gleicht dem anderen. Welche Aufgaben und Herausforderungen ihn und sein Team dennoch immer wieder aufs Neue erwarten? Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen.

  • 05:45 Uhr

Der frühe Vogel vermittelt die Immobilie:

Für gewöhnlich startet Harrer jetzt in seinen Arbeitstag. „Grundsätzlich ist man als Makler zwar flexibel. Ich versuche aber, spätestens um 07:00 Uhr im Büro zu sein.“ Der Vorteil? Um diese Uhrzeit herrscht noch Ruhe. Ideale Voraussetzung also, um sich ungestört Dingen vom Vortag zu widmen. „Wenn man noch Fragen von Kunden zu einer Besichtigung hat oder vom Abend zuvor noch etwas anfällt, lässt sich das in der Früh sehr gut erledigen.“

  • 07:00 Uhr

Höchste Zeit, noch ausstehende Mails zu beantworten.

„Sobald sich das Postfach etwas entspannt, bereite ich meinen Zeitplan vor.“ Heute stehen mehrere Termine mit Bauträgern sowie eine Optionsunterzeichnung an. „Die zugehörige Akte und alle relevanten Unterlagen habe ich ein bis zwei Tage zuvor vorbereitet. Jetzt gehe ich alles noch einmal durch, damit ich, wenn es soweit ist, alles griffbereit habe.“

  • 08:00 Uhr

Das Büro beginnt sich zu füllen.

Pünktlich zum Dienstbeginn der Assistentinnen läutet auf die Minute genau das Telefon am Empfang. Für den Rest des Kollegiums beginnt spätestens jetzt der Arbeitsalltag. Ein kompetentes Team aus Fachleuten trägt zum Erfolg von Next Immobilien bei. „Wir haben uns so aufgestellt, dass wir auf jedem Gebiet einen Spezialisten haben. Bei manchen Objektübergaben haben wir beispielsweise einen Auftraggeber, der mehrere Wohnungen verkaufen oder vermieten möchte. Dann sprechen wir uns intern ab und die am besten geeigneten Experten nehmen sich der Sache an.“

  • 08:30 Uhr

Kaum hat der Tag begonnen, zeigt sich schnell: Makler zu sein bedeutet, viel unterwegs zu sein.

Kein Wunder also, dass Harrer seinen ersten Termin außer Haus bereits am Morgen wahrnimmt. „Wohin geht’s?“, fragen wir ihn. „Zu einem Meeting mit einem Bauträger.“ Auch die angestellten Makler arbeiten überwiegend im Außendienst. „Wir legen großen Wert darauf, möglichst viel unterwegs bei Besichtigungen zu sein. Es ist extrem wichtig, die Objekte immer im Detail zu kennen. Deshalb haben wir extra ein verlässliches Back-Office aufgebaut – dieses besteht aus einem Fotografen, Marketingmitarbeitern und KollegInnen, die für anfallende Recherchearbeiten oder Abklärung von steuerlichen bzw. rechtlichen Themen zuständig sind“, erklärt Harrer. Dennoch komme es regelmäßig vor, dass auch Sekretärinnen außer Haus Fotos von Immobilien schießen, sich um On-Haus-Bewerbungen kümmern und Transparente aufhängen.

  • 11:30 Uhr

Zurück im Büro angekommen, ist es an der Zeit, sich im Team auszutauschen.

Es ist heute Dienstag – da findet traditionell der wöchentliche Jour fixe des Unternehmens (Titel: WN für „What‘s NEXT“) statt. Die perfekte Gelegenheit, um neue Objekte und Vermarktungen intern abzusprechen. Aber auch andere Themen stehen zur Debatte: „Wie soll das nächste Logo für ein bestimmtes Projekt aussehen? Schalten wir Werbung auf Social Media oder ein bestimmtes Inserat? All das sind Fragen, die wir am liebsten im gesamten Team besprechen. Ebenso diskutieren wir in dieser Sitzung unter der Rubrik „NEXT Law“, die neuesten rechtlichen Änderungen betreffend der Immobilienbranche, damit wir immer auf dem aktuellsten Stand sind.“ Auch sonst findet untereinander ein reger Austausch statt. Sowohl beruflicher als auch privater Natur.

  • 12:30 Uhr

Plus-minus: Mittagspause.

