Wenn die KI die Autopanne prophezeit

Die technischen Entwicklungen in der Automobilbranche sind rasant. Dem Mobilitätsclub ÖAMTC verlangt das ein hohes Maß an Innovation ab: Um die mehr als drei Millionen Mitglieder ideal zu unterstützen, muss man sich nicht nur schnell an neue Technologien anpassen – sondern sogar vorhersehen, welche in Zukunft relevant werden könnten.

Ein langer Arbeitstag ist zu Ende, auf der Mühlkreisautobahn geht es dank wenig Verkehr rasch heimwärts, gedanklich sitzen Sie schon fast beim Abendessen. Doch dann läutet das Smartphone. Ein ÖAMTC-Mitarbeiter warnt, dass Ihr Auto in Kürze eine Panne erleiden wird, wenn Sie nicht die Geschwindigkeit reduzieren und zur nächstgelegenen Servicestelle fahren. Klingt futuristisch? Ist aber bereits Realität. „Wir bauen derzeit das Smart-Connect-System stetig aus, das unkompliziert in Autos integriert werden kann und automatisch Fehlermeldungen an uns weitersendet“, sagt der Landesdirektor des ÖAMTC-Oberösterreich, Harald Großauer. Anhand der Daten können Mitarbeiter oder eine Künstliche Intelligenz erkennen, ob eine Panne kurz bevorsteht und so dem Fahrer noch besser helfen.

Alte Arbeitsbereiche verschwinden

Das Projekt ist nur ein Beispiel von vielen, das zeigt, wie schnell sich die Leistungs- und Tätigkeitsbereiche des Mobilitätsclubs verändern. 1896 wurde der ÖAMTC als Radfahrerclub gegründet, damals wurden im Wienerwald für Mitglieder Fahrradservicestationen aufgestellt. „In den 125 Jahren unserer Geschichte hat sich das Mobilitätsverhalten stark verändert, wir sind in dieser Zeit Jahr für Jahr gewachsen. Damit man so lange überlebensfähig ist und sich den stark veränderten Mobilitätsbedürfnissen anpassen kann, braucht es ein hohes Maß an Innovation“, sagt Großauer. Der ÖAMTC habe sich immer an den Bedürfnissen seiner Mitglieder orientiert, die sich mit der Zeit verändert hätten. „Unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verlangt das natürlich eine gewisse Beweglichkeit ab, sich mehr mit neuen Technologien zu beschäftigen, wenn alte wegfallen“, sagt der Landesdirektor. Ein großer Teil der Arbeiten in den Prüfhallen war früher etwa das Einstellen der Vergaser. Mit den Einspritzdüsen fiel dieser Arbeitsbereich fast völlig weg. Großauer: „Damals fragten sich die Techniker, was sie zukünftig zu tun haben werden – tatsächlich wurden die Aufgaben mehr und komplexer.“

Seit dem Frühjahr bietet man etwa Tests für E-Autos und E-Bikes an, die den Gesundheitszustand der Batterie feststellen – die einen erheblichen Teil des Fahrzeugwerts ausmacht. „Wir waren das erste unabhängige Unternehmen, das solche Tests durchführen konnte – und damit absolute Vorreiter“, sagt Großauer. Gemeinsam mit dem Startup Aviloo wurde das Prüfsystem entwickelt. Generell werde die E-Mobilität in Zukunft deutlich wichtiger. Der ÖAMTC sei gut darauf vorbereitet. Wenn man sich früh genug intensiv mit Trends und neuen Technologien beschäftigt, dann ist man auf neue Innovationen rechtzeitig eingestellt, erklärt der Landesdirektor. Schon Jahre vorher beschäftige man sich beim ÖAMTC damit, neue Dienstleistungen zu planen. Heutezutage sind in Autos zahlreiche Sensoren verbaut, die irgendwann – nach Unfällen oder Alterungseinflüssen – kalibriert werden müssten. „Wir beschäftigen uns in der Regel schon sehr frühzeitig damit – sobald das Problem am Markt auftaucht, sind wir bereit“, sagt Großauer.

„Dem Umfeld einen Schritt voraus sein“

Generell gelte es, dem Umfeld immer einen Schritt voraus zu sein. Die Planung des Clubs reicht weit in die Zukunft: Vor zwei Jahren wurde eine Strategie bis 2030 entwickelt und anhand von Zukunftsprognosen definiert. „Unsere Aufgabe ist es, die Zukunft zu antizipieren und die Trends schon Jahre vor der Umsetzung zu erkennen“, erklärt Großauer. Wie könnte diese Zukunft aussehen? Beispielsweise werde es durch die Klimaschutzziele einen stärkeren Mix an Antriebstechnologien geben. Autonomes Fahren wird an Bedeutung gewinnen, aber später als gedacht. „Die Assistenzssysteme entwickeln sich ständig weiter, aber auch 2035 werden wir noch keinen komplett KI-gesteuerten Autoverkehr auf unseren Straßen – außer zu Testzwecken – sehen“, prophezeit Großauer.

Schon heute produzieren die hoch vernetzten Autos ein enormes Maß an sensiblen Daten. Zum Beispiel könne man etwa über die Lenkbewegungen und Reaktionen der Fahrer Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand ziehen. „Wir als Interessensvertretung der Autofahrer setzen uns derzeit dafür ein, dass die Fahrzeughalter über diese Daten verfügen sollen und nicht die Industrie“, sagt Großauer. Gemeinsam mit der Federation Internationale de l‘ Automobile (FIA) startete man die Initiative „My Car my Data“ und lobbyiert bei der EU, dass die technischen Fahrzeugdaten auch auf einer neutralen Plattform für Dienstleistungen zur Verfügung gestellt werden. Das soll mehr Wettbewerb zum Wohle der Konsumenten erzeugen.

Trotz aller technologischen Weiterentwicklungen wird die klassische Pannenhilfe wohl auch in absehbarer Zeit eine Kerndienstleistung des ÖAMTC bleiben. „Nachdem die Fahrzeuge aber immer komplexer werden, wird es auch für Pannenfahrer immer schwieriger, alle Details im Kopf zu behalten.“ Derzeit prüft der Mobilitätsclub deswegen die Einsatzmöglichkeiten von VR- (Virtual Reality) und AR- (Augmented Reality)Anwendungen. Mitarbeiter könnten dann etwa mit einer AR-Brille technische Fehler viel schneller erkennen, via Augmented Reality wäre es für Helpdesk-Mitarbeiter möglich, sich remote mit dem jeweiligen Pannenhelfer zu verbinden. „Ich bin überzeugt, dass diese Technologien kommen werden“, sagt Großauer._

Unsere Aufgabe ist es, die Zukunft zu antizipieren und die Trends schon Jahre vor der Umsetzung zu erkennen.

Harald Großauer Landesdirektor ÖAMTC Oberösterreich

#Ähnliche Artikel

Was Riedersbach im Innviertel mit Frankfurt verbindet

Die Energie AG plant in Riedersbach im Bezirk Braunau einen Rechenzentren-Hub. Passend zum 50. Geburtstag des Internets organisierte das Energieunternehmen eine Reise in die Gigabitcity Frankfurt am Main zum größten Internetknoten der Welt.

Von schwächelnden Umsätzen und neuen Rasenflächen

Die Automobilindustrie befindet sich im Umbruch, ihre Umsatzzahlen schwächeln. Nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für ein Unternehmen, das hauptsächlich diese Industrie beliefert. Warum sich Produktentwickler und Arbeitskräfteüberlasser Bitter aber keine Sorgen macht und warum man bei den allgemeinen Klagen über den Fachkräftemangel nicht dabei ist, erzählt Geschäftsführer Karl H. Landgraf bei einem Besuch am Firmensitz in Sierning.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

#1 „Jetzt ist die richtige Zeit, um in Künstliche Intelligenz zu investieren“

Es ist ein Mittwochmorgen im Februar, minus fünf Grad. Dafür klarster Sonnenschein – ein Lichtblick in einem der schneereichsten Winter seit langem. Ein Lichtblick, wie Philipp Depiereux ihn sucht, in einer Welt, in der vieles oft zu negativ gesehen wird – zumindest bekrittelt das der deutsche Entrepreneur an der aktuellen Diskussion zum digitalen Wandel. In grauem Hoodie, Jeans und Sneakers steht der Digitalisierungsaktivist vorm Haupteingang des Energie AG-Powertower und wartet auf Werner Steinecker, den Generaldirektor des Konzerns.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

Viele Chancen durch autonomen Güterverkehr

Eva Tatschl-Unterberger wird mit 1. Jänner 2019 neue Geschäftsführerin der DigiTrans. Die Gesellschaft wurde für den Aufbau einer Testregion für den Einsatz autonomer Nutzfahrzeuge gegründet. Oberösterreich ist neben Graz die zweite vom Bund geförderte Testumgebung für autonomes Fahren in Österreich. Mit einem Projektvolumen von 7,5 Millionen Euro will man bis zum Jahr 2023 den Einsatz von autonomen Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen erreichen.

Brennen für’s neue Auto …

… sollte jeder nach dem Kauf eines Neuwagens“, so Andreas Parlic und Rudolf Lindorfer, Geschäftsführer von Autowelt Linz. Und das erreicht man wie? Mit einem aufschlussreichen Gespräch und jeder Menge an Geschick und Gespür: Denn neben einer tiefgreifenden Bedarfsanalyse spielen Emotionen eine große Rolle beim Autokauf.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Wie exotisch der Zoll ist

Hat man als Unternehmen etwas zu verzollen, muss man die Ein- und Ausfuhren elektronisch anmelden. Dabei prüft man beispielsweise bei den Einzelteilen eines Autos deren Ursprung. Daraus ergibt sich, wie diese zu verzollen sind. Die MIC (Managing International Customs and Trade Compliance) mit Sitz in Linz stellt dafür eine spezifizierte Softwarelösung her. Dass man damit knapp 30 Jahre nach der Gründung höchst erfolgreich ist, hat man unter anderem einem exotischen Experiment in Thailand zu verdanken.

So sensibel wie eine Operation am offenen Herzen

Mit seiner ERP-Software unterstützt [Ramsauer & Stürmer](https://www.rs-soft.com/) Unternehmen bei der Optimierung der Geschäftsprozesse und der Steuerung der Organisation. Das vor mehr als 35 Jahren gegründete Unternehmen zählt mittlerweile zu den führenden Anbietern in Österreich – Grund dafür ist der stetige Ausbau des eigenen Produkts bei gleichzeitigem Fokus auf die Nachhaltigkeit. Mit dem neuen Eigentümer [Aptean](https://www.aptean.com) will man weitere Marktanteile gewinnen.

Die Digitalisierung der Stahlstadt

Die Stadt Linz hat sich mit der Initiative „Digitales Linz“ der Digitalisierung verschrieben. Bürgermeister Klaus Luger erzählt im Interview, was sich in den kommenden Jahren ändern wird, welche Schwachstellen die Coronakrise aufgezeigt hat – und wie in Zukunft eine KI den Verkehr effizienter steuern wird.

Wie kann man erfolgreich ins Ohr gehen?

Der Podcast-Trend ist endgültig gekommen, um zu bleiben. Für die einen Zeitvertreib, für Tatjana Lukáš ein berufliches Standbein. Wie man mit Podcasts Geld verdienen kann und wie man sich im Netz gut positioniert, verrät die Wienerin im Gespräch.

Zwei Perspektiven. Eine Vision.

Durch die digitale Transformation wächst weltweit die Menge an Daten – und mit ihr die Abhängigkeit von internationalen Großmächten. Denn bereits heute liegen in China und den USA rund 85 Prozent der globalen Daten. Eine echte österreichische Alternative bietet nun die Ö-Cloud. Florian Niedersüß, Vorstand der eww Gruppe, und Bernhard Peham, Bereichsleiter der [eww ITandTEL](https://www.eww.at/business/itandtel), erklären, was hinter dem Projekt steckt und weshalb ein langfristiges Konzept der Datensicherheit unerlässlich ist.

Vom Zeichenbrett zur Cloudlösung

Eplan entwickelt eine der weltweit führenden Softwarelösungen für den Maschinen- , Anlagen- und Schaltschrankbau und hilft somit, das Engineering zu digitalisieren. Besonders die Coronakrise sei ein Katalysator für die schnellen Entwicklungen in der Branche gewesen.

Wie sich der Anlagenbau digital transformiert

Der „All in one“-Lösungsanbieter für die Glasverarbeitung im Maschinenbau, [Lisec](https://www.lisec.com/de/), investiert in den kommenden Jahren einen zweistelligen Millionenbetrag in die Digitalisierung. CEO Gottfried Brunbauer, CFO Oliver Pichler und Director Digitalisation and IT Johann Ebner haben mit uns darüber gesprochen, warum neue digitale Technologien in einer Zeit der Disruption unverzichtbar werden – und vor welche Herausforderungen das ein klassisches Anlagenbauunternehmen stellt.

Wenn der Mistkübel zum Risikofaktor wird

Viele heimische Unternehmen vernachlässigen das Thema sträflich. Dabei könnten schon kleine Fehler unangenehme Folgen haben. Durch die richtigen Maßnahmen nicht nur Strafen verhindert, sondern auch die Organisationsstruktur und Arbeitsweise effizienter gestaltet, sagt [Komdat](https://www.komdat.at/)-CEO Ronald Kopecky. Sein Unternehmen entwickelte sich vom klassischen IT-Unternehmen zum Experten für Datenschutz- und Geheimnisschutz.

NEED for Speed

Beim 1929 gegründeten Linzer [Autohaus Höglinger Denzel](https://bmw-hoeglinger.at/) gehen rund acht Fahrzeuge täglich über den Ladentisch. Wussten Sie, dass es mittlerweile 30 verschiedene BMW-Modelle gibt? Besonders beliebt sind derzeit die X1- und X3-Serie. Wo der Preis bei diesen Schmuckstücken liegt und welche Geschwindigkeit die Tachonadel Michael Schmidt schon mal bei Speed angezeigt hat, verrät der Geschäftsführer und Prokurist im Interview der etwas anderen Art.

Abgas-Skandal: mit der Firmenflotte Mobil Machen

Schon vergessen? Fast sechs Jahre ist es her, dass der Dieselskandal aufgedeckt wurde und die Schlagzeilen weltweit dominierte. Auch wenn es medial etwas ruhiger um die Abgasmanipulationen geworden ist, sind Gerichte längst noch nicht mit dem juristischen Nachspiel fertig. Nicht nur Prozesse sind ausständig, auch neue Anklagen werden weiterhin erhoben. Wieso es sich vor allem auch für Firmen in Österreich noch lohnt, das Recht einzufordern, erklärt [„Dieselanwalt“](https://dieselanwalt.at/) Michael Poduschka.