Pitch Perfect: In 4 Steps zur perfekten Präsentation auf Englisch

Vorträge zu halten ist ohnehin nicht sonderlich angenehm – noch schlimmer wird es für viele, wenn sie dabei auch noch Englisch sprechen müssen. Expertin Michaela Sames-Pramhas erklärt, worauf es bei der Vorbereitung ankommt.

#1 Preparation is key

Gerade, wenn die Englischkenntnisse schon etwas angestaubt sind, lohnt sich gute Vorbereitung. Michaela Sames-Pramhas empfiehlt ein gezieltes Vorgehen: „Es ist wichtig, sich realistische Ziele zu setzen. Dazu muss jeder für sich selbst wissen: Wie viel Zeit habe ich noch bis zu dem Termin? Wie viel Zeit will ich investieren? Was will ich erreichen?“ Dabei sei es sinnvoll, sich Gedanken über die Gestaltung des Vortrags zu machen: In jeder Branche gebe es „key words“ , die sehr oft fallen. Um professioneller zu präsentieren, empfehle es es sich, deren richtige Aussprache vorab zu üben und so Versprecher zu vermeiden. „Darüber hinaus sollte man Synonyme wie ‚to take on‘ und ‚to hire‘ oder häufige Wortpaare wie ‚reach‘ und ‚goal‘ parat haben, um den Vortrag sprachgewandter und flüssiger zu gestalten“, so Sames-Pramhas.

#2 Enjoy the journey

Grundsätzlich sei es wichtig, sich ins Gedächtnis zu rufen, dass das Lernen einer Fremdsprache ein Privileg und vor allem eine Freude ist. „Leider vergisst man das, wenn es eine Weile eher mühsam ist“, so Sames-Pramhas. Deshalb empfiehlt sie, das Lernen in den Alltag einzubauen, indem man sich zum Beispiel ganz klassisch die Lieblingsserie auf Englisch ansieht – vielleicht auch mit englischen Untertiteln. „Wenn ich mich auf ein bestimmtes Event vorbereiten möchte, kann ich mir auch Artikel zu dem Thema suchen – davon profitiere ich nicht nur sprachlich, sondern auch fachlich.“ Letztlich gelte es, sich die positiven Seiten des Lernens vor Augen zu halten: „Alle bewundern schließlich Menschen, die mehrere Sprachen beherrschen. Das würde ich immer im Hinterkopf behalten.“

#3 Take your time

Schweißnasse Hände. Trockener Hals. Die Beleuchtung blendet. Die Sekunden vor dem Start eines Vortrages sind oft die reinste Tortur – wenn der Vortrag dann auch noch statt in der Muttersprache auf Englisch gehalten werden muss, gerät er nicht selten zu einer hektischen Stotterpartie. „Unabhängig von der Sprache, in der vorgetragen wird, ist die wichtigste Regel beim Sprechen vor Publikum: tief Luft holen, ein freundliches Gesicht im Publikum suchen und langsam sprechen“, so Sames-Pramhas. Gerade bei Vorträgen, in denen Englisch auch für die Zuhörenden eine Fremdsprache ist, bräuchten diese Zeit, um die Informationen zu verarbeiten. „Während des Sprechens nehmen wir die Zeit ganz anders wahr. Was wir oft schon als zu langsam empfinden, ist für das Publikum erst ein angenehmes Sprechtempo.“

#4 Pobody is Nerfect

„Nichts ist schlimmer, als etwas vorzuspielen, das man nicht ist“, sagt Sames-Pramhas. Ein sprachlich perfekter Vortrag, der aber Wort für Wort auswendig gelernt ist, wirke steif und unnatürlich. Viel sympathischer sei es, gut vorbereitet, aber frei und ungezwungen zu sprechen. „Wir haben da oft sehr hohe Ansprüche, aber Native Speaker sind geduldig und verzeihen viele Fehler – wir selbst verstehen es ja auch, wenn Nicht-Muttersprachler nicht perfekt Deutsch sprechen.“ Sollte das Lampenfieber zuschlagen und ein Wort aus dem Gedächtnis verschwunden sein, könne man auch ruhig Hilfe aus dem Publikum annehmen: „Das macht den Sprecher nahbar und baut die Distanz zum Publikum ab.“_

# Zur Person

Michaela Sames-Pramhas hat langjährige Business-Erfahrung. In ihrer Agentur Moving Up bietet sie personalisierte Sprachkurse für Businesskunden an. Gemeinsam werden Ziele definiert – das kann die Vorbereitung auf einen speziellen Vortrag oder auch die allgemeine Verbesserung der Sprachkenntnisse sein. Anschließend wird in gemeinsamen Onlinesessions am Erreichen dieser Ziele gearbeitet, auch für das eigenständige Lernen werden für die Kunden Inhalte nach ihren persönlichen Bedürfnissen zusammengestellt.

www.moving-up.at

#Ähnliche Artikel

Diese 6 Fähigkeiten brauchen wir auf dem modernen Arbeitsmarkt

Fragen Sie sich auch öfter, worauf es in der modernen Arbeitswelt ankommen wird? Dann haben wir gute Nachrichten für Sie. Das Bildungsconsulting der Wirtschaftskammer Tirol liefert mit seiner Analyse „Futur – Dialog mit der Zukunft“ nämlich einen geeigneten Leitfaden. Und zwar in Form einer Kompetenzlandkarte, der „ein modernes Modell zur Entwicklung jener Kompetenzen, die in Zukunft von hoher Bedeutung sind“, zugrunde liegt, so die Wirtschaftskammer Tirol. Wir haben uns die sechs zukunftssicheren Skills angeschaut.

PR

Karrierechancen bei W&H Dentalwerk

Ob im Inland oder Ausland, ob für Quereinsteiger oder doch lieber von der Lehre bis zur Pension – das W&H Dentalwerk bietet zahlreiche Möglichkeiten. Das internationale Technologieunternehmen mit Sitz in Salzburg legt großen Wert darauf, dass die Mitarbeiter ihren ganz individuellen Karriereweg gestalten können. Über Wünsche, Vorstellungen und Visionen wird hier gerne gesprochen. Das Motto? Vielfalt statt Einheitsbrei!

Diversität: Keine Frage der Moral

Dass Diversität einen positiven Effekt auf den Unternehmenserfolg hat, belegen zahlreiche Studien. Ein Blick in die Führungsetagen Österreichs zeigt allerdings, dass dieser Wettbewerbsvorteil kaum genutzt wird. Wieso das so ist? Die beiden BDO Führungskräfte Petra Lahofer und Julia Leeb sind sich einig: Es braucht einen gesellschaftlichen Wandel. Bei BDO ist Diversität schon seit Längerem Teil der Unternehmensstrategie. Wie sich dadurch die Zusammenarbeit im Team verändert hat und welche Fragen sie zu dem Thema nicht mehr hören wollen, erzählen die beiden im Interview.

PR

Karrierechancen bei AMAG Austria Metall AG

AMAG beweist, dass die Produktion von Premiumprodukten und Recycling erfolgreich vereinbar sind. Mit modernsten Anlagen und 80 Jahren Erfahrung verwandelt das Unternehmen unterschiedlichste Aluminiumschrotte in hochwertige Guss- und Walzprodukte. Rund eine Milliarde Euro wurden in den letzten Jahren investiert, um sich für die Zukunft zu positionieren. Dabei werden auch die Mitarbeiter ganz besonders motiviert, ihre Ideen einzubringen. Denn erfolgreiche Verbesserungsvorschläge werden finanziell belohnt.

PR

Karrierechancen bei Banner Batterien

Mit der Produktionsstätte in Linz-Leonding zählt das Unternehmen zu den modernsten und umweltfreundlichsten Batteriewerken Europas. Neben einem hervorragenden Produkt sind es vor allem die Mitarbeiter, die den Batteriehersteller zu einem Synonym für Qualität machen. Gleitzeit, Ferienbetreuungsprogramm für den Nachwuchs, die kostenlose Teilnahme an Laufveranstaltungen oder auch ein Wanderausflug mit Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner sind daher ein Teil der unzähligen Benefits, mit denen sich das Unternehmen um seine Mitarbeiter bemüht.

PR

Karrierechancen bei Entholzer Fenster und Türen

100 Jahre Firmengeschichte sprechen für sich: Entstanden aus einer kleinen Glaserei, produziert das Welser Traditionsunternehmen Entholzer heute jährlich bis zu 40.000 Fenster für Bauträger, Privatkunden, Wiederverkäufer und Fachhändler. „Wir ehren das Alte und begrüßen das Neue“ – der Firmenphilosophie entsprechend wird das Familienunternehmen seit letztem Jahr bereits in vierter Generation geführt. Was den neuen Geschäftsführern besonders wichtig ist? Kommunikation auf Augenhöhe und Mitarbeiter, die wie Freunde behandelt werden.

PR

Karrierechancen bei Energie AG Oberösterreich

Als moderner Energie- und Dienstleistungskonzern bekennt sich die Energie AG zu einer umweltverträglichen Nutzung erneuerbarer Energien und fördert die Forschung im Bereich der alternativen Stromerzeugung. Das regionale Infrastrukturunternehmen versorgt nicht nur die Öffentlichkeit mit Strom, sondern elektrisiert auch seine Mitarbeiter. Mit vielfältigen Möglichkeiten, sich innerhalb des Konzerns zu verändern und weiterzuentwickeln, bietet die Energie AG alle Voraussetzungen für eine langjährige Betriebszugehörigkeit.

PR

Karrierechancen bei Fill

Regional und doch international: Als familiengeführter Betrieb fest in Gurten im Innviertel verankert, entwickelt das Maschinen- und Anlagenbauunternehmen Fill maßgeschneiderte Lösungen für die ganze Welt. „We are one!“, ist die Vision. Und die wird bei Fill auch gelebt: Denn in einem wertschätzenden Umfeld mit offener Fehlerkultur und zahlreichen Entwicklungsmöglichkeiten können Mitarbeiter innovative Ideen entstehen lassen.

PR

Karrierechancen bei Habau Group

„Investition in unser Team bedeutet, in die Zukunft zu investieren.“ Über Jahrzehnte erfolgreich gewachsen, zählt die Habau-Unternehmensgruppe zu den Top Vier der österreichischen Bauindustrie – mit Schwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Um das nächste Kapitel der Erfolgsgeschichte zu schreiben, setzt Habau auf zukunftsorientierte Arbeitsplätze, vielfältige Aufgabenfelder und individuelle Entwicklungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter. Das Ziel: Top Drei der österreichischen Bauindustrie – mit europäischem Format.

PR

Karrierechancen bei HYPO Oberösterreich

Toprating, Prime-Status und ausgezeichneter Arbeitgeber: Die HYPO Oberösterreich ist nicht nur eine der erfolgreichsten Regionalbanken. Seit vielen Jahren zählt sie auch zu den beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. Ob Familienfreundlichkeit oder Gesundheitsangebote, die Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist der HYPO Oberösterreich ein ganz besonderes Anliegen: „Wir sind Begleiter, Unterstützer und Ermöglicher – für die Wirtschaft und die Menschen.“

PR

Karrierechancen bei MACO-Gruppe

Bekannt als Innovationstreiber, zählt MACO zu den Weltmarktführern in der Beschlagbranche. Teamgeist, Kreativität und Kundenorientierung machen den Hersteller für Fenster-, Tür- und Schiebetürbeschläge zu dem, was er ist: einem Unternehmen mit Weitblick, das frühzeitig Zukunftsszenarien in die Produktentwicklung einplant und für disruptive Lösungen in der Branche sorgt.

PR

Karrierechancen bei Oberösterreichische Versicherung AG

„Keine Sorgen, Oberösterreich“ – treffender könnte das Motto kaum sein. Denn in über 200 Jahren Unternehmensgeschichte gibt es wahrscheinlich keinen Schadensfall, den die Oberösterreichische Versicherung noch nicht erlebt hat. „Die Oberösterreichische“ ist die älteste Versicherung im Land und hat damit ihren Status als Lebensbegleiter im Bereich Sicherheit und Vorsorge mehr als bestätigt. Das Geheimnis dieser Langlebigkeit? Die Nähe zum Kunden, persönliche Beratung und eine hohe Servicequalität – auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung.

Role Models: Frauen im MINT-Sektor

Gute Bezahlung, sichere Arbeitsplätze und aufregende Karrierechancen: Der MINT-Bereich hat Jobsuchenden so einiges zu bieten. Komisch nur, dass sich so wenige Frauen für diesen Sektor entscheiden – an den öffentlichen Universitäten machen sie zum Beispiel nur etwa ein Drittel der Studierenden in MINT-Fächern aus. Wir haben mit drei Frauen, die im MINT-Sektor erfolgreich sind, darüber gesprochen, woran das liegen könnte.

„Unsere Mission ist es, die Dinge anders zu machen“

Eine benutzerfreundliche Plattform, die Unternehmen hilft, die eigenen Maschinen zu digitalisieren; die Revolution des Kochboxen-Markts und kompromisslos faire Mode: ein genauer Blick auf einige der spannendsten Startups und ihre Produkte.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Auf safari durch den förderdschungel

Er ist seit fünfzehn Jahren im Innovationsumfeld aktiv und hat bereits über 300 Unternehmen erfolgreich durch unterschiedlichste Förderprozesse geführt. Georg Schmidinger findet sich im dichten „Förderdschungel“ Österreichs bestens zurecht. Der Business Development Manager vom oberösterreichischen Inkubator tech2b verrät seine Tipps und Tricks – ein Crashkurs für Startups.

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

Open for Business

Eine der ersten Herausforderungen für die meisten Unternehmensgründer ist der Businessplan. Johannes Pracher leitet die Startrampe, den Startup-Hub der Sparkasse Oberösterreich, und betreut dort Jungunternehmer auf ihrem Weg in und durch die Selbstständigkeit. Er verrät, wie der perfekte Businessplan gelingt.