Das heißt? Flexibilität wird großgeschrieben. „Wir richten uns immer nach unseren Kunden – brauchen diese zur Mittagszeit einen Termin, dann machen wir das natürlich möglich. Grundsätzlich versuchen wir aber, so häufig wie möglich im Team gemeinsam Mittagessen zu gehen, weil man auch da einiges besprechen kann“, meint Harrer. Der eine oder andere sei jedoch hin und wieder nicht dabei, weil eine Besichtigung oder ein anderer wichtiger Termin außer Haus stattfindet.

  • 13:00 Uhr

Apropos Termin. Bauträger Nummer zwei wartet schon.

„Vor Ort haben wir eine Besprechung über ein aktuelles Objekt.“ Es geht um die Vermarktung eines größeren Grundstücks, was etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt. „Ansonsten können es schnell mal bis zu sechs Besichtigungen täglich werden, vor allem für unsere Wohnungsmakler.“ Wenn es nach Harrer geht, hatte die Coronakrise dahingehend wenigstens einen positiven Nebeneffekt: digitale Meetings und Besichtigungen. „Früher sind wir regelmäßig bis nach Wien gefahren, heute ersetzen wir das teilweise durch Zoom-Konferenzen. Diese sind häufig genauso gut, wenn auch nicht vergleichbar.“ Auch 3D-Rundgänge und Virtual-Reality-Touren seien gekommen, um zu bleiben.

  • 17:30 Uhr

Feierabend.

Zumindest für die Sekretärinnen und Mitarbeiter im Empfangsbereich. Statt zurück nach Hause zu fahren, geht es für den Chef selbst an dieser Stelle weiter. „Ab nach Bad Schallerbach, an diesem Abend steht eine Optionsunterzeichnung auf der Tagesordnung.“ Normalerweise würde er im Anschluss von dort aus direkt heimfahren. Heute sieht der Plan allerdings anders aus. Wie genau? Dafür spulen wir etwas vor.

  • 19:00 Uhr

Wie erwähnt freut sich Harrer jetzt im Regelfall darauf, endlich nach Hause zu kommen und in Ruhe seinen Feierabend zu verbringen.

Doch heute findet ein zumindest monatliches Teamessen statt – schließlich dürfen ein Afterwork-Bier, gemeinsame Ausflüge und Teambuildingevents nicht zu kurz kommen. „Letztens meinte eine Kundin, wir hätten ein sehr engagiertes aber auch cooles Team. Ich glaube, das Wichtigste ist, dass sich jeder wohlfühlt und gerne in die Arbeit kommt. Nur dann kann man erfolgreich sein.“_

Next Immobilien.

Ein Blick hinter die Kulissen mit Achim Harrer.

An langen Arbeitstagenfreue ich mich, wenn ich nach Hause komme. 

Kurze Arbeitstage hingegengibt es nicht.

Die Kaffeemaschine bei uns im Büroläuft ununterbrochen.

In der Mittagspausegehen wir gerne als Team gemeinsam essen, wenn es möglich ist.

Casual Fridayimmer gerne, wir sind aber grundsätzlich immer so gekleidet, wie es die Situation erfordert.

Mein Teamist das beste auf der Welt.

#Ähnliche Artikel

„Die Immobilienbranche wird stark von Nachhaltigkeit geprägt werden“

Am Immobilienmarkt hat zuletzt eine gewisse Abkühlung stattgefunden. Wie ist die Stimmung am Markt? Und welche Auswirkungen haben neue EU-Direktiven wie ESG (Environment, Social and Governance), die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt stellen? Das wollten wir von Bernd Winter, Leiter des Branchencenters Immobilienunternehmen von BDO, wissen.

Keine Angst vor großen Formen

Im Quadrill-Ensemble am Gelände der Linzer Tabakfabrik entstehen neue Wohn- und Arbeitswelten, die miteinander verschmelzen sollen. Die Gebäude docken an die denkmalgeschützte Peter-Behrens-Architektur an – eine herausfordernde und sensible Aufgabe für Bauträger und Architekt.

Immobilienpreise: Kein Wandel in Sicht?

Die Immobilienpreisentwicklung ist seit vielen Jahren stark überdurchschnittlich – und hat in der Coronakrise noch einmal zugelegt. Die Stimmung in der Branche sei gut, ein Wandel zeichne sich laut Expert:innen aus jetziger Sicht (noch) nicht ab. Trotzdem warnen Stimmen vor einer Überhitzung des Marktes. Wohin entwickelt sich der Markt und welche Objekte sind gefragt?

Was wäre wenn ...

