Grün im Gesicht?

„Nachhaltigkeit hat viele Gesichter“, sagt Markus Bürger, Generalsekretär des Österreichischen Rats für nachhaltige Entwicklung. „Für mich bedeutet es, zukunftsgerichtete Aktivitäten zu setzen.“ Doch wie sehen diese konkret aus? Wir haben beim Nachhaltigkeitsexperten selbst und bei Unternehmern verschiedener Branchen nachgefragt.

Und hier ist er wieder. Dieser Begriff. Oder ist es eine Haltung? Oder ist es gar das Gewissen? Er, sie oder es ist jedenfalls da. Und verfolgt uns. Wie eine grüne Wolke, die ständig über uns schwebt. Beim Einkaufen. Beim Autofahren. Beim Drucker im Büro. Beim Blick in den Fernseher. Und natürlich: in allen (sozialen) Medien. Was diese Wolke von uns will? Sie erinnert. Und zwar daran, dass es nur ein schönes Morgen geben kann, wenn heute Verantwortung übernommen wird. Sie erinnert auch daran, dass Nachhaltigkeit zur Selbstverständlichkeit werden soll. Doch damit das passieren kann, gibt es wohl noch einiges zu tun. Für jeden einzelnen. Und für die Wirtschaft, wo die Transformation zu einer nachhaltigen (Arbeits-)Welt und Produktion bereits begonnen hat.

Der Österreichische Rat für nachhaltige Entwicklung

Beraten, begleiten, vernetzen, kommunizieren und vor allem: Aufmerksamkeit und Bewusstsein schaffen. Im öffentlichen Raum, in Unternehmen, in Organisationen, bei jedem Einzelnen – die Aufgaben des 2018 gegründeten Österreichischen Rats für nachhaltige Entwicklung sind vielfältig. „Der Rat ist als gemeinnütziger, überparteilicher Verein gegründet worden“, erklärt Bürger, „wir bringen Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschafts- und Zivilgesellschaft sowie politische Entscheidungsträger zusammen, mit dem großen Ziel, Themen der globalen Agenda 2030 zu beschleunigen.“

Als international vernetztes Beratungsgremium stehe man öffentlichen Einrichtungen von kommunaler bis zur Bundesebene, Unternehmen und Organisationen bei der Erreichung von Nachhaltigkeitszielen zur Seite. Gemeinsam mit Führungskräften und Entscheidungsträgern werden dabei nachhaltige Konzepte erarbeitet und durch gezielte Förderungen von Projektarbeiten und Kommunikation Bewusstsein für das Thema geschaffen.

Der Ist-Stand von Unternehmen

„Um nachhaltige Entwicklung vorantreiben zu können, muss man wissen, wo man als Organisation oder Unternehmen diesbezüglich überhaupt steht“, sagt Bürger. Wie wird Nachhaltigkeit im Unternehmen und außerhalb davon gelebt? Wie viel Bewusstsein und Know-how ist im Management und bei Führungskräften vorhanden? Welche Aktivitäten für mehr Nachhaltigkeit werden gesetzt und wie sehr sind die Mitarbeiter involviert? Gibt es einen Nachhaltigkeitsbericht? „Je nach finanziellen, zeitlichen und personellen Ressourcen geht man in einzelnen Schritten die nachhaltigen Ziele der Vereinten Nationen an“, so Bürger. Österreich leiste bereits einige Beiträge zur Nachhaltigkeit, gleichzeitig besteht aber noch viel Potential und Luft nach oben. Welche Unternehmen arbeiten laut dem Generalsekretär nun wirklich nachhaltig? „Jene, in denen zukunftsorientiert gearbeitet wird.“ Unternehmen müssen dazu Verantwortung in ökonomischer, ökologischer und sozialer Hinsicht übernehmen. „Dafür muss das Unternehmen aber auch kaufmännisch gut aufgestellt sein, damit Innovationen der nötige Raum gegeben werden kann. Und natürlich muss der Umgang mit den Mitarbeitern wertschätzend sein, dann ist man auf einem guten Weg in Richtung Nachhaltigkeit.“

Nachhaltigkeit bedeutet, zukunftsorientiert zu arbeiten.

Markus Bürger Generalsekretär, Österreichischer Rat für nachhaltige Entwicklung

#Ähnliche Artikel

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

„Ein Königreich für eine Traube“

Am [Weingut K+K Kirnbauer](https://www.phantom.at/) werden von Markus Kirnbauer und seinem Vater Walter Rebsorten wie Blaufränkisch, Merlot, Cabernet, Syrah, Zweigelt, Welschriesling, Sauvignon Blanc und Chardonnay kultiviert. Das Gut umfasst 45 Hektar Rebfläche, auf denen die Rot- und Weißweine an- und ausgebaut werden. Sowohl im Weingarten als auch am Weingut hat sich die Eigentümerfamilie der Nachhaltigkeit und der biologischen Bewirtschaftung verschrieben.

Freistädter Unternehmen sichert Ikea-Stromversorgung

Das Freistädter Unternehmen [Neoom](https://neoom.com/) setzte für die neue Ikea-Filiale in Wien einen Batteriespeicher für die Photovoltaik-Anlage um. Der Speicher kann im Falle eines Blackouts das Gebäude mit Strom versorgen und ist für das junge Unternehmen ein Vorzeigeprojekt. Gründer Walter Kreisel hat ambitionierte Ziele: Er will den monopollastigen Energiemarkt aufbrechen und die Energiewende beschleunigen.

Kann Urlaub nachhaltig sein?

Hektisch wird‘s allemal, alle Jahre wieder garantiert zur selben Zeit. Im Weihnachts-Countdown angekommen, schreit es vor allem nach einem: nach einer Auszeit derbesonderen Art. Wie wäre es mit der nachhaltigen Urlaubsbox „BEWUSSTerLEBEN“ aus dem Hause [Invent](https://www.invent-europe.com/)? Als Novum unter den Urlaubserlebnissen bietet sich ein nachhaltiger Escape-Moment in ausgesuchten Premiumhotels zum Verschenken oder Selbstgenießen an.

Aus Österreich, für Österreich

Seit 1999 als Experte im Nahrungs- und Genussmittelbereich tätig, bezeichnet Gerald Hackl die [Vivatis Holding](https://www.vivatis.at/de) heute als „Dach österreichischer Klein- und Mittelbetriebe im Nahrungs- und Genussmittelbereich sowie spezieller Produktions- und Dienstleistungsunternehmen“. Im Interview spricht der Vorstandsvorsitzende über die Rolle der österreichischen Landwirtschaft in Europa, den Stellenwert von Regionalität und Nachhaltigkeit und über die wichtigsten Erfolgsfaktoren seines Unternehmens.

Geschmackssache Verzicht

Wer Leberkäse mag, wird den von [Gourmetfein](https://www.gourmetfein.com/) wahrscheinlich lieben. Der oberösterreichische Lebensmittelproduzent geht einen völlig anderen Weg und setzt bei der Lebensmittelherkunft auf 100-prozentige Transparenz und Regionalität. Warum das die österreichische Landwirtschaft stärkt und wie sich Gourmetfein-Geschäftsführer Florian Hippesroither dafür einsetzt, erzählt er uns im persönlichen Gespräch.

Was steckt wirklich hinter Bio?

Wussten Sie, dass die Herstellung von Stickstoffdünger für die Landwirtschaft jährlich rund 800 Millionen Tonnen CO2 freisetzt? Und wussten Sie, dass Bioprodukte eigentlich billiger sind als konventionelle Ware? Nicht? Dann aufgepasst! „Die Hoflieferanten“ setzen sich für nachhaltige Produkte ein, vernetzen sich mit regionalen Bioproduzenten und entwickeln neue Absatzwege. Mittlerweile gibt es vier Hoflieferanten-Supermärkte in Oberösterreich und Niederösterreich – weitere sollen folgen. Sebastian Thaller, Geschäftsführer von [„Die Hoflieferanten“](https://www.diehoflieferanten.at/), klärt über Fakten und Mythen in der Biowirtschaft auf.

PR

Nachhaltigkeit als oberste Priorität

Die [Brau Union Österreich](https://www.brauunion.at/) hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 CO2-neutral zu produzieren, bis 2040 soll sogar die Logistik klimaneutral werden. An einigen Standorten wurden schon maßgebliche Schritte dafür gesetzt – wie etwa in der Grünen Brauerei Göss in Leoben und der Grünen Brauerei Schladming. Für seine wertvollen Beiträge zum Umwelt- und Klimaschutz wurde das Unternehmen bereits zum dritten Mal in Folge bei der „Green Brands“-Gala geehrt.

Wie Kühlschränke aus Asien zu Autos in Österreich wurden

Was haben Asien und (Ober-)Österreich gemeinsam? Zumindest die Leidenschaft für Autos und das Bedürfnis, die Branche mit neuen Innovationen voranzutreiben. Bei der Autowelt Linz und dem chinesischen Automobilgiganten Geely sorgt diese Philosophie für Verbundenheit. Andreas Parlic, geschäftsführender Gesellschafter des Linzer Unternehmens, spricht mit uns über die Zusammenarbeit, eine mögliche Revolution des Taxis und die Zukunft der E-Mobilität in Österreich.

Genussland pur

„Den echten Geschmack einer Region zu erkosten und zu genießen, wird immer mehr zu einem Leitmotiv im Tourismus“, sagt Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Auch Oberösterreich soll sich deshalb durch ein Zusammenwirken der regionalen Betriebe mit dem heimischen Tourismus eine Sonderstellung bei Genusstouristen erarbeiten. Die Voraussetzungen dafür wären jedenfalls gut.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

„Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit bedingen einander“

Plastik wird in der öffentlichen Debatte oft mit Verpackung gleichgesetzt. „Dabei treiben wir mit schützenden Verpackungslösungen aktiv die Verbesserung der Lebensbedingungen auf unserem Planeten voran“, stellt Michael Schernthaner, CEO von [Schur Flexibles](https://www.schurflexibles.com/de), klar. Wieso es eine differenzierte Betrachtungsweise benötigt und weshalb Nachhaltigkeit ohne Kunststoff nicht möglich ist, erklärt er im Interview.

PR

Die drei Meisterbrauer

Macht es überhaupt noch einen Unterschied, wo sich ein Unternehmen befindet? Löscht die Digitalisierung nicht alle Distanzen, aber auch alle lokalen Besonderheiten aus? Die Braumeister der drei steirischen Brauereien, die zur Brau Union Österreich gehören, treten den Gegenbeweis an: Ihre Erfahrungen zeigen, welche Chancen sich ergeben, wenn Unternehmen, Mitarbeiter und Standort miteinander in Kontakt treten.

„Kernöl ist das i-Tüpferl“

2016 gründete Verena Kassar gemeinsam mit Sarah Reindl [„Das Gramm“](https://www.dasgramm.at/), das erste verpackungsfreie Geschäft in Graz. „Wir waren damals auf der Suche nach der Traumfirma, die in alle Richtungen fair wirtschaftet. Die gab es aber nicht, also haben wir selbst eine gegründet, wo das möglich ist“, so Kassar. Vier Jahre später hat sich ihr Konzept bewiesen: 2018 eröffneten die beiden Gründerinnen einen zweiten Markt, „Das Dekagramm“, und jetzt entsteht in Kooperation mit Biogärtnerin Angelika Ertl, bekannt aus der ORF-Magazin-Sendung „heute leben“, eine eigene Bio-Landwirtschaft. Uns verrät die gebürtige Obersteirerin einiges über sich und ihr Heimatbundesland.

„Wir benötigen einen grundlegenden Wandel unseres Energiesystems“

Der European Green Deal soll dafür sorgen, dass Europa bis zum Jahr 2050 als erster Kontinent klimaneutral wird. Während Kadri Simson, EU-Kommissarin für Energie, den politischen Willen betont, wirtschaftliches und ökologisches Handeln zu vereinen, befürchtet der Präsident der [Industriellenvereinigung Oberösterreich](https://oberoesterreich.iv.at/), Axel Greiner, negative standort- und finanzpolitische Auswirkungen für Österreich.

Mit Hausverstand zum Hausbestand

Nachhaltigkeit ist ein wesentlicher Aspekt in der Baubranche. Nicht zuletzt wegen der langen Nutzungsdauer von Gebäuden ist hier großes Potential für den Klimaschutz vorhanden. Dabei geht es jedoch um weit mehr als die trendige PV-Anlage am Dach. Helmut Möseneder zeigt, wie ein rundum nachhaltiges Haus gebaut wird.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …