Aus Österreich, für Österreich

Seit 1999 als Experte im Nahrungs- und Genussmittelbereich tätig, bezeichnet Gerald Hackl die Vivatis Holding heute als „Dach österreichischer Klein- und Mittelbetriebe im Nahrungs- und Genussmittelbereich sowie spezieller Produktions- und Dienstleistungsunternehmen“. Im Interview spricht der Vorstandsvorsitzende über die Rolle der österreichischen Landwirtschaft in Europa, den Stellenwert von Regionalität und Nachhaltigkeit und über die wichtigsten Erfolgsfaktoren seines Unternehmens.

„Unique in Austria – successful in Europe.“ Was macht Sie in Österreich einzigartig und international so erfolgreich?

HacklEs gibt mehrere Faktoren, die für unseren Erfolg ausschlaggebend sind. Neben dem breiten Portfolio tragen vor allem unsere 3.400 Mitarbeiter sowie die Standorte in Österreich und ihre Wertschöpfung maßgeblich zum Erfolg bei. Diesem liegt das österreichische Qualitätsdenken zugrunde, das nötig ist, um heimische Produkte in Europa erfolgreich zu positionieren. Damit wird es uns auch in Zukunft weiterhin gelingen, unseren Exportanteil am Gesamtumsatz zu steigern.  

Vivatis steht für starke Marken unter einem Dach. Liegt Ihre Stärke in der Vielfalt?

HacklJa, aber nicht ausschließlich. Aufgrund der großen Bandbreite an Betrieben und Marken haben wir in vielerlei Hinsicht eine gute Ausgangsposition. Dennoch sehe ich die Stärke vorwiegend in der Topqualität unserer Unternehmen, ihren starken Marken sowie Produkten „made in Austria“ und nicht in der Quantität. Jede der insgesamt 25 Konzerngesellschaften macht einen tollen Job und entwickelt sich im Sinne der gemeinsam definierten Strategie weiter.

Was verbindet das Ganze zu einer Einheit?

HacklEinheitliche Standards quer durch alle Unternehmen sorgen für ein gleichbleibend hohes Produktniveau. Gepaart mit dem Innovationsgedanken, der von der Holding ausgehend in alle Gesellschaften getragen wird. Der Zusammenhalt und das gemeinsame Ziel, weiterzuwachsen, verleihen uns eine enorme Kraft, die entscheidend für den bisherigen und zukünftigen Erfolg ist.

Was bedeutet es für Sie, kontinuierlich, gesund und qualitativ zu wachsen?

HacklWachstum ist Teil unserer strategischen Ausrichtung – sowohl organisch als auch akquisitorisch. Aber nicht um jeden Preis. Organisches Wachstum bezieht sich dabei vor allem auf die österreichischen Rohstoffe, die durchgehend hohe Qualität, die Themen Innovation, Personal, Export und Digitalisierung. Akquisitorisches Wachstum ist denkbar, wenn es zu unseren strategischen Geschäftsfeldern passt. Vor allem im deutschsprachigen Raum sind wir aktiv auf der Suche nach Übernahmen. Unser Ziel ist es, dort innerhalb der nächsten fünf Jahre im Bereich der Gemeinschaftsverpflegung mittels Akquise um mehr als 50 Millionen Euro zu wachsen.  

Welche Herausforderungen brachte dahingehend insbesondere das vergangene Jahr mit sich?

Hackl2020 war wirklich außergewöhnlich herausfordernd. Wir haben letztes Jahr fast 120 Millionen Euro Umsatz verloren, denn 75 Prozent unseres Geschäftes laufen über die Gastronomie, B2B, Gemeinschaftsverpflegung und außer Haus – diese Bereiche sind zeitweise völlig zum Erliegen gekommen. Im Lebensmitteleinzelhandel haben wir zwar etwas dazugewonnen, dieser macht aber nur ein Viertel unseres Geschäftes aus. Dank massiven Kostensenkungsprogrammen und Kurzarbeit konnten wir dennoch ein positives Ergebnis erzielen.

Welche Rolle spielt Regionalität für Sie?