... ein Immobilienentwickler bestimmte Bauweisen, Farben oder Materialien verbieten könnte? Wenn er das Bauprojekt seiner Träume realisieren könnte? Und was wäre, wenn er den Immobilienmarkt verändern könnte? [Procon](https://www.procon.at/)-Geschäftsführer Christian Prechtl, der mit seinem Team außergewöhnliche Wohnbauprojekte verwirklicht, steht in unserem „Was wäre, wenn …“- Gedankenexperiment Rede und Antwort.

Gewohnt? Wird immer!

Schon klar. Doch ist das der Grund, warum die Coronakrise den Immobilienmarkt nie wirklich erreicht hat? Wolfgang Amann, Geschäftsführer am [Institut für Immobilien](http://www.iibw.at/index.php/de-de/), Bauen und Wohnen, Christian Prechtl, Geschäftsführer [Procon Wohnbau](https://procon-wohnbau.at/), und Peter Friedrich Berchtold, Abteilungsleiter Vertrieb [Buwog Development](https://www.buwog.at/de), über die aktuellen Entwicklungen am Immobilienmarkt.

Ehrlich ist nicht entbehrlich

„Unsere Branche kann viel zum Umweltschutz beitragen, aber die Themen sind eben nicht immer so sexy wie Elektromobilität oder Photovoltaik“, kritisiert Josko-Geschäftsführer Johann Scheuringer. „Die Diskussion über Nachhaltigkeit wird viel zu oft von scheinheiligen Marketingmaßnahmen getrieben und blendet dabei realitätsbezogene Ehrlichkeit aus.“ Beim Besuch am Firmenstandort in Andorf hat der Firmenchef und Fensterspezialist einiges zu dem Thema zu sagen.

Was wäre wenn ...

… Sie Ihr Kindheitstraumhaus nachbauen könnten, wie würde es aussehen? Für Simone Mitterhauser ist die Antwort klar: Es ist ihr Elternhaus, das für sie als Kind einfach perfekt war. Vor zweieinhalb Jahren gründetete sie die Next Immobilien GmbH, die sie nun seit September gemeinsam mit Achim Harrer führt. Der Fokus liegt auf Angebote aus Büro- und Gewerbeobjekten, Geschäfts- und Industrieflächen, Zinshäusern und Grundstücken. In unserer Was-wäre-wenn-Serie geben sie persönliche Antworten. Und spannende Einblicke in die Welt des Immobilienmarktes.

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Die etwas anderen Makler

Das Tätigkeitsfeld der beiden Immobilienexperten Jürgen Schannen und Michael Schwarzl geht weit über klassische Maklertätigkeit hinaus. Die beiden Jungunternehmer und Gründer der Immobilien Atelier76 sind gleichzeitig Baumeister, Projektentwickler, Techniker, Gutachter und manchmal auch Lebensberater – und unterscheiden sich so vom Mitbewerb.

Hallo, kluger Charakterbau!

Vom Zweckbau zum intelligenten Aushängeschild. Industrie- und Gewerbebauten sind längst keine muffigen architektonischen Randfiguren mehr, im Gegenteil: Smart und schön lautet die Devise des modernen „Businessbaus“. Harald Föttinger, Geschäftsführer der Peneder Business Unit Bau| Architektur, sowie Oskar Kern und Johannes Wagner, Geschäftsführer des Anlagenbauers EBG, über den Industrie- und Gewerbebau von heute.

Stromausfall, na und?

Das Österreichische Siedlungswerk (ÖSW) weiß um den wichtigen Beitrag, den die Immobilienbranche zum Umweltschutz leisten kann. Der größte gemeinnützige Wohnbaukonzern des Landes beschreitet daher neue Wege und möchte eine Vorreiterrolle in puncto Nachhaltigkeit einnehmen. Unterstützt wird das Vorhaben von Walter Kreisel, dessen Unternehmen Neoom aus der Konzernzentrale des Wohnbauträgers ein erstes Nachhaltigkeits-Leuchtturmprojekt für das ÖSW gemacht hat.

Eine Frage der Perspektive

An der Entstehung einer Wohnbauimmobilie sind viele verschiedene Akteure beteiligt. Akteure, die nicht immer dieselben Interessen verfolgen und trotzdem das gleiche Ziel haben: ein erfolgreiches Projekt!

Worauf man in einem Jahrhundert bauen kann

In 100 Jahren kann viel passieren. Wie viel, das lässt sich an der Baubranche ablesen. Und noch besser an einem Unternehmen in dieser Branche, das sein 100-jähriges Jubiläum feiert: Das Traditionsunternehmen EBG hat die Vergangenheit gut gemeistert. Und ist für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet.