„Das neue trio“ im Vorstand der VKB-Bank

Bisherige Strukturen aufzubrechen, um außerhalb der Komfortzone erfolgreich zu sein. Das sehen Maria Steiner, Markus Auer und Alexander Seiler als ihre Aufgabe an. Seit April bilden sie das neue Vorstandsteam der VKB-Bank. Welche täglichen Hürden gilt es in bewegten Zeiten wie diesen zu meistern? Was für einen persönlichen Führungsstil legt jeder von ihnen wohl an den Tag? Und welche Vision haben sie für die Zukunft der VKB-Bank? All das haben sie uns erzählt.

Zu viele Köche verderben nicht automatisch den Brei, wie der Führungswechsel der VKB-Bank eindrucksvoll unter Beweis stellt. Im Frühjahr war es schließlich soweit: Weg vom Generaldirektor als einsame Spitze, hin zu einem dreiköpfigen Vorstandsteam. Laut Alexander Seiler habe man bereits in den ersten Monaten gesehen, wie gut die Zusammenarbeit gelingt. Für ihn ist die Situation nicht ganz so ungewohnt, immerhin findet er seit Jahren kunden- und bedürfnisorientierte Problemlösungen durch agile Teamstrukturen im Netz der VKB-Filialen. Umso mehr freut er sich nun darauf, künftig die Stärken im Vorstand gemeinsam als Team zu bündeln. „Ich bin überzeugt davon, dass die Welt der Zukunft eine kooperative Welt der Zusammenarbeit ist. Sie ist so groß und komplex, dass ein Einzelner sie gar nicht bewältigen kann“, so Seiler. Das funktioniere nur gemeinsam, insbesondere dank der rund 600 Kollegen, ist sich das Führungskräftetrio einig.

Auch Maria Steiner ist gespannt auf die kommenden Aufgaben. „Ich freue mich am meisten darauf, gemeinsam die Zukunft gestalten zu können“, sagt sie über die neue Herausforderung. Wovor sie dennoch eine gewisse Ehrfurcht hat? Vor dem Auftreten sogenannter „Black Swan“-Ereignisse, wie die Finanzkrise im Jahr 2008. Es sei in dieser Branche schließlich unmöglich, stets zuverlässige Prognosen anzustellen. Der Vorstandswechsel hat es dementsprechend in sich: Aus eins wird drei, aus einem guten Image, so der Plan, ein dynamisches Auftreten. „Wenn uns das gelingt, wird die VKB die Mittelstandsbank für Firmen und Privatkunden schlechthin sein – dieser Prozess ist eine große Herausforderung“, sagt Markus Auer. Die Weiterentwicklung für die Bank ist in seinen Augen einerseits das Schönste am Job, aber andererseits auch enorm anspruchsvoll.

Sich neu positionieren

Eine Neuausrichtung soll es vor allem bei der Umsetzung von Plänen geben. Wurden diese bis zuletzt zwar meist gut geschmiedet und ausformuliert, so war die Umsetzung doch oft zögerlich. „Es gab teilweise sichtbare, aber auch teilweise unsichtbare Herausforderungen, um die man immer herumarbeiten musste. Das wird nun gelöst“, so Auer. Es gebe natürlich weiterhin einen Plan, aber eben nicht dessen vierzehnte Version. „Uns geht es darum, das Neuland früher beginnen zu lassen und die Komfortzone spürbar zu verkleinern. Sich darauf einlassen, mit einem klaren Plan und Ziel“, pflichtet ihm Seiler bei. Mutig sein, so lautet also das Gebot der Stunde. Ein entscheidender Aspekt, auch für Steiner. Für sie sind es nämlich ebendiese Veränderungen, die einen im positiven Sinne aus der Komfortzone zwingen. Nur so könne man sich letztendlich neu positionieren.

Gemeinsam besser

Genau darum geht es dem Dreiergespann im Grunde. „Denn die Bank hatte in der Vergangenheit eine Tendenz dazu, sich eher für den schwierigen als den leichten Weg zu entscheiden. Das wollen wir nun aufbrechen – gibt es einfache Wege, gehen wir sie“, so Auer. Als Führungskraft schätzt er sich selbst übrigens als verbindlich und zugleich unkompliziert ein. Sein Aufgabenbereich erstreckt sich über den gesamten Vertrieb. Er spielt sozusagen im „Sturm“ des Teams. „Noch haben wir zu wenig Torchancen. Bei 30 Gelegenheiten werde ich auch ein paar Tore schießen. Wenn ich nur zwei Chancen habe, müssen die sitzen. Die Menge ist entscheidend“, beschreibt Auer die Herausforderung am Markt.

Die Lösung? Die Beschäftigten in ihrer täglichen Arbeit zu bestärken, um die Abschlussquote zu erhöhen. „Unsere Pflicht ist es, den Mitarbeitern die Angst vor der eigenen Courage zu nehmen. Kurzfristig gibt es natürlich Schwankungen. Aber langfristig betrachtet, hat man immer davon profitiert, sein Geld anzulegen“, so Auer. Trotz allem lautet eine der ältesten Fußballweisheiten: „Der Sturm gewinnt Spiele, die Abwehr Meisterschaften.“ Wie verhält sich das bei der VKB-Bank? Sehr ähnlich, ist Auer überzeugt. Denn: „Ohne eine starke Defensive bringen vorne alle Tore nichts“, sagt er mit einem Schmunzeln. Dafür sei Steiner zur Stelle. Die Risikomanagerin sorgt dafür, dass so wenige Kredite wie möglich ausfallen. Ihr Stil? Zielorientiert, pragmatisch, offen und lösungsorientiert.

Den Puls von morgen fühlen

Was allerdings sowohl auf dem Feld als auch in einem Vorstandsteam nicht fehlen darf: ein Bindeglied. Für Seiler die perfekte Rolle – „der Achter“, wenn man so will, gilt als zuverlässig und flexibel. „Ich würde behaupten, dass man sich auf mich verlassen kann. Umgekehrt ist das für mich eine entscheidende Voraussetzung für die persönliche Zusammenarbeit“, sagt er über sich selbst. Sein Ziel ist es, den Puls von morgen zu fühlen. „Niemand will ein Sparbuch oder einen Kredit, aber wenn ich ein Haus möchte oder als Unternehmer eine Investition tätigen will, brauche ich eine Grundlage. Wir verkaufen das Mittel, um das Ziel zu erreichen“, so Seiler. Das sei nicht immer die leichteste Aufgabe, da es gerade im technischen Bereich unendliche Möglichkeiten gebe – insbesondere bei Apps, Elektronik- und Fintech-Lösungen. „Wir müssen uns für unsere Kunden die Mühe machen, dass diese wissen, wer auf welche Daten zugreifen kann“, fordert Seiler als Mehrwert ein. Ob er als Chef dafür auch mal laut wird? Keine Sorge. Nur im Positiven, wenn es etwas zu feiern gibt. Selbst nach 35 Jahren im Bankenwesen sei seine Begeisterung noch immer besonders groß, wenn man etwas Gemeinsames geschafft hat._

#Ähnliche Artikel

Unser Team: Young at heart

„Dynamisch, jung und frisch hinterfragen wir kontinuierlich den Status quo‘‘, sagt Andreas Mitterlehner. Als Partner der [Icon Wirtschaftstreuhand](https://www.icon.at/de/) weiß er, die richtige Mischung macht’s: Im Interview spricht er darüber, weshalb für ihn dabei ein divers aufgestelltes Team ein entscheidender Schlüssel zum Erfolg ist. Für seine Mitarbeiter gehören Spaß an der Arbeit, Teambuilding und Flexibilität unbedingt dazu.

„Zuerst einmal zuhören ist wichtig“

In kaum einer Branche hat die Weitergabe der eigenen Expertise einen so großen Anteil am Geschäft wie in jener der Steuer- und Unternehmensberatung. Woran erkennt man als Unternehmer eigentlich, wann man sich an einen Berater wenden sollte – und ob er gut ist? Das und weitere Ratschläge zu verschiedenen Szenarien haben wir bei führenden und stark spezialisierten heimischen Beratungsunternehmen erfragt.

Wo für beratungsresistente Berater kein Platz ist

Das junge Finanzberatungsunternehmen [Vion](https://www.vion-invest.at/) setzt im Vertrieb auf selbstständige Vermögensberater. Wie die Firma die Qualität sicherstellt und hohe Beratungsstandards garantiert, erklärt die weibliche Doppelspitze genauso wie die Bedeutung von persönlichem Wachstum.

Familienunternehmen auf Augenhöhe betreut

Als Experte für mittelständische, heimische Betriebe die besten Lösungen zu bieten und ihnen als zuverlässiger Partner zur Seite zu stehen, ist Markus Auer, Vorstandsdirektor der [VKB-Bank](https://www.vkb-bank.at/), ein wichtiges Anliegen. Wie das am besten gelingt? Durch ein eigenes Corporate Finance Team – unter der Leitung von Martin Moser. Passend zu ihrer Tandemlösung erklären die beiden das Konzept gemeinsam in einem Tandeminterview.

Geht Geld auf grünem Fuß?

Europa möchte mit dem Green Deal bis 2050 klimaneutral werden. Doch wie können Banken dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen? Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor der [Hypo Oberösterreich](https://www.hypo.at/), über die Transformation zur nachhaltigen Bank.

Für die grüne Zukunft ackern

Nachhaltige Landwirtschaft? Klingt (bio-)logisch. Doch welchen Beitrag der Agrarsektor wirklich zum Klimaschutz leisten kann und welche Rolle man als Bank bei der Transformation von landwirtschaftlichen Betrieben spielt, erklärt der Regionaldirektor des Bereichs Geschäftskunden Agrar der [Sparkasse Oberösterreich](https://www.sparkasse.at/), Hans-Jürgen Achleitner.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.

„Man muss für die Krise vor der Krise vorsorgen“

Friedrich Strasser, CIO der [Bank Gutmann](https://www.gutmann.at/), und Heinrich Rothenthal, Leiter der Niederlassung in Linz, arbeiten hart daran, dass ihre Kunden nachts nicht schweißgebadet aufschrecken. Denn es ist besser, die Schaufeln fürs Goldgraben zu verkaufen, als selber nach Gold zu graben, sagen sie.

Nachhaltig finanzieren

Worauf müssen Bauherren bei ihrem nachhaltigen Bauvorhaben achten? Und welche positive Rolle können Banken in unserer Gesellschaft spielen? Wir haben bei Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor der [Hypo Oberösterreich](https://www.hypo.at/de/home.html), nachgefragt.

Führen im Duett

Othmar Nagl hat mit Jahresbeginn das Zepter von seinem Vorgänger Josef Stockinger als Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender der [Oberösterreichischen Versicherung](https://www.keinesorgen.at/) übernommen. Gemeinsam mit Kathrin Kühtreiber-Leitner möchte er im neuen Zweiervorstand die Position des Unternehmens als regionaler Marktführer weiter ausbauen.

Gelegenheit macht …? Wachstum!

Großkanzlei, mittelständische Kanzlei, Kanzleiboutique oder Alleinkämpfer? Weder noch. Jede Struktur hat ihre Vorzüge. Und Nachteile. Bei den [Rechtsanwälten im Maximilianhof](https://ra-maximilianhof.at/) in Altmünster möchte man Erfahrung und Expertise in einem dynamischen Format miteinander verbinden. Und wachsen.

„Jede Krise hat auch eine positive Seite“

Mit einem Anteil von mehr als 70 Prozent an der österreichischen Gesamtwertschöpfung ist der Dienstleistungssektor die mit Abstand wichtigste Säule unserer Wirtschaft. Wie sind die Dienstleistungsbetriebe durch die Krise gekommen, was haben sie gelernt, was macht sie aus, warum haben sie genau jetzt gegründet? Vier unterschiedliche Unternehmen unter der Lupe.

Wirtschaftsbetrug: Sind Algorithmen die besseren Prüfer?

Mit den Skandalen rund um Wirecard und die Commerzialbank Mattersburg haben gleich zwei spektakuläre Fälle von Wirtschaftskriminalität innerhalb kurzer Zeit für Schlagzeilen gesorgt. Nun stellt sich die Frage: Welchen Beitrag können Algorithmen leisten, um Auffälligkeiten in der Wirtschaftsprüfung frühzeitig zu erkennen? Und inwiefern ist der Einsatz von Künstlicher Intelligenz überhaupt möglich? Wirtschaftsprüfer Peter Bartos im Digitalisierungscheck.

PR

Wirtschaftliche Gesundheit

Beim VKB-Wirtschaftsgespräch am 30. Oktober 2020. diskutierten VKB-Generaldirektor Christoph Wurm und VKB-Vorstandsdirektor Alexander Seiler mit Experten Lösungsansätze zur aktuellen Situation.

Investieren ohne Geld

Vor fünf Jahren ist die private Baugesellschaft Wert.bau mit einem neuen Konzept für leistbares Wohnen an den Start gegangen. Die Idee: Grundstücke werden nicht gekauft, sondern gepachtet. In Kombination mit vorgefertigten Wand- und Deckenelementen sollen so nachhaltige Gebäude in Massivholzbauweise errichtet werden, die wesentlich weniger kosten als gängige Mietwohnungen – und die Rechnung scheint aufzugehen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

„Häng dich rein!“

Frauen an der Spitze? (K)ein Thema bei LeitnerLeitner. Nikola Leitner-Bommer, Rechtsanwältin bei Leitner Law Rechtsanwälte, und Maria Schlagnitweit, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin bei LeitnerLeitner, erzählen, warum Frauen ihren (Karriere-)Weg selbst in der Hand haben.

Wie (oft) begegnet man als Generaldirektor Herausforderungen? Laufend.

Wenn Klaus Kumpfmüller seine Laufrunde durch Leonding dreht, dann geht’s mal bergauf, mal bergab, manchmal wird’s richtig anstrengend. Sitzen bleiben und abwarten ist trotzdem keine Option für ihn. Auch nicht in seiner neuen Funktion als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Wenn Herausforderungen auf ihn zukommen, dann analysiert er sie, diskutiert und entscheidet rasch. Und es sind viele Themen, die auf ihn zukommen. Welche, das erzählt er ausnahmsweise dann doch vor allem im Sitzen.