HacklRegionalität spielt bei uns eine sehr zentrale Rolle – und das in jeder Hinsicht. Ich stehe hinter österreichischen Lebensmittelherstellern und ihren Qualitätsprodukten. Es ist mir ein großes und wichtiges Anliegen, mit Vivatis einen Beitrag zur österreichischen Wertschöpfung zu leisten. Österreichische Wertschöpfung ist für mich mehr als nur ein Begriff und bedeutet, dass sowohl Standorte als auch die Produktion in Österreich ansässig sind und Arbeitskräfte im eigenen Land rekrutiert werden. Kunden schätzen unsere Qualitätsprodukte „made in Austria“.

Sie verarbeiten und veredeln jährlich rund 100 Millionen hochwertige Rohstoffe aus Österreich. Welchen Stellenwert hat die heimische Landwirtschaft in Europa?

HacklEinen sehr hohen, auch wenn wir im internationalen Vergleich relativ klein strukturiert sind. Unsere Abnehmer in Österreich und über die Grenzen hinaus wissen um die hohe Qualität der Rohstoffe und die guten Bedingungen, unter denen produziert wird. Generell herrscht aber leider nach wie vor ein starkes Ungleichgewicht im österreichischen Agrarsektor. Denn trotz der enormen Wichtigkeit der Landwirtschaft tragen nur einige wenige Personen unter zumeist schlechten ökonomischen, sozialen und ökologischen Bedingungen große Verantwortung dafür. Ein fairer Umgang ist uns als Partner ein großes Anliegen. Generell spielen Landwirte europaweit – auch im Hinblick auf die Erreichung der Klimaziele – eine immer bedeutendere Rolle.

Die Natur bezeichnen Sie als „unser wichtigstes Gut“. Wie verfolgen Sie Ihre Ziele nachhaltig?

HacklFür die Vivatis Gruppe sind ein schonender Ressourceneinsatz und der umfassende und nachhaltige Schutz der Umwelt zentrale Bestandteile der Unternehmenskultur. Wir setzen auf Rohstoffe aus der Region. In den Betriebsabläufen liegt ein starkes Augenmerk auf modernen Produktionsanlagen und -verfahren sowie auf ressourcenschonenden und energieeffizienten Abläufen.

Worum geht es bei Ihren Nachhaltigkeitsprojekten?

HacklWir beziehen ausschließlich Strom aus nachhaltigen Quellen. In der gesamten Logistikkette setzt Vivatis auf CO2-Einsparungen, bei externen Partnern und beim eigenen Fuhrpark. Wärmerückgewinnung, Wasseraufbereitung und energieeffiziente Beleuchtungstechnologien gehören zu den Standards in allen Betrieben der Gruppe. Alle Tochtergesellschaften der Gruppe tragen durch vielfältige Nachhaltigkeitsprojekte aktiv zum Schutz der Umwelt bei.

Was ist Ihre Vision für die nächsten Jahr(-zehnt-)e?

HacklWir wollen weiterhin ein Top-Lebensmittelunternehmen in Österreich sein und unsere Produkte in den Kernmärkten Mittel- und Zentraleuropa weiter verstärkt positionieren. Das erfreuliche Ergebnis von 2021 – wir werden mit unseren 3.400 Mitarbeitern rund 900 Millionen Euro erzielen – beflügelt uns, auch weiterhin gemeinsam das Beste zu geben. Innovationen spielen dabei eine zentrale Rolle. Jenseits unserer Produkte für den Handel wollen wir zukünftig auch Geschäfts- und Vertriebsmodelle noch innovativer gestalten und uns dadurch langfristig einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Wir stehen hinter österreichischen Lebensmittelherstellern und ihren Qualitätsprodukten.

Gerald Hackl Vorstandsvorsitzender, Vivatis Holding

Die 3 wichtigsten Erfolgsfaktoren der Vivatis Holding

  • 01Miteinander_ 3.400 Mitarbeiter, vom Lehrling bis zu den Führungskräften, sind ein wesentlicher Teil der Wertschöpfung. Sie werden in hauseigenen Programmen aus- und weitergebildet – mit dem Ziel, sie langfristig zu binden. „Wertschöpfung durch Wertschätzung“ lautet die Führungsphilosophie.
  • 02Weitblick_ Gemeinsam mit dem Unternehmen mitwachsen ist die Devise. Eine klar definierte Wachstumsstrategie legt den Weg in die Zukunft für alle verbundenen Unternehmen fest. Weitblick ist vor allem hinsichtlich der zukünftigen Geschäftsfelder gefragt.
  • 03 Klare Strategie_ In welchen Bereichen man tätig sein will, ist eine zentrale Frage, die sich wie ein roter Faden durch die gesamte strategische Ausrichtung zieht. Der Fokus auf österreichische Produkte und Unternehmen ist dabei entscheidend.

#Ähnliche Artikel

Wie Kühlschränke aus Asien zu Autos in Österreich wurden

Was haben Asien und (Ober-)Österreich gemeinsam? Zumindest die Leidenschaft für Autos und das Bedürfnis, die Branche mit neuen Innovationen voranzutreiben. Bei der Autowelt Linz und dem chinesischen Automobilgiganten Geely sorgt diese Philosophie für Verbundenheit. Andreas Parlic, geschäftsführender Gesellschafter des Linzer Unternehmens, spricht mit uns über die Zusammenarbeit, eine mögliche Revolution des Taxis und die Zukunft der E-Mobilität in Österreich.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

„Ein Königreich für eine Traube“

Am [Weingut K+K Kirnbauer](https://www.phantom.at/) werden von Markus Kirnbauer und seinem Vater Walter Rebsorten wie Blaufränkisch, Merlot, Cabernet, Syrah, Zweigelt, Welschriesling, Sauvignon Blanc und Chardonnay kultiviert. Das Gut umfasst 45 Hektar Rebfläche, auf denen die Rot- und Weißweine an- und ausgebaut werden. Sowohl im Weingarten als auch am Weingut hat sich die Eigentümerfamilie der Nachhaltigkeit und der biologischen Bewirtschaftung verschrieben.

Freistädter Unternehmen sichert Ikea-Stromversorgung

Das Freistädter Unternehmen [Neoom](https://neoom.com/) setzte für die neue Ikea-Filiale in Wien einen Batteriespeicher für die Photovoltaik-Anlage um. Der Speicher kann im Falle eines Blackouts das Gebäude mit Strom versorgen und ist für das junge Unternehmen ein Vorzeigeprojekt. Gründer Walter Kreisel hat ambitionierte Ziele: Er will den monopollastigen Energiemarkt aufbrechen und die Energiewende beschleunigen.

Kann Urlaub nachhaltig sein?

Hektisch wird‘s allemal, alle Jahre wieder garantiert zur selben Zeit. Im Weihnachts-Countdown angekommen, schreit es vor allem nach einem: nach einer Auszeit derbesonderen Art. Wie wäre es mit der nachhaltigen Urlaubsbox „BEWUSSTerLEBEN“ aus dem Hause [Invent](https://www.invent-europe.com/)? Als Novum unter den Urlaubserlebnissen bietet sich ein nachhaltiger Escape-Moment in ausgesuchten Premiumhotels zum Verschenken oder Selbstgenießen an.

Geschmackssache Verzicht

Wer Leberkäse mag, wird den von [Gourmetfein](https://www.gourmetfein.com/) wahrscheinlich lieben. Der oberösterreichische Lebensmittelproduzent geht einen völlig anderen Weg und setzt bei der Lebensmittelherkunft auf 100-prozentige Transparenz und Regionalität. Warum das die österreichische Landwirtschaft stärkt und wie sich Gourmetfein-Geschäftsführer Florian Hippesroither dafür einsetzt, erzählt er uns im persönlichen Gespräch.

Was steckt wirklich hinter Bio?

Wussten Sie, dass die Herstellung von Stickstoffdünger für die Landwirtschaft jährlich rund 800 Millionen Tonnen CO2 freisetzt? Und wussten Sie, dass Bioprodukte eigentlich billiger sind als konventionelle Ware? Nicht? Dann aufgepasst! „Die Hoflieferanten“ setzen sich für nachhaltige Produkte ein, vernetzen sich mit regionalen Bioproduzenten und entwickeln neue Absatzwege. Mittlerweile gibt es vier Hoflieferanten-Supermärkte in Oberösterreich und Niederösterreich – weitere sollen folgen. Sebastian Thaller, Geschäftsführer von [„Die Hoflieferanten“](https://www.diehoflieferanten.at/), klärt über Fakten und Mythen in der Biowirtschaft auf.

Grün im Gesicht?

„Nachhaltigkeit hat viele Gesichter“, sagt Markus Bürger, Generalsekretär des Österreichischen Rats für nachhaltige Entwicklung. „Für mich bedeutet es, zukunftsgerichtete Aktivitäten zu setzen.“ Doch wie sehen diese konkret aus? Wir haben beim Nachhaltigkeitsexperten selbst und bei Unternehmern verschiedener Branchen nachgefragt.

PR

Nachhaltigkeit als oberste Priorität

Die [Brau Union Österreich](https://www.brauunion.at/) hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 CO2-neutral zu produzieren, bis 2040 soll sogar die Logistik klimaneutral werden. An einigen Standorten wurden schon maßgebliche Schritte dafür gesetzt – wie etwa in der Grünen Brauerei Göss in Leoben und der Grünen Brauerei Schladming. Für seine wertvollen Beiträge zum Umwelt- und Klimaschutz wurde das Unternehmen bereits zum dritten Mal in Folge bei der „Green Brands“-Gala geehrt.

Genussland pur

„Den echten Geschmack einer Region zu erkosten und zu genießen, wird immer mehr zu einem Leitmotiv im Tourismus“, sagt Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Auch Oberösterreich soll sich deshalb durch ein Zusammenwirken der regionalen Betriebe mit dem heimischen Tourismus eine Sonderstellung bei Genusstouristen erarbeiten. Die Voraussetzungen dafür wären jedenfalls gut.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Mehr als ... ich möchte auch grün erscheinen.

Mode, Mobilität, Immobilien und sogar die Vermögensanlage – Nachhaltigkeit, wohin das Auge reicht. In Zeiten des Klimawandels ist Umweltschutz „trendy“ geworden. Nachhaltigkeit hat sich ohne Zweifel zur werbewirksamen Maßnahme entwickelt. Wie man abseits der Imagepolitur auch strategisch vom Öko-Gedanken profitieren kann, zeigt ein Blick auf die Industrie.

„Wir benötigen einen grundlegenden Wandel unseres Energiesystems“

Der European Green Deal soll dafür sorgen, dass Europa bis zum Jahr 2050 als erster Kontinent klimaneutral wird. Während Kadri Simson, EU-Kommissarin für Energie, den politischen Willen betont, wirtschaftliches und ökologisches Handeln zu vereinen, befürchtet der Präsident der [Industriellenvereinigung Oberösterreich](https://oberoesterreich.iv.at/), Axel Greiner, negative standort- und finanzpolitische Auswirkungen für Österreich.

„Kernöl ist das i-Tüpferl“

2016 gründete Verena Kassar gemeinsam mit Sarah Reindl [„Das Gramm“](https://www.dasgramm.at/), das erste verpackungsfreie Geschäft in Graz. „Wir waren damals auf der Suche nach der Traumfirma, die in alle Richtungen fair wirtschaftet. Die gab es aber nicht, also haben wir selbst eine gegründet, wo das möglich ist“, so Kassar. Vier Jahre später hat sich ihr Konzept bewiesen: 2018 eröffneten die beiden Gründerinnen einen zweiten Markt, „Das Dekagramm“, und jetzt entsteht in Kooperation mit Biogärtnerin Angelika Ertl, bekannt aus der ORF-Magazin-Sendung „heute leben“, eine eigene Bio-Landwirtschaft. Uns verrät die gebürtige Obersteirerin einiges über sich und ihr Heimatbundesland.

„Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit bedingen einander“

Plastik wird in der öffentlichen Debatte oft mit Verpackung gleichgesetzt. „Dabei treiben wir mit schützenden Verpackungslösungen aktiv die Verbesserung der Lebensbedingungen auf unserem Planeten voran“, stellt Michael Schernthaner, CEO von [Schur Flexibles](https://www.schurflexibles.com/de), klar. Wieso es eine differenzierte Betrachtungsweise benötigt und weshalb Nachhaltigkeit ohne Kunststoff nicht möglich ist, erklärt er im Interview.

Mit Hausverstand zum Hausbestand

Nachhaltigkeit ist ein wesentlicher Aspekt in der Baubranche. Nicht zuletzt wegen der langen Nutzungsdauer von Gebäuden ist hier großes Potential für den Klimaschutz vorhanden. Dabei geht es jedoch um weit mehr als die trendige PV-Anlage am Dach. Helmut Möseneder zeigt, wie ein rundum nachhaltiges Haus gebaut wird.